17.07.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
08.12.01 Martha Müller-Grählert schuf den Text für die »Ostseewellen«

© Das Ostpreußenblatt / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 08. Dezember 2001


Ein Lied geht um die Welt
Martha Müller-Grählert schuf den Text für die »Ostseewellen«

Das hat sie sich ganz gewiß nicht gedacht, daß ihre schlichten Worte einmal einen Siegeszug um die Welt machen würden, die Dichterin Martha Müller-Grählert von der pommerschen Insel Zingst, wo sie vor 125 Jahren am 20. Dezember zur Welt kam. Als sie zur Feder griff und ihre Verse, die vom Heimweh sprechen, niederschrieb, war sie gerade mit ihrem Mann, dem würdigen Chemieprofessor Müller, im fernen Japan, wo der Professor an einer Landwirtschaftsschule lehrte. Ihr Gedicht „Mine Heimat“ mit den Anfangszeilen „Wo de Ostseewellen trecken an den Strand ...“ schickte sie nach Hause, dort wurden sie in den „Meggendorfer Blättern“ 1908 zum ersten Mal veröffentlicht. Andere Quellen sprechen von 1902 und von Bad Prerow auf dem Darß, wo sie den Text verfaßte.

Martha Müller-Grählert, die, von ihrem Mann geschieden, ein bescheidenes Leben führte, starb am 19. November 1939. Auf dem Kirchhof in Zingst liegt sie begraben. Ihre Worte aber gingen um die Welt. Ein Flensburger Glaser auf Wanderschaft war es, der sie dem Dirigenten und Komponisten Simon Krannig gab, damit er eine Melodie dazu schrieb. Das war in Zürich, dort fand dann auch die Uraufführung statt - auf der Beerdigung des Glasers. Bald wandert das Lied von Ohr zu Ohr; hier eine kleine Veränderung in der Melodie, einer andere Takt, da eine im Text. Irgendwann dann sind aus den Ostseewellen Nordseewellen geworden. Der Reichssender Königsberg brachte die ersten Takte als Pausenzeichen. Die ostpreußische Fassung entstand in Inse am Kurischen Haff, geschaffen von Präzentor Franz Leiber, einem Gesangslehrer. Doch auch in Holland, Frankreich und gar Südamerika kennt man die einprägsame Weise, wenn auch mit unterschiedlichem Text. Silke Osman

 

Wo det Haffes Welle

trecke an den Strand,

wo de Elch on Kroanke

jedet Kind bekannt,

wo de Möwe schrieje

grell em Stormgebruus,

doa es miene Heimat,

doa sie eck tohuus.

Well un Woge sunge

mie mien Wieejeleed,

on am Haff verlewt eck

miene Kindertied,

on dat Haff erweckt in mie

de groot Begehr

enne Welt to flege

öwer Land on Meer.

Woll hätt mi dat Läwe

dat Verlang’ gestöllt,

hätt mi all gegäwe,

wat mien Herz erfüllt,

alles es verschwunde,

wat mi quäld on dreew,

häw dat Glöck gefunde,

doch de Sehnsucht bleew:

Sehnsucht noah dem kleene

koahle Fescherland,

wo de Haff on Ostsee

trecke an den Strand,

wo de Möwe schrieje

grell em Stormgebruus,

doa es miene Heimat,

doa sie eck tohuus.