22.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
03.07.04 / Aus den Heimatkreisen

© Preußische Allgemeine Zeitung / 03. Juli 2004


Aus den Heimatkreisen

Die Kartei des Heimatkreises braucht Ihre Anschrift. Melden Sie deshalb jeden Wohnungswechsel. Bei allen Schreiben bitte stets den letzten Heimatort angeben

ALLENSTEIN-STADT

Kreisvertreter: Gottfried Hufenbach, Telefon (0 22 25) 70 04 18, Fax (0 22 25) 94 61 58, Danziger Straße 12, 53340 Meckenheim. Geschäftsstelle: Stadtgemeinschaft Allenstein, Telefon (02 09) 2 91 31 und Fax (02 09) 4 08 48 91, Vattmannstraße 11, 45879 Gelsenkirchen

50 Jahre Patenschaft - 50 Jahre Patenschaft der Stadt Gelsenkirchen mit der Stadt Allenstein stehen in diesem Jahr bei vielen Aktivitäten der Stadtgemeinschaft Allenstein - so auch beim neuen Heimatbrief oder beim bevorstehenden Jahrestreffen - vorne an. Am 24. April 1954 erfolgte in Schloß Berge in Gelsenkirchen-Buer die feierliche Übergabe der Patenschaftsurkunde an die weit verstreuten und um eine zentrale Sammel- und Erfassungsstelle bemühten früheren Allensteiner, für die diese Patenschaft letztlich doch gedacht war. Konkreter Anlaß war bereits ein Jahr zuvor die 600jährige Wiederkehr der Erhebung Allensteins zur Stadt, zu deren Feier und erstem Treffen 1953 noch 7.000 Allensteiner nach Gelsenkirchen gekommen waren. Natürlich hatte man damals auch noch die Hoffnung, daß das mit dem Namen Olsztyn einer polnischen Verwaltung unterworfene Gebiet wieder zu Deutschland und die geflüchteten oder vertriebenen Ostpreußen wieder in ihre Heimat zurückkehren würden. Solche Formulierungen in der Patenschaftsurkunde führten mit dazu, in dem 1992 geschlossenen Patenschaftsvertrag zwischen den Städten Gelsenkirchen und Allenstein die Patenschaft für beendet zu erklären. Das änderte glücklicherweise nichts an dem bestehenden guten Verhältnis der Stadt Gelsenkirchen zu den früheren Bewohnern der Stadt Allenstein und zu der Stadtgemeinschaft Allenstein, die weiterhin ihre Geschäftsstelle und ihr Heimatmuseum in Gelsenkirchen hat und auch ihre jährlichen Heimattreffen durchführt.

Der Allensteiner Heimatbrief - Der Heimatbrief vom Juni 2004 würdigt die "50 Jahre Patenschaft Gelsenkirchen - Allenstein" in Aufmachung, Abdrucken und rückblickenden Artikeln des Oberbürgermeisters von Gelsenkirchen, Oliver Wittke, und des Vorsitzenden der Stadtgemeinschaft Allenstein, Gottfried Hufenbach. Oliver Wittke spricht dabei von Erleichterung und Bewunderung. Erleichterung darüber, daß die Stadtgemein- schaft in mühevoller Arbeit so viele Allensteiner ausfindig machen konnte, und Bewunderung für den starken Zusammenhalt, der fast sechs Jahrzehnte nach der Vertreibung ehemalige Nachbarn, Sportsfreunde und Kollegen immer noch eint. Der Vorsitzende Hufenbach spannt den Bogen von Ostpreußen und Allensteinern, die schon im 19. Jahrhundert auf der Suche nach Arbeit ins Ruhrgebiet und nach Gelsenkirchen kamen, bis zum "Haus Kopernikus" in Allenstein, das von der Stadtgemeinschaft 1996 erworben und gefördert wurde und das heute Sitz des Deutschen Vereins und ein Ort deutsch-polnischer Begegnung geworden ist. Der auf 96 Seiten gut aufgemachte Heimatbrief geht neben den 50 Jahren Patenschaft auch auf etliche andere Gedenktage dieses Jahres ein, so auf 100 Jahre Max-Planck-Gymnasium in Buer, auf 100 Jahre FC Schalke 04, die 200. Wiederkehr des Todestages von Immanuel Kant, den 125. Geburtstag von Agnes Miegel und den 100. Geburtstag von Hedwig Bienkowski-Andersson, der in Allenstein groß gewordenen Schriftstellerin.

Das 49. Jahrestreffen - Das Jahrestreffen vom 17. bis 19. September 2004 auf Schloß Horst in Gelsenkirchen wird die 50 Jahre Patenschaft ebenfalls gebührend würdigen. Ansprachen des Vorsitzenden der Stadtgemeinschaft und des Oberbürger- meisters von Gelsenkirchen sowie Grußworte eines Vertreters der Stadt Allenstein werden am Anfang einer Feierstunde bei der Hauptveranstaltung am Sonnabend stehen. Über die weiteren Programmpunkte mit kirchlichen Feiern, Musik und Tanz wird die Preußische Allgemeine Zeitung/Ostpreußenblatt in einer späteren Ausgabe noch ausführlich berichten.

 

ANGERAPP (DARKEHMEN)

Kreisvertreter: Fritz Pauluhn, Osterbruchweg 3, 30966 Hemmingen, Telefon und Fax (0 51 01) 29 34

Historischer Festumzug in Mettmann - Am Sonntag, 11. Juli 2004, findet in Mettmann im Rahmen der 1100-Jahr-Feier ein historischer Festumzug statt, an dem die Kreisgemeinschaft Angerapp im Bild 40 teilnimmt. Beginn: 14.30 Uhr, Jubiläumsplatz. Ich würde mich freuen, wenn viele Angerapper - besonders diejenigen, die in der Nähe wohnen - daran teilnähmen, damit Frau Preuß und ich nicht allein im Zug marschieren müssen. Also auf nach Mettmann, melden sie sich bei Frau Preuß. Jeder Teilnehmer erhält ein Dankeschön.

 

ANGERBURG

Kreisvertreter: Kurt-Werner Sadowski. Geschäftsstelle und Archiv: Bärbel Lehmann, Telefon (0 42 61) 80 14, Am Schloßberg 6, 27356 Rotenburg (Wümme)

Abschied von Edeltraut Lenga - Ganz unerwartet ist Edeltraut Lenga am 12. Juni 2004 in Rotenburg (Wümme) ruhig eingeschlafen. Sie wurde am 2. Januar 1923 in Heidenberg (Kreis Angerburg) geboren und entstammte einer alten Bauernfamilie, die seit 1566 im Kreis Angerburg ansässig war. In Heidenberg besaß die Familie Lenga einen Bauernhof von 153 Hektar und bewirtschafte einen modernen Landwirtschaftsbetrieb. Als jüngste Tochter von fünf Geschwistern war sie im Zweiten Weltkrieg als Rot-Kreuz-Schwester in Österreich eingesetzt. Als sie im Oktober 1944 Urlaub erhielt und im Heimatort eintraf, war die Familie bereits vor der Roten Armee geflüchtet. Sie erreichte aber noch den Treck auf der Landstraße und fand so den Anschluß an die Familie. Nach dem Krieg machte sie Karriere bei der Kriminalpolizei und ging 1978 in den Ruhestand. Seit 1996 lebte sie in Rotenburg (Wümme) in einer schönen Umgebung. Bis zuletzt interessierte sich Edeltraut Lenga für ihre ostpreußische Heimat. Auf vielen Reisen nach Ostpreußen und Angerburg besuchte sie immer den Hof der Familie Lenga in Heidenberg. Für Edeltraut Lenga war es eine Selbstverständlichkeit, die Veranstaltungen der Kreisgemeinschaft Angerburg und der Schülervereinigung zu besuchen. Am 18. Juni 2004 nahmen Familienangehörige, Kollegen und Mitglieder der Kreisgemeinschaft Angerburg in der Kapelle auf dem Waldfriedhof in Rotenburg (Wümme) Abschied von Edeltraut Lenga. 81 Kerzen standen neben dem Sarg. Für jedes Lebensjahr eine Kerze. Ein heimattreuer und humorvoller Mensch hat uns für immer verlassen.

