20.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
03.07.04 / Abgehoben

© Preußische Allgemeine Zeitung / 03. Juli 2004


Abgehoben

Eichel verkauft Schulden

Die neuen Pläne des Finanzministers Eichel sorgen nicht nur in Bankenkreisen für absolutes Unverständnis. Der SPD-Politiker hat die Absicht, die milliardenschweren Schulden Rußlands zu verkaufen, damit das Haushaltsdefizit wieder unter die Stabilitätsgrenze von drei Prozent sinkt. Doch will man den Worten des Bundesbankvorstandsmitgliedes Hans Reckers Glauben schenken, würde der Verkauf nach 2005 letztendlich größere Löcher im Haushalt hinterlassen. Grund für seine Annahme ist die Tatsache, daß die Bundesregierung bei der Weitergabe der Ausfallrisiken hohe Abschläge in Kauf nehmen müßte, also statt 14 Milliarden wirklicher Schulden nur zwischen 1,5 bis drei Milliarden bekommen würde. R. B.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren