19.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
11.12.04 / Geschätzt Geschätzt von Kaisern und Museen / Vor 150 Jahren wurde der Tier- und Jagdmaler Richard Friese in Gumbinnen geboren

© Preußische Allgemeine Zeitung / 11. Dezember 2004


Geschätzt von Kaisern und Museen
Vor 150 Jahren wurde der Tier- und Jagdmaler Richard Friese in Gumbinnen geboren

Ein röhrender Hirsch, ein Elch, der sichernd auf eine Lichtung tritt, das sind Motive, die heute oft belächelt werden. Leider sind sie durch unfähige Künstler oft ins Lächerliche gezogen worden. Wahre Meister in dem Fach der Tierdarstellung wie Hans Kallmeyer, Gerhard Löbenberg (er wurde erst kürzlich mit einer Ausstellung im Ostpreußischen Landesmuseum und einer sehr informativen Schrift aus dem Verlag Neumann-Neudamm, Melsungen, geehrt) und vor allem Richard Friese aber haben große Leistungen auf diesem Gebiet vollbracht. Kein Wunder also, wenn Kunstfreunde und Tierliebhaber sich gleichermaßen von diesen Bildern angesprochen fühlen. So war Richard Friese, heute meist nur noch Eingeweihten ein Begriff, zu Lebzeiten ein gefragter Künstler. Seine Werke wurden einst von bedeutenden öffentlichen Sammlungen, so von der Berliner Nationalgalerie, und von Privatsammlern wie Kaiser Wilhelm II. und Kaiser Franz Joseph I. erworben.

Geboren wurde Friese vor 150 Jahren am 15. Dezember 1854 in Gumbinnen, wo sein Vater Regierungsbeamter war. Nach dem Schulbesuch arbeitete Richard auf dem Landratsamt und später beim Magistrat. Lange aber hielt es ihn dort nicht - er mußte seiner Neigung folgen und sich der Kunst zuwenden, schließlich hatte er schon als Kind oft und gern zum Zeichenstift gegriffen. Er war 17 Jahre alt, als er das Elternhaus verließ und in Berlin mit Unterstützung seines Bruders eine Ausbildung als Lithograph aufnahm. 1877 nahm er an der Berliner Kunstakademie ein Studium auf und eröffnete schon drei Jahre später ein eigenes Atelier. Privatunterricht bei Meistern wie Karl Steffeck, später Nachfolger Rosenfelders an der Königsberger Kunstakademie, vervollständigten Frieses Studien.

Den Tierliebhaber Friese zog es wie magisch in den Berliner Zoo; dort fand er seine Studienobjekte, dort arbeitete er besonders fleißig. Geheimrat Prof. Dr. Ludwig Heck, seinerzeit Leiter des Berliner Zoologischen Gartens, schrieb nach dem Tod Frieses über den Stammgast des Tierparks in heute allerdings pathetisch klingenden Worten: "Friese war eine starke, wuchtige Männer-Erscheinung mit einem kantigen, großzügig gemeißelten, von reichem Haupt- und Barthaar umrahmten Kopf. Ein ebenso starker, männlicher Künstlergeist, der durch keine Macht der Erde von dem einmal eingeschlagenen künstlerischen Wege abzubringen gewesen wäre und auf diesem Wege das denkbar Höchste erreichte. Dazu aber ein grundgütiges, weiches Herz, das tagtäglich unter dem Kriegsleid anderer auf das schmerzlichste mitlitt, und eine wahrhaft rührend-bescheidene, zarte Menschenseele, die in manchen Äußerungen eine geradezu weibliche Feinfühligkeit erkennen ließ und in solchen Augenblicken die kräftigsten Gesichtszüge mit einem wunderschönen hellen und milden Schein verklärte. Zuletzt und nicht zum wenigsten aber ein echtes Künstlertemperament mit so leicht beschwingter Phantasie, daß sie auch durch das schwerste Gegengewicht nicht zu lähmen war, durch die unbarmherzige Sachkritik des Künstlers selbst."

Reisen führten Richard Friese in ferne Länder, nach Syrien und Palästina, hinauf nach Norwegen und Spitzbergen, auf die Polarinseln und nach Kanada, wo er dem kanadischen Elch begegnete. Immer wieder aber zog es Friese, der 1892 Mitglied der Akademie der Künste in Berlin und 1896 zum Professor ernannt wurde, auch in seine ostpreußische Heimat. Die Memelniederung, der Ibenhorster Forst, das Große Moosbruch, die Rominter Heide waren seine Ziele, dort fand er seine Motive - die Elche, die Hirsche in freier Wildbahn. Sie in ihrer natürlichen Umgebung darzustellen, war ihm ein besonderes Anliegen. Nicht zuletzt aus diesem Grund haben seine Bilder bis heute nichts von ihrer Intensität verloren.

Neben einem umfangreichen malerischen und zeichnerischen Werk schuf Friese, der am 29. Juni 1918 in Bad Zwischenahn starb, auch plastische Werke. Sein kapitaler Sechzehnender, dessen Vorbild Kaiser Wilhelm II. erlegte, fand 1911 als lebensgroße Bronze neben der Hubertus-Kapelle in Rominten einen würdigen Platz. Die Hirschbrücke in Rominten zierten ebenfalls Arbeiten des Ostpreußen aus Gumbinnen. Viele Werke Richard Frieses sind dem Zweiten Weltkrieg zum Opfer gefallen. Im Ostpreußischen Landesmuseum in Lüneburg allerdings kann man eine bekannte Arbeit Frieses noch bewundern: "Frühmorgens in der Rominter Heide". Einen Querschnitt durch das Schaffen des Gumbinners zeigt das Rijksmuseum Twenthe in Enschede / Niederlande. Und auch im Internet ist unter dem Stichwort "Richard Friese" allerlei zu finden, etwa ein imposanter Löwenkopf, der als Plakat angeboten wird. Silke Osman

Beliebtes Motiv: Löwenkopf von Friese, Richard Friese: Elch im Hochmoor Fotos (2): Archiv


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren