14.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
16.04.05 / Landsmannschaftliche Arbeit

© Preußische Allgemeine Zeitung / 16. April 2005

Landsmannschaftliche Arbeit

Landesgruppen

BUND JUNGES OSTPREUSSEN

Vors.: Jochen Zauner Geschäftsstelle: Parkallee 86, 20144 Hamburg, Tel. (0 40) 41 40 08 24, Fax (0 40) 41 40 08 48, E-Mail: knapstein@lm-ostpreussen.de 

Jugendfreizeit - Eine Fahrt durch das südliche Ostpreußen ins Memelland plant die BJO in Kooperation mit der Heydekruger Jugend vom 21. bis 29. Juli 2005. Im Programm sind unter anderem Besuche in Nidden, Memel und Heydekrug sowie die Teilnahme am Sommerfest in Hohenstein. Programm anfordern unter E-Mail: knapstein@ostpreussen.de .

Deutschlandtreffen - Der BJO hat in der JH Wannsee Übernachtungsmöglichkeiten mit Frühstück reserviert. Schriftliche Reservierungen beim LO-Jugendreferenten unter presse@ostpreussen.de , per Fax (0 40) 41 40 08 48 oder postalisch an die Bundesgeschäftsstelle. Jugend aus Ostpreußen frei. Nichtmitglieder zahlen Selbstkostenpreis.

Nord-Ostpreußenfahrt - Vom 22. bis 30. Juli 2005 führt der BJO mit der HKG Schloßberg eine Jugendfahrt in das Königsberger Gebiet durch. Beitrag 280 Euro beziehungsweise 240 Euro für Schüler und Studenten. Teilnehmeralter 18 bis 30 Jahre. Anmeldung: Norbert Schattauer, Landesstraße 19, 21776 Wanna, Telefon (0 47 57) 4 63, Fax (0 47 57) 81 86 77, E-Mail: schattauer-wanna@t-online.de

 

BERLIN

Vors.: Hans-Joachim Wolf, Telefon (03 37 01) 5 76 56, Habichtweg 8, 14979 Großbeeren, Geschäftsführung: Telefon (0 30) 23 00 53 51, Deutschlandhaus, Stresemannstraße 90, 10963 Berlin

Fr., 29. April, Pillkallen, Stallupönen, 13.30 Uhr, Haus des Älteren Bürgers, Werbellinstraße 42, 12053 Berlin, Frühlingsfest. Anfragen Pillkallen: Erna Müller, Telefon (03 30 56) 7 59 72; Stallupönen: Günter Kropp, Telefon 3 31 25 90.

 

HAMBURG

Vors.: Hartmut Klingbeutel, Kippingstraße 13, 20144 Hamburg, Telefon (0 40) 44 49 93, Mobiltelefon (01 70) 3 10 28 15. Stellvertreter: Walter Bridszuhn, Friedrich-Ebert-Damm 10, 22049 Hamburg, Tel./Fax. (0 40) 6 93 35 20.

LANDESGRUPPE

Sonnabend, 16 April, 16 Uhr, ostpreußischer Heimatgottesdienst mit Abendmahl in St. Johannis, Ludolfstraße 66, nahe U-Bahnstation Hudtwalckerstraße. Die kirchenmusikalische Ausgestaltung liegt in den Händen von Organist Paul. der Ostpreußenchor wirkt mit. Die Predigt hält Pastor i. R. Dr. Jordahn. Anschließend Kaffeetrinken im alten Pastorat.

BEZIRKSGRUPPEN

Billstedt - Jeden 1. Dienstag im Monat, von 15 bis 18 Uhr, trifft sich die Gruppe im Restaurant Bistro, Möllner Landstraße 27, Billstedter Marktplatz im Ärztehaus (Juli/August nicht). Die Gestaltung der Treffen beinhaltet Themen wie: Heimatkunde, Kultur, Singen, Ausflüge, Filmvorführungen und Tagesereignisse. Gäste sind herzlich willkommen. Nähere Informationen bei Annelie Papiz, Telefon 73 92 60 17.

Harburg/Wilhelmsburg - Montag, 25. April, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Gasthaus Waldquelle, Höpenstraße 88, Meckelfeld. Filmvortrag: "Kiew - Krim - Kosaken, Land am Dnjepr - Auf zu neuen Ufern" mit Helmut Peitsch.

HEIMATKREISGRUPPEN

Gumbinnen - Sonnabend, 7. Mai, 14 Uhr, Treffen der Gruppe im Haus der Heimat, Teilfeld 1, Hamburg, zu erreichen mit der S-Bahn 1 bis Station Stadthausbrücke oder mit der U-Bahn bis Station Rödingsmarkt und einem Fußweg von etwa acht Minuten. Man geht in Blickrichtung Michaeliskirche. Landsleute und Gäste sind herzlich eingeladen. Es erwartet Sie wie immer eine Kaffeetafel und ein Überraschungsprogramm.

