19.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
05.01.02 Zitate

© Das Ostpreußenblatt / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 05. Januar 2002


Zitate

 

 

„Bereits 1938, also noch vor der Besatzung des Landes, hatte die dänische Regierung die Behörden angewiesen, Ehen zwischen ,Ariern‘ und ,Nicht-Ariern‘ zu unterbinden.“

Marc-Christoph Wagner, in der „FAZ“ vom 28. Dezember 2001

 

„Wer frei leben will, braucht Sicherheit. Diese Sorge bewegt die Menschen, nicht die Theorie vom allmächtigen Überwachungsstaat.“

Otto Schily, Bundesinnenminister (SPD)

 

„Die Freiheit stirbt scheibchenweise.“

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, ehemalige Bundesjustizministerin (FDP)

 

„Ich habe die Frage beantwortet: Ich beantworte die Frage nicht.“

Helmut Kohl, Altbundeskanzler (CDU)

 

„Bei der ganzen Diskussion rate ich doch mal, sich um wirklich populäre Kandidaten zu kümmern - Donald Duck zum Beispiel.“

Gerhard Schröder, Bundeskanzler und SPD-Bundesvorsitzender zur „K-Frage“

 

„Wir sind im Krieg.“

Ehud Olmert, Bürgermeister von Jerusalem

 

 

„Der größte Feind der SPD ist die Bayern-SPD.“

Christian Ude, Oberbürgermeister in München (SPD)

 

„Wir sollten uns in der Schul- und Bildungspolitik auf den Grundsatz ,Fördern, aber auch fordern‘ verständigen.“

Edmund Stoiber, Bayerischer Ministerpräsident und Vorsitzender der CSU

 

„Zur Hilfe sind der Bund und die Länder nur dann verpflichtet, wenn das betroffene Land ausreichende Eigenanstrengungen unternommen hat, sich aus der Notlage zu befreien.“

Christiane Krajewski, Berliner Finanzsenatorin (SPD)

 

„Ich habe immer gesagt, Schröder ist viel Show, aber wenig Substanz.“

Wolfgang Schäuble, ehemaliger CDU-Bundesvorsitzender

 

„Ich möchte, daß mein Konto auch in Zukunft bei meiner Bank geführt wird und nicht beim Bundesfinanzminister, so treuherzig er auch dreinblicken mag.“

Wolfgang Gerhardt, Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion

 

„Die FDP nähert sich den 18 Prozent von unten, die CDU nähert sich von oben. Wir treffen uns dann dort.“

Walter Döring, stellvertretender Bundesvorsitzender der FDP