20.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
03.01.04 / Blick nach Osten

© Preußische Allgemeine Zeitung / 03. Januar 2004

Blick nach Osten

Rettungsanker Weltbank

Warschau - Die polnische Regierung hat für das Haushaltsjahr 2004 knapp 300 Millionen Euro für Reformen zugunsten des oberschlesischen Bergbaureviers in Aussicht gestellt. Dabei kommen ihr zwei Darlehen der Weltbank in Höhe von insgesamt 252 Millionen Euro zugute. Mit rund 170 Millionen Euro will man die sozialen Folgen des überfälligen Strukturwandels mildern, und 80 Millionen sind für die Beseitigung von Umweltschäden sowie die Sicherung geschlossener Zechen eingeplant.

 

Ost-West-Lebensader

Pilsen - Am 15. Dezember wurde mit der Einweihung einer Umfahrung der Stadt Pilsen eines der bedeutendsten tschechischen Verkehrsprojekte abgeschlossen. Das Vorhaben war über ein Jahrzehnt lang zwischen der lärmgeplagten westböhmischen Kommune einerseits und kleinen Umlandgemeinden sowie Naturschützern andererseits heftig umstritten. Als Teil der Ost-West-Autobahn D5 zwischen dem deutsch-tschechischen Grenzübergang Waidhaus-Roßhaupt (Rozvadov) und Prag ermöglicht es eine um eine knappe halbe Stunde verkürzte Autofahrt. Die nach wie vor unvollendete D5 soll bis Ende 2006 fertig sein. Bereits ein Jahr früher ist die zumindest provisorische Anbindung ans bundesdeutsche Autobahnnetz geplant.

 

Deutschland vorn

Sofia - Bulgarischen Statistiken zufolge hat die Bundesrepublik Deutschland in den ersten neun Monaten des letzten Jahres die meisten Waren in das Balkanland exportiert. Über die Hälfte des bulgarischen Außenhandels wurde mit EU-Staaten abgewickelt.

 

Linienbusse nach Stettin

Schwedt - Im brandenburgischen Schwedt an der Oder sollen künftig Linienbusse grenzüberschreitend bis nach Stettin fahren. Wie die "Schwedter Personenverkehrsgesellschaft" (PVG) ankündigte, ist vorgesehen, daß die pommersche 500 000-Einwohner-Metropole ab diesem Jahr viermal täglich angesteuert wird. Das Unternehmen will dabei mit polnischen Verkehrsbetrieben zusammenarbeiten, die ihrerseits Linienbusse bis Schwedt einsetzen möchten. Der Starttermin ist unklar, zumal noch Verhandlungen über die Tarifgestaltung ausstehen. Nach PVG-Angaben liegt der polnische Nahverkehrstarif etwa 30 Prozent unter dem des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg.