30.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
10.07.04 / Zum Tode

© Preußische Allgemeine Zeitung / 10. Juli 2004


Zum Tode von Maria Die

Noch zwei Tage vor ihrem Tod hatte sie im Büro des Trakehner Fördervereins angerufen. In ihrer unverwechselbaren Art hatte sie sich überschwenglich für die monatlich zugesandten Trakehner Hefte bedankt und sich in gewohnter Weise nach dem Fortgang des Fördervereins erkundigt, deren Geschicke sie so lange begleitet hatte. Ihre frische Stimme und ihr ostpreußischer Humor täuschten über ihr hohes Alter und ihre körperlichen Gebrechen hinweg. Ein "ostpreußisches Urgestein", wie sie sich selbst anläßlich ihres 80. Geburtstages im November 2001 bezeichnete. Ein "leuchtender ostpreußischer Bernstein" mit vielfältigen Einschlüs- sen in Form von Erlebnissen und Geschichten, wie der damalige Vorsitzende des Trakehner Fördervereins Dr. Uwe Lebens, zu diesem Anlaß formulierte.

Wer kannte sie nicht, die treue Maria Ide? Jahrzehntelang hütete sie den Stand des Trakehner Fördervereins auf Veranstaltungen der Landsmannschaft oder auf Turnieren, Messen und Schauen in selbstloser Hingabe. Eine Equitana, ein landsmannschaftliches Treffen oder gar der Hengstmarkt in Neumünster ohne den Treffpunkt bei Frau Ide am Stand mit den Elchschaufel geschmückten Accessoires, mit ostpreußischen Erinnerungsstücken und einem kräftigen Schluck Bärenfang war kaum vorstellbar. Niemand, der die waschechte Ostpreußin kennengelernt hat, wird ihren herben ostpreußischen Charme je vergessen.

Für ihren unermüdlichen Einsatz wurde Maria Ide mit der "Goldenen Ehrennadel mit Brillant in Sonderklasse" des Trakehner Fördervereins und dem "Frieda-Hitscher-Gedächtnispreis" ausgezeichnet. Auch in der Landsmannschaft Ostpreußen wirkte Maria Ide über 30 Jahre lang ebenfalls ehrenamtlich, wofür ihr der Bun- desvorstand das "Silberne Ehrenzeichen" verliehen hatte.

Aufgewachsen in Sinnhöfen im Kreis Ebenrode (Stallupönen), Ostpreußen, in der Nähe der Grenze zu Litauen, gab ihr diese Landschaft das Gepräge ihrer Urwüchsigkeit und ihres heimatlichen Humors. Nach den Kriegswirren und der Flucht in den Westen war Maria Ide eine der ersten, die sich für die Erhaltung des ostpreußischen Erbes einsetzte. Mit Spendeneinnahmen kleinster und größerer Art hat sie einen wesentlichen Teil dazu beigetragen, daß die ostpreußischen Pferde heute wieder erfolgreich im Sport auftreten können und sich weltweit großer Beliebtheit erfreuen. Aus Altersgründen zog sich Maria Ide im Jahre 1996 aus der direkten Tätigkeit für den Förderverein zurück. Hinter den Kulissen wirkte sie jedoch bis zu seinem Tode 1999 für den unvergessenen Ehrenvorsitzenden Dietrich von Lenski-Kattenau als unverwüstliche Mitstreiterin hinter dem Steuer und am Schreibtisch.

In den letzten Jahren lebte Maria Ide bei ihrer Tochter in Altenholz bei Kiel und setzte sich weiter für die Belange des Fördervereins und der Landsmannschaft ein. Für die jüngeren Generationen war sie ein Vorbild an Lebenskraft und Fröhlichkeit trotz aller gesundheitlicher Probleme und hielt immer die eine oder andere ostpreußische Anekdote - dargebracht in ostpreußischer Mundart - parat. Ein wundervoller Mensch und ein Stück Ostpreußen hat uns verlassen. Astrid v. Velsen

 

Sie war ein ostpreußisches Original und wurde von vielen geschätzt: Maria Ide Foto: privat


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren