15.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
05.10.02 / Landsmannschaftliche Arbeit

© Das Ostpreußenblatt / Preußische Allgemeine Zeitung / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 05. Oktober 2002


Landsmannschaftliche Arbeit

Landesgruppe Berlin

Vors.: Hans-Joachim Wolf, Telefon (03 37 01) 5 76 56, Habichtweg 8, 14979 Großbeeren, Geschäftsführung: Telefon (0 30) 23 00 53 51, Deutsch- landhaus, Stresemannstraße 90, 10963 Berlin

So., 13. Oktober, Memel, 15 Uhr, Erntedankfest im Bürgertreff S-Bahnhof Lichterfelde West, Hans-Sachs-Straße 4a, 12205 Berlin. Informationen: Walter Ruppert, Telefon 8 03 18 47.

So., 13. Oktober, Sensburg, 15 Uhr, Erntedankfest, Haus des Sports, Arcostraße 11-19, 10587 Berlin. Informationen: Gustav Lubomirski, Telefon 2 11 57 71.

Do., 17. Oktober, Ortelsburg, Treuburg, 14 Uhr, Erntedankfest, Haus des Sports, Arcostraße 11-19, 10587 Berlin. Informationen: Brigitte Rogowski, Telefon (03 32 34) 6 08 00.

Do., 17. Oktober, Gumbinnen, 15 Uhr, Erntedankfest im Restaurant Steglitzer Wappen, Birkbuschstraße 87, 12167 Berlin. Informationen: Hans-Joachim Wolf, Telefon (03 37 01) 5 76 56.

Landesgruppe

Hamburg

Vors.: Hartmut Klingbeutel, Kippingstraße 13, 20144 Hamburg, Telefon (0 40) 44 49 93

LANDESGRUPPE

Sonntag, 5. Oktober, 9.30 bis 16 Uhr, Heimatmarkt der ost- und mitteldeutschen Landsmannschaften auf dem Gerhart-Hauptmann-Platz Mönckebergstraße. Die Teilnehmer erwartet ein reichhaltiges Angebot an heimatlichen Spezialitäten, Büchern und Zeitschriften. Spielmannszüge sorgen für Unterhaltung. Selbstverständlich ist auch die Landesgruppe mit ihrem Ostpreußenstand vertreten.

Sonntag, 3. November, 13 Uhr, Fahrt nach Elmshorn zur Dittchenbühne. Theateraufführung "Herkus Monte". Der Preis beträgt 25 E einschließlich Kaffee und Kuchen. Die Abfahrt erfolgt von Hamburg ZOB, Kurt-Schumacher-Allee, Abfahrtsbereich C, Rückfahrt erfolgt gegen 19 Uhr. Telefonische Anmeldung bei Frau Papiz, Telefon 7 32 40 01 oder Frau Bridszun, Telefon 6 93 35 20. Das Geld muß bis spätestens 15. Oktober auf das Konto der Landesgruppe Hamburg, Kontonummer: 9 605 201, BLZ: 200 100 20 Postbank Hamburg überwiesen werden.

BEZIRKSGRUPPEN

Hamm/Horn - Sonntag, 20. Oktober, 14 Uhr, Herbstfeier in der Altentagesstätte Horn, Am Gojenboom, gleich neben dem U-Bahnparkplatz Horner Rennbahn. Nach der gemeinsamen Kaffeetafel mit selbstgebackenem Kuchen gibt es wieder Humor und Tanz mit Peter. Tischreservierungen auf Wunsch bitte bei Siegfried Czernitzki, Telefon (0 40) 6 93 27 24. Alle Gäste und Freunde des deutschen Ostens sind willkommen.

HEIMATKREISGRUPPEN

Insterburg - Freitag, 1. November, 14.30 Uhr, Grützwurstessen in der Postkutsche, Horner Landstraße 208.

Osterode - Sonntag, 13. Oktober, 15 Uhr, Erntedankfest in den ETV-Stuben, Bundesstraße 96, I. Stock, Hamburg-Eimsbüttel (Nähe U-Bahnhof Schlump). Es geht los mit einer gemeinsamen Kaffeetafel, danach Besinnliches und Heiteres zum Erntedankfest. Zur Gestaltung des Erntedanktisches kann jeder beitragen. Gäste sind willkommen. Eintritt 2 E.

Sensburg - Sonntag, 13. Oktober, 15 Uhr, Erntedankfest im Polizeisportheim, Sternschanze 4, 20357 Hamburg.

WESTPREUßEN

Sonntag, 13. Oktober, 7.30 Uhr, Abfahrt vom ZOB zum Tag der Westpreußen in Herford. Fahrtkosten: 15 Euro für Mitglieder und 20 Euro für Gäste. Anmeldung bei Dietmar Neumann, Telefon (0 40) 7 00 92 79.

SALZBURGER VEREIN

Sonnabend, 5. Oktober, 13 Uhr, Treffen sich die Mitglieder und Freunde im Hotel St. Raphael, Adenauerallee 41, Hamburg. Es gibt unter anderem einen Vortrag des Dr. Husen von der Landsmannschaft Ostpreußen mit Lichtbildern. "Ostpreußen - Stationen einer Geschichte ".

Landesgruppe

Baden-Württemberg

Vors.: Günter Zdunnek, Postfach 12 58, 71667 Marbach. Geschäftsstelle: Schloßstraße 92, 70176 Stuttgart

Esslingen - Donnerstag, 17. Oktober, 16 Uhr, Vorbereitungstreffen zum Heimatfest am 20. Oktober im Saal des Waldheims, Esslingen-Zollberg für die Aktiven und freiwilligen Helfer.

Göppingen - Trotz Stadtfest und Sonnenschein konnte Vorsitzender Günter F. Rudat viele Landsleute und Gäste im Saal der Gaststätte Frisch Auf begrüßen. Anknüpfend an das gemeinsam gesungene Ostpreußenlied mit dem Text "Starke Bauern schreiten hinter Pferd und Pflug" - und im Memellandlied heißt es "Arbeitsame Menschen beten in der Not, gib uns Herr den Frieden, gib uns Fisch und Brot" - schilderte er den Ablauf der Erntedankfeiern in der Heimat. Er legte dabei besonderen Wert auf das, was die Großmutter noch wußte, wie Geschichten von der "Kornmuhme", die von den Kindern gefürchtet wurde. Kein Beruf ist so abhängig vom Wetter wie der des Bauern. So war der Dank über eine gute Ernte besonders innig und man tischte auf was Küche und Keller zu bieten hatten. Mit der Geschichte "E Schlubberche zum Nachspülen" präzisierte Bernhard Nagel die geistigen Getränke und Inge Scheuing schilderte mit "Gutem Appetit!" was es so alles zum "verputzen" gab. Mit einer Geschichte von Anna Groß über "Das nennt man Fortschritt!" wurde die Beziehung zur heutigen Zeit hergestellt. Wie man einer aufgeblasenen "Besserwisserin" eine auswischte, trug Kurt Batoleit mit der Geschichte "Wasserpuster" vor. Zum Abschluß gab es Grützwurst. Vorsitzender Günter F. Rudat bedankte sich bei allen Mitwirkenden, die zum Gelingen der Feier beigetragen haben, und bei Frau Palles für den schönen Tischschmuck.

Heidelberg - Mitte September traf sich die Gruppe zu ihrer ersten Veranstaltung nach der Sommerpause. Als Referent hatte sich dankenswerterweise Uwe Jurgsties, Mitglied des Bundesvorstandes der LO und Bundesvorsitzender der Memelländer, zur Verfügung gestellt. Der 1. Vorsitzende, Rudi Kallien, begrüßte auch im Namen des Vorstandes die Mitglieder und Gäste nach der langen Sommerpause. Nach einigen Regularien hinsichtlich der Feierstunde zum "Tag der Heimat" am 13. Oktober, in denen die Anwesenden aufgefordert wurden recht zahlreich zu erscheinen, um zu beweisen, "daß es uns noch gibt", erteilte der 1. Vorsitzende dem Referenten das Wort. Als Einführung gab er einen sehr aufschlußreichen Vortrag über die Geschichte und die Bedeutung des Memellandes. Die Anwesenden waren alle sehr beeindruckt von seinem fundierten Wissen. Im Anschluß an die Ausführungen über das Memelland zeigte Landsmann Jurgsties einen sehr schönen Videofilm. Im Anschluß an den Film "Das Memelland" beantwortete Landsmann Jurgsties die vielen an ihn gestellten Fragen. Die Teilnehmer bedankten sich mit langanhaltendem Beifall.

Pforzheim - Sonntag, 13. Oktober, 15 Uhr, Ostpreußische Erntedankfeier im evangelischen Gemeindeheim Eutingen, Fritz-Neubert-Straße 32. Die Erntekrone wird wieder den reichen Gabentisch verzieren, und die Verteilung der Gaben erfolgt am Ende des Programms durch eine Tombola. Helmut Demsky wird im Laufe des Nachmittags wunderschöne Melodien von Franz Lehar und anderen Komponisten vortragen. Die Singgruppe "Elchschaufel" singt unter anderem das Lied "Herbstgedanken, welches von Gert O.E. Sattler getextet und von Helmut Demsky vertont wurde. Erhard Schwing zeigt einen Film über das Frische Haff und die Frische Nehrung. Gertrud Buxa, Christel Müller und Renate Großmann tragen Gedichte und Geschichten vor. Nach der Gabenverteilung singt Inge Eisenschmidt wieder Melodien auf der Akkordeonzither. - Sonnabend, 19. Oktober, die Singgruppe "Elchschaufel" beteiligt sich bei der Jubiläumsfeier der Gruppe Heilbronn. Gleichzeitig beginnt in den Abendstunden die "Lange Museumsnacht" in Pforzheim, an der sich auch das Museum "Haus der Landsmannschaften" beteiligt. Dort werden in den Heimatstuben Handarbeiten aus dem deutschen Osten vorgestellt. - Die Singgruppe "Elchschaufel" probt am 11., 18. und 25. Oktober jeweils um 17 Uhr. - Der Frauenkreis trifft sich am 10. und 24 Oktober, 14.30 Uhr, im Martinsbau.

Reutlingen - Sonnabend, 5. Oktober, 14 Uhr, Erntedankfest im Treffpunkt für Ältere der Gustav-Werner-Stiftung. Die Metzinger Volkstanzgruppe ist auch wieder zu Gast. Frau Zais wird mit ihren Vorträgen in ostpreußisch Platt für Stimmung sorgen und auch das Schabern bei Kaffee und Kuchen soll nicht zu kurz kommen. Eine Tombola ist in Vorbereitung. Alle Ost- und Westpreußen, Freunde und Gäste sind herzlich eingeladen.

Schorndorf - Donnerstag, 10. Oktober, Ausflug mit Mittagessen und Kaffeetrinken nach Eßlingen. Bummeln, Sehen, Erleben! Fahrt mit der S-Bahn um 10.20 Uhr, Gleis 1. Treffen um 10.05 Uhr. - Dienstag, 15. Oktober, 14.30 Uhr, Monatstreffen in der Karl-Wahl-Begegnungsstätte. Thema: Erntezeit in Ostpreußen. Liederbücher und gute Laune sind mitzubringen. Freunde sind immer willkommen!

Stuttgart - Freitag, 11. Oktober, 15 Uhr, Erntedankfest der Frauengruppe mit Frau Lüttich im Haus der Heimat, kleiner Saal. - Sonntag, 20. Oktober, 15 Uhr, Herbstfest in der Landgaststätte Plenum, Konrad-Adenauer-Straße 3. Heimatliches Programm mit Volkstänzen der Metzinger Gruppe, Wort- und Gesangsbeiträgen.

Ulm - Donnerstag, 17. Oktober, 14.30 Uhr, Besprechung der Aktion "Ulmer Helft" seitens der Frauengruppe in den Ulmer Stuben. - Sonntag, 20. Oktober, 14.30 Uhr, Erntedankfest in den Ulmer Stuben. Beginn mit Kaffee und Kuchen, Worte von Pfarrer i. R. Ernst Gehlke Gedichte und gemeinsame Lieder, BdV-Chor und die Tanzgruppe Jungbrunnen füllen den Nachmittag aus.

Landesgruppe Bayern

Vors.: Friedrich-Wilhelm Böld, Tel. (08 21) 51 78 26, Fax (08 21) 3 45 14 25, Heilig-Grab-Gasse 3, 86150 Augsburg

Bad Reichenhall - Mittwoch, 9. Oktober, 15 Uhr, Erntedankfest im Hotel Bayrischer Hof.

Bamberg - Mittwoch, 16. Oktober, 16 Uhr, Grützwurstessen im Tambosi. Unterhaltung: Ruth Leskien über die Kulturwarttagung.

Bayreuth - Freitag, 18. Oktober, 16.30 Uhr, Zusammenkunft in der Brauereischänke am Markt, Maximilianstraße 56.

Erlangen - Donnerstag, 10. Oktober, 18 Uhr, Treffen der Gruppe im Jugendzentrum Frankenhof, Raum 20. Der Leiter des Kulturzentrums Ostpreußen in Ellingen, Wolfgang Freyberg, berichtet über die aktuelle Arbeit und zeigt einen Film von seiner diesjährigen Reise in die Heimat. - Dienstag, 15. Oktober, 14.30 Uhr, Treffen der Frauengruppe im Jugendzentrum Frankenhof, Raum 20.

Hof - "Die Klein- und Privatbahnen in Ostpreußen" hieß eine Ausstellung im Bürgerzentrum Hof, die auf Initiative des Kreisverbandes Hof des Bundes der Vertriebenen (BdV) nach Hof geholt wurde und bis Ende September zu sehen war. Die Ausstellung zeigte einen historischen Querschnitt, der die gesamte Entwicklung der ostpreußischen Kleinbahnen von ihrer Entstehung in den Jahren 1898 bis 1920 bis in unsere Tage hinein widerspiegelt. Von dem einstmals dichten Eisenbahnnetz ist heute jedoch nur ein bescheidener Rest vorhanden. BdV-Kreisvorsitzender und 1. Vorsitzender der Gruppe, Christian Joachim, nahm die Besucher mit auf einen Streifzug, der die teilweise vergessenen Klein- und Privatbahnen zumindest gedanklich wieder lebendig werden läßt. Die ersten ostpreußischen Kleinbahnen rollten in den Jahren zwischen 1898 und 1920, die meisten aber entstanden um das Jahr 1900 herum. 1939 gab es in Ostpreußen bereits 18 Kleinbahnbetriebe mit einem Schienennetz von knapp 965 Kilometern. Über nur fünf Kilometer Schiene verfügte die Kleinbahn, die zwischen Wörterkeim und Schippenbeil verkehrte. Auf immerhin 222 Kilometer Schienennetz brachte es dagegen die Insterburger Kleinbahn, die zusammen mit der Rastenburger Kleinbahn, die in Nordenburg anschloß, letztlich sogar über 351 Kilometer Schiene verfügte. Christian Joachim erinnerte dann an einen Werbespruch, der noch vielen Ostpreußen, aber auch vielen damaligen Feriengästen aus anderen Teilen Deutschlands noch in bester Erinnerung sein dürfte: "Zu den Möwen an die See mit Samlandbahn und KCE". Wer zur damaligen Zeit einen Badeurlaub an der Ostseeküste verbringen wollte, hatte es einfach: von Königsberg aus dampften entweder die Züge der Samlandbahn, der größten unter den Kleinbahnen Ostpreußens, Richtung Küste, oder die Königsberger-Cranzer-Eisenbahn (KCE), die einzige private Eisenbahn der Provinz. Bis 1914 trugen die Kleinbahnen wesentlich zur Entwicklung Ostpreußens bei. Durch die Kleinbahnen erfuhren Landwirtschaft, Handel und Gewerbe einen merklichen Aufschwung. So sei es speziell der Landbevölkerung nun erstmals möglich geworden, eine Fahrt in die Kreisstadt oder gar nach Königsberg zu unternehmen. Mit Beginn des Zweiten Weltkrieges mußten die Klein- und Privatbahnen schließlich alle Reserven mobilisieren, um andere Fahrzeuge zu ersetzen; denn die Kraftwagen waren fast ausnahmslos von der Wehrmacht requiriert worden. Ihren letzten Einsatz leisteten die Kleinbahnen schließlich bei der Flucht der Bevölkerung. Die Insterburger Kleinbahn stellte einen Schienentreck zusammen, der bis Sensburg durchkam, dort endete die eigene Spurweite. Heute besteht im russischen Teil nur noch die Samlandbahn, die zwischen Königsberg, Neukuhren und Warnicken verkehrt. Noch erhalten ist auch die KCE-Strecke zwischen Königsberg, Cranz und Neukuhren. Sonst finden sich in Ostpreußen nur noch Bahndämme und zum Teil Gebäude der Kleinbahnanlagen, die an die damalige Zeit erinnern. Im südlichen Ostpreußen übernahm die polnische Staatsbahn PKP die noch vorhandenen Eisenbahnstrecken. Aber auch in diesem Landesteil habe die Sowjetarmee im Siegerrausch ganze Arbeit geleistet, so daß es auch dort heute nur noch wenige Kleinbahnstrecken gibt. Noch existent ist somit die Haffuferbahn von Elbing nach Braunsberg, die noch heute sowohl für den Güter- als auch für den Ausflugverkehr zum Frischen Haff genutzt wird, ebenso die Lycker Kleinbahn, die unter Denkmalschutz steht und in den Sommermonaten die Besucher zu Dampf-Sonderfahrten einlädt. Es war ein hochinteressanter Vortrag. Weil viele Vertriebene in Hof eine Heimat fanden und weil Hof eine alte Eisenbahner-Stadt ist, begrüßte es Bürgermeister Eberhard Siller einmal mehr, diese Ausstellung im Bürgerzentrum einem breitem Publikum zugänglich zu machen.

Kempten - Mittwoch, 20. Oktober, 15 Uhr, Treffen im Kolpinghaus, Linggstraße.

Memmingen - Mittwoch, 16. Oktober, 15 Uhr, Monatsversammlung mit Frauengruppe im Weißen Roß.

München Ost/West - Mittwoch, 9. Oktober, 15 Uhr, feiert die Gruppe ihr traditionelles Erntedankfest, Am Lilienberg 5, 81669 München. Mit Gedichten und Erzählungen werden die Teilnehmer erfreut. Diesmal wird es eine große Tombola geben und der Ostpreußische Sängerkreis München unter der Leitung des Dirigenten Günter Laßiau wird mit einigen Ernteliedern zum Gelingen beitragen.

Nürnberg - Sonntag, 6. Oktober, Tag der Heimat in der Meistersingerhalle. Die Festrede hält der bayerische Innenminister Dr. Günther Beckstein.

Rosenheim - Sonntag, 13. Oktober, 14 Uhr, Tag der Heimat im Bad Aiblinger Kurhaus. - Die erste Versammlung nach der Sommerpause begann bei strahlend schönem Wetter mit Geburtstagsgratulationen und Willi Gennis überreichte Gertrud Klös eine Ehrenurkunde für 50jährige Mitgliedschaft in der Kreisgruppe. Danach verlas er Ausschnitte aus der Rede Edmund Stoibers, die dieser beim Ostpreußentreffen in Leipzig gehalten hatte. Darin wird herausgestellt, welch große Bedeutung die Flüchtlinge aus dem Osten für die Entwicklung Bayerns hatten und versprach mehr Geld für die Unterstützung der Kulturarbeit der Vertriebenen. Horst Lexuth, Kulturwart, erzählte Einzelheiten zum Deutschlandtreffen in Leipzig, daß das Treffen trotz der fehlenden Hinweisschilder sehr gut besucht war. Wiedersehensfreude und das festigen alter Freundschaften bewegte die Teilnehmer. Sabine Kink, die ihren Urlaub auf der Kurischen Nehrung verbracht hatte, hatte sogar an der 750- Jahrfeier der Stadt Memel teilgenommen. Ein Redner rollte die Geschichte vom 13. Jahrhundert bis heute vor den erstaunten Litauern auf, die vielleicht zum ersten Mal hörten, daß Litauen nicht immer litauisch gewesen war. Arno Ney berichtete von seinem Aufenthalt in Masuren, wo ein Tornado gewütet habe, und daß es drei Monate nicht geregnet habe. Von Erwin Sassnink erfuhr man Neues von Rauschen und Cranz. Die Veranstaltung war ungewöhnlich gut besucht und das Plachandern und Austauschen der Ferienerlebnisse genossen die Anwesenden sehr.

Landesgruppe Mecklen-

burg-Vorpommern

Vors.: Manfred F. Schukat, Hirtenstraße 7 a, 17389 Anklam, Tel. (0 39 71) 24 56 88

Landesgruppe - Am 5. Oktober findet das 7. Ostpreußentreffen der Landesgruppe in der "Mecklenburg Halle" (vormals Sport- und Kongreßhalle) in Schwerin statt. Beginn: 10.00 Uhr, Einlaß ab 9.00 Uhr, Ende gegen 17.00 Uhr. Die Mecklenburg Halle ist wie folgt zu erreichen: Von der A24 erreichen Sie Schwerin auf der B 321. Dann in Richtung Wismar durch die Unterführung der DB und dann gleich rechts abbiegen. Jetzt geradeaus bis zur großen Kreuzung Wittenburgerstraße, dort links zur "Mecklenburg Halle" einbiegen. Bahnreisende können vom Bahnhofsplatz die Buslinie 10 und 11 in Richtung "Alter Friedhof" bis Haltestelle "W. Seelenbinder-Straße" (5. Haltestelle) benutzen. Für die Rückfahrt die gleichen Linien Richtung Hauptbahnhof.

Landesgruppe

Niedersachsen

Vors.: Dr. Barbara Loeffke, Alter Hessenweg 13, 21335 Lüneburg, Telefon (0 41 31) 4 26 84. Schriftführer und Schatzmeister: Irmgard Bör-necke, Mühlenstraße 22a, 31812 Bad Pyrmont, Telefon (0 52 81) 60 92 68.

Bezirksgruppe Lüneburg: Manfred Kirrinnis, Kreuzgarten 4, 29223 Celle, Telefon (0 51 41) 93 17 70. Bezirksgruppe Braunschweig: Waltraud Ringe, Maienstraße 10, 38118 Braunschweig, Telefon (05 31) 57 70 69. Bezirksgruppe Weser-Ems: Otto von Below, Neuen Kamp 22, 49584 Fürstenau, Telefon (0 59 01) 29 68. Bezirksgruppe Hannover: Wilhelm Czypull, Wintershall-Allee 7, 31275 Lehrte, Telefon (0 51 32) 28 71.

Buxtehude - Freitag, 18. Oktober, 15 Uhr, Heimatnachmittag des BdV mit viel Musik, ostdeutscher Kultur und Tombola in Stade, Pastor Behrend Haus, Ritterstraße. Eintritt frei, Kaffeegedeck 5 Euro.

Hannover - Sonnabend, 5. Oktober, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe mit den Heimatgruppen Königsberg und Insterburg im "Ihmeblick, Roesebeckstraße 1. Frau Gehrmann wird einen Vortrag zum Thema "Erntedank" halten.

Landesgruppe

Nordrhein-Westfalen

Vors.: Dr. Dr. Ehrenfried Mathiak. Geschäftsstelle: Werstener Dorfstraße 178, 40591 Düsseldorf, Tel. (02 11) 39 57 63. Postanschrift: Buchenring 21, 59929 Brilon, Tel. (0 29 64) 10 37, Fax (0 29 64) 94 54 59

Bielefeld - Montag, 7. Oktober, 15 Uhr, Zusammenkunft der Frauengruppe der Ost- und Westpreußen, Wilhelmstraße 13, 6. Etage. Leitung: Heinke Braß. - Donnerstag, 10. Oktober, 15 Uhr, Gesprächskreis "Ostpreußisch Platt", Wilhelmstraße 13, 6. Etage. Leitung: Waltraut Liedtke. - Sonnabend, 12. Oktober, 15 Uhr, Erntedankfeier mit der Landsmannschaft Pommern, Wilhelmstraße 13, 6. Etage. Anmeldung bei Elfi Müller, Telefon 76 10 02. - Sonnabend, 12. Oktober, 9.15 Uhr, Fahrt zum Westpreußentreffen in Herford. Der zweite Tag, 13. Oktober, beginnt um 9.30 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst. Ab 13 Uhr Heimatkreistreffen.

Bonn - Sonntag, 6. Oktober, 15 Uhr, traditionelles Erntedankfest im Kleinen Saal der Stadthalle Bad Godesberg. Nachdem gemeinsamen Kaffeetrinken folgt ab 16 Uhr Programm. Es gibt unter anderem eine selbstgebundene Erntekrone, Brauchtum und Jagdhornbläser. Gäste sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

Herford - Sonnabend, 12. Oktober, und Sonntag, 13. Oktober, Westpreußentag. Neben vielen offiziellen Gästen werden Teilnehmer aus ganz Deutschland erwartet. Die offizielle Veranstaltung findet in der Stadthalle/Schützenhof statt.

Monheim - Das Fest der Ost- und Westpreußengruppe Monheim war ein großer Erfolg für einen so kleinen Verein. Der 1. Vorsitzende Erwin Ziervogel konnte wieder einige prominente Gäste begrüßen wie zum Beispiel den stellvertretenden Bürgermeister König sowie Pfarrer Völker nebst Gattin, die auch einen kleinen mundartlichen Beitrag lieferte. Außerdem waren Exbürgermeister Kursawe und Gattin und die Bezirksreferentin von Nordrhein-Westfalen, Frau Kalkhorst aus Wuppertal, sowie Gäste von nah und fern anwesend. All denjenigen die aufmunternde Worte zu sagen hatten und somit die Arbeit der Gruppe würdigten sei herzlich gedankt. Die sehr Aktiven der "Herbstzeitlosen" unter der Leitung von Frau Jarchow boten wie immer ein hervorragendes Programm mit Gesang, Tanz und Sketchen. Für das leibliche Wohl sorgten viele Helfer, gut ausgerüstet durch die Kuchenspenden. Den krönenden Abschluß dieser Feier bildete das deftige traditionelle Abendessen, bestehend aus Sauerkraut, Grützwurst und dem guten Pillkaller. Ein besonderer Dank gilt allen Mitwirkenden.

Münster - Sonnabend, 19. Oktober, 15 Uhr, Erntedankfeier im Kolping-Tagungshotel, Ägidiistraße 21. Bitte alle Erntegaben bis spätestens 14.30 Uhr im Saal abgeben. Danke!

Neuss - Bei sehr großer Beteiligung wurde am Platz der Deutschen Einheit das Ostdeutsche Glockenspiel eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben. Beteiligt an diesem kulturellen Ereignis sind die Landsmannschaften der Ostpreußen, Pommern, Schlesier und Sudetendeutschen sowie der Kreis Rößel und der BdV Gruppe Neuss. Es sind neun Kupferglocken, die das Ostpreußenlied, Heimatlieder der Pommern, Schlesier, Sudetendeutschen und das Neusser Heimatlied spielen. Der Vorsitzende der Landsmannschaft Ostpreußen Gruppe Neuss, Kurt Zwikla, zugleich Initiator des Glockenspiels, konnte neben vielen Ehrengästen, den Bürgermeister Herbert Napp, den stellvertretenden Landrat Josef Dusend sowie den Direktor der AOK, Heinz Frohn, begrüßen. Zwikla bedankte sich beim Bürgermeister für die gute Unterstützung des Projekts und betonte, daß das soeben eingeweihte Glockenspiel als eine kulturelle Bereicherung für alle Bürger der Stadt gedacht sei. Beim Leiter der AOK bedankte sich Zwikla für die entscheidende Zusage, die neun Glocken an dem AOK-Gebäude anbringen zu dürfen und für die gute Zusammenarbeit bei der Montage, weiter bedankte er sich bei der Sparkasse der Stadt Neuss und allen Sponsoren, insbesondere der Landsmannschaft Ostpreußen, für die finanzielle Unterstützung. Der Bürgermeister bedankte sich in seiner Rede bei den vielen in Neuss lebenden Heimatvertriebenen, die sich nach 1945 am Wiederaufbau der Stadt maßgeblich beteiligt haben und nun auch zum Andenken an ihre verlorene Heimat aktiv mitwirken. Nach der Einweihung wurde ein Kranz am Ostdeutschen Gedenkstein zur Erinnerung an die Opfer von Flucht und Vertreibung durch den Vorsitzenden des BdV Neuss, Herrn Kuntze, niedergelegt. Danach gingen alle gemeinsam ins Neußer Zeughaus, um an der Feier zum Tag der Heimat teilzunehmen, deren Festredner Dr. Joachim Sobotta, Chefredakteur der RP i.P. war. Am Ende der Veranstaltungen waren sich wieder alle einig, das dies für die Heimatvertriebenen ein gelungener Tag war.

Neustadt a.d.W. - Sonnabend, 19. Oktober, 16 Uhr, Ostpreußischer Dialekt in der Heimatstube, Fröbelstraße 26. Bei Kaffee und Kuchen werden unter Leitung von Otto Waschkowski ostpreußische Laute erklingen. Eigene Beiträge können mitgebracht und vorgetragen werden.

Landesgruppe Sachsen

Vors.: Erwin Kühnappel. Geschäftsstelle: Christine Altermann, Telefon und Fax (03 71) 5 21 24 83, Trützschlerstraße 8, 09117 Chemnitz. Sprechstunden Dienstag und Donnerstag, 9 bis 16 Uhr.

Landesgruppe - Während der Feierlichkeiten zum zehnjährigen Bestehen der Landesgruppe dankte Erwin Kühnappel allen beteiligten Landsleuten für ihre ehrenamtliche Arbeit und zeichnete neun verdienstvolle Mitglieder mit dem Silbernen Ehrenzeichen aus. Zur Erinnerung an zehnjähriges landsmannschaftliches Wirken erhielten zahlreiche Mitglieder eine Ehrenurkunde mit Bild.

Dresden - Dienstag, 15. Oktober, 14 Uhr, Erntedank "Damals und heute in Ost- und Westpreußen" in der Begegnungsstätte BdV-KV Dresden, Borsbergstraße 3.

Limbach-Oberfrohna - Sonnabend, 12. Oktober, 14.30 Uhr, Erntedankfeier im Industriemuseum, Sachsenstraße 3. Wie immer wird mit Gedichten und Geschichten an die Erntezeit in der Heimat erinnert und alte Bräuche werden vorgestellt. Es gibt wieder eine Tombola. Auch kommt hausschlachtene Wurst zum Angebot. Alle Landsleute sind herzlich eingeladen.

Landesgruppe

Sachsen-Anhalt

Vors.: Bruno Trimkowski, Hans-Löscher-Straße 28, 39108 Magdeburg, Telefon (03 91) 7 33 11 29

Aschersleben/Staßfurt - Donnerstag, 17. Oktober, Erntedankfest.

Dessau - Montag, 14. Oktober, 14 Uhr, Erntedank im Krötenhof.

Gardelegen - Freitag, 18. Oktober, 13 Uhr, Erntefeier in der Landgaststätte in Weteritz bei Gardelegen. Ein kleines, von den Mitgliedern gestaltetes Programm und ein Spaziergang durch den Schloßpark werden die gemeinsamen Stunden ausfüllen.

Halle/Saale - Sonnabend, 5. Oktober, 14 Uhr, Erntedankfeier in der Reilstraße 54. Garten- und Feldfrüchte in kleinsten Mengen zur Gestaltung des Erntetisches sind erwünscht. Ost- und Nichtostpreußen sind herzlich eingeladen. - Zur Veranstaltung anläßlich "450 Jahre Tilsit" hielt Dr. Hölzer einen Vortrag über seine Vaterstadt. Ergänzend zu seinen Ausführungen vertiefte ein Video den interessant gestalteten Bericht. Dr. Hölzer führte mit Begeisterung durch Tilsit. Er verwies auf die wechselvolle leidgeprüfte Geschichte der Stadt. Außerdem erinnerte er an berühmte Persönlichkeiten, die Tilsit geprägt und bekannt gemacht haben. Zu nennen sind zum Beispiel Königin Luise, Napoleon, Sudermann und Bobrowski. Die ungeteilte Aufmerksamkeit aller Anwesenden waren ein Beweis für den gelungenen Beitrag.

Magdeburg - Sonntag, 14 Uhr, Mitgliederversammlung in der Gaststätte Post. - Dienstag, 15. Oktober, 13.30 Uhr, Treffen der Gruppe Stickerchen, Goethestraße 44. - Dienstag, 15. Ok-tober, 15 Uhr, Bowling-Treff Sudenburg.

Landesgruppe

Schleswig-Holstein

Vors.: Günter Petersdorf. Geschäftsstelle: Telefon (04 31) 55 38 11, Wilhelminenstr. 47/49, 24103 Kiel

Itzehoe - Dienstag, 8. Oktober, 15 Uhr, Treffen im Café Schwarz. Referent ist diesmal P.R. Lange mit dem Thema "Das Leben der Pruzzen". - Beim letzten Treffen war in Vertretung des Journalisten Uwe Greve Herr Ehmke aus Kiel zu Gast. Er referierte zum Thema "Die sogenannte 68er Generation und ihre Bedeutung für die deutsche Gegenwart". Herr Ehmke arbeitete besonders den Einfluß dieser zunächst kleinen Gruppe auf das gesamte Geistesleben heraus. Theoretische Grundlagen der Bewegung war der sogenannte Neomarxismus der Frankfurter Schule.

Malente - Sonntag, 6. Oktober, 14.30 Uhr, Erntedankfest in der evangelischen Kirche mit Pastorin Grunert. Das Erntedankfest wird gemeinsam mit den Pommern und Schlesiern durchgeführt. Um zahlreichen Besuch wird gebeten. Gäste sind herzlich willkommen. Im Anschluß findet im Gemeindehaus der Kirche ein gemütliches Beisammensein bei Kaffee und Kuchen statt.

 

 

Einklassige Volksschule Unter Eißeln-Abbau 1935 - Unser Leser Herbert Korth schickte uns dieses Foto. Es zeigt folgende Kinder: Gertrud Boy, Walter Boy, Gertrud Drews, Siegfried Drews, Herbert Endrejat, Artur Fischer, Erwin Fischer, Heinz Fischer, Erich Ganselweit, Elfriede Ganselweit, Margarete Ganselweit, Rudolf Ganselweit, Erich Helm, Gerhard Hensel, Herbert Korth, Gerhard Korth, Siegfried Korth, Gerhard Juschka, Horst Lorat, Kurt Ribbat, Erwin Ribbat, Kurt Naßowitz, Gertrud Ganselweit und Rotraud Schmidt. Wer erkennt sich wieder oder kann Auskunft geben? Zuschriften unter dem Kennwort "Erinnerungsfoto 1296" an die Redaktion Das Ostpreußenblatt, Parkallee 84/86, 20144 Hamburg.