 

GERDAUEN

Kreisvertreter: Dirk Bannick, Tel. (01 71) 5 27 27 14. Gst.: Karin Leon, Am Stadtgraben 33, 31515 Wunstorf, Tel. und Fax (0 50 31) 25 89

Nordenburger Schultreffen in Lügde - Vom 4. bis 7. Juni kamen die Nor-denburger Schulfreunde wieder in Lügde zu ihrem traditionellen Treffen zusammen. Unser Nordenburger Landsmann und Ehrenvorsitzender Hans Ulrich Gettkant berichtet dar-über: Die Vorfreude auf das Nordenburger Schultreffen währt wirklich ein ganzes Jahr, und so nahm unsere Organisatorin Ursula Schütze wiederum 31 frühe Anmeldungen für das Juni-Treffen in Lügde in Empfang. Seit 25 Jahren findet dieses Treffen statt, und so war es dann auch ein besonderes Fest. Am Anfang trafen sich die Nor-denburger Schulfreunde alle zwei Jahre auf der Küssa-Burg und dann anschließend jährlich an verschiedenen wunderschönen Orten. Zwei Teilnehmer erhielten als "Mitstreiter der ersten Stunde" ein kleines Anerkennungsgeschenk. Sie haben bisher kein Treffen versäumt. Die Wiedersehensfreude am Anreisetag war wie immer groß und sehr herzlich. Uschi Schütze, geb. Kösling, begrüßte uns "offiziell" und berichtete kurz, welches Beiprogramm sie für uns vorbereitet hatte. Der Sonnabend begann nach dem Frühstück mit einem Spaziergang entlang der Emmer mit anschließendem Frühschoppen im Hotel "Zur Linde" bei Ilse (geb. Zoch) und Ferdl Spilker. Am frühen Nachmittag fuhren wir mit einem gecharterten Bus von unserem Hotel "Sonnenhof" zur größten und ältesten Greifvogelwarte Europas nach Berlebeck, die über 180 verschiedene Greifvögel beherbergt. Es war ein einmaliges Erlebnis, wenn die "Könige der Lüfte" wie Weißkopfseeadler, Mönchs- oder Gänsegeier, Milan und Schreiseeadler oder der Gaukler - alle mit enormer Spannweite - ganz knapp über unseren Köpfen zielgenau auf dem linken Handschuh des Falkners landeten, um einen Leckerbissen zu ergattern. Petrus meinte es auch gut mit uns und ließ nur zum Schluß der Darbietung einige wenige Tropfen auf das Gefieder der Greifvögel fallen. Auf der Rückfahrt durch das herrliche Weserbergland bekamen wir auch unter anderem einen Eindruck vom Schieder-See mit Staudamm und schön gelegenem Schloß. (wird fortgesetzt)

 

KÖNIGSBERG-STADT

Stadtvorsitzender: Klaus Weigelt. Geschäftsstelle: Annelies Kelch, Luise-Hensel-Straße 50, 52066 Aachen. Patenschaftsbüro: Karmelplatz 5, 47049 Duisburg, Tel. (02 03) 2 83-21 51

Hindenburg-Oberrealschule - Unsere Schulvereinigung lädt zum nächsten Treffen vom 8. bis 10. Oktober 2004 nach Bonn ein. Die Anmeldung sollte bis spätestens 31. August direkt beim Günneweg-Hotel Bristol, Prinz-Albert-Straße 2, 53113 Bonn, Telefon (02 28) 2 69 80, Fax (02 28) 2 69 82 22 erfolgen. Das Hotel liegt zentral, aber ruhig in Bahnhofsnähe am Rande der Innenstadt. Zu unserem letzten Schultreffen hatten sich 66 Ehemalige und Angehörige im Hotel Ratswaage in Magdeburg versammelt. Nach dem gemeinsamen Abendessen am Freitag abend tauchte in alter Tracht "Otto von Guericke", der berühmte Magdeburger, mit zwei Assistenten (alle von der Otto-von-Guericke-Gesellschaft) auf, und sie zeigten uns mit nachgebauten Geräten Guerickes Versuche mit den "Magdeburger Halbkugeln" und andere interessante physikalische Experimente. Anschließend stimmte ein Film über das heutige Magdeburg auf die Stadtrundfahrt am Sonn-abend vormittag ein, die mit einer eingehenden Domvorführung abgeschlossen wurde. Auf der Mitglie- derversammlung am Nachmittag nach der Kaffeetafel konnten diesmal zehn Alberten an anwesende Abiturienten von 1938 und 1943 verliehen werden. Das Interesse unserer ehemaligen Schulkameraden und die Spenden sind nach wie vor so groß, daß unsere Vereinigung noch weiter bestehen bleiben kann. Der alte Vorstand wurde einstimmig wiedergewählt. Vorsitzender bleibt Heinz G. Sterz, Lipkenskothen 15, 42113 Wuppertal, Telefon (02 02) 2 57 57 97. Nach dem gemeinsamen Abendessen gab es wieder das traditionelle gemütliche Beisammensein bei Musik und Tanz und mit Spoaskes und Sketchen aus den eigenen Reihen. Am Sonntag vormittag führte ein Ausflug zu dem neuen Wasserstraßenkreuz Rothensee zwischen Elbe und Mittellandkanal. Am Nachmittag schlossen sich noch gesonderte Treffen der ehemaligen Luftwaffenhelfer an. Für den Jahrgang 1926/27 gab es dabei - 60 Jahre nach der Einberufung - noch eine besondere Überraschung. Es nahm ein Sohn unseres damaligen väterlichen Betreuers bei der Batterie in Beydritten teil, den Reinhold Podehl in Magdeburg ausfindig gemacht hatte. Seine Berichte aus dem Leben des Vaters und unsere Erinnerungen waren ein besinnlicher, aber auch heiterer Abschluß des Treffens. Wir hoffen auf zahlreiches Wiedersehen in Bonn.

 

LÖTZEN

Kreisvertreter: Erhard Kawlath, Dorfstraße 48, 24536 Neumünster, Telefon (0 43 21) 52 90 27

50jähriges Jubiläum der Patenschaft Neumünster-Lötzen - Wie schon mehrfach bekanntgegeben, feiert die Kreisgemeinschaft (KG) Lötzen vom 20. bis 22. August 2004 ihr Haupttreffen und gleichzeitig das 50jährige Bestehen der Patenschaft Neumünster-Lötzen. Hierzu werden auch die Bürgermeisterin von Lötzen (Gizycko), J. Piotrowska, der Landrat Wac-law Stranzewicz und ein Stadtrat aus Lötzen erscheinen. 40 Landsleute aus der Heimat reisen bereits am Freitag, 20. August an und sind Gäste der Kreisgemeinschaft. Ein reichhaltiges Programm erwartet sie. Im Hotel Best-Western Prisma, Max-Johannsen-Brücke 3, Neumünster, haben wir für die Übernachtung einen Sonderpreis ausgehandelt. Wenn Sie sich dort anmelden, Telefon (0 43 21) 90 40, geben Sie bitte das Stichwort "Lötzer Treffen" an. Der Vorstand der KG lädt Sie alle zu diesem besonderen Fest recht herzlich ein. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Hier noch einmal das Programm. Freitag, 20. August, 15 Uhr, öffentliche Kreistagssitzung im Hotel Prisma; 19 Uhr, Einladung der Stadt Neumünster für Kreistagsmitglieder; 19.30 Uhr, Videofilm im Hotel Prisma. Sonnabend, 21. August, 9 Uhr, Saalöffnung; 9.30 Uhr, Gottesdienst in der Stadthalle; 10.30 Uhr, Mitgliederversammlung; 11.30 Uhr, Kranzniederlegung im Friedenshain; 12.30 Uhr, gemeinsames Mittagessen; 15 Uhr, Kaffeetafel - Gelegenheit zum Besuch der Heimatstube; 18 Uhr, Abendessen; 19 Uhr, geselliges Beisammensein in der Stadthalle. Sonntag, 22. August, 9 Uhr, Saalöffnung; 10.30 Uhr, Feierstunde - die Festrede hält Dr. Sigurd Zillmann. Es wirken mit die Mini-Bigband der Musikschule Neumünster, der Siedlerchor Neumünster, der Chor des Deutschen Vereins Lötzen, der Jagdbläserchor; 12.30 Uhr, gemeinsames Mittagessen. Anschließend Gelegenheit zum Besuch der Heimatstube und Ausklang.

 

TILSIT-STADT

Stadtvertreter: Horst Mertineit. Geschäftsstelle: Tel. (04 31) 7 77 23 (Anrufbeantworter), Diedrichstraße 2, 24143 Kiel

Meerwischer Schule / Johanna-Wolff-Schule - Mit offenen Herzen und offenen Türen empfing die Direktorin der heutigen Schule Nr. 4, Frau Bobaryka, trotz der Ferienzeit den Sohn des ehemaligen Rektors der Schule, Horst Rattay, mit seiner Frau Ilse. Begleitet wurde er von Hans Dzieran, Heinz-Günther Meyer und Horst Haut, die ebenfalls ihre ersten vier Grundschuljahre an der Meerwischer lernten, bevor sie zur Oberschule für Jungen wechselten. Traute Eng-lert hatte den Besuch avisiert, und so wurde der keinen Gruppe durch Frau Bobaryka und die Deutschlehrerein Galina Ussinnaja ein herzlicher Empfang zuteil. Bei einer Tasse Tee plauderte man über die Schule von früher und heute. Heute werden hier 650 Schüler in zwei Schichten unterrichtet. Ein Rundgang durch alle Klassen ließ alte Erinnerungen wach werden. Horst Rattay erhielt auch die Möglichkeit, die Räumlichkeiten der ehemaligen Dienstwohnung des Rektors in Augenschein zu nehmen, wo er einige Jahre seiner Kindheit verbrachte. Er dankte abschließend Frau Bobaryka für den herzlichen Empfang und überreichte eine Spende für den weiteren Ausbau des Schulmuseums.

 

TILSIT-RAGNIT

Kreisvertreter: Hartmut Preuß, Hordenbachstraße 9, 42369 Wuppertal, Telefon (02 02) 4 60 02 34, Fax (02 02) 4 96 69 81. Geschäftsstelle: Helmut Pohlmann, Telefon (0 46 24) 45 05 20, Fax (0 46 24) 29 76, Rosenstraße 11, 24848 Kropp

Haus der Begegnung - Das kürzlich in Tilsit eröffnete Haus der Begegnung findet großen Anklang. In gemeinsamer Initiative und Zusammenarbeit der Kreisvertreter von Tilsit-Ragnit, Tilsit-Stadt und Elchniederung, Hartmut Preuß, Horst Mertineit und Dieter Sudau wurde eine Stätte für Begegnungen zwischen alten und neuen Bewohnern der Region am Memelstrom geschaffen, für Familienfeiern, Beratungen, Diskussionsnachmittage und Treffen der Rußlanddeutschen. Hans Dzieran, Mitglied des Kreistags von Tilsit-Ragnit, nutzte als einer der ersten das schön eingerichtete Haus, um seinen 75. Geburtstag im Kreise seiner Angehörigen, Tilsiter Schulkameraden des Realgymnasiums und russischen Bekannten zu feiern. Mehr als 30 Gäste hatten sich eingefunden, die von den Repräsentanten des Vereins "Altes Tilsit", Viktor Albert und Gertrud Nagorny, herzlich willkommen geheißen wurden. Viktor Albert begrüßte es, daß Hans Dzieran, der seinen letzten Geburtstag in Tilsit vor genau 60 Jahren beging, nun wieder in Tilsit den 75. feierte. Vieles hat sich seitdem verändert, aber es zähle zu den Zeichen der Vernunft, wenn sich heute alte und neue Bewohner der Stadt zu Gesprächen über Vergangenheit und Zukunft zusammenfinden und gemeinsam feiern. Hans Dzieran dankte den Gästen für die vielen guten Wünsche zu seinem Geburtstag, und bei Krimsekt, Wodka und russischen Kanapees verlebte man bei angeregten Gesprächen schöne gemeinsame Stunden. Unter den russischen Gästen waren Oberbürgermeister a. D. Besdjeneschnych mit Gattin, Museumsdirektor Ignatow, Jakob Rosenblum von Radio Tilsit und viele andere. Dr. Jochen Kirsch überreichte im Namen der neun anwesenden Schulkameraden Hans Dzieran als Vorsitzenden der Schulgemeinschaft eine "Amtskette". Zu einem der Höhepunkte des Abends zählte der Auftritt von Alexandra Herberger, die mit einer künstlerischen Tanzdarbietung stürmischen Beifall erntete. Die Begegnungsstätte "Altes Tilsit" hat ihre Bewährungsprobe bestanden.

 

TREUBURG

Kreisvertreter: Dr.-Ing. Heinrich Matthée, Wilkiensweg 5, 49525 Lengerich, Telefon (0 54 81) 8 14 74 (p). Geschäftsstelle: Irmgard Klink, Schlehdornweg 30, 47647 Kerken, Telefon (0 28 33) 39 84, Fax (0 28 33) 39 70. Ansprechpartnerin in Ostpreußen: Michaela Dabrowska, Lesk 8/2, PL-19-400 Olecko, Telefon (0048) 8 75 23 43 36; Fax: (00 48) 8 75 20 48 75

Kreistagswahl 2004 - Entsprechend der Satzung der Kreisgemeinschaft finden am 3. September 2004 Neuwahlen zum Kreistag statt. Die Wahlordnung und der Aufruf zur Benennung der Bezirksvertrauensleute wurde bereits im Treuburger Heimatbrief Nr. 46 vom Winter 2003/04 veröffentlicht. Es bestehen folgende Wahlbezirke: Bezirk 1 Stadt Treuburg, Bezirk 2 Barnen, Bolken, Diebauen, Eibenau, Friedberg, Halldorf, Jürgen, Neuendorf, Rostau, Schwalg, Schwalgenort, Schuchten, Statzen. Bezirk 3 Friedensdorf, Guhsen, Jarken, Kilianen, Kutzen, Reimannswalde, Roggenfelde, Schareiken, Schönhofen, Seesken, Stosnau, Vorbergen. Bezirk 4 Bittkau, Buttken, Garbassen, Merunen, Moneten, Plöwken. Bezirk 5 Deutscheck, Eichhorn, Kalkhof, Königsruh, Legenquell, Lengau, Seedranken und Lassek, Wiesenhöhe. Bezirk 6 Albrechtsfelde, Dullen, Erlental, Gordeiken, Gr. Retzken, Jesken, Kreuzdorf, Krupinnen, Markau, Markgrafsfelde, Moschnen, Rehfeld, Reinkental, Ringen, Siebenbergen, Teichwalde, Urbanken, Woinassen. Bezirk 7 Bärengrund, Draheim, Herzogshöhe, Müllersbrück, Reuß, Richtenberg, Wallenrode, Willkassen. Bezirk 8 Babeck, Bartken, Dingeln, Gelitten, Gutten, Heinrichstal, Herzogskirchen, Kelchdorf, Kiöwen, Kleschen, Klinken, Podersbach, Saiden, Satticken, Schlöppen, Schwiddern, Wiesenfelde. Bezirk 10 Borken, Duneiken, Fried-richsheide, Fronicken, Griesen, Grünheide, Herzogsmühle, Masuren, Rogonnen, Tannau. Der Vorstand schlägt gemäß Wahlordnung, Ziffer 2, folgende Landsleute zur Wahl vor: Manfred Bednarzik aus Bärengrund, jetzt Leipziger Straße 87, 33330 Gütersloh. Günter Brozio aus Grünheide, jetzt Aner Nesselburg 37 a, 53179 Bonn. Sabine Czygan aus Treuburg, jetzt Gustav-Falke-Straße 4, 23562 Lübeck. Arthur Ehlert aus Seedranken/Reinkental, jetzt Stettiner Straße 3, 29389 Bodenteich. Walter Jakubowski aus Schwentainen, jetzt Am Buttenberg 14, 24241 Sören. Irmgard Klink aus Schwalg, jetzt Schlehdornweg 30, 47647 Kerken. Helga Lüttgen aus Borken, jetzt Rosenhügel 46, 42859 Remscheid. Dr. Heinrich Matthée aus Ringen, jetzt Wilkiensweg 5, 49525 Lengerich. Ingrid Meyer aus Treuburg, jetzt Heinrich-Heine-Straße 51, 30173 Hannover. Helmut Niederhaus aus Krupinnen, jetzt Dahlienweg 5, 50374 Erfstadt-Kriesdorf. Winfried Petraschewski aus Willkassen, jetzt Am Eichholz 20, 51647 Gummersbach. Paula Pohl, aus Moschnen, jetzt Weserstraße 22, 31275 Lehrte. Karin Seesko aus Borken, jetzt Rosenhügel 46, 42859 Remscheid. Edelgard Stanko aus Merunen, Charlottenburger Straße 19, GDA Wohnstift A 1019, 37070 Göttingen. Werner Weylo aus Herzogskirchen, jetzt Hohenrainweg 2, 72290 Loßburg. Bei den Vorgeschlagenen handelt es sich um Landsleute, die weitgehend bereits als Bezirksvertrauensleute dieses Amt ausgeübt haben und bereits sind, erneut dafür zu kandidieren. Der Wahlausschuß der Kreisgemeinschaft besteht aus: Sabine Czygan, Erna Grunau und Margret Schmidt. Wir fordern alle Landsleute, die wahlberechtigt sind, das heißt, die sich zur Heimatortskartei gemeldet haben, auf, ihre Stimme per Postkarte bis zum 31. Juli 2004 (Poststempel) an die Geschäftsstelle: Irmgard Klink, Schlehdornweg 30, 47647 Kerken, abzugeben.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren