29.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
14.02.04 / Die Minarette von Neukölln

© Preußische Allgemeine Zeitung / 14. Februar 2004

Die Minarette von Neukölln
von Ronald Gläser

Es vergeht kaum eine Woche, in der nicht Nachrichten über bereits vorhandene oder geplante Moscheen die Spalten der Berliner Lokalpresse füllen. In dieser Woche war es die Emir-Sultan-Moschee in Schöneberg.

Der Trägerverein der Moschee wirft den Eigentümern des von ihm genutzten Gebäudes vor, angekündigte Modernisierungmaßnahmen nicht in die Tat umgesetzt zu haben. Deswegen hat der Verein nun die Miete seinerseits um 80 Prozent gesenkt. Die Richter gaben jedoch den Eigentümern recht. Das Haus, in dem sich auch eine Koranschule befindet, soll dieser Tage geräumt werden.

Haben sich reaktionäre deutsche Richter und fundamentalistische Islam-Gegner verschworen, um benachteiligte Ausländer an der Ausübung ihrer Religion zu hindern? Mitnichten. Vielmehr hat die Vorgehensweise der Islamisten System.

Islamistengruppen und ihre Anwälte haben den Rechtsstaat für sich entdeckt. Sie entziehen sich ihren Mieter-Pflichten nicht vollständig. Statt dessen zahlen sie einen Bruchteil der eigentlichen Miete und lassen es auf einen Rechtsstreit ankommen. Wenn der Prozeß verlorengegangen ist, haben sie längst eine neue Unterkunft bezogen. So war es auch schon bei der Hasan-Basri-Moschee in Kreuzberg.

Im Falle der Emir-Sultan-Moschee ist die neue Adresse schon bekannt: In der gleichen Straße besitzt der Verein "Islam Vakfi" ein ganzes Areal samt Koranschule. Vier weitere Großmoscheen befinden sich in der Planungsphase. Heftigster Widerstand von deutscher Seite wird noch dem "Kulturzentrum" des Vereins "Inssan" in Neukölln entgegengebracht. Vor allem die FDP und mit Abstrichen die CDU-Baustadträtin versuchen die Islamisierung und Ghettoisierung zu verhindern.

Sebastian Kluckert, FDP-Fraktionsvorsitzender: "Im Bauausschuß verfestigt sich der Eindruck, daß sich die Trägervereine partout nicht an deutsche Gesetze halten wollen." Bei einer weiteren Moschee in dem Bezirk wurde bewußt die genehmigte Bauhöhe der Minarette überschritten. Strafe: 80.000 Euro.

Eben dieses Gotteshaus, die Seehitlik-Moschee, wurde Ende Januar zum Schauplatz eines SEK-Einsatzes. Ein verwirrter Türke hatte zuvor einen Polizisten überfallen und sich in dem Gebäude verschanzt. Für Sebastian Kluckert ist dies ein weiterer Ansporn, der Verslumung seines Bezirks Einhalt zu gebieten.