Insterburg - Freitag, 6. Mai, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe in der "Postkutsche", Horner Landstraße 208. Gemütliches Beisammensein und "Schabbern". Vom 20. bis 22. Mai veranstaltet die Gruppe eine Ausfahrt zum Ostpreußentreffen in Berlin.

Osterode - Sonnabend, 16. April, 15 Uhr, Frühlingsfest im Restaurant Krohn, Fuhlsbüttler Straße 757, 22337 Hamburg. Das "Krohn" liegt direkt am U- und S-Bahnhof Ohlsdorf und ist bequem in fünf Minuten Fußweg zu erreichen (Ausgang Richtung Fuhlsbüttler Straße). Es beginnt mit einer Kaffeetafel und bei einem gemütlichem Beisammensein soll der Frühling mit fröhlichem Gesang und musikalischer Begleitung begrüßt werden. Gäste sind willkommen. Der Eintritt ist frei.

FRAUENGRUPPEN

Hamburg-Bergedorf - Jeden 4. Freitag im Monat trifft sich die Frauengruppe im Sozialen Zentrum, Ludwig-Rosenberg-Ring 47, direkt am Bahnhof und ZOB. Bei Kaffee und Kuchen wird unter anderem das ostpreußische Kulturgut gepflegt, feiert man Gedenk- und Geburtstage, betreut man die Deutschen Vereine in Ostpreußen und zeigt Dias und Filme. Interessenten können vorbeikommen oder melden sich bei Gisela Harder, Telefon (0 40) 7 37 32 20.

 

BADEN-WÜRTTEMBERG

Vors.: Uta Lüttich, Feuerbacher Weg 108, 70192 Stuttgart, Telefon und Fax (07 11) 85 40 93, Geschäftsstelle: Haus der Heimat, Schloßstraße 92, 70176 Stuttgart, Telefon und Fax (07 11) 6 33 69 80

Buchen - Donnerstag, 28. April, 14.15 Uhr, Besuch bei der Künstlerin Gabriele Strittmatter in ihrer Atelier-Scheune, anschließend Kaffeetrinken im "Reiterhof". Treffpunkt: Musterplatz/Sonnen-Apotheke Buchen.

Pforzheim - Mittwoch, 27. April, 19 Uhr, 118. Preußische Tafelrunde im Dachgarten des Parkhotels Pforzheim. Diese würdigt die 750 Jahrfeier Königsbergs. Hans-Werner Rautenberg hält einen Diavortrag über "Immanuel Kant und Königsberg". Eine kleine Kant-Ausstellung wird das Thema unterstützen. Die Singgruppe Elchschaufel umrahmt musikalisch die Veranstaltung.

Schwenningen - Donnerstag, 28. April, 14.30 Uhr, Muttertagsfeier im Restaurant Thessaloniki. Es gibt einen Vortrag über die Entstehung des Muttertages mit sich anschließender Ehrung der ältesten Mütter in der Gruppe.

 

BAYERN

Vors.: Friedrich-Wilhelm Böld, Tel. (08 21) 51 78 26, Fax (08 21) 3 45 14 25, Heilig-Grab-Gasse 3, 86150 Augsburg, E-Mail: info@low-bayern.de , Internet: www.low-bayern.de

Augsburg - Sonnabend, 23. April, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe im "Weissen Hasen", Annastraße / Unter dem Bogen 2. Thema: "Kriminalität und Senioren" nützliche Tips einer Polizistin.

Bamberg - Der Rückblick auf das Jahr 2004 begann mit der Verlesung des Tätigkeitsberichtes; erfreulicherweise sind drei Mitglieder dazugekommen und wurden noch einmal willkommengeheißen. Bei der folgenden Totenehrung wurde vor allem der drei Verstorbenen des letzten Jahres gedacht. Die Schicksalsgemeinschaft zeigte sich nicht nur in der Teilnahme an Begräbnissen, sondern auch durch die Besuche bei alten und kranken Mitgliedern, die an den Treffen nicht teilnehmen können. Die monatlichen Treffen waren inhaltlich gefüllt mit Themen aus Kultur und Geschichte: Käthe Kollwitz, Herr Fahrenheit, die Maler von Nidden, die Geschichte des Memellandes und des eher unbekannten Kreises Stallupönen. Reiseerlebnisse nach Ostpreußen wurden verglichen zwischen 2003 und vor der politischen Wende. 60 Jahre nach Kriegsende wird das Thema "Kinder des 2. Weltkrieges und ihre Folgen" in Fernsehberichten und medizinisch-psychologischer Literatur bearbeitet, daher war ein Treffen diesem Thema und der Vorstellung der Veröffentlichungen gewidmet. Berichte aus der Frauengruppe, Kassenbericht und -prüfung und der Dank der 1. Vorsitzenden, Edita Jackermeier, für die Mitarbeit beendete die Hauptversammlung.

Fürstenfeldbruck - Eingangs der Jahreshauptversammlung begrüßte die Vorsitzende Susanne Lindemann auch den Bezirksvorsitzenden Hansjürgen Kudczinski sowie den BdV-Ortsvorsitzenden Alfred Graumann. Nach der Totenehrung konnte Susanne Lindemann erneut auf eine überaus aktive Tätigkeit im Berichtsjahr zurückblick-en. Insgesamt wurden 34 Veranstaltungen entweder selbst gestaltet oder besucht. Höhepunkte waren dabei der Besuch des "Kulturzentrums Ostpreußen" im Deutsch-Ordensschloß Ellingen sowie die Teilnahme an der aufschlußreichen Landeskulturtagung. Anschließend wurde Monika Leber für ihren steten Einsatz geehrt. Sie erhielt die Silberne Ehrennadel überreicht vom Ehrenvorsitzenden Horst Dietrich. Kassenprüfer Adi Ebert bescheinigte der Kassiererin Ulla Fischer eine tadellose Führung der Finanzen. Die Wahl des Vorstands unter Leitung von Hansjürgen Kudczinski ergab nur geringfügige Änderungen: Vorsitzende Susanne Lindemann, Stellvertreter Werner Mai und Heinrich Wiewiorra. Weitere Vorstandsmitglieder sind Frauenreferentin Gerda Hofmeister, Schriftführerin Hedwig Broszeit (Stellvertreterin S. Lindemann), Kassiererin Ulla Fischer, 1. Kulturwart Katharina Porsch, 2. Kulturwart Erwin Mueller und Festwart Monika Leber. Lindemann gab bekannt, daß die diesjährige Kulturwartetagung der Landesgruppe vom 29. April bis 1. Mai in Straubing stattfindet und trug anschließend Balladen von Agnes Miegel vor. Hansjürgen Kudczinski verwies darauf, daß im kommenden Sommer die Landesgruppe den Enkeln von ostpreußischen Großeltern das Kennenlernen deren Heimat durch zwei Fahrten ermöglichen will. Zwei Sponsoren werden helfen, die Fahrtkosten zu finanzieren. Anni Menk, mit über 90 Jahren das älteste aktive Mitglied der Gruppe, überraschte mit ihren kunsthandwerklichen selbstgefertigten Ostereiern. Jeder Anwesenden erhielt ein Exemplar. Mit der traditionellen Gratis-Brotzeit schloß die informative Veranstaltung.

Hof - Der 1. Vorsitzende, Christian Joachim, freute sich sehr, an den bunten österlich geschmückten vollen Tischen so viele Mitglieder und Gäste begrüßen zu können. Traditionsgemäß galten seine Glückwünsche allen gewesenen Geburtstagskindern der vergangenen Wochen. Als Prominenten führte Hildegard Drogomir die Lebensgeschichte der ostpreußischen Malerin Elisabeth Wolff-Zimmermann eingehend aus. Nach einem gemeinsam gesungenen Frühlingslied ging Christian Joachim in seinen Gedanken zu den Osterbräuchen, vor allem in Ostpreußen ein. Besonders in den ländlichen Gegenden wurden diese Bräuche bereits in der Karwoche wachgehalten. Den einen oder anderen Brauch werde man noch kennen, meinte der Vorsitzende, und es ist wichtig, dieses Heimatgut der Nachwelt zu erhalten. Möge man auch in der heutigen Zeit noch in den Familien Osterbräuche, wie Eierfärben und Eiersuchen, pflegen und Osterfreude spüren. Nach einem fröhlichen Lied erheiterte Klaus-Dieter Napromski die Anwesenden mit lustigen Geschichtsvorträgen. Auch ein Sketch zwischen Hildegard Drogomir und Helmut Starosta sorgte für allgemeine Belustigung. Christian Joachim dankte für diese schöne Osterfeier und den Helfern für die Ausgestaltung und bat, sich an den süßen Ausschmückungen zu bedienen.

Kempten - Sonnabend, 30. April, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im "Peterhof", Ecke Salz- / Lindauer Straße.

Reutlingen - Sonnabend, 30. April, 14 Uhr, Treffen der Gruppe im "Treffpunkt für Ältere", Gustav-Werner-Straße 6A. Unter anderem wird für die Tombola zum Erntedank gesammelt.

Bremerhaven - Freitag, 29. April, 10 Uhr, Treffen im Seefischkochstudio im "Schaufenster Fischereihafen". Mitglieder und Gäste sind herzlich willkommen. - Die Gruppe veranstaltete ihre Gruppenübergreifendes Fleck- und Klopse-Essen mit vorhergehendem Kaffeetrinken und großem Programm. Die drei Organisatoren Jörg Schulz, Walter Lapzien und Heinrich Lohmann konnten über 200 Gäste begrüßen. von der Gruppe Bremerhaven nahmen Marita Jachens-Paul und Ehemann Wolfgang sowie Pressewart Jürgen Sandmann an dem großen Treffen teil. Der aufgrund eines Autounfalls verhinderte Landesvorsitzende Helmut Gutzeit ließ eine Grußbotschaft verlesen. Gesangseinlagen, Vorträge in ostpreußischer Mundart und der Auftritt eines "streitbaren Ehepaares" ließen die Gäste mitgehen. Christel Klawonn, die Landesmutter der Ostpreußen in Bremen, und Irmgard Holweck, Frauenbeauftragte im BdV-Bremen, wurden besonders begrüßt. Ein Bücherstand mit ostdeutscher Literatur war am Eingang aufgebaut.

 

HESSEN

Vors.: Margot Noll, Am Storksberg 2, 63589 Linsengericht, Telefon (0 60 51) 7 36 69

Erbach - Sonnabend, 16. April, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe im Vereinshaus, Jahnstraße 32, Raum 1, I. Stock. Thema: "Das Ostpreußenblatt - eine Wochenzeitung die 55 Jahre lang unendlichen Trost gespendet hat bei großem Leid und in ungeahnter Freude". Diese Zeitung hat die ostpreußische Kultur bewahren geholfen an der sich die Nachfahren auch immer wieder aufrichten können.

Hanau - Sonnabend, 7. Mai, Halbtagsfahrt der Gruppe.

Wiesbaden - Die Hobbykünstlerin Charlotte Kaufmann hielt einen Vortrag "Schatz aus blauer Erde" über Bernstein. Neben Ursprungs, Entstehung behandelte sie unter anderem die Fundorte von Bernstein. Etwas Besonderes sind Harzstücke mit eingeschlossenen kleinen Tieren, meist Insekten, aber auch Pflanzenteilchen. Solche Einschlüsse (Inklusen) sind hauptsächlich in Stücken zu finden, die aus Harzflüssen außen am Baum entstanden. Sie sind nicht nur begehrte Schmuckstücke, sondern geben auch Aufschluß über die Tier- und Pflanzenwelt von vor 40 Millionen Jahren. Das "Samland-Gold" war in der damals bekannten Welt sehr begehrt. Schon in der Antike unterhielten die Prussen mit anderen Völkern Handelsbeziehungen. Allein drei Bernsteinstraßen führten zum Mittelmeerraum, eine weitere zum Schwarzen Meer. Aber auch aus medizinischer Sicht ist Bernstein interessant. Nachdem es dem Arzt und Mineralogen Georg Agricola gelang, aus dem Harz Bernsteinsäure zu gewinnen, wird diese Substanz heute zunehmend in der Heilkunde eingesetzt. Nach den Worten der Referentin enthalten derzeit mehr als zehn Medikamente Bernsteinsäure und sind speziell in Rußland und Amerika patentiert. Die Russen propagieren Bernsteinsäure als wichtiges Mittel gegen Alkoholismus. Bernsteinrauch findet in der Aromatherapie Anwendung. Auch soll die Säure bei anderen Krankheiten helfen. Die Wissenschaftler seien mit der Erkundung des Bernsteins (Samland-Goldes) noch längst nicht am Ende, resümierte Charlotte Kaufmann.

 

NIEDERSACHSEN

Vors.: Dr. Barbara Loeffke, Alter Hessenweg 13, 21335 Lüneburg, Telefon (0 41 31) 4 26 84. Schriftführer und Schatzmeister: Gerhard Schulz, Bahnhofstraße 30 b, 31275 Lehrte, Telefon (0 51 32) 49 20. Bezirksgruppe Lüneburg: Manfred Kirrinnis, Wittinger Straße 122, 29223 Celle, Telefon (0 51 41) 93 17 70. Bezirksgruppe Braunschweig: Fritz Folger, Sommerlust 26, 38118 Braunschweig, Telefon (05 31) 2 50 93 77. Bezirksgruppe Weser-Ems: Otto von Below, Neuen Kamp 22, 49584 Fürstenau, Telefon (0 59 01) 29 68. Bezirksgruppe Hannover: Christine Gawronski, Zilleweg 104, 31303 Burgdorf, Telefon (0 51 36) 43 84

Achim - Montag, 25. April, 16 Uhr, Treffen des Volkstanzkreises im "Alten Schützenhof", Achim. - Dienstag, 26. April, 15 Uhr, Treffen des Zitherkreises im "Alten Schützenhof", Achim. - Freitag, 29. April, 15 Uhr, Treffen des Singkreises im DRK-Raum, Langenstraße 1. - Mittwoch, 20. April, 14 Uhr, Treffen der Wandergruppe, Parkplatz Brückenstraße (Volksbank).

Braunschweig - Mittwoch, 27. April, 17 Uhr, Treffen der Gruppe im Stadtparkrestaurant. Dr. Marianne Kopp referiert über "Die dichterischen Anfänge Agnes Miegels". - Die Vorstandswahl bei der letzten Veranstaltung ergab folgendes Ergebnis: Vorsitzender Fritz Folger, Stellvertreter Kurt Kuhli, Kassenwart Horst Neumann, Stellvertreter Dieter Loose, Schriftführerin Sigrid Lerch, Stellvertreterin Gisela v. Negenborn, Leiterin der Frauengruppe Waltraut Ringe, Vertreterin Dorothea Patzl, Kulturwartin Christel Jaeger, Stellvertreterin Gudrun Stein. Kassenprüfer Christa Gille und Renate Schlegel, Beisitzer Gisela von Negenborn und Werner Stein.

Osnabrück - Dienstag, 26. April, 16.45 Uhr, Kegeln im Hotel Ibis, Blumenhaller Weg 152. - Donnerstag, 28. April, 15 Uhr, "Literaturkreis" in der Gaststätte Bürgerbräu, Blumenhaller Weg 43.

 

NORDRHEIN-WESTFALEN

Vors.: Jürgen Zauner. Geschäftsstelle: Werstener Dorfstraße 187, 40591 Düsseldorf, Tel. (02 11) 39 57 63. Postanschrift: Buchenring 21, 59929 Brilon, Tel. (0 29 64) 10 37, Fax (0 29 64) 94 54 59

Aachen - Sonnabend, 23. April, 15 Uhr, Frühlingsfest im Saal des Restaurant Zum Griechen im Haus des Deutschen Ostens, Franzstraße 74 (nur fünf Minuten vom Bahnhof und gleich am Marschiertor). Es gibt wieder jede Menge Kurzweil, Gesang, Volkstanz und lustige Kurzvorträge.

Bielefeld - Donnerstag, 28. April, 16 Uhr, Treffen des Literaturkreises in der Wilhelmstraße 13, 6. Stock.

Düsseldorf - Montag, 18. April, 18 Uhr, "Klöppel" im Zwischengeschoß des GHH. - Dienstag, 19. April, 15 Uhr, Frauennachmittag im Ostpreußenzimmer, Raum 412, GHH.

Essen - Freitag, 15. April, 15 Uhr, Treffen der Gruppe in der "Stern Quelle", Schäferstraße 17, 45128 Essen, in der Nähe des RWE-Turmes. Vortrag von Ulrich Hoffmann über den "Uhu - als Vogel des Jahres 2005" in Bild und Ton. Gäste sind herzlich willkommen.

Gevelsberg - Sonnabend, 16. April, 16.30 Uhr, "Kultureller Heimatabend" in der Gaststätte Keglerheim, Hagenerstraße 78. Gäste sind Herzlich willkommen. - Für den Tagesausflug am 9. Juni sind nur noch einige Plätze frei. Informationen und Anmeldung gibt es am Heimatabend. - Bei der letzten Veranstaltung konnte der Stellvertretende Emil Nagel den Vorsitzenden der Gruppe Ennepetal, Gerhard Sadlowski, mit einer Abordnung begrüßen. Auch der BdV Kreisvorsitzende Fritz Olschewski mit Ehefrau gehörte zu den Anwesenden. Die Veranstaltung stand unter dem Motto: "60 Jahre Flucht und Vertreibung - Zeitzeugen berichten". Als Zeitzeuge hielt Herbert Laubstein die Festrede, die gut ankam. Sogar der Westdeutsche Rundfunk und das Fernsehen haben sich für den Vortrag von Lm. Laubstein interessiert und um einen Termin gebeten.

Gütersloh - Sonnabend, 30. April, 21 Uhr, Tanz in den Mai bei Müterthies-Wittag. Karten zum Preis von 6 oder 8 Euro gibt es nur an der Abendkasse. - Sonntag, 8. Mai, 8 Uhr, Busfahrt zur Jahreswallfahrt nach Werl. Die genauen Abfahrtzeiten und Haltestellen erfahren Sie bei Josef Block, Telefon 3 48 41. Der Fahrpreis beträgt 12 Euro. die Rück-fahrt ist nach der Vesper gegen 16 Uhr vorgesehen. Es sind wieder alle Ermländer und Interessierte herzlich eingeladen.

Köln - Freitag, 29. April, 18.30 Uhr, "Die Preußische Tafelrunde" im Kolpinghaus Köln, St. Apernstraße 32. Prof. Klaus Malettke hält einen Vortrag: "Frankreich und Preußen im 18. Jahrhundert". Essen zur Wahl auf eigene Kosten: Prager Honigschinken mit Weinkraut und Sahnepüree (9.70 Euro) oder Viktoriabarsch in Weiswein gedünstet mit Blattspinat und Butterkartoffeln (11.75 Euro). Anmeldungen an Taruttis, Horststraße 42, 50767 Köln, Telefon (02 21) 79 16 16, Fax (02 21) 9 38 55 76, Montag und Donnerstag, Telefon (02 21) 13 36 87.

Leverkusen - Die Gruppe veranstaltet (Donnerstag, 19. bis Montag, 23. Mai) eine Fahrt zum Deutschlandtreffen nach Berlin. es sind noch Plätze frei. Im Reisepreis enthaltene Leistungen: Zubringerservice ab/bis Haustür; auf Wunsch mit kostenlosem Getränkeservice; Begrüßungsgetränk; vier Übernachtungen im 4-Sterne-Best Western-Hotel "President" in Berlin (Nähe Kurfürstendamm und KaDeWe); Zimmer mit Bad oder Dusche, WC, TV, Telefon; viermal Frühstückbüffet; Stadtrundfahrt und -führung in Berlin; Sonnabend und Sonntag Bustransfer zum Deutschlandtreffen und zurück; Reiseziel-Informationen. Reisepreis pro Person im DZ 415 Euro, EZ-Zuschlag 109 Euro. Pause nach zwei Stunden Fahrtdauer, Bordservice mit Bedienung. Weitere Informationen beim Vorsitzenden Sigisbert Nitsche, Telefon (0 21 71) 3 06 35 oder bei Pallenberg Busreisen, Telefon (0 21 74) 79 77 18.

Lüdenscheid - Die Gruppe beabsichtigt eine Ostpreußenreise vom 31. Juli bis 10. August anläßlich des 750jährigen Bestehens Königsbergs durchzuführen. Übernachtung in Schneidemühl, Weiterfahrt über Marienburg nach Königsberg (1. bis 5. August), wo man an den Veranstaltungen zum 750jährigen Bestehen teilnehmen wird. Außerdem sind Tagesausflüge nach Rauschen, Kurische Nehrung, Pillau, Labiau, Insterburg, Gumbinnen und Trakehnen geplant. Am 6. August geht es über Pr. Eylau, Bartenstein, Rastenburg, Heilige Linde, Zondern, Sensburg nach Allenstein. Ausflüge nach Ortelsburg, zur Kruttinna, Nikolaiken, Osterode, Mohrungen, Elbing, Danzig mit Stadtbesichtigung sind geplant. Die Rückfahrt erfolgt über Kolberg mit Übernachtung und am 10. August über Berlin, Hannover nach Lüdenscheid. Mitfahrgelegenheit für Reisende aus Witten Richtung Lüdenscheid, Hagen, Dortmund, Bielefeld, Hannover, Braunschweig und Berlin ist noch möglich. Anmeldungen an Dieter Mayer, Alsenstraße 15, 588511 Lüdenscheid, Telefon (0 23 51) 8 19 42.

Neuss - Herbert Dombrowski, geb. am 12. April 1925 in Groß Gablik, wird 80Jahre jung. Seit 20Jahren ist der gelernte Metzgermeister, stellv. Vorsitzender der Gruppe Neuss. Als Kurt Zwikla vor gut zwei Jahren den Vorsitz abgab, stellte er sich dem neuen Vorsitzende, Peter Pott, direkt zur Wiederwahl als 1. Stellvertreter. Als Herbert Dombrowski zwei Jahre alt war, zogen seine Eltern nach Adlersdorf, Kreis Lötzen. Dort erlernte er bei seinem Vater August das Fleischerhandwerk. Direkt nach der Lehre wurde er zum Arbeitsdienst nach Schwallen, Kreis Johannisburg, eingezogen. Später als Soldat war er als Funker in Allenstein, Königsberg und später in Südfrankreich stationiert. Er kam in amerikanische Gefangenschaft aus der er am 31. Januar 1946 entlassen wurde und hatte jetzt keine Heimat und keine Familie mehr. Als junger Metzger schlug er sich durchs Leben, ging auf Wanderschaft und erwarb 1955 in Düsseldorf den Meistertitel im Fleischerhandwerk. Er lernte seine Frau Rita kennen und im Juli 1960 eröffnete Herbert Dombrowski, acht Tage nach seiner Hochzeit, eine Fleischerei in der Ulmenstraße in Düsseldorf. Beide führten das Geschäft hervorragend und es kam ein Partyservice dazu. Zu seiner Kundschaft zählten unter anderem, James Last, Udo Jürgens, die Gruppe Bonny M. Seine ostpreußischen Spezialitäten wurden mittlerweile weltweit versand. Mit Ständen auf den großen Bundestreffen der Ostpreußen in Köln und Düsseldorf sorgte er für das leibliche Wohl der vielen Ostpreußen und deren Gäste. 1946 trat der Ostpreuße in die Oldenburger Gruppe ein. Seit 1985 ist er Mitglied der Gruppe Neuss. 30 Jahre lang waren die Eheleute Dombrowski Mitglied aktiv im T. D. Tanzsportclub Düsseldorf Rot-Weiß, mit dem sie heute noch freundschaftlich verbunden sind. In dieser Zeit errangen sie das bronzene und silberne Tanzsportabzeichen. So liegt es auch auf der Hand, daß beide Mitbegründer der Trachten- und Volkstanzgruppe der Gruppe sind, Die Gruppe wünscht ihm viel Gesundheit, Glück, Zufriedenheit und möge sein Wunsch in Erfüllung gehen, noch weitere 20 Jahre 1. stellv. Vorsitzender zu bleiben.

Wesel - Sonnabend, 23. April, 17 Uhr, Frühlingsfest in der Heimatstube, Kaiserring 4, mit traditionellem Grützwurstessen. Es stehen wie immer verschiedene Darbietungen auf dem Programm. Anmeldungen umgehend bei Kurt Koslowski, Telefon (02 81) 6 42 27 oder Inge Koslowski, Telefon (02 81) 6 04 51.

Witten - Donnerstag, 28. April, 15.30 Uhr, "Wichtiges aus Presse und TV".

 

RHEINLAND-PFALZ

Vors.: Dr. Wolfgang Thüne, Wormser Straße 22, 55276 Oppenheim

Kaiserslautern - Die Gruppe fährt vom 20. bis 23. Mai zum Deutschlandtreffen der Ostpreußen nach Berlin. es sind noch einige Plätze frei. Auskunft und Anmeldung bei Lm. Heise, Telefon (0 63 03) 65 61, Fax (0 63 03) 92 45 05 täglich von 18 bis 20 Uhr.

 

SACHSEN

Vors.: Erwin Kühnappel. Geschäftsstelle: Christine Altermann, Telefon und Fax (03 71) 5 21 24 83, Trützschlerstraße 8, 09117 Chemnitz. Sprechstunden Dienstag und Donnerstag, 9 bis 16 Uhr

Landesgruppe - Mittwoch, 11. Mai, 10 Uhr, Treffen in der Heimatstube "Agnes Miegel", Trützschlerstraße 8, Chemnitz. Die Veranstaltung beschäftigt sich mit "Sitten und Bräuche aus Ostpreußen und deren Erhaltung". Irmgard Gläser von der Frauengruppe Limbach und Hannelore Kedzierski berichten über ihre Kindheit in Masuren. Unter anderem wird ein Videofilm gezeigt und im Anschluß wird "Kluckermus" gekocht. Gemeinsamer Gesang und plachandern gehört natürlich dazu. Es wird auch über die weitere Arbeit beraten. Um Anmeldung wird gebeten. - Auf der erweiterten Vorstandssitzung wurde wieder über die Kultur- und Festwoche der Landesgruppe vom 6. bis 9. Oktober anläßlich des "Tag der Heimat" und "750 Jahre Königsberg" beraten und der Stand der Vorbereitungen kontrolliert. Ein weiteres Thema war die Teilnahme am Deutschlandtreffen der Ostpreußen in Berlin. die Kreisgruppen reisen eigenverantwortlich an. Die Landesgruppe bat um eine rege Teilnahme und bittet in den Kreisgruppen für die Erweiterung der Abonnements der PAZ zu werben.

Dresden - Mittwoch, 27. April, 19 Uhr, "Öffentlicher Stammtisch" in der Begegnungsstätte BdV-Dresden, Borsbergstraße 3. Dr. Eberhard Gresch referiert zum Thema: "König Friedrich Wilhelm I. und die Wiederbesiedlung Ostpreußens nach der Pest 1709/10". Eintritt ist frei.

 

SACHSEN-ANHALT

Vors.: Bruno Trimkowski, Hans-Löscher-Straße 28, 39108 Magdeburg, Telefon (03 91) 7 33 11 29

Aschersleben - Mittwoch, 27. April, 14 Uhr, Handarbeits-Frauennachmittag im "Bestehornhaus".

Gardelegen - Freitag, 29. April, 12 Uhr, Frühlingsveranstaltung in der Gaststätte Zum Krug, Weteritz. Zum Mittag werden Gerichte nach Rezepten aus der Heimat angeboten.

Schönebeck - Freitag, 22. April, 14 Uhr, Treffen der Gruppe bei der "Volkssolidarität", Am Stadtfeld. Thema: "Fahrt am 21. Mai zum Deutschlandtreffen der Ostpreußen in Berlin".

 

SCHLESWIG-HOLSTEIN

Vors.: Günter Petersdorf. Geschäftsstelle: Telefon (04 31) 55 38 11, Wilhelminenstr. 47/49, 24103 Kiel

Bad Schwartau - Ein besonderes Erlebnis für die über 50 Teilnehmer war die Fahrt nach Elmshorn zur Dittchenbühne. Ein nicht endender Beifall belohnte die Mitglieder dieser Bühne für eine tief in die Herzen gehende Aufführung von Roland Müllers Theaterstück "Luise". Nicht nur die geschichtliche Tatsache, sondern besonders auch die schauspielerische Darstellung der betreffenden Personen bereiteten dem Publikum einen unvergessenen Theaternachmittag.

Kiel - Zahlreiche Mitglieder und Gäste waren bei der Frauengruppe Kiel-Elmschenhagen erschienen, um den Vortrag der Heilpraktikerin Inge Wartmuth zu hören. Das Thema lautete: "Fünf Säulen für ein gesundes Leben - Gesund und fit im Alter". Frau Wartmuth erklärte den Anwesenden, daß man mit einer Menge kleinster Übungen, wobei eine Übung nicht länger als eine Minute dauert, viel für seinen Körper tun kann, sofern man die Übungen regelmäßig und mindestens dreimal am Tag absolviert. Dazu muß stündlich ein Glas Flüssigkeit getrunken werden. Die fünf Säulen sind: körperliche Bewegung, Ordnungstherapie, gesunde Ernährung, Heilkräfte der Natur und des Wassers nutzen. Der interessante Vortrag endete lustig für alle mit der Übung "Hacke, Spitze, Hacke, Spitze". Nach "der Anstrengung" des Zuhörens wurde an den österlich gedeckten Kaffeetafel tüchtig zugelangt, es gab sechs Geburtstage zu feiern und die Geburtstagskinder hatten leckeren Kuchen und ein Fläschchen Bärenfang gespendet. E. Otto hatte für jedes Geburtstagskind persönliche Glückwünsche mit einem Geschenk. Es herrschte eine fröhliche Stimmung. Die schönen Stunden waren wieder schnell vergangen und man mußte sich wieder auf den Heimweg machen.

Mölln - Sonntag, 24. April, 13 Uhr, Fahrt zur Dittchenbühne in Elmshorn. Dort wird das Stück "Königin Luise" aufgeführt. Der Eintritt beträgt 10 Euro pro Person bei einer Beteiligung von mindestens 20 Besuchern. Auf Wunsch gibt es Kaffee und Kuchen für 5 Euro. Die Aufführung beginnt um 16 Uhr. Da das Kaffeetrinken bereits ab 15 Uhr stattfindet, fährt der Bus spätestens um 13 Uhr vom ZOB Mölln ab. Anmeldungen umgehend an Irmingard Alex, Telefon (0 45 42) 36 90. - Mittwoch, 27. April, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im "Quellhof". Edmund Ferner referiert zum Thema "750 Jahre Königsberg". Der LAB-Chor wird mit Liedern und Gedichten auf den Frühling einstimmen. - Lothar Obst sprach zum Thema "60 Jahre Flucht und Vertreibung". Er schilderte eindringlich die Einzelheiten der Flucht, die zum Teil in Pferdewagen, Zügen oder aber auch über die Ostsee vor sich ging. Die Frauen vollbrachten bei der Organisation der Flucht übermenschliche Leistungen. Das Ende des Krieges war für die in der Heimat verbliebenen Deutschen nicht das Ende des Elends. Die Vertreibung in den Sudeten verlief anders als in Ostpreußen. Man forderte einen Nationalstaat, denn vorher waren ethnische Gruppen nicht voll integriert. Aber, der Preis für den zukünftigen Frieden wird das Tolerieren von unterschiedlichen Nationalitäten sein. Schon August 1950 drückten die Vertriebenen in ihrer "Charta" den Willen zur Versöhnung in Frieden aus. Für eine dauerhafte europäische Friedensordnung ist die Kenntnis der Vergangenheit unerläßlich. Die zahlreichen Zuhörer dankten dem Referenten für seine umfangreichen und präzisen Ausführungen mit anhaltendem Beifall.

Uetersen - Die Vorsitzende Ilse Rudat konnte rund 40 Mitglieder und Gäste begrüßen. auf dem Programm stand ein Vortrag von Peter Wenzel. Sein Vortrag befaßte sich mit der aktuellen Entwicklung in Ostpreußen unter Berücksichtigung des 750. Stadtjubiläums von Königsberg. Der Referent wies darauf hin, daß nach dem Ende der Sowjetunion das Königsberger Gebiet zu einer Exklave der russischen Förderation geworden ist, die zunehmend ein Eigenleben führen müßte, da sie heute zwischen den selbstständigen Staaten Polen und Litauen eingegrenzt ist. er hob hervor, daß die Entfernung bis zur nächsten russischen Stadt Smolensk 800 Kilometer beträgt, während es bis Berlin nur rund 550 wären. Laut Wenzel werden ganz zwangsläufig die Bewohner der Exklave, bestehend aus vielen Völkerschaften, durch die Abschottung bedingt, eine Eigendynamik entwickeln und sich zunehmend nach Westen orientieren. Der Gouverneur Jegorow, ein enger Vertrauter des russischen Präsidenten Putin und ehemaliger Chef der in Pillau stationierten Ostseeflotte legt allerdings sein Hauptaugenmerk auf die militärische und politische Absicherung der russischen Macht im nördlichen Ostpreußen. Durch diese Isolierung und fehlender finanzieller Unterstützung durch Moskau wird auch weiterhin ein großer Bedarf an humanitärer und wirtschaftlicher Hilfe bestehen, um das Leben der dortigen Bevölkerung zu bessern. Hier hätten die Kreisgemeinschaften im Rahmen ihrer heimatpolitischen Arbeit bereits Beacht- liches geleistet. Hilfstransporte mit Sachspenden werden aber zunehmend von den russischen Behörden bei der Grenzabfertigung behindert. Allerdings bedingt die Fahrt mit Geldmitteln ein ziemliches Sicherheitsrisiko für die Überbringer. Peter Wenzel brachte zahlreiche Beispiele und hatte nach Beendigung seiner Ausführungen etliche Fragen zu beantworten. Die Zuhörer bedankten sich mit Beifall. Natürlich gab es Kaffee und Kuchen, der an österlich geschmückten Tischen genossen wurde.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren