15.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
01.10.05 / Geheimnisvolle Schrift / Liebesgeschichte von 1467 entpuppt sich als Schatzkarte

© Preußische Allgemeine Zeitung / 01. Oktober 2005

Geheimnisvolle Schrift
Liebesgeschichte von 1467 entpuppt sich als Schatzkarte

Schauplatz der Geschichte ist der Campus der Universität von Princeton in New Jersey. Tom, Charlie, Gil und Paul sind Freunde, die an den Abschlußarbeiten für ihr Examen sitzen. Paul hat sich ein besonders schwieriges Forschungsthema einfallen lassen, die Entschlüsselung einer rätselhaften Schrift aus der Renaissancezeit, der "Hypnerotomachia Poliphili", geschrieben 1467 von dem Dominikanermönch Colonna in Venedig. Vordergründig eine Liebesgeschichte um den im Traumland ausgestandenen Kampf des Poliphili auf der Suche nach seiner Geliebten Polia, die an der Pest verstorben ist. Wie in Dantes "Göttlicher Komödie" durchwandert der Held zahlreiche Episoden. Bisher ist es noch keinem Wissenschaftler gelungen, das Rätsel dieses mittelalterlichen Buches zu entschlüsseln. Durch Zufall erhält Paul das Tagebuch eines genuesischen Hafenmeisters, der zur damaligen Zeit im Hafen von Genua eigentümliche Geschehnisse aufgeschrieben hat und über geheimnisvolle nächtliche Schiffsladungen berichtet, die streng bewacht ins Landesinnere geschafft werden. Paul gelingt es mit Hilfe seiner Freunde, die rätselhaften Aufgaben und Zeichen zu deuten. Er ist davon überzeugt, daß es sich bei diesen Schiffsladungen um riesige Mengen von wertvollen Kunstwerken handelt, die seit über 500 Jahren irgendwo in Italien in einer Krypta lagern. Mit diesem Wissen und blind gegen jede Vorsicht tappen Paul und seine Freunde in eine tödliche Falle.

Die beiden Autoren Caldwell und Thomason haben mit ihrem Roman "Das letzte Geheimnis" eine fiktive Abenteuergeschichte um ein sagenumwobenes, reales Buch, angereichert mit historischem Hintergrund und vielen Fakten des Campuslebens, geschrieben. Leider verliert die Geschichte immer wieder an Tempo. Diesen Roman mit den Werken von Dan Brown ("Das Sakrileg") oder Umberto Eco ("Das Foucaultsche Pendel") auf eine Stufe zu stellen, ist gewagt. Möge der Leser sich sein eigenes Urteil bilden. B. Mußfeldt

Ian Caldwell/Dustin Thomason: "Das letzte Geheimnis", Lübbe, Gladbach, geb., 443 Seiten, 19,90 Euro


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren