19.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
10.01.04 / Tödliches Schützenfest / Verzwickter Mord während der sozialen Unruhen der 20er

© Preußische Allgemeine Zeitung / 10. Januar 2004

Tödliches Schützenfest
Verzwickter Mord während der sozialen Unruhen der 20er

Berlin 1923: Die Wirtschaftskrise hält das ganze Land in Atem, und die Menschen müssen mit Schrecken feststellen, daß ihr Geld von Tag zu Tag an Wert verliert. Wie eine ansteckende Krankheit verbreitet sich die Arbeitslosigkeit in einer Zeit der wirtschaftlichen Depression, in der das Wort Inflation zum Alltag gehört. Doch auch in so finsteren Zeiten verlernen die Menschen das Feiern nicht, und so besucht der Berliner Chauffeur Willi Pollanz mit einem befreundeten Paar an einem herrlichen Sonntag ein Schützenfest im märkischen Rhunow, nicht weit von Potsdam.

Die gute Laune des jungen Willi währt jedoch nicht lange, da er Dora, die Dame seines Herzens, in den Armen eines anderen, nämlich des Klavierspielers Johannes Steinbrück, antrifft. Kurz darauf wird Johannes im Wald vor den Augen Doras erschossen.

Was zuerst wie ein einfacher Jagdunfall anmutet, erweckt bald den Verdacht auf einen gut inszenierten Mord. Pollanz wird nach einem Indizienprozeß zu lebenslänglicher Haft verurteilt. Das Tatmotiv scheint eindeutig: Eifersucht. Alle scheinen von der Schuld Pollanz' überzeugt, lediglich der kurz vor der Pensionierung stehende Kriminalrat Eugen Rubens und ein Reporter des Berliner Mittagsblatt zweifeln und begeben sich auf die Suche nach dem wahren Mörder.

Die alte Anne scheint für Rubens der Schlüssel für den Fall zu sein. ",Schuld, Schuld über Schuld, und keene Sühne nich! Gott vergib, es ist Zeit, hohe Zeit, mein Hannchenb ...'. Die alte Anne zog ihre Handschuhe aus und begann mit den Fingern in einer Ecke des mit Tannenzweigen bedeckten Grabes zu schaufeln." Vielleicht wird Kriminalrat Rubens es mit Hilfe der alten Dame schaffen, die blinde Justitia sehend zu machen.

Ein interessanter Kriminalroman, der Kritik an den sozialen Ungerechtigkeiten der 20er Jahren übt.

A. Ney

Gabriele Stave: "Schützenfest", berlin.krimi.verlag, Berlin-Brandenburg 2003, Taschenbuch, 250 Seiten, 9,90 Euro