25.06.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
03.11.01 Grußwort des polnischen Staatspräsidenten

© Das Ostpreußenblatt / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 03. November 2001


»Gemeinsames Erbe«
Grußwort des polnischen Staatspräsidenten

Mit großer Zufriedenheit habe ich zur Kenntnis genommen, daß in Elbing der 2. Kommunalpolitische Kongreß stattfindet. Diese Tatsache, die eine Fortsetzung der Verbindungen zwischen den jetzigen und den ehemaligen Bewohnern in Elbing und anderen gebieten Polens mit ähnlicher Vergangenheit ist, stellt einen der glaubwürdigsten und authentischen Beweise für die Normalisierung der deutsch-polnischen Beziehungen und der fortschreitenden europäischen Integration dar.

Der seit über 30 Jahren andauernde Annäherungsprozeß in den deutsch-polnischen Beziehungen hat in den letzten Jahren an außergewöhnlicher Geschwindigkeit gewonnen. Im Juni dieses Jahres hatte ich die erfreuliche Gelegenheit, in Danzig den Deutschen Bundespräsidenten Johannes Rau als Gast zu empfangen. Das Treffen hat zum wiederholten Mal die Gelegenheit gegeben, die Gemeinsamkeiten und die Ähnlichkeiten der Politik unserer Staaten festzustellen.

Mit Zufriedenheit stelle ich fest, daß das heutige Treffen ebenso wie auch Ihre täglichen Kontakte beweisen, daß nicht nur leere Erklärungen sondern wahre und zielgerichtete Absichten sind. Eine besondere Bedeutung gewinnen sie hier - auf den Gebieten mit komplizierter Vergangenheit. Durch Ihre Aktivitäten zeigen Sie, wie man auf Grundlage des gemeinsamen Erbes der vergangenen Generationen - der Deutschen und der Polen - eine konstruktive Zusammenarbeit gestalten kann.

Im August hatte ich die Gelegenheit, Elbing kurz zu besuchen. Ich sah, mit welch großer Hingabe die Altstadt restauriert wird. Man hat mich darüber unterrichtet, daß sich an diesem Werk auch die ehemaligen Bewohner von Elbing und deren Organisationen beteiligen. Ähnliche Beispiele der Zusammenarbeit beobachten wir auch in anderen Regionen unseres Landes. Die gemeinsame Sorge um die Bewahrung von Symbolen unserer Vorfahren und die Pflege des historischen Erbes ist die beste Grundlage für die Normalisierung und Integration, und ist ein nachweisbarer Beweis unserer Europareife.

Lassen Sie das heutige Treffen zu einem weiteren Schritt des gegenseitigen Verständnisses und der Annäherung unserer Nationen werden. Bauen Sie dabei die solideste Brücke auf, die unsere Staatsbürger, unsere Gesellschaften und unsere Staaten verbindet. Ich wünsche allen Teilnehmern viel Erfolg und fruchtbare Beratungen. Aleksander Kwasniewski

[Übersetzung: Monika Perdeus]