17.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
21.02.04 / Notiert

© Preußische Allgemeine Zeitung / 21. Februar 2004

Notiert

Königsbergs Gebietsgouverneur Wladimir Jegorow hat das Rücktrittsgesuch seines Vize Wladimir Pirogow angenommen. Pirogow hatte bei Jegorows Wahl zum Gouverneur im Jahre 2000 dessen Wahlstab geleitet. Nach der Wahl war der Unternehmer vom Wahlsieger zu dessen Vize ernannt worden. Mitte 2003 kam es zu einer Teilentmachtung Pirogows, als er mit der Zuständigkeit für die Wirtschaft auch einen großen Teil seiner übrigen Kompetenzen an einen weiteren Vizegouverneur, Michail Zikel, abtreten mußte, der auch zum Leiter der Sonderwirtschaftszone ernannt wurde. Wladimir Pirogows Nachfolger ist der 48jährige bisherige Leiter des Landkreises Preußisch Eylau, Oleg Schlyk.

 

Im Königsberger Gebiet fanden im letzten Jahr 500 Vermählungen mehr und 500 Ehescheidungen weniger als im Vorjahr statt. Bei 500 der insgesamt 6.500 im Jahre 2003 geschlossenen Ehen waren nicht beide Eheleute Bürger der Russischen Föderation. Bei 70 Prozent der Paare war es die erste Eheschließung. In der Regel ist der Bräutigam zwischen 25 und 34 und die Braut zwischen 18 und 24 Jahren alt.

 

Die Mechanische Fabrik in Zimmerbude, Kreis Samland, wird zukünftig Bohreinrichtungen für die Erdölgewinnung im Kaspischen Meer, im Norden Rußlands und im nördlichen Eismeer herstellen. Eine entsprechende Vereinbarung haben der Gebietsgouverneur Wladimir Jegorow und der Präsident der Ölfirma "Lukoil", Wagit Alekperow, bei ihrer jüngst erfolgten Zusammenkunft getroffen. Ebenso wurde im Verlaufe des Treffens die Erweiterung der Gasfüllstation in Winditten, gleichfalls Kreis Samland, beschlossen. JJ

 

Eine der größten ökologischen Ge-fährdungen des südlichen Ostpreußen soll schon bald aufhören zu bestehen. Die rund 1.000 Tonnen Pestizide, die seit 30 Jahre in 19 Schadstoffdeponien als Zeitbomben vor sich hin schlummerten, werden verbrannt und die Betonbunker, in denen die Chemikalien lagerten, zerstört. Die Durchführung wird fünf Millionen Zloty (umgerechnet gut eine Million Euro) kosten. Ausgeführt werden die Arbeiten von einer Kieler Firma, die die vorausgegangene Ausschreibung gewonnen hat. G. B.

 

Ein Bagger hat in Wosegau, Kreis Samland, bei Bauarbeiten einen Wasserabfluß an der Gasleitung nach Neukuhren so stark beschädigt, daß der Druck in der Gasleitung sich schlagartig spürbar verringerte. Die Polizei mußte die Gefahrenzone absperren. Bahnmitarbeiter stellten vorsichtshalber den Verkehr auf der Vorortlinie ein, die dicht an der Gasleitung entlangführt. Wenige Stunden später gab das örtliche Gasversorgungsunternehmen bekannt, daß alle Schäden behoben worden seien. MW

 

Die Preise für elektrischen Strom, Erdgas, Fernwärme und Müllabfuhr sind im Königsberger Gebiet mit dem Beginn dieses Jahres empfindlich gestiegen, für Gas beispielsweise um sieben Prozent und für Strom gar um 10,4 Prozent. Allerdings trifft "nur" 80 Prozent der Gebietsbewohner der volle Preis, weil bei jedem fünften Bewohner der Staat mildernd eingreift.

 

Auf der Strecke Königsberg-Cranz-Rauschen-Weischkitten verkehren seit Beginn dieses Jahres neue Schnellzüge. Mit der Einführung der neuen Züge ist eine Verbesserung des Fahrplanes verbunden.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren