28.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
11.12.04 / Vielfältig waren seine Aktivitäten für die Heimat / Vor 30 Jahren verstarb der Gründer des Ostpreußischen Jagdmuseums sowie Mitbegründer der LO - Hans-Ludwig Loeffke

© Preußische Allgemeine Zeitung / 11. Dezember 2004


Vielfältig waren seine Aktivitäten für die Heimat
Vor 30 Jahren verstarb der Gründer des Ostpreußischen Jagdmuseums sowie Mitbegründer der LO - Hans-Ludwig Loeffke

Im Rahmen einer Veranstaltung des "Fördererkreis ostpreußisches Jagdmuseum - Hans-Ludwig Loeffke Gedächtnisvereinigung" gedachte deren Vorsitzende dem Gründer des "Ostpreußischen Jagdmuseums - Wild, Wald und Pferde Ostpreußens e.V.", des Forstmeisters Hans-Ludwig Loeffke, der vor 30 Jahren, am 11. Dezember 1974 verstarb. Sie ließ noch einmal die wichtigsten Stationen seines Lebens und des von allen seinen Besuchern so geliebten Ostpreußischen Jagdmuseums Revue passieren:

Am 3. Mai 1906 in Tilsit geboren, entstammte Hans-Ludwig Loeffke väterlicher- wie mütterlicherseits einer seit Jahrhunderten in Ostpreußen ansässigen angesehenen Familien. Nach Studium der Rechts- und Forstwissenschaft und Teilnahme am Zweiten Weltkrieg widmete er sich nach Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft seinen heimatvertriebenen Landsleuten.

Als die Vertriebenen sich in Landsmannschaften organisieren durften, war er 1948 Mitbegründer der Landsmannschaft Ostpreußen auf Bundesebene. Auch in Niedersachsen gehörte er zu den Gründungsvätern der Landsmannschaft Ostpreußen und des Bundes der Vertriebenen. Als Mitglied des Bundesvorstands der Landsmannschaft Ostpreußen baute er auf dem Bundestreffen der LO in Bochum 1953 eine viel beachtete ostpreußische Jagdausstellung auf.

Und dann wurde ihm, nicht zuletzt aufgrund des großen Echos der Ausstellung in Bochum vom Deutschen Jagdschutzverband die Erstellung der Gedenkschau Deutscher Osten im Rahmen der Internationalen Jagdausstellung in Düsseldorf im Jahre 1954, übertragen. Und damit begann alles. Hier entstand die Idee zur Gründung eines Ostpreußischen Jagdmuseums. Auf der Erfahrungsgrundlage von Bochum und Düsseldorf schuf er mit Zielstrebigkeit, Phantasie und Energie sein Ostpreußisches Jagdmuseum, das am 7. Dezember 1958 im Alten Kaufhaus in Lüneburg feierlich eröffnet werden konnte. Schon nach einem Jahr fiel das Museum der Brandstiftung zum Opfer. Fünf Jahre nach dem Brand konnte im Oktober 1964 das neue Museum in der Salzstraße in einem alten Lüneburger Fachwerkhaus der Öffentlichkeit übergeben werden. 1969 folgte der erste Erweiterungsbau, 1974, fünf Wochen vor dem Tod von Hans-Ludwig Loeffke, der zweite Erweiterungsbau.

Es gibt nur noch wenige Menschen, die sich an den steinigen Weg, der bis zur Eröffnung des Jagdmuseums und der dann folgenden Erweiterungsbauten gegangen werden mußte, noch erinnern. Vorbildlich war die Hilfsbereitschaft der Stadt Lüneburg mit ihrem damaligen Stadtdirektor, Dr. Böttger, und auch des Bundestagsabgeordneten Dr. Huys. Gestalt annehmen konnte das Museum allerdings nur durch die von der Liebe zur Heimat getragenen Zielstrebigkeit und Sachkenntnis seines Gründers und der sehr großzügigen Überlassung von wertvollen, geretteten Erinnerungsstücken der heimatvertriebenen Ostpreußen. Auch Spenden von Nicht-Heimatvertriebenen und aus der Industrie trugen zum Gelingen bei, später auch Fördermittel der öffentlichen Hand, insbesondere aus dem Zonenrandprogramm.

Wer heute durch die Räume des Ostpreußischen Landesmuseums, das die Exponate des Ostpreußischen Jagdmuseums übernehmen durfte, geht, wird sich nur schwer vorstellen können, welch harte Arbeit, die ausschließlich ehrenamtlich gemacht wurde, damals geleistet wurde. Der unvergessene Dr. Müller-Sternberg schrieb in einem Nachruf auf Hans-Ludwig Loeffke über das Jagdmuseum:

"So ist das Museum längst über den ursprünglichen Zweck ‚Jagdmuseum' hinausgewachsen. Es ist zu einem Ostpreußischen Landesmuseum geworden. Keine andere Vertriebenengruppe hat ähnliches in dieser Größe aufzuweisen. Das Werk Hans-Ludwig Loeffkes ist nicht etwas, was an dem Verlangen und den Bedürfnissen der heutigen Menschen vorbeigeht. Er machte nie Zugeständnisse an den Zeitgeist, aber die Besucherzahlen des Jagdmuseums gingen weit in die Tausende und stiegen ständig. Gruppen, die er durch sein Museum führte, verließen es tief beeindruckt. Sie spürten, daß es nie um Effekthascherei ging. Die Pflege des ostdeutschen Kulturgutes war für ihn nicht nur Bekenntnissache, sondern die sein ganzes Leben bestimmende Aufgabe, sein Dasein. Er vertrat und gestaltete dieses Erbe nicht aus der Flucht aus der Gegenwart, sondern allein aus der Verantwortung vor und zugunsten der Zukunft. Er wurde daran zum Forscher. Über den Wäldern Ostpreußens und über den Elchen der Kurischen Nehrung hat er die Menschen seiner Heimat niemals vergessen. Sie alle standen ihm beispielhaft für die ganze Existenz Deutschlands."

In seiner letzten Rede anläßlich des letzten Erweiterungsbaus am 3. November 1974 sagte Hans-Ludwig Loeffke geradezu visionär: "Wir verharren nicht in einer sterilen Trotzhaltung. Wir wissen, daß wir in einem freien, geeinten Europa auch die berechtigten Interessen unserer östlichen Nachbarn zu respektieren haben. Es ist uns jedoch zur Pflicht gemacht, politisches Stehvermögen aufzubringen." L.

Die Erinnerung an Ostpreußen wachhalten waren sein Ziel: Hans-Ludwig Loeffke (re.) widmete sich unter anderem dem Aufbau des Ostpreußischen Jagdmuseums. Foto: privat


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren