19.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
22.10.05 / ZITATE

© Preußische Allgemeine Zeitung / 22. Oktober 2005

ZITATE

Der bisherige CDU-Generalsekretär Volker Kauder tut sich noch schwer mit der Tatsache, daß die SPD nun der Koalitionspartner seiner Partei ist:

"Die Sozis ... Ach, Sozis darf man ja jetzt nicht mehr sagen."#

 

"Focus"-Chefredakteur Helmut Markwort ist wenig begeistert vom neuen Kabinett und moniert am 17. Oktober:

"Die SPD-Fraktion verfügt über keinen ministrablen Außenpolitiker, und in der Union hat sich niemand hervorgetan mit Kompetenz für Verteidigung und Sicherheit. Viele Ressorts werden nicht nach Erfahrung besetzt, sondern aus Rücksicht auf beleidigte Landesverbände."

 

Die "Junge Freiheit" vom 14. Oktober wundert sich, daß die Meinungsführer plötzlich ein Patriotismus-Defizit entdeckt haben, das sie mit der Kampagne "Du bist Deutschland" beheben wollen:

"Was haben die verantwortlichen Herrschaften denn geglaubt, wohin ihr nationalmasochistischer Dauerbeschuß, die Tätervolk-Idiotie und das Klima des Verdachts das Land führen wird? Ein Staatsvolk, dem permanent seine historische Minderwertigkeit vorgehalten wird, zerfällt in Moleküle, die zwischen Angst und Egoismus hin- und hergerissen werden und deren soziale Phantasie sich auf das Abfassen von Transferleistungen beschränkt."

 

Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder, fürchtet um die Mehrheitsfähigkeit der Bürgerlichen und mahnt:

"Wir müssen über unsere Werte sprechen, beispielsweise darüber, was Patriotismus und Wertewandel für uns bedeuten."

 

Vom Walken und Talken

Muß sich wer am Stock bewegen, wirkt er ältlich und verkalkt, sportlich jung erscheint hingegen, wer gleich doppelstöckig walkt.

Denn genau wie schmales Talken längst bewährt ist als Pläsier, wird derweil auch Nordisch-Walken allerorten zur Manier.

Das Gewalke abzuspulen ist ja fad, doch hinterher sich im Quirlpfuhl zu suhlen freut zum Ausgleich umso mehr.

Viele frönen nicht alleine der bestockten Walkerei: Leichter nämlich sind die Beine, wenn man talken kann dabei.

So entsteht ein Talkgewalke - aber überwiegt der Talk, eher schon ein Walkgetalke, das zumindest meint der Schalk.

Manchmal dient's als Ouvertüre, und nach Walk in Flur und Hain gehen Walker und Walküre näher auf einander ein.

Ist's um beide dann geschehen, kommt es zum Walkürenritt, und wie leicht vorauszusehen, sind sie eines Tags zu dritt.

Wie sie ihr Ergebnis nennen? Walki-Talki, o wie lieb! Wird einst auch mit Stöcken rennen - jeden packt einmal der Trieb.

Pannonicus


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren