17.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
20.12.03 / 27.12.03 / Wahrheit wird nicht verschwiegen

© Das Ostpreußenblatt / Preußische Allgemeine Zeitung / Landsmannschaft Ostpreußen e.V. / 20. u. 27. Dezember 2003


Wahrheit wird nicht verschwiegen
Der Sudetendeutsche Peter Glotz über die Vertreibung der Deutschen aus Böhmen

Vertreibungen an zahlreichen Völkern oder Teilen davon fanden und finden statt. Vertreibung ist in unserer heutigen Zeit noch immer aktuell. In den deutschen Medien werden sie seit einigen Jahren häufiger behandelt. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen hat inzwischen die deutsche Vertreibung entdeckt.

Bücher, die Flucht und Vertreibung der Deutschen - und damit das ungeheure Leid der Deutschen im Osten - behandeln, sind in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder erschienen. Die Autoren und die zahlreichen Buchtitel wurden jedoch der breiteren Öffentlichkeit kaum bekannt. Die deutsche und internationale Medien- welt behandelte das Thema deutsche Vertreibung - die nationale Säuberung - jahrzehntelang nicht. Das war politisch gewollt. Es war ein Tabuthema! Die widerrechtliche Vertreibung von fast 14 Millionen Deutschen paßte den Politikern jeder Couleur nicht in die bis heute herrschende "political correctness". Die entsetzliche Verletzung der Menschenrechte an Deutschen wurde in Deutschland bewußt übersehen, vom Ausland ganz zu schweigen.

Nun hat Prof. Dr. Peter Glotz, geboren 1939 in Eger im Sudentenland, sein Buch "Die Vertreibung" geschrieben. Interessierte Bürger greifen mit begründeter Neugierde nach dem Buch des populären früheren Berufspolitikers der SPD und heutigen Professors in der Schweiz sowie Autoren von 25 weiteren Büchern. Einen Teil seiner Kenntnisse über das heutige Tschechien bezieht Glotz aus seiner Zeit als Vorsitzender der Deutsch-Tschechoslowakischen Parlamentariergruppe. Somit erhält sein Buch große Aufmerksamkeit. Es stand sofort auf der Bestsellerliste des Spiegels. Doch schon der Untertitel "Böhmen als Lehrstück" läßt den Leser ahnen, daß es in diesem Buch nicht nur um die Vertreibung der Deutschen aus Böhmen geht. Prof. Glotz selbst sagt: "Dies ist keine historische Arbeit, sondern ein politisches Buch, das die Arbeit der deutschen wie tschechischen, aber auch britischen und amerikanischen Historiker auswertet". So ist denn auch von den sechs Hauptkapiteln mit zahlreichen Untertiteln nur ein Kapitel ausschließlich der brutalen Vertreibung der Deutschen aus Böhmen im Jahr 1945 gewidmet.

Peter Glotz ist von der Vertreibung der Deutschen aus dem Sudetenland betroffen gewesen. An der Hand seiner Mutter befand er sich im Sommer 1945 zwangsläufig im großen Strom der Vertriebenen auf dem Weg gen Bayern. Sein Buch ist für den Geschichtsinteressierten eine lehrreiche Lektüre. Der Wert seiner Ausführungen liegt in der Beschreibung des "Modellfalles" Böhmen. Er beginnt 1848 mit den sich in Europa ausbreitenden nationalistischen Theorien der ethnischen Nationalstaaten. In bezug auf Böhmen hat Glotz eine Fülle von Arbeiten namhafter Historiker und Politiker zusammengetragen, Zeitzeugen verschiedener Nationalität der vergangenen 150 Jahre benannt, sie zitiert. Sehr eindrucksvoll erlebt man den sich entwickelnden Nationalismus in diesem Teil Europas mit. Oft von deutschen und tschechischen Verführern gesteuert und aufgehetzt, entsteht in Böhmen allmählich eine erbitterte Feindschaft zwischen den dort über Jahrhunderte bis Frühjahr 1945 lebenden zwei größten Volksgruppen, den Tschechen und den Deutschen. Wir erfahren viel über die deutsche Schuld, über Taten der Nationalsozialisten, des SD und der SS, den Holocaust der tschechischen Juden, aber auch über das verhängnisvolle Wirken des verantwortlichen tschechischen Provokateurs Benesch und seine Dekrete. Mit dem zu Ende gehenden Zweiten Weltkrieg eskaliert dann alles in einem Blut-rausch der Tschechen. Erst im sechsten Kapital geht Glotz auf das furchtbare Geschehen in deren ab Mai 1945 neu gewonnenem Machtbereich im einzelnen ein.

Das Buch "Die Vertreibung" zeigt einen Autor Glotz, der die Wahrheit kennt, sie nicht verschweigt. Er nennt die Tricks und Lügen der Politiker. Nennt sie beim Namen. Wer also die historischen Hintergründe des "Modellfalles Böhmen" erfahren möchte, sollte das Buch unbedingt lesen. Wer Neues über die Vertreibungsleiden der Sudetendeutschen erfahren möchte, wird nicht so sehr viel bisher Unbekanntes entdecken. Dennoch, jedes Buch, das zum Thema "die Vertreibung der Deutschen" hat, von wo auch immer, muß begrüßt werden. Siegfried Dreher

Peter Glotz: "Die Vertreibung", Ullstein, München 2003, geb., 300 Seiten, 22 Euro