08.08.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
24.02.01 Zum Tod der Schauspielerin und Veit-Harlan-Ehefrau Kristina Söderbaum

© Das Ostpreußenblatt / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 24. Februar 2001


Immer in der Hauptrolle …
Zum Tod der Schauspielerin und Veit-Harlan-Ehefrau Kristina Söderbaum

Der Erfolg von Veit Harlan ist eng mit dem seiner dritten Ehefrau, der Schauspielerin Kristina Söderbaum, verknüpft. Harlan hatte die unbekannte 24jährige Schauspielschülerin für die Hauptrolle seines Films "Jugend" (1937) ausgewählt. Eigentlich war die 1912 geborene Schwedin 1936 nach Berlin gekommen, um Kunstgeschichte zu studieren. Ihr Vater war Präsident der Schwedischen Akademie der Wissenschaften und Vorsitzender des Nobelpreis-Gremiums.

Fortan übernahm sie in allen Harlan-Filmen die weibliche Hauptrolle. 1939, nach Harlans Scheidung von der Schauspielerin Hilde Körber, heirateten sie. Harlans Eifersucht war sprichwörtlich, er war nicht bereit, seine Frau unter einem anderen Regisseur spielen zu lassen.

Wegen des melodramatischen Endes, das ihre Figuren vielfach nehmen, apostrophierten böse Zungen Kristina Söderbaum als "Reichswasserleiche". Doch ihre Rollen in "Immensee", "Jugend", "Opfergang" oder "Die Reise nach Tilsit" sind auch ansprechende Charakterstudien von verhaltener Expressivität.

Obwohl das Ehepaar in den fünfziger Jahren wieder mit einigem Erfolg filmte, war beider Karriere zerstört. Die Mitwirkung am Film "Jud Süß", den Goebbels angeordnet hatte, lastete auf beiden wie ein Fluch. "Gott allein mag wissen, wieviel Schuld wir alle, die wir an diesem Film beteiligt gewesen sind, auf uns geladen haben. Er hat uns nicht die Kraft eines Maximilian Kolbe, eines Dietrich Bonhoeffer und all der namenlosen Widerstandskämpfer gegeben", schrieb Söderbaum in ihrem Erinnerungsbuch "Nichts bleibt immer so".

Nach Harlans Tod 1965 war sie mittellos. Sie begann eine Karriere als Fotografin. 1974 kehrte sie für Hans Jürgen Syberbergs Film "Karl May" vor die Kamera zurück. Zuletzt wirkte sie in dem amerikanischen Film "Nighttrain to Venice" (1992) mit. Kristina Söderbaum ist am 12. Februar 2001 im Alter von 88 Jahren gestorben. T. H.