18.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
20.12.03 / 27.12.03 / Liebe im Alter / Witwe findet unerwartet neues Lebensglück

© Das Ostpreußenblatt / Preußische Allgemeine Zeitung / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 20. u. 27. Dezember 2003


Liebe im Alter
Witwe findet unerwartet neues Lebensglück

Eine Frau, Mitte 50, sitzt bitterlich weinend auf einer Bank im Garten. Die noch recht schwachen Strahlen der Märzsonne scheinen auf sie herab, während sie über den Tod ihres geliebten Mannes Martin trauert.

Inge Russnak berichtet in diesem Buch über die Erinnerungen, die der trauernden Frau namens Erika in diesen Momenten durch den Kopf gehen. Erika sinniert über ihre Vergangenheit. Angefangen bei dem schlimmsten Ereignis ihrer Kindheit, als nämlich ihre geliebte Mutter starb und ihr auf dem Totenbett beichtete, daß sie gar nicht ihre leibliche Tochter sei. Erika erinnert sich nun an das Gefühl der Ohnmacht, als ihre sterbende Mutter ihr berichtete, daß sie 1944 auf der Flucht aus Ostpreußen ihre leibliche Mutter im gebrochenen Eis verloren habe. Ferner denkt Erika natürlich an die schöne Zeit zurück, als sie ihren Martin liebenlernte. Doch irgendwann ist Schluß mit all der Trauer, und Erika beschließt, ihre Tochter in Italien zu besuchen. Auf dem Rück-flug nach Deutschland unterhält sie sich ausgiebig mit ihrem Sitznachbarn, einem älteren Herrn namens Siegfried. Und wie das Schicksal es will, verspürt sie nach all den Jahren wieder das gleiche Kribbeln im Bauch wie damals, als sie ihren verstorbenen Mann kennenlernte.

Die Autorin zeigt die Zweifel auf, die in der verwitweten Erika toben. Einerseits möchte diese ihrem Mann treu bleiben und befürchtet, dadurch, daß sie sich wieder verlieben könnte, das Andenken ihres Mannes zu beschmutzen. Andererseits fühlt sie sich stark zu Siegfried hingezogen und sehnt sich nach dem Gefühl der Zweisamkeit.

Wie es letztendlich dazu kommt, daß Erika ihren Siegfried bekommt, aus der Nachbarin Lehmann die beste Freundin Lotti wird und Erika sogar ihren totgeglaubten Vater wiederfindet und einen Bruder dazubekommt, ist eine sehr emotionale, aber auch lebensbejahende Geschichte.

Inge Russnak vermittelt dem Leser das Gefühl, daß das Leben immer weitergeht und daß nach einem seelischen Tief irgendwann wieder ein Hoch kommt, das Freude mit sich bringt. A. Ney

Inge Russnak: "Erika -Ein Findelkind aus Ostpreußen", Schardt Verlag, Oldenburg 2003, Taschenbuch, 107 Seiten, 9,80 Euro