15.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
05.10.02 / In Kürze

© Das Ostpreußenblatt / Preußische Allgemeine Zeitung / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 05. Oktober 2002


In Kürze

Institute attackiert

Ronald Schill, Bundesvorsitzender der Partei Rechtsstaatlicher Offensive, gibt den Meinungsforschern die Schuld an seinen mageren 0,8 Prozent bei der Bundestagswahl. Aufgrund von Nicht- erwähnung in den Umfragen sei seine Partei als chancenlos dargestellt worden, und dies habe in "unserer Mediengesellschaft natürlich erhebliche Wirkung" gezeigt.

 

Grass: "Mehr Hilfe!"

Günter Grass, Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger, sieht die Ursache des Terrorismus vor allem im Nord-Süd-Konflikt. Seiner Meinung nach würde der Frieden in der Welt mit "vernünftigen" Entwicklunghilfeprojekten gesichert werden. Die Bundesregierung solle seines Erachtens den Etat für Entwicklungshilfe aufstocken und dafür sorgen, daß den Ländern der sogenannten dritten Welt die Schulden erlassen würden.

 

Spuren von Lamsdorf

Lange gab es Diskussionen um die Einweihung des Friedhofes für die Opfer des ehemaligen Zwangsarbeitslagers in Lamsdorf. Nun wurde unter Anwesenheit von Vertretern der zentralen Behörden und des Konsuls der Bundesrepublik Deutschland in Breslau, Peter Ohr, eine Gedenktafel am Ort des Schreckens enthüllt. Gegen den ehemaligen Lagerkommandanten von Lamsdorf findet derzeit in Oppeln ein Prozeß statt. Er wird beschuldigt, Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen zu haben.

 

Schatten auf Wehner

Laut der ARD-Dokumentation "Tödliche Falle - Herbert Wehner in Moskau 1937" war der SPD-Politiker für die Ermordung deutscher Politemigranten in der Sowjetunion mitverantwortlich. Im Moskauer Hotel "Lux" waren vor allem deutsche Kommunisten einquartiert. Zahlreiche von ihnen wurden nach Denunziation durch die eigenen Genossen in Stalins Gulag umgebracht.

 

Wir gratulieren dem Pannonicus zum 100.

Jubiläum

Pythagoras erhob die Zahl

zum Wesen aller Dinge,

seit damals zählt man - wie banal -

selbst Geld und Jahresringe.

Und sind auch Zahlen bloß Konstrukt,

so dürr wie Tantiemen,

als Autor zähl' ich, was man druckt,

das lass' ich mir nicht nehmen.

Aus Zählung aber folgt ein Schluß -

und rechnet nach, ihr Leute:

Der hundertste Pannonicus

ist druckfrisch hier und heute!

Die Zeit, ich hätt' es nie gedacht,

sie scheint im Nu verflogen,

es wurde - fast wie über Nacht -

das Hundert hingebogen.

Gewiß, die Themen sind gar feil,

denn vieles wird verbrochen!

Zu feilen ist dann am Detail,

und das geht in die Knochen.

Mit Jamben und Trochäen meist

zerpflücke ich die Täter

sowie die Zeit und ihren Geist -

ob's hilft, erweist sich später.

Zu anti dies, zu anti das

mag manch Poem erscheinen,

zu pro vielleicht für irgend was,

wie andre Leser meinen.

Doch allen Menschen recht getan,

zählt nicht zu meinen Zielen,

sonst wär' ich bloß Vollzugsorgan

wie all die Vielzuvielen.

Pannonicus