17.07.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
28.07.01 Schauspieler Armin Müller-Stahl zu Gast bei der Stadtgemeinschaft Tilsit

© Das Ostpreußenblatt / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 28. Juli 2001


Tilsit – die Geburtsstadt prägte
Schauspieler Armin Müller-Stahl zu Gast bei der Stadtgemeinschaft Tilsit

Kiel – Kürzlich besuchte der weltweit bekannte Theater- und Filmschauspieler Armin Müller-Stahl die Stadtgemeinschaft Tilsit e. V. in Kiel. Die Anregung zu diesem Besuch gab es in der "Kieler Woche" bei einem Gespräch von Oberbürgermeister Gansel mit dem TV-Regisseur Eberhard Görner. Vereinbart und vorbereitet wurde dieser Besuch mit dem Stadtvertreter Horst Mertineit-Tilsit. Der Autor und Regisseur Eberhard Görner arbeitet an einem "Film-Portrait" des Schauspielers, Musiklehrers, Buchautors und (auch das ist er) des Malers Armin Müller-Stahl in der Reihe "Menschen hautnah" im Auftrage des WDR. Arbeitstitel: "Das Leben ist kein Film. Von Tilsit nach Hollywood." Es galt, Authentisches über Tilsit zu finden und einzubauen.

In der Geschäftsstelle und im Archiv gibt es reichlich Material in Wort, Bild und Modellen von der Stadt, in welcher der Schauspieler geboren wurde und in der er seine ersten Jugendjahre erlebte.

Als die Besucher den Raum betraten und auf das Großfoto der Luisenbrücke schauten, kam spontan der Kommentar von Müller-Stahl: "Da bin ich als Zweijähriger meinen Eltern ausgebüxt, und auf dieser Brücke wurde ich von der Polizei eingefangen und meinen Eltern wieder ,zugestellt‘!" Er wollte schon immer in die weite Welt hinaus. Mit den vielen Bildern kamen immer wieder Erinnerungen an die doch relativ kurze Lebenszeit in Tilsit auf, die in den nächsten Stunden die Gespräche ausfüllten.

Der Kameramann Ludolph Weyer hatte reichlich zu tun. Da war das Bild seines Geburtshauses, da war die Lindenstraße und auch die Meerwischer Schule. Dazu sein Kommentar: "Am ersten Tag sah ich die Schule und es dachte in mir: Was soll ich da, was soll das eigentlich?" Er ließ sich nie einfangen! Wenn auch nach langen Aufzeichnungen in der Praxis dann etwa ein bis zwei Minuten eingebaut werden, so hat die Geburtsstadt Tilsit doch ihren Teil in dem Lebensbild des Mannes, den man in der ganzen Welt kennt, die er wiederum kennt.

Ihn begleitete seine Gattin, die sehr interessiert an unserem heimatlichen Ostpreußen war. Möglicherweise werden sich daraus Fäden zur nächsten Kieler Woche spinnen. Nach einem längeren Aufenthalt als geplant verabschiedeten sich unsere Gäste und Armin Müller-Stahl mit den Worten: "Ich kam aus aller Welt und gehe als Tilsiter hier heraus." Es waren ein paar schöne, ausgefüllte Stunden mit einem großen Mann und einem ganz natürlichen Menschen. Homer