30.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
19.11.05 / (Religions-)Pädagogen legten den Grundstein / Universitäten von Augsburg und Allenstein schlossen Kooperationsvereinbarung für fünf Jahre - Stärkerer Studentenaustausch geplant

© Preußische Allgemeine Zeitung / 19. November 2005

(Religions-)Pädagogen legten den Grundstein
Universitäten von Augsburg und Allenstein schlossen Kooperationsvereinbarung für fünf Jahre - Stärkerer Studentenaustausch geplant

Zu den bislang 47 Universitäten in 28 Staaten, mit denen die Universität Augsburg auf der Grundlage formeller Partnerschafts- oder Kooperationsabkommen zusammenarbeitet, ist eine weitere und erstmals eine polnische Universität hinzugekommen: Am 27. Oktober 2005 unterzeichneten in Augsburg der Prorektor der Universität Ermland und Masuren in Allenstein, Professor Dr. Jan Jankowski, und der Augsburger Rektor Professor Dr. Wilfried Bottke eine auf zunächst fünf Jahre geschlossene Kooperationsvereinbarung. Sie schafft den Rahmen für gemeinsame Forschungsprojekte, Veranstaltungen und Publikationen, insbesondere aber für die Intensivierung des Austauschs von Studenten. In den vergangenen fünf Jahren hatten bereits 16 polnische Studenten die Möglichkeit, für jeweils ein Semester die Universität Augsburg zu besuchen. Allensteins Universität zählt 39000 Studenten, die in 14 Fakultäten von zirka 450 Professoren und weiteren 1300 Dozenten betreut werden.

Bottke betonte bei der Vertragsunterzeichnung, die Kooperation mit Allenstein habe für die Universität Augsburg besonderen Stellenwert. Frieden in Europa sei ohne eine Aussöhnung zwischen Polen und Deutschland nicht möglich. Gerade die Universitäten seien aufgerufen, hier einen Beitrag zu leisten. Prorektor Jankowski bezeichnete den Studentenaustausch als eine wichtige Investition in die Zukunft. Er lud Augsburger Studenten ausdrücklich nach Allenstein ein. Dort gebe es inzwischen zwei Fakultäten, in denen in englischer Sprache gelehrt werde.

Der bisherige informelle Austausch ist vor allem von dem mittlerweile emeritierten Religionspädagogik-Ordinarius Professor Dr. Fritz Weidmann und dem Allensteiner Pädagogen Professor Dr. Jaroslaw Michalski organisiert worden. Die Anfänge dieses Austauschs seien schwierig gewesen, berichteten die beiden Initiatoren. Polnische Studenten hätten zwar von Beginn an großes Interesse gezeigt, die Augsburger Nachfrage nach einem Auslandssemester in Allenstein hingegen sei verhalten gewesen, so daß aus europäischen Förderprogrammen keine Fördermittel mobilisiert werden konnten. Die Kooperationsvereinbarung werde nun vieles erleichtern. "Unsere Studentinnen und Studenten kehren nach einem Semester in Augsburg stets mit unvergeßlichen Eindrücken ... zurück. Sie erzählen mir immer, daß Professor Weidmann sich wie ein Vater um sie gekümmert habe, und ich sehe, wie diese Leute sich verändern", berichtet Michalski. Die Universität Allenstein erkennt in der Bundesrepublik Deutschland abgelegte Hochschulprüfungen an. Für den Austausch gibt es nach den Worten von Michalski in Allenstein stets mehr Bewerber als Plätze. Wer an einem Austauschsemester in Augsburg teilnehmen wolle, müsse gute Deutschkenntnisse nachweisen; erwartet werde auch die Bejahung der Werte, die zum historischen Fundament Europas gehören.

Weidmann nannte die neue Kooperationsvereinbarung aus vier Gründen bemerkenswert: Sie ist die erste der Universität Augsburg mit einer polnischen Universität, sie lebe vor allem vom Austausch, sie komme in dem von den Präsidenten der beiden Staaten proklamierten polnisch-deutschen Jahr genau zum richtigen Zeitpunkt und schließlich habe sie einen werteorientierten Impuls: Der Religionspädagoge erinnerte an den inzwischen 40 Jahre zurückliegenden symbolischen Händedruck zwischen dem Primas von Polen, Kardinal Stefan Wyszynski, und dem Münchner Kardinal Julius Döpfner am Ende des Zweiten Vatikanischen Konzils und fragte: "Wie sollte Vergebung und Versöhnung zwischen unseren Völkern reifen, wenn nicht durch die Kirchen?"

Über die Zusammenarbeit in der Pädagogik und in anderen geisteswissenschaftlichen Fächern hinaus, werden jetzt auch Kooperationen in anderen Disziplinen, speziell in der Informatik, in den Rechtswissenschaften und in den Wirtschaftswissenschaften angestrebt. K.P.P.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren