28.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
11.12.04 / Nachruf auf Gerd Schattauer

© Preußische Allgemeine Zeitung / 11. Dezember 2004


Nachruf auf Gerd Schattauer

Am 6. November 2004 verstarb der Erste Stellvertreter des Kreisvertreters der Kreisgemeinschaft Schloßberg (Pillkallen) Gerd Schattauer. Er wirkte über 27 Jahre für die Kreisgemeinschaft und hat sich in dieser Zeit große Verdienste erworben. Seit der Öffnung des "Eisernen Vorhangs" war sein Hauptanliegen, für die Menschen, die jetzt in unserer Heimat leben, Hilfe zu leisten. Bis zum Jahresende 2003 hat Gerd Schattauer 54 humanitäre Hilfstransporte - meist unter seiner Leitung - in sein früheres Kreisgebiet gebracht. Auch die Organisation von Kinderfreizeiten der Kreisgemeinschaft, an denen auch russische Kinder - meist Waisenkinder - teilnahmen, hatte er sich zur Aufgabe gemacht. Bei all seinen Aktivitäten stand die humanitäre Hilfe im Mittelpunkt, und damit hat Gerd Schattauer der Völkerverständigung einen großen Dienst erwiesen.

Gerd Schattauer wurde als einziges Kind des Postinspektors Otto Schattauer und dessen Ehefrau Gertrud, geb. Schneller, am 27. Mai 1924 in Pillkallen (Schloßberg) geboren. Nach dem Besuch der Volksschule und des Gymnasiums in Schloßberg (bis 1941) absolvierte er eine Landwirtschaftslehre. Unmittelbar nach der Prüfung zum Landwirtschaftsgehilfen wurde Gerd Schattauer Ende 1942 zur Wehrmacht eingezogen, im Jahr darauf zum Reserve- offiziersbewerber ernannt und nach Pr. Eylau versetzt. Nach einigen Lehrgängen folgte der Fronteinsatz, bei dem er mehrmals verwundet wurde. In Mecklenburg geriet er in britische Gefangenschaft. Aus der Kriegsge- fangenschaft entlassen, war er in der Landwirtschaft tätig. 1950 heiratete Gerd Schattauer Katharina Falck. Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor.

Wegen der erlittenen Verwundungen wurde ihm die Tätigkeit in der Landwirtschaft zu schwer. Nach einem viersemestrigen Studium wurde Gerd Schattauer 1966 in den niedersächsischen Schuldienst übernommen. Er unterrichtete bis 1989 an der Grund- und Hauptschule in Wanna und ging dann in den Ruhestand. Gerd Schattauer war in verschiedenen Organisationen und Institutionen tätig.

Dazu gehören der Reichsbund der Kriegs- und Zivilgeschädigten, der Bund der Vertriebenen, die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, die Krieger- und Soldatenkameradschaft. In der Kirchen- gemeinde Wanna war er als Lektor tätig, wirkte im Kirchenkreistag und im Kirchenvorstand mit.

Seit Ende der 70er Jahre war Gerd Schattauer auch in der Kreisgemeinschaft Schloßberg tätig. Er übernahm 1977 die Jugendarbeit und wurde 1980 erster Stellvertretender Kreisvertreter. Seit 1991 organisierte er die Hilfstransporte in das frühere Kreis- gebiet. All diese Aktivitäten eines toleranten, sozial engagierten Menschen, der ständig für Völkerverständigung eintrat, wurde mit der Verleihung des Goldenen Ehrenzeichens der Landsmannschaft Ostpreußen und der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland gewürdigt.

Die vielen Mitglieder der Kreisgemeinschaft Schloßberg verneigen sich vor einem großen Ostpreußen, der mit seinem Engagement immer wieder Zeichen für die Völkerverständigung gesetzt hat.

Wir werden Gerd Schattauer ein ehrendes Andenken bewahren. A.L.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren