28.10.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
30.12.00 Georg Vögerl 80

© Das Ostpreußenblatt  / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 30. Dezember 2000


Georg Vögerl 80

Seit  Jahren setzt sich Georg Vögerl, ehemaliger Vorsitzender der LO-Landesgruppe Berlin, uner-müdlich für die heimatvertriebenen Ostpreußen ein. Zwar hat der gebürtige Bremerhavener nicht selbst das Schicksal der Vertriebenen teilen müssen, doch ist dem ehemaligen Kampfflieger in den Kriegsjahren nichts von den Schrecken des Zweiten Weltkrieges erspart geblieben. Bei weit über 100 Einsätzen zwischen Afrika und dem Eismeer wurde Georg Vögerl mehrfach abgeschossen. Der hochdekorierte Ex-Pilot ist u. a. mit dem Ritterkreuz und dem Ehrenpokal für besondere Leistungen im Luftkrieg ausgezeichnet worden.

Ebenso plötzlich wie der gelernte Großhandelskaufmann 1939 seine Geschäfte im Fischhandel aufgegeben hat, um kurz darauf in die Kanzel eines Bombers zu klettern, ist er schon bald nach Kriegsende wieder in seine Branche eingestiegen.

Daß Georg Vögerl nicht ausschließlich Unternehmer geworden ist, sondern einen großen Teil seines Engagements den Vertriebenen widmet, liegt an seiner aus Heiligenbeil stammenden Frau Ilse, mit der er vor 56 Jahren den Bund der Ehe in der Ordenskirche in Heiligenbeil geschlossen hat. Da er seine Frau zu den Treffen der Ostpreußen nach dem Krieg begleitete, blieben sein Verhandlungsgeschick und seine Eloquenz dort nicht lange unentdeckt. So wurde er 1962 Kreisausschußmitglied der Kreisgemeinschaft Heiligenbeil und 1971 Kreisvertreter. Dieses Amt führte er fast ein Jahrzehnt aus. Seit 1972 dem Vorstand der Landesgruppe Berlin anghörend, war er zudem von 1980 bis 1992 Mitglied des Bundesvorstands der Landsmannschaft Ostpreußen. Darüber hinaus wurde er 1985 als Nachfolger von Werner Guillaume zum Vorsitzenden der LO-Landesgruppe Berlin gewählt. Bis 1993 widmete er seine Kraft dieser durchaus nicht leichten Aufgabe, dann kandidierte er nicht mehr, blieb aber als Ehrenvorsitzender dem Landesvorstand erhalten.

In der landsmannschaftlichen Arbeit widmete sich Vögerl insbesondere seinem Spezialgebiet, der Kulturarbeit. Besonders am Herzen liegt ihm jedoch sein Heimatkreis Heiligenbeil. In unermüdlicher Arbeit baute er das bestehende Patenschaftsverhältnis mit dem Kreis Burgdorf (später Landkreis Hannover) zu einer harmonischen und freundschaftlichen Verbindung aus, die bis heute unverändert gut ist. Die Drucklegung des Kreisbuches über Heiligenbeil von Guttzeit, dessen Herstellung und Vertrieb ist zu einem erheblichen Teil Georg Vögerl zu verdanken.

Nach der Wende gründete Vögerl im Auftrage des LO-Bundesvorstands im Lande Brandenburg unter schwierigsten Umständen erfolgreich die Landesgruppe Brandenburg, deren kommissarischen Vorsitz er viele Jahre innehatte. Auch überregional setzte Georg Vögerl Akzente in der landsmannschaftlichen Arbeit. Besonders verdient gemacht hat er sich um die im Ausland lebenden Landsleute. So hat die Landesgruppe Berlin heute gute und gefestigte Kontakte nach Australien und Südwestafrika. Als besondere Auszeichnung für seinen unermüdlichen Einsatz wurde Vögerl u. a. das Goldene Ehrenzeichen der Landsmannschaft Ostpreußen, die Kant-Medaille der Landesgruppe Berlin sowie die Goldene Ehrennadel des BdV verliehen.

Man darf sicher sein, daß der jetzt 80jährige auch in Zukunft die Hände nicht in den Schoß legen wird und sich weiterhin für Ostpreußen und seine Menschen einsetzt. Dazu sei dem Jubilar vor allem Gesundheit gewünscht. F. A.