17.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
13.09.03 / Aus den Heimatkreisen

© Das Ostpreußenblatt / Preußische Allgemeine Zeitung / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 13. September 2003


Aus den Heimatkreisen

Angerburg

Kreisvertreter: Kurt-Werner Sadowski. Geschäftsstelle und Archiv: Bärbel Lehmann, Telefon (0 42 61) 80 14, Gerberstraße 12, 27356 Rotenburg (Wümme)

Gerhard Fabritz nicht mehr im Kreistag - Im Juni feierte der Ostpreuße Gerhard Fabritz seinen 70. Geburtstag. Seine Gesundheit machte ihm in letzter Zeit immer mehr zu schaffen. Aus diesem Grund hat er sein Mandat im Kreistag niedergelegt. Er gehörte zu den Mitstreitern der Juni 1958 von Friedrich-Karl Milthaler gegründeten Arbeitsgemeinschaft der jüngeren Generation. Von 1965 bis Juli 2003 hat Gerhard Fabritz ununterbrochen dem Kreistag angehört. Von 1991 bis 1999 hat er außerdem im Vorstand der Kreisgemeinschaft aktiv mitgearbeitet. Seine vielfältigen Anregungen haben uns sehr geholfen. Kreisvertreter Kurt-Werner Sadowski dankte ihm in einem Schreiben im Namen der Kreisgemeinschaft für seine Arbeit für Angerburg und Ostpreußen. Er wünschte ihm alles Gute, insbeson-dere bessere Gesundheit. Für das Kirchspiel Angerburg-Land wird deshalb ein Nachfolger gesucht, der im Kreistag mitarbeiten möchten. Informationen erteilt die Geschäftsstelle der Kreisgemeinschaft in Rotenburg (Wümme). Zum Kirchspiel Angerburg-Land gehören die Gemeinden Angertal, Gr. Strengeln, Kehlen, Paulswalde, Promsdorf, Schwenten, Stullichen und Thiergarten.

 

 

Ebenrode (Stallupönen)

Kreisvertreter: Paul Heina­cher, Telefon (0 41 83) 22 74, Fax (0 41 83) 23 68, Lindenstraße 14, 21266 Jesteburg. Geschäftsstelle: Brigitta Heyser, Telefon (0 51 91) 97 89 32, Billungstraße 29, 29614 Soltau

Grußwort des Oberbürgermeisters Georg Lewandowski zum Hauptkreistreffen - Sehr geehrter Herr Vorsitzender Heinacher, liebe Mitglieder der Kreisgemeinschaft Ebenrode (Stallupönen), bei Ihrem Hauptkreistreffen in Winsen kann ich leider nicht dabei sein, wofür ich um Ihr Verständnis bitten möchte. Gern erinnere ich mich aber an Ihr Regionaltreffen in Kassel im Frühjahr zurück, bei dem der hessische Justizminister Dr. Christean Wagner - auch ein Ostpreuße wie Sie und ich - die Festrede gehalten hat. Lassen Sie mich Ihnen aber auf diesem Wege die besten Grüße Ihrer Patenstadt Kassel übermitteln, Kassel ist nun schon seit 1915, also seit 88 Jahren, Patenstadt für Ebenrode (Stallupönen). Unsere Verbindung ist somit eine der ältesten solcher Patenschaften in Deutschland. Ihren Ursprung hat sie 1914, als Kasseler Regimenter Stadt und Kreis Stallupönen, die zeitweise russisch besetzt gewesen waren, zurückerobert hatten. Kassel leistete dann Unterstützung beim Wiederaufbau, und Stallupönen nannte zum Dank unter anderem eine Straße nach Kassel.

1954 wurde unsere Patenschaft offiziell erneuert, nur natürlich unter ganz anderen Umständen. Die Menschen mußten Hals über Kopf Ihre Heimat vielfach für immer verlassen. Die meisten Ebenroder wurden in Norddeutschland ansässig, wodurch sich ja auch Winsen (Luhe) zum Hauptveranstaltungsort für die Kreistreffen ent-wickelt hat. Trotzdem möchte ich Ihnen sagen: Sie sind hier in Kassel nicht nur weiterhin herzlich willkommen, sondern wir fühlen uns auch weiterhin als Paten in gewisser Weise für Sie verantwortlich. Unsere Verbindung soll bestehen bleiben.

Das Gedenken an die Vertreibung und an das Unrecht, das vielen dadurch widerfahren ist, muß meiner Meinung nach wachgehalten werden. Deshalb setze ich mich auch für das Projekt "Zentrum gegen Vertreibung" ein, zu dem der Bund der Vertriebenen aufgerufen hat. Ich halte es für bedauerlich, daß manche Politiker gegen solche Erinnerungs- und Dokumentationsstätten reden und damit einen ungerechtfertigten Unterschied machen zwischen den ethnischen Vertreibungen früher und heute. Niemand kann bestreiten, daß Deutschland den Krieg ausgelöst hat - aber Unrecht bleibt Unrecht. Nach meinem Spendenaufruf in Kassel sind bislang über 4.200 Euro für das "Zentrum gegen Vertreibung" zusammengekommen: 10.200 Euro wollen wir erreichen.

Vielen Dank für Ihre Arbeit - Ihrem heutigen Hauptkreistreffen wünsche ich ein gutes Miteinander, der Kreisgemeinschaft weiterhin viel Erfolg - und Sie alle lade ich ein, wieder einmal dem alten und bekanntesten Motto unser Stadt zu folgen, "Ab nach Kassel". Mit freundlichen Grüßen Georg Lewandowski, Oberbürgermeister der Stadt Kassel.

 

 

Elchniederung

Kreisvertreter: Hans-Dieter Sudau, Osnabrück. Geschäftsführer: Reinhold Tau- dien, Fichtenweg 11, 49356 Diepholz, Telefon (0 54 41) 92 89 06 und 79 3

Das nächste Kirchspieltreffen Herdenau/Inse/Karkeln/Kuckerneese-Schakendorf und Skören am 3. und 4. Oktober - Es findet erstmals im "Parkhotel Deutsches Haus" in Bad Nenndorf in der Nähe von Hannover statt. Das Parkhotel liegt in der Ortsmitte dieses Kurortes. Die Einladung zu diesem Treffen ist im letzten Heimatbrief veröffentlicht. Die Veranstaltung beginnt am Freitag, 3. Oktober, 10 Uhr mit dem allgemeinen Treffen der Landsleute. Teilnehmer, die bereits am Donnerstag anreisen, können sich im Restaurant des Parkhotels treffen. Die offizielle Mitgliederversammlung beginnt am Sonnabend, 4. Oktober, 14 Uhr im Saal des Parkhotels. Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung werden der Bericht des Kreisvertreters Hans-Dieter Sudau, Mitteilungen der Kirchspielvertreter und Berichte über das Heimatgebiet stehen. Das gesellige Beisammensein ist für diesen Tag bis 22 Uhr vorgesehen. Um das Treffen hinreichend vorbereiten zu können, wird nochmals sehr darum gebeten, die Anmeldungen zum Treffen umgehend der Geschäftsstelle der Kreisgemeinschaft in 49356 Diepholz, Fichtenweg 11, zuzuleiten. Übernachtungsmöglichkeiten bietet das "Parkhotel Deutsches Haus" unter der Anschrift Bahnhofsstraße 22, 31542 Bad Nenndorf, Telefon (0 57 23) 9 43 70, Fax (0 57 23) 9 43 75 00, unter Hinweis "Treffen Elchniederung" oder vermittelt das Verkehrsbüro, Am Thermalbad 1, 31542 Bad Nenndorf, Telefon (0 57 23) 34 48 oder (0 57 23) 1 94 33.

 

 

Gumbinnen

Kreisvertreter: Eckard Steiner, Schöne Aussicht 35, 65510 Idstein/Taunus, Telefon (0 61 26) 41 73.

Treffen in der Heimat des Bezirks Gerwen - Anfang August startete eine Reisegruppe zum Besuch der Heimat (Treffen des Bezirks Gerwen, Kreis Gumbinnen). Wie schon bei derartigen Reisen in den vergangenen Jahren war der Bus voll besetzt. Bemerkenswert war auch diesmal, daß zunehmend jüngere Menschen, solche, die keine Erinnerungen mehr an die Heimat haben oder solche, die erst nach dem Krieg geboren sind, dabei waren und besonderes Interesse an allen Informationen zeigten. Wieder ging die Fahrt durch Pommern, Westpreußen und Südostpreußen nach Gumbinnen. Um die Fahrt nicht zu anstrengend zu machen, waren zwei Zwischenübernachtungen eingeplant. Beim Durchfahren alter deutscher Städte und Landschaften erhielten die Reiseteilnehmer einige Informationen dazu. An besonderen Punkten, wie zum Beispiel am Oberländischen Kanal, wurden Besichtigungspausen eingelegt. Höhepunkt war dabei eine dreistündige Fahrt mit einem Schiff über die masurischen Seen und durch die Kanäle. In Gumbinnen wurde in dem bekannten ehemaligen "Kaiserhof" Quartier bezogen. Ein reichhaltiges Programm ließ in den Tagen des Aufenthaltes in Gumbinnen keine Langeweile aufkommen. Höhepunkt für die Gerwener war ihr Treffen in den Dörfern beziehungsweise an den Stellen, an denen sie einmal standen, wo der Bezirksvertreter für Gerwen, Erwin Heisrath, Informationen zu den ehemaligen Dörfern gab. Landsleute, die aus den Dörfern stammten, ergänzten diese aus ihren Erinnerungen. Auch der Kirche, die Jahrzehnte als Maschinenschuppen genutzt wurde und nun dem Verfall preisgegeben ist, wurde ein Besuch abgestattet. An den übrigen Tagen in Gumbinnen gab es neben einer Stadtrundfahrt einen Tagesausflug über Trakehnen, Tollmingen und die Rominter Heide bis zum Wystiter See mit einem Folkloreabend, einen Tagesausflug nach Königsberg und auf die Kurische Nehrung sowie eine Fahrt durch die Elchniederung nach Tilsit. Ein Konzertbesuch bei dem bekannten "Kant-Chor" war ein besonderer Genuß. Neben all den Angeboten blieb aber auch noch genügend Zeit für persönliche Unternehmungen wie den Besuch der Heimatdörfer.

Als der Bus nach elftägiger Reise die Bundesrepublik wieder ereicht hatte, bedankten sich die Mitreisenden bei den Organisatoren für den reibungslosen Ablauf der Reise, für die vielen und umfangreichen Informationen, die sie bei der Reise erhalten hatten, und für die ausgezeichnete Betreuung der ganzen Reise. Die Resonanz der bisherigen Fahrten ist so groß, daß jetzt schon für die nächste Reise, die voraussichtlich im Juni 2004 starten wird, so viele Vorreservierungen vorliegen, daß bereits der halbe Bus besetzt ist. Interessenten für die Reise 2004 erhalten Auskunft bei Erwin Heisrath, Karl-Liebknecht-Straße 16, 99310 Arnstadt, Telefon (0 36 28) 58 53 74. Eine rechtzeitige unverbindliche Vormerkung sichert zudem die Möglichkeit, noch einen Platz in dem Bus zu erhalten, falls mehr Anmeldungen eingehen, als Plätze vorhanden sind.

 

 

Heiligenbeil

Kreisvertreter: Siegfried Dreher, Telefon (0 41 02) 6 13 15, Fax (0 41 02) 69 77 94, Papenwisch 11, 22927 Großhansdorf

Stadt Zinten 1313-2003 - In diesem Jahr wäre Zinten 690 Jahre alt geworden. Die Kreisgemeinschaft hat aus diesem Grund einen Bildband herausgegeben. Im Juni wurde in der Preußischen Allgemeinen Zeitung in Folge 23 über das Projekt ausführlich unter der Rubrik "Aus den Heimatkreisen - Heiligenbeil" berichtet. Einige hundert Bestellungen trafen im Laufe der Monate ein. Das Buch ist fertig, wurde versandt. Natürlich kann weiterhin bestellt werden bei Siegfried Dre- her, Papenwisch 11, 22927 Großhansdorf, Telefon (0 41 02) 6 13 15, Fax (0 41 02) 69 77 94, E-Mail siegfried.dreher@gmx.de 

 

 

Mohrungen

Kreisvertreter: Siegfried Krau­se, Rudolstädter Straße 91, 10713 Berlin, Telefon (0 30) 8 23 59 55

 

Hauptkreistreffen der Mohrunger - Am Samstag, dem 27.9., und am Sonntag, dem 28 9. 2003, findet in Gießen das Kreistreffen 2003 der Mohrunger statt, wozu wir alle Mohrunger und deren Freunde aus aller Welt herzlich einladen. Geplanter Ablauf: Sonnabend, den 27.9. 2003: 9.15 Uhr, Einlaß in die Kongreßhalle, 9.45 Uhr Sammeln am Eingang der Kongreßhalle Bus, Berliner Platz, 10 Uhr, Start zur Stadtbesichtigung, 10 Uhr, Kreistagssitzung im Kerkrade-Zimmer, 12 Uhr Mittagessen im Saal, 14 Uhr, gemütlicher Nachmittag, durchgehend kalte und warme Küche, auch Kuchen, 15 Uhr, Videofilmvorführung - Ostpreußenreise 2002 - 675. Geburtstag Mohrungen, 258. Geburtstag J. G. Herder und 10 Jahre Herder-Gemeinschaft in Mohrungen im Versailles-Zimmer, 19 Uhr Bunter Abend mit Musik und Tanz mit Folklore-Aufführungen, 24 Uhr, Ende. Sonntag, den 28. 9. 2003: 8.15 Uhr, Einlaß in die Kongreßhalle, 8.30 Uhr, Busfahrt zur Wieseeck-Aue, Mohrunger Mahnmal im Pendelverkehr, 9.30 Uhr, Kranzniederlegung mit Gedenkminuten am Grab Agnes Miegels, Rückfahrt mit Bus, 10.30 Uhr, Feierstunde unter Mitwirkung des Singekreises Egerländer Gmoi Gießen. Gemeinsamer Gesang "Land der dunklen Wälder", Begrüßung und Grußworte, Totenehrung, Kurzandacht Pfr. i. R. Traugott Schmitt, Festrede Dr. Rautenberg vom Herder-Institut Marburg, Schlußworte, Gemeinsamer Gesang: "Deutschland-Lied" (3. Strophe), Mitgliederversammlung mit Jahresbericht 2002, 14 Uhr, Video-Filmvorführung Ostpreußen "Ermland und Masuren". Es wird gebeten, sich in die Anwesenheitsliste einzutragen, auch die angeheirateten Ehepartner. Mitgliederlisten, nach Alphabet und nach Heimatorten geordnet, liegen zur Information und für Suchzwecke aus.

Sitzung des Kreistages - Mit der Sitzung des Kreistages am Samstag, dem 27. 9. 2003, ist die Neuwahl des Vorstandes verbunden. Tagungsort ist die Kongreßhalle Gießen, Berliner Platz 2, Kerkrade-Zimmer, Beginn: 10 Uhr, Ende: geplant gegen 18 Uhr, dazwischen gegen 12.30 Uhr Unterbrechung. Tagesordnung: 1. Begrüßung, Eröffnung, Feststellung der Beschlußfähigkeit. 2. Vorstellung der Mitglieder des 6. Kreistages. 3. Genehmigung des Protokolls der Kreistags-Sitzung vom 28. September 2002. 4. Berichte des Vorstandes: des Kreisvertreters über die Tätigkeit des Vorstandes seit der letzten KT-Sitzung, des Schatzmeisters über die finanzielle Entwicklung des Haushaltsjahres 2002 unter Berücksichtigung des Haushaltsplanes im bisherigen Ablauf des Jahres 2002. Berichte der Kreisausschußmitglieder des 5. Kreistages. 5. Bericht der Kassenprüfer. 6. Entla-stung des alten Vorstandes. 7. Wahl des neuen Vorstandes: des Kreisvertreters, des Stellvertretenden Kreisvertreters, des Schatzmeisters, des Geschäftsführers, des Archivverwalters, des Verwalters der Heimatkreiskartei, des Jugendobmanns, des Kulturreferenten, der Redakteure der "Mohrunger Heimatkreis-Nachrichten". 8. Wahl weiterer Funktionsträger der Kreisgemeinschaft: der Kassenprüfer, der Mitglieder des Beschwerdeausschusses. 9. Haushaltsplan für das Jahr 2004. Vorstellung durch Herrn Mahlau. 10. Genehmigung des Haushaltsplanes 2004. 11. Verschiedenes.

 

 

Königsberg-Stadt

Stadtvorsitzender: Klaus Wei­- gelt. Geschäftsstelle: Annelies Kelch, Luise-Hensel-Straße 50, 52066 Aachen. Patenschaftsbüro: Karmelplatz 5, 47049 Duisburg, Tel. (02 03) 2 83-21 51

Gruppe Dortmund - Nach der zweiten erfolgreichen Königsberg-Reise über die Ostsee nach Memel und weiter in Richtung Königsberg und Masuren finden die Parallelzusammenkünfte der Ruhrgebiets-Königsberger in Dortmund am 15. September ab 15 Uhr im Reinoldinum, Schwanenwall 34, sowie am 25. September in der Ostdeutschen Heimatstube, Landgrafen-/Ecke Märkische Straße, in der Landgrafenschule statt (Veränderte Anfangszeit: nicht wie vorher 17 Uhr). Für dieses Beisammensein ist zunächst ein Bericht zum Königsberg-Treffen in Hamburg vorgesehen, sowie mit der Vorführung der Bilder von der Julireise auch eine zusätzliche Schilderung dieser Fährfahrt, die von Kiel über die Ostsee zunächst nach Memel führte, und von dort weiter nach Königsberg und Masuren. Da von verschiedenen Seiten nach dieser Heimatreise eine erneute Fährfahrt für 2004 angeregt wurde, werden wahrscheinlich bereits für Reisen des kommenden Jahres Vorinformationen erfolgen. Selbstverständlich sind auch wieder Landsleute aus anderen ostpreußischen Landesteilen eingeladen, und nicht zuletzt auch interessierte Nicht-Ostpreußen wie bisher. Auskünfte erteilt Horst Glaß, Hörder Straße 55, 44309 Dortmund, Fax (02 31) 25 52 18.

 

 

Sensburg

Kreisvertreter: Siegbert Nadolny, Wasserstraße 9, 32602 Vlotho, Te­le­­fon (0 57 33) 55 85. Geschäfts­stelle: In Stadtverwaltung Remscheid, Nordstraße 74, 42849 Remscheid, Tel. (0 21 91) 16 37 18

Dorftreffen Steinhof, Groß Steinfelde, geplant für den 19. bis 22. September, kann leider nicht stattfinden. Der Vorsitzende der Dorfgemeinschaft ist leider plötzlich schwer erkrankt.

 

 

Tilsit-Stadt

Stadtvertreter: Horst Mertineit. Geschäftsstelle: Telefon (04 31) 52 06 68, Diedrichstraße 2, 24143 Kiel

 

Rechtstädtische Schule - Unsere Schulgemeinschaft besteht leider erst seit kurzer Zeit. Als ich sie gründete, hoffte ich auf eine rege Teilnahme. Es gibt eine Reihe von Interessenten, die mir auch Materialien zusandten, trotzdem fehlen noch viele Daten; zum Beispiel über die Gründung der Schule, über Lehrer oder die einzelnen Klassen. Ich bin Jahrgang 37 und deshalb nur kurz in dieser Schule gewesen und habe leider, auch durch die Kriegszeit, keine Erinnerungen mehr. Eine weitere Schwierigkeit besteht auch darin, daß viele in weiterbildende Schulen gingen und auch dort und leider nur dort mitarbeiten. Bis jetzt gab es zwei Treffen, eines in Kiel mit elf und eines in Mittweida mit fünf Teilnehmerinnen. Beim letzten Tilsiter Treffen konnte ich aus gesundheitlichen Gründen leider nicht anwesend sein. Unsere nächste Zusammenkunft könnte aber das nächste Heimattreffen sein. Der Termin seht noch nicht fest. Bis dahin bitte ich alle, noch viele Einzelheiten über ihre Schulzeit zusammenzutragen. Ich werde auch bei dieser Gelegenheit neue Schülerlisten ausgeben. Brieflich kann ich das nicht mehr machen, da die Kosten zu hoch sind und diese bis auf wenige Spenden von mir getragen wurden. Die Schulgemeinschaften haben nicht nur die Aufgabe, die Erinnerungen an unsere Schulen, sondern auch an unsere wundervolle Heimatstadt wachzuhalten. Vergessen wir unser "Tilschen" nicht. Um Zuschriften bittet Sigrid Kaminsky, Rößgener Straße 9, 09648 Mittweida.

 

 

Tilsit-Ragnit

Kreisvertreter: Hartmut Preuß, Hordenbachstraße 9, 42369 Wuppertal, Telefon (02 02) 4 60 02 34, Fax (02 02) 4 96 69 81. Geschäftsstelle: Helmut Pohlmann, Telefon (0 46 24) 45 05 20, Fax (0 46 24) 29 76, Rosenstraße 11, 24848 Kropp

Kirchspiel Breitenstein/Kraupischken und Hohensalzburg/Lengwethen - Das Jubiläumstreffen - 50 Jahre Patenschaft zwischen Lütjenburg und Breitenstein - 650 Jahre von Cropiskin an der Instrut bis Kraupischken findet am Sonnabend, dem 27. September, im Soldatenheim "uns Huus", Kieler Straße 32 in Lütjenburg statt. Einlaß ab 9 Uhr, Feierstunde ab 11 Uhr. Gemeinsames Mittagessen ab 12.30 Uhr. Für die Gäste, die schon am Freitag, dem 26. September, anreisen, ist ab 17 Uhr der Clubraum im Soldatenheim "uns Huus" geöffnet. Alle Breitensteiner und Hohensalzburger, die "Land an der Memel" beziehen, erhalten eine gesonderte schriftliche Einladung. Wenn Sie ein Quartier suchen, wenden Sie sich bitte an die Touristinformation, Markt 4, 24321 Lütjenburg, Telefon (0 43 81) 41 99 41. Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Erscheinen. Dr. Sigurd Zillmann hat eine Chronik erstellt: 50 Jahre Patenschaft der Stadt Lütjenburg zur Gemeinde Breitenstein/Ostpreußen. Sie wird gegen eine Schutzgebühr von 2 Euro auf dem Treffen verkauft.