30.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
10.07.04 / Landsmannschaftliche Arbeit

© Preußische Allgemeine Zeitung / 10. Juli 2004


Landsmannschaftliche Arbeit

Landesgruppen

BUND JUNGES OSTPREUSSEN
Vors.: Jochen Zauner Geschäftsstelle: Parkallee 86, 20144 Hamburg, Tel. (0 40) 41 40 08 24, Fax (0 40) 41 40 08 48, E-Mail: knapstein@lm-ostpreussen.de

Sportfest - Sonnabend, 24. Juli, 15 Uhr, findet im Rahmen des Sommerfestes der LO in Lötzen (25. Juli) ein Sportfest der Jugend statt. Organisiert und durchgeführt durch den BJO. Die Anmeldungen sind zu richten an: BJO, Bernhard Knapstein, Parkallee 84/86, 20144 Hamburg.

BJO-West - Sonntag, 18. Juli, 13 Uhr, Infostand und Flugblattaktion beim "kleinen Ostpreußentreffen" der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen auf Schloß Burg, Wermelskirchen. Beginn der Veranstaltung: 11 Uhr, Beginn des offiziellen Teils: 13 Uhr.

 

HAMBURG
Vors.: Hartmut Klingbeutel, Kippingstraße 13, 20144 Hamburg, Telefon (0 40) 44 49 93, Mobiltelefon (01 70) 3 10 28 15. Stellvertreter: Walter Bridsun, Friedrich-Ebert-Damm 10, 22049 Hamburg, Tel./Fax. (0 40) 6 93 35 20.

LANDESGRUPPE

Sonntag, 15. August, 16.30 Uhr, Besuch der Dittchenbühne in Elmshorn. Dort wird die Freilichtaufführung "Der Zauberer Gottes" besucht. Die Fahrt ist einschließlich Abendessen (ostpreußischer Schmandschinken, Nachtisch und ein "Bärenfang". Gesamtpreis beträgt: 20 Euro für Selbstfahrer, 30 Euro für diejenigen die mit dem Bus fahren. Der Bus fährt ab Kirchenallee/Hauptbahnhof. Zeiten: Abfahrt des Busses 16.30 Uhr, Abendessen 17.30 Uhr, Theateraufführung 19 Uhr, Rückfahrt gegen 21.30 Uhr. Anmeldungen bei Bridszun, Telefon 6 93 35 20. Die Einzahlungen müssen auf das Konto der Landsmannschaft Ostpreußen, Postbank Hamburg, Konto: 9 605 201, BLZ 200 100 20 bis zum 15. Juli erfolgen. - Jeden 1. Mittwoch im Monat, von 15 bis 17 Uhr, wird im Haus der Heimat, Vor dem Holstentor 2, der Raum Nr. 13 für Interessierte geöffnet sein.

BEZIRKSGRUPPE

Harburg/Wilhelmsburg - Montag, 26. Juli, 15 Uhr, Heimatnachmittag im Gasthaus Waldquelle, Höpenstraße 88, Meckelfeld. Titel der Zusammenkunft "Die beste Zeit im Jahr ist mein ..." nach dem Motto: "Sommer, Sonne, Singen".

 

BADEN-WÜRTTEMBERG
Vors.: Uta Lüttich, Feuerbacher Weg 108, 70192 Stuttgart, Telefon und Fax (07 11) 85 40 93, Geschäftsstelle: Haus der Heimat, Schloßstraße 92, 70176 Stuttgart, Telefon und Fax (07 11) 6 33 69 80

Heidelberg - Die Gruppe traf sich zu ihrer letzten Zusammenkunft vor der Sommerpause. Der Bundesvorsitzende der Memelländer und Mitglied des Bundesvorstandes der LO, Uwe Jurgsties, hatte sich dankenswerterweise für die Programmgestaltung zur Verfügung gestellt. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden, Rudi Kallien, hielt Jurgsties sein Referat mit dem Titel: "Das Zusammenleben der Deutschen und Litauer in der Heimat". Zur Einführung gab Lm. Jurgsties einen hochinteressanten, geschichtlichen Überblick über das Memelgebiet. Im Anschluß daran zeigte er einen sehr schönen Film über dieses Gebiet. Der Film fand bei allen Anwesenden eine einstimmige, lobende Anerkennung und lang anhaltenden Beifall. Der 1. Vorsitzende überreichte dem Referenten als Dank ein Geschenk.

Schorndorf - Dienstag, 20. Juli, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe am Brunnen bei der "Schorndorfer Woche".

Stuttgart - Dienstag, 20. Juli, 15 Uhr, Treffen der Frauengruppe im Haus der Heimat, Schloßstraße 92. Es gibt einen Rückblick auf 55 Jahre Stuttgarter Frauengruppe.

Ulm/Neu-Ulm - Sonnabend, 24. Juli, 14.30 Uhr, Schabbernachmittag in den "Ulmer Stuben".

Wendlingen - Sonnabend, 24. Juli, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe im Albvereinshaus auf der Halde. Zufahrt über das Schwimmbad oder über die Waldstraße. Nach der Kaffeestunde folgt der gesellige Kulturteil. Mit einer Bauernvesper wird der Nachmittag zu Ende gehen.

 

BAYERN
Vors.: Friedrich-Wilhelm Böld, Tel. (08 21) 51 78 26, Fax (08 21) 3 45 14 25, Heilig-Grab-Gasse 3, 86150 Augsburg, E-Mail: info@low-bayern.de , Internet: www.low-bayern.de

Augsburg - Mittwoch, 14. Juli, 14 Uhr, Frauennachmittag im Café am Kuhsee. - Sonntag, 18. Juli, 7 Uhr, Treffen am Justizgebäude zum Sommerausflug nach Regenburg.

Bamberg - Mittwoch, 21. Juli, 15 Uhr, Villa Remies, St.-Getreu-Straße 13 (Buslinie 10, Haltestelle oder Parkplatz vor dem Café).

Erlangen - Dienstag, 20. Juli, 14.30 Uhr, Treffen der Frauengruppe im Jugendzentrum Frankenhof, Raum 20.

Hof - Der Vorsitzende Christian Joachim begrüßte die Mitglieder und Gäste. Die Zusammenkunft stand unter dem Motto "Pfingstbräuche in der Heimat". Lm. Joachim freute sich über die geschmückten Tische, auf denen Birken und Margeriten prangten. Er gratulierte den Geburtstagskindern des letzten Monats. Anschließend gedachte man des verstorbenen Gründungsmitgliedes Irmgard Hofmann. Hildegard Drogomir erzählte den Zuhörern vom Leben und Wirken der ostpreußischen Künstlerin Käthe Kollwitz. Klaus-Dieter Napromski mach sich "Gedanken zu Pfingsten" und überraschte dabei mit außergewöhnlichen Aspekten. Der Gedanke und die Erinnerungen an den Geist spielen in vielen umgangssprachlichen Bereichen eine große Rolle. Der gute Geist begeistert im Leben oft mehr als sich wissenschaftlich erklären läßt. Christen sprechen vom Heiligen Geist, ohne den kein Leben und kein Glaube denkbar ist. Lm. Napromski spannte den Bogen vom täglichen Sprachgebrauch bis zum christlichen Pfingstfest und seinen Ursprüngen in der jüdischen Geschichte. Der Vorsitzende berichtete anschließend über die Pfingstbräuche in Ostpreußen. Helmut Starosta berichtete vom Ostpreußentreffen in Seeboden/Kärnten, wo die ostpreußische Volkstanzgruppe Hof/Rehau einige gelungene Auftritte hatte. All diese Vorträge wurden mit gemeinsam gesungenen Liedern umrahmt. Es war eine stimmungsvolle harmonische Veranstaltung, zu der auch die gute Betreuung durch den Wirt Enden beitrug.

Ingolstadt - Sonntag, 18. Juli, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Gasthaus Bonschab, Münchner Straße 8.

Landshut - Dienstag, 20. Juli, 14 Uhr, Treffen im Stammlokal Zur Insel.

Erbach - Sonnabend, 17. Juli, 14.30 Uhr, Treffen (bei Kaffee und Kuchen) der Gruppe im Vereinshaus, Jahnstraße 32. Das Ehepaar Kehl wird über dieses Treffen einen Bericht verfassen.

 

HESSEN
Vors.: Anneliese Franz, geb. Wlottkowski, Telefon und Fax (0 27 71) 26 12 22, Hohl 38, 35683 Dillenburg

Gießen - Zur letzten Veranstaltung vor den Sommerferien fuhr man zum Kloster Schiffenberg, vor den Toren Gießens. Denn auch hier wirkte der Deutsche Orden. Die Vorsitzende Erika Schmidt referierte im Innenhof vor den Gebäuden und Basilika über das Kloster. Der Name Schiffenberg wurde erstmals 1129 gedeutet. Es gab zwei Deutungen, aber aus heutiger Sicht wäre jede annehmbar. Der Schiffenberg war dem Namen nach ein geistliches Stift, in Wirklichkeit aber ein großer Gutshof. Die Gräfin Clementia stiftete etwa 1130 das Augustina-Chorherrenstift. Nach 1260 folgte eine Zeit der Mißwirtschaft und des Niedergangs. Dies und vermutlich politische Gründe führten im Jahre 1323 zur Aufhebung des Mönchklosters beziehungsweise zur Einverleibung in den Deutschen Orden. Zweck des Ordens war Pflege der kranken deutschen Kreuzfahrer und der Kampf gegen die Ungläubigen. 1333 brannte das Kloster mit Ausnahme der Kirche nieder. Die Vermögensverhältnisse gingen stark zurück. Streitigkeiten mit den Bauern und Grundbesitzern waren die Folge. Philipp der Großmütige beschlagnahmte den Schiffenberg. 1545 schloß der Landgraf, auch auf Druck des Kaisers hin, einen Vertrag mit dem Orden, in dem dieser auf die besetzten Häuser verzichtete. So gingen über 200 Jahre Wirken des Deutschen Ordens auf dem Schiffenberg zu ende. Der Charakter des Ordens war zerstört. Durch Besitzwechsel und Kampf der Landeshoheit führte Schiffenberg ein Schattendasein. 1972/73 übernahm die Stadt Gießen das Anwesen. Es wurde ein kulturelle Treffpunkt. Man schloß die Exkursion bei Kaffee und Kuchen oder ab mit dem Schiffberger Traditionsesse: "Handkäs mit Musik und Äpelwoi".

Wiesbaden - Sonnabend, 24. Juli, 15 Uhr, Sommer-Gartenfest der Gruppe im "Kleingartenverein am Wasserwerk", Erbenheim. ESWE-Busverbindung. Linie 5 bis Erbenheim. Haltestelle "Barbarossastraße". Die Veranstaltung findet bei jeder Witterung statt.

 

MECKLENBURG-VORPOMMERN
Vors.: Manfred F. Schukat, Hirtenstraße 7 a, 17389 Anklam, Telefon (0 39 71) 24 56 88

Güstrow - Sonntag, 1. August, 12 Uhr, Ermland-Treffen in der St.-Mariä-Himmelfahrt-Kirche, Grüne Straße 23/24. Der Apostolischen Visitator, Dr. Lothar Schlegel, hält die heilige Messe. Im Gemeindehaus neben der Kirche ist im Anschluß für Mittagessen und eine Kaffeetafel mit gemütlichen Beisammensein gesorgt. Um 16 Uhr folgt die Ermländische Vesper. Anmeldungen bitte bis zum 29. Juli bei Hildegard Neumann, Hageböcker Mauer 27, 18273 Güstrow, Telefon (0 38 43) 68 74 42.

Hoyerswerda - Sonnabend, 18. September, 14 Uhr, "Tag der Heimat" im Saal der Sparkasse Elbtal-Westlausitz, Schloßplatz 1. Motto: "Dialoge führen - Europa gestalten". Als Gäste werden eingeladen der OB der Stadt, Vertreter der Kirchen, Mitglieder des Bundes- und Landtages der Region, Vertreter des Regionalverbandes und befreundeter Kreisverbände, Vorsitzende der Fraktionen der Parteien, des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge und viele andere offizielle Persönlichkeiten. Umrahmt wird die Veranstaltung vom Männerchor des Lessinggymnasiums Hoyerswerda und einer Akkordeongruppe, die Heimatlieder spielen wird. Im Anschluß an die Veranstaltung findet die Kranzniederlegung im Gedenken an die hier verstorbenen deutschen Kriegsgefangenen und Vertriebenen des Lagers Elsterhortes auf der Kriegsgräberstätte in Nardt statt.

 

NIEDERSACHSEN
Vors.: Dr. Barbara Loeffke, Alter Hessenweg 13, 21335 Lüneburg, Telefon (0 41 31) 4 26 84. Schriftführer und Schatzmeister: Gerhard Schulz, Bahnhofstraße 30 b, 31275 Lehrte, Telefon (0 51 32) 49 20. Bezirksgruppe Lüneburg: Manfred Kirrinnis, Wittinger Straße 122, 29223 Celle, Telefon (0 51 41) 93 17 70. Bezirksgruppe Braunschweig: Fritz Folger, Sommerlust 26, 38118 Braunschweig, Telefon (05 31) 2 50 93 77. Bezirksgruppe Weser-Ems: Otto von Below, Neuen Kamp 22, 49584 Fürstenau, Telefon (0 59 01) 29 68. Bezirksgruppe Hannover: Christine Gawronski, Zilleweg 104, 31303 Burgdorf, Telefon (0 51 36) 43 84

Bezirksgruppe Hannover - Sonnabend, 18. Juli, 10 Uhr, Besuch der Landesgartenschau in Wolfsburg. Fahrtkosten einschließlich Eintritt betragen 26 Euro pro Person. Abfahrtzeiten: 10 Uhr Busstieg 3, ZOB-Hannover; 10.30 Uhr, Burgdorferstraße (gegenüber von "Plus"), Lehrte; 11 Uhr, Burgdorfer Schützenplatz. Es sind noch Plätze frei. Auch Nichtmitglieder und Gäste sind willkommen. Anmeldungen an Christine Gawronski, Telefon (0 51 36) 43 84.

Aurich - Die Gruppe hatte zu einer besonderen Fahrt eingeladen. Es sollte das Museum Ostdeutsche Heimatstube in Bad Zwischenahn besucht werden. In der Ausstellung vertreten sind Ostpreußen, Westpreußen, Pommern, Schlesien und Ost-Brandenburg. Die Vielfalt der Ausstellungsstücke sind mit Hinweisen versehen, so daß es leicht ist, sich einen Überblick zu verschaffen. Die Ausstellung der Heimatstube genießt eine hohe Akzeptanz und ist bereits als Lehrschau konzipiert. Ergänzt wird die Ausstellung durch Exponate im Außenbereicht des Gebäudes. Dort ist aufgestellt eine Gedenktafel - Flucht und Vertreibung - ein Totengedenkstein aller ostdeutschen Landsleute und eines Treckwagen, der die Flucht aus dem Memelland 1944/1945 mitgemacht hatte. Nach der Besichtigung schaute man sich noch Bad Zwischenahn an. Danach ging die Fahrt weiter, nächstes Ziel war Hof Moorblick. Dort angekommen erwartete die Gruppe ein Abendessen, zubereitet von der Familie Albers, welches allen gut mundete. Nach dieser Stärkung begann das gemütliche Beisammensein: Erzählungen, Geschichten und die Sangeskunst kamen voll zum Tragen. Auch der Vorsitzende, Paul Gehrmann, gab ein Lied zum Besten. Die Leiterin der Frauengruppe dankte dem Vorsitzenden, im Namen aller, für die ereignisreiche Fahrt.

Osnabrück - Dienstag, 20. Juli, 16.45 Uhr, Kegeln im Hotel Ibis, Blumenhaller Weg 152.

 

NORDRHEIN-WESTFALEN
Vors.: Dr. Dr. Ehrenfried Mathiak. Geschäftsstelle: Werstener Dorfstraße 187, 40591 Düsseldorf, Tel. (02 11) 39 57 63. Postanschrift: Buchenring 21, 59929 Brilon, Tel. (0 29 64) 10 37, Fax (0 29 64) 94 54 59

Aachen - Mittwoch, 21. Juli, 13 Uhr, Besuch der Kant-Ausstellung im "Museum Stadt Königsberg", Duisburg. Lorenz Grimoni, Leiter des Museums, wird die Gruppe durch die Ausstellung führen und bei Kaffee und Kuchen einen Einführungsvortrag halten. Wenn Sie diese Fahrt nicht verpassen wollen, dann melden Sie sich bei Familie Kelch, Telefon (02 41) 6 81 09. Die Fahrt kostet 8 Euro. Abfahrtzeiten und -orte sind: 13 Uhr Globus-Mediamarkt, Franzstraße. Für die Autofahrer: 13 Uhr Parkplatz Gut-Wolf-Tivoli, Krefelder Straße. Ankunft wieder in Aachen zwischen 18 und 18.30 Uhr.

Bielefeld - Sonntag, 18. Juli, 10 Uhr, Busfahrt nach Schloß Burg. Die Abfahrt erfolgt vom Kesselbrink.

Düsseldorf - Sonntag, 18. Juli, Kulturveranstaltung auf Schloß Burg "55 Jahre Landesgruppe NRW".

Essen - Sonntag, 18. Juli, Ausflug nach Schloß Burg. Dort befindet sich die Gedenkstätte des Deutschen Ostens. Die Landesgruppe begeht in diesem Jahr ihr 55jähriges Bestehen. Aus diesem Anlaß findet dort die zentrale Kulturveranstaltung statt.

Remscheid - Es war nicht das berühmt/berüchtigte "Wirtshaus im Spessart", welches der Chor bei bester Laune ansteuerte, aber doch ein schmuckes Landhotel im Kurort Bad Soden im Spessart. Hier wurde für zwei Nächte Quartier gemacht und jeden Tag ausgeschwärmt in die nähere und weitere Umgebung. Am ersten Tag wurde es gleich märchenhaft, es wurde das "Brüder Grimm-Haus" mit Märchenmuseum in Steinau-an-der-Straße besucht. Am nächsten Morgen brachte der Bus den Chor in die Rhön zum Segelflugmuseum Wasserkuppe. Interessant waren die ausgestellten Exponate vom Anfang der Fliegerei (Otto Lilienthal) bis zur heutigen Zeit. Weiter ging die Fahrt zunächst nach Tann mit seinem Museumsdorf und dann nach Geisa-Rasdorf, einem Grenzlandmuseums mit authentischem Zaun, Todesstreifen, Wachtürmen und Selbstschußanlagen. Da war wohl niemand, den diese Erinnerungen an schlimme Zeiten nicht bewegt hätten. Das nächste Ziel war Kloster Kreuzberg. In der wunderschönen alten Barockkirche des Klosters gab der Chor ein kleines Konzert. Der dritte und letzte Tag führte den Chor nach Bad Orb, wo die historische Dampfeisenbahn schon wartete. Anschließend startete man zur Heimfahrt, voll froher Erinnerung an das Gesehene und die gemütlichen Abende im Hotel. Kontaktadresse: Alfred Kobusch, Goldlackstraße 39, 42369 Wuppertal, Telefon (02 02) 4 69 81 61.

Witten - Donnerstag, 22. Juli, 15.30 Uhr, ostpreußische Kaffeetafel, Sitten und Gebräuche.

 

SACHSEN
Vors.: Erwin Kühnappel. Geschäftsstelle: Christine Altermann, Telefon und Fax (03 71) 5 21 24 83, Trützschlerstraße 8, 09117 Chemnitz. Sprechstunden Dienstag und Donnerstag, 9 bis 16 Uhr

Landesgruppe - In der Heimatstube and ein weiterer Themennachmittag statt. Das Thema war "Leben und Wirken von Kant". Die Referentin, Christine Altermann, brachte in allgemeinverständlicher Art den Zuhörern den Philosophen nahe. Der Vortrag wurde von Hannelore Kedzierski mit dem Sonettzyklus des Königsberger Dichters und Chronisten Walter Scheffler unterlegt. In der folgenden Diskussionsrunde wurde auf die heute fast verlorenen preußischen Tugenden verwiesen. Die einheitliche Meinung war: Kant hat auch in der heutigen Zeit seine Berechtigung. Die Teilnehmer freuen sich schon auf die nächste Veranstaltung (4. August) auf der zwei Zeitzeugen über Flucht und Neuanfang berichten.

 

SACHSEN-ANHALT
Vors.: Bruno Trimkowski, Hans-Löscher-Straße 28, 39108 Magdeburg, Telefon (03 91) 7 33 11 29

Aschersleben - Mittwoch, 21. Juli, 14 Uhr, Treffen der Frauengruppe im "Bestehornhaus".

Dessau - Montag, 29. Juli, 14 Uhr, Treffen der Gruppe im "Krötenhof". Motto "Gedanken über Ost- und Westpreußen".

Magdeburg - Dienstag, 20. Juli, 13 Uhr, Treffen der "Stickerchen" in der Immermannstraße 19. - Dienstag, 20. Juli, 15 Uhr, Bowling im Lemsdorfer Weg.

Schönebeck - Mittwoch, 21. Juli, 14 Uhr, Treffen der Gruppe bei der Volkssolidarität, Am Stadtfeld".

 

SCHLESWIG-HOLSTEIN
Vors.: Günter Petersdorf. Geschäftsstelle: Telefon (04 31) 55 38 11, Wilhelminenstr. 47/49, 24103 Kiel

Mölln - Das diesjährige Matjesessen der Gruppe fand im "Quellhof" statt. Zunächst las Käthe Rohse Geschichten und Gedichte in ostpreußischer Mundart vor. Die zahlreich erschienenen Gäste hörten unter anderem "Die Reise nach Oletzko" und "Die Sache mit dem Impfen" von Siegfried Lenz. In weiteren Texten, zum Beispiel von Dr. Lau, wurden außerdem ostpreußische Lebensart und Kochkunst beschrieben. Durch ihre ansprechende Vortragsweise gelang es der Referentin, die Zuhörer durchgängig zu fesseln. Von Minna Palis wurde außerdem ein Gedicht über Schippenbeil gesprochen. Die musikalische Umrahmung nahmen Hildegard Marquardt und Karin Steffen vor. Mit ihren Akkordeons begleiteten sie das Singen der Volkslieder. An dieser Veranstaltung nahm auch eine Dame aus San Fransisco teil. Sie ist gebürtige Ostpreußin und besuchte die Möllner Gruppe, der ihre Mutter so lange angehörte. Die nächste Mitgliederversammlung findet nach der Sommerpause im August statt.

 

THÜRINGEN
Vors.: Gerd Luschnat, Schleusinger Straße 101, 98714 Stützerbach, Tel. (0 36 77) 84 02 31

Landesgruppe - Der Pflege heimatlichen Brauchtums hat sich Frau Ritter mit ganzem Herzen verschrieben. Engagiert und ideenreich gestaltete sie im Rahmen der 12. Ostdeutschen Kulturtage in Thüringen unter dem Motto "Wo die Ostseewellen ..." einen Tag voller Erinnerungen an die Heimat. Dem Bürgermeister der ansehnlichen, in der Nähe des Erfurter Kreuzes gelegenen Gemeinde Apfelstädt, Herrn Gernat, haben nicht gerade die Ostseewellen das Wiegenlied gesummt. Sein Name verrät aber, daß auch er mit ostpreußischem Wasser gewaschen ist. Seine Wiege stand an der Angerapp, dort wo sie sich mit der Inster vereinigt, in Insterburg. Dr. Hinkelmann vom Ostpreußischen Landesmuseum Lüneburg stellte in seinem Diavortrag über das Fischereiwesen an der Ostsee die ostpreußische Haff- und Küstenfischerei in den Mittelpunkt und brachte die große Bedeutung dieses Wirtschaftsbereiches der Heimat in Erinnerung. Und so versteht es sich von selbst, daß auf der von Frau Ritter angeregten Speisekarte des Bürgerhauses Apfelstädt an diesem Sonnabend außer Fischgerichten bestenfalls noch Königsberger Klopse Platz fanden. Die originellen "Königsberger Fischweiber" mit ihrer Darbietung, der Posaunenchor Apfelstädt, der Ostpreußenchor Schmalkalden sowie die Folkloregruppe Wandersleben rundeten mit Musik, Tanz und Gesang die Erinnerungen entlang der Ostsee ab. Die Beteiligung der Pommern an dieser Veranstaltung erinnerte nachdrücklich daran, daß uns nicht nur die Lieder der Ostsee verbinden, sondern auch das große Leid, als die Ostsee 1945 zum Meer der Hoffnung und des Todes wurde.

 

Termin

Burg/Fehmarn - Eine Ausstellung mit Arbeiten von Malern der früheren ostpreußischen Künstlerkolonie Nidden auf der Kurischen Nehrung kann man noch bis zum 8. August im Senator-Thomes-Haus, Breite Straße 28, in Burg auf Fehmarn besichtigen. Die Ausstellung zeigt die malerische Seite dieser Künstlerkolonie, anhand der Werke von 17 der vielen dort beteiligten Maler, unter anderem der Brücke-Künstler Max Pechstein und Karl Schmidt-Rottluff.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren