15.06.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
07.12.02 / Dagmar Chidolue über ihre Kindheit als Flüchtling

© Das Ostpreußenblatt / Preußische Allgemeine Zeitung / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 07. Dezember 2002


Zwischen den Welten
Dagmar Chidolue über ihre Kindheit als Flüchtling

Ich bin ein Flüchtling, auch wenn ich mich nicht erinnern kann, daß ich mal auf der Flucht war. Eigentlich komme ich von dort, wo Mama zu Hause gewesen ist. Aber das Leben fängt dort an, woran man sich erinnern kann. Für mich ist das so, daß ich schon immer da war, wo ich jetzt lebe, die Stadt heißt Gütersloh, ..." Mit diesen Worten berichtet Dagmar Chidolue von dem Zwiespalt, in dem viele Flüchtlingskinder nach dem Zweiten Weltkrieg lebten. Dagmar Chidolue wurde 1944 in Sensburg geboren und verarbeitet in ihrem neusten Buch "Zuckerbrot und Maggisuppe" ihre eigene Kindheit. Zwar hat die mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnete Kinder- und Jugendbuchautorin schon mehrfach die Probleme von Flüchtlingskindern nach dem Zweiten Weltkrieg thematisiert, diesmal erzählt sie allerdings ihre eigene Geschichte. Alle im Buch vorkommenden Personen tragen ihren wirklichen Namen. So befand sich unter den Gästen bei der Buchvorstellung in Gütersloh auch einer der im Buch vorkommenden Lausbuben. Der nahm der Autorin seine literarische Verarbeitung aber keineswegs krumm.

Chidolues neuestes Buch ist ein Kinderbuch für Erwachsene und natürlich auch für Kinder. Besonders die Personen, die in der Nachkriegszeit selber Kind waren, werden sich an viele Dinge des damaligen Alltags zurückerinnern. Nahrungsmangel, Wohnungssuche sowie die ewigen Gespräche über im Krieg umgekommene Personen und die verlorene Heimat, die nur die Erwachsenen kannten, werden fast alle Nachkriegskinder aus eigener Erfahrung kennen.

Das Buch schildert aus der Sicht der lebensfrohen Jutta die Nachkriegszeit, aber auch typische zeitlose Kinderfragen wie beispielsweise wo kommen die Babys her und warum man zum langweiligen Kindergottesdienst gehen muß, werden behandelt. Übermütig, mit so einigen Lausbuben im Schlepptau, erlebt Jutta, trotz aller aus der Erwachsenenwelt auf sie ausstrahlenden Probleme, eine glückliche Kindheit. Beschwingte Erzählung für jede Generation! R. Bellano

Dagmar Chidolue: "Zuckerbrot und Maggisuppe", Cecilie Dressler Verlag, Hamburg 2002, gebunden, 207 Seiten, 12,90 Euro