21.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
26.04.03 / Privatisierung - teure Ideologie

© Das Ostpreußenblatt / Preußische Allgemeine Zeitung / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 26. April 2003


Michels Stammtisch:
Privatisierung - teure Ideologie

Der Stammtisch im Deutschen Haus war sich einig: Grundlage für das einstige deutsche "Wirtschafts-wunder" war, daß die Kommunika-tion von Menschen, Gütern und Informationen als Ergebnis der in Jahrhunderten gewachsenen deut-schen Wirtschaftstradition von "öffentlichen Händen" gestaltet und verantwortet wurde.

Das Verkehrs- und Informations-netz habe das ganze Land erschlossen. Der Stammtisch meinte, daß diese Entwicklung den Steuerzahlern zwar viel Geld gekostet habe, aber das ganze Land auch den Nutzen davon hatte.

Mit der Umsetzung der "Privatisierungsideologie" bei Bahn und Post sei dieses hohe Niveau systematisch zerstört worden. Der legendäre "Markt" sollte alles viel besser machen. Die Post schloß Tausende von Poststellen und demontierte Zehntausende Briefkästen, aber die Pakete sortiert sie nach "small", "medium" und "large". Die Bahn profilierte sich mit massenhaften Stillegungen von Bahnstrecken, einem komplizierten Preissystem, arroganten Kundenbeschimpfungen durch "Bahnchef" Mehdorn, einem überbezahlten Management und immer länger werdenden Schlangen an ihren Schaltern. "Zehn Minuten kürzere Fahrzeit im Zug und zwanzig Minuten Wartezeit am Schalter" seien das Ergebnis.

Zu guter Letzt nahm der Stammtisch ein Zwiegespräch zur Kenntnis, das unlängst an einem "Service-Point" der Bahn geführt wurde:

"Haben Sie Fahrkarten?"- "Die heißen jetzt Tickets." - "Und wo bekomme ich die?" - "Am Fahrkartenschalter."

Mit einem "Prost" auf Bahn und Post ging der Stammtisch zu Ende.