15.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
01.10.05 / Ein glücklicher Preuße / Bernd Hinz - 25 Jahre Kreisvertreter

© Preußische Allgemeine Zeitung / 01. Oktober 2005

Ein glücklicher Preuße
Bernd Hinz - 25 Jahre Kreisvertreter

Auszüge der Laudatio für Bernd Hinz, seit 25 Jahren Kreisvertreter von Preußisch Holland, gehalten von Fritz Folger, Heimatbeauftragter der Kreisgemeinschaft Preußisch Holland, am 10. September im Ständesaal des Historischen Rathauses in Itzehoe.

"Lieber Bernd Hinz, wir sind es gewohnt, daß bei Veranstaltungen oder Projekten der Kreisgemeinschaft Preußisch Holland ein Mann immer Initiator ist und meist gleichzeitig als Ausführender in vorderster Reihe steht. Sie wissen, wen ich meine - unseren Kreisvertreter Bernd Hinz. In diesem Jahr gibt es einen besonderen Anlaß, ihm einmal besonders und öffentlich für seine immense und erfolgreiche Arbeit zu danken. Am 13. September 1980 hat ihn der Kreisausschuß zum Kreisvertreter der Kreisgemeinschaft Pr. Holland gewählt, nachdem er bereits von 1971 an die Funktion des Stellvertreters innehatte. Das war vor 25 Jahren. Damals war er mit 33 Jahren der jüngste und der erste nach dem Krieg geborene Kreisvertreter innerhalb der Landsmannschaft Ostpreußen.

Seine Handschrift im wahrsten Sinne des Wortes trägt der seit 1984 jährlich erscheinende Heimatbrief. Mit fast missionarischem Eifer hat er die Erstellung von Orts- und Kirchspielchroniken in Gang gesetzt und vorangetrieben. Bernd Hinz hat lange gezögert, die Heimat seines Vater zu besuchen. Als er aber 1992 zum ersten Mal Preußisch Holland zu Gesicht bekam, stand für ihn fest: Hier kann und hier muß noch etwas gerettet werden. Die Bilanz per heute kann sich sehen lassen.

Bernd Hinz muß zu den glück-lichen Menschen gehören. Ihnen sagt man nach: Sie gehen in ihrer Arbeit auf - aber nicht in ihr unter. Wir verbinden mit dem Dank die Hoffnung, daß noch viele erfolgreiche Jahre folgen werden."

 Bernd Hinz: Setzte sich für die Aussöhnung mit den heutigen Bewohnern ein. Foto: Archiv


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren