16.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
19.03.05 / Schillernd / Zum Seufzen schöne Liebesgeschichte

© Preußische Allgemeine Zeitung / 19. März 2005

Schillernd
Zum Seufzen schöne Liebesgeschichte

Die Geschichte "Vom Suchen und Finden der Liebe" beginnt mit einem Lied aus der Oper von Orpheus und Eurydike. Mimi Nachtigal, ein Komponist, begegnet der jungen Sängerin Venus Morgenstern. Die beiden verlieben sich ineinander und nach einigen Jahren der Mühe gelingt es Mimi, Venus als Star groß herauszubringen. Leider bleibt auf dem Wege zum Erfolg die Liebe auf der Strecke.

Eines schicksalhaften Abends, als Venus dem Publikum ihren und Mimis neuesten Song präsentiert, der nur zu gut die Gefühle des Paares widerspiegelt, ist der Augenblick gekommen, der traurigen Wahrheit ins Gesicht zu schauen. "Venus (leise zu Mimi): ,Warum liebst du mich nicht mehr...?' Mimi: ,Du bist nicht mehr die, die du einmal warst.' Venus beginnt zu singen, dem Publikum zugewandt. ,... Wohin geht die Liebe, wenn sie geht? ... heimlich, still und leise, und nahm uns nicht mit ...' Das Lied ist zu Ende. Venus verbeugt sich. Stürmischer Beifall ..."

Doch bald schon merkt Mimi, daß er mit der Trennung von Venus den größten Fehler seines Lebens begangen hat. Apathisch sitzt er in seiner Wohnung, in der alles ihn an Venus erinnert. Mimis Fixierung auf Venus und deren stete Zurückweisung treiben den unglücklichen Komponisten schließlich in den Selbstmord. Als Venus dies erfährt, steigt sie wie Eurydike hinab in die Unterwelt, um ihren verlorenen Geliebten zurück-zuholen.

Eine märchenhaft melodramatisch-romantische Komödie über die Liebe und den Tod. Das gleichnamige Buch zum Film "Vom Suchen und Finden der Liebe" ist melancholisch, schmerzvoll, schnulzig, lustig, surrealistisch, emotional und lebensnah zugleich. Viele Schwarz-weißfotos aus dem Kinofilm mit Moritz Bleibtreu, Alexandra Maria Lara, Uwe Ochsenknecht und Anke Engelke veranschaulichen die schillernde Geschichte zusätzlich.

Helmut Dietl und Patrick Süskind, letzterer bekannt durch den Roman "Das Parfum", haben mit diesem Buch eine zum Seufzen schöne Geschichte über die einzig wahre Liebe und deren unendliche Kostbarkeit kreiert. A. Ney

Helmut Dietl, Patrick Süskind: "Vom Suchen und Finden der Liebe", Diogenes, Zürich 2005, zahlr. Szenenbilder aus dem Film, broschiert, 219 Seiten, 9,90 Euro


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren