21.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
19.11.05 / Aus den Heimatkreisen

© Preußische Allgemeine Zeitung / 19. November 2005

Aus den Heimatkreisen

ALLENSTEINLAND

Kreisvertreter: Leo Michalski, Adolf-Westen-Straße 12, 42855 Remscheid, Telefon und Fax (0 21 91) 2 45 50.

Wahlaufruf: Unter Hinweis auf die Wahlaufforderung in der Preußischen Allgemeinen Zeitung / das Ostpreußenblatt vom 12. November ruft der Wahlausschuß alle Mitglieder der Kreisgemeinschaft (KG) Allenstein-Land und alle Bürger des Landkreises Allenstein erneut auf, an der Neuwahl des 5. Kreistages der KG teilzunehmen. Die Ausschlußfrist für die Wahlvorschläge von Kandidaten ist der 5. Dezember 2005. Der Wahlausschuß der Kreisgemeinschaft Allenstein-Land, gez. Certa, Vorsitzender.

 

ELCHNIEDERUNG

Kreisvertreter: Manfred Romeike, Anselm-Feuerbach-Str. 6, 52146 Würselen, Telefon (0 24 05) 7 38 10.

Vertretung der Kreisgemeinschaft - Aus persönlichen Gründen habe ich, Reinhold Taudien, die Funktion des Kreisvertreters niedergelegt. Anläßlich der letzten Delegiertenversammlung unsere Kreisgemeinschaft wurde als Kreisvertreter, Vorsitzender der Delegiertenversammlung ohne Gegenstimmen daraufhin gewählt: Manfred Romeike, Anselm-Feuerbach-Str. 6, 52146 Würselen, Telefon (0 24 05) 7 38 10. Die Aufgaben des Geschäftsführers der Kreisgemeinschaft Elchniederung nehme ich weiterhin wahr. Ich danke für die vertrauensvolle Zusammenarbeit.

 

FISCHHAUSEN

Kreisvertreter: Wolfgang Sopha, Geschäftsstelle: Fahltskamp 30, 25421 Pinneberg, Tel.: (0 41 01) 2 20 37 (Di. und Mi., 9 bis 12 Uhr, Do. 14 bis 17 Uhr), Postfach 17 32, 25407 Pinneberg, E-Mail: Geschaeftsstelle@kreis-fischhausen.de

Bericht über das Hauptkreistreffen in Pinneberg - Ob es an dem schönen, frühherbstlichem Wetter lag? Auf jeden Fall konnten beim Kreistreffen allen Unkenrufen zum Trotz dieses Mal Rekordzahlen verzeichnet werden: bereits am Samstag lag die Besucherzahl um ein Drittel höher als im Vorjahr. Am Samstagvormittag nutzten viele Teilnehmer die Stunden für einen Einkaufsbummel, andere saßen bereits mit ihren Freunden und Nachbarn aus den Ortsgemeinschaften in geselliger Runde beisammen, und konnten ihre Ortsvertreter dort nach der zügig durchgeführten Ortsvertretersitzung pünktlich in Empfang nehmen. Auch im Museum fanden sich erste Besucher ein, nicht zuletzt, um den mit der Eintrittskarte verbundenen Gutschein einzulösen - eine Neuerung, die aufgrund der Einsparung der teuren Plastikeintrittskarten aus der Vergangenheit möglich wurde und auf großen Beifall stieß. Die am Sonnabendnachmittag stattfindende Dia-Multi-Visions-Show fand so zahlreichen Zuspruch und Interesse, daß der Raum leider nicht alle Zuschauer aufnehmen konnte. Die Präsentation in dieser Form - stehende Bilder in Folge mit im Hintergrund ablaufenden Kommentaren - unterscheidet sich auch wohltuend von den schnellen Schnitten heutiger Dokumentarfilme. Hier hatte das Auge Zeit, die wunderschön fotografierten Bilder aus dem nördlichen Ostpreußen aufzunehmen und auf sich wirken zu lassen. Im VfL-Heim fand zeitgleich unter Leitung von Klaus Schulz-Sandhof ein Gesprächskreis mit Austausch über aktuelle Projekte statt, die sich mit geschichtlicher Forschung im Samland und der Recherche in Archiven befassen. Als um 19 Uhr die Begrüßung durch den Vorsitzenden Wolfgang Sopha stattfand, war der Festsaal gut besetzt - ein Bild, das wir aus den Zeiten des alten Vorstandes gar nicht mehr kannten und sich auch positiv auf die Stimmung auswirkte, eine Folge der Neuorganisation bei der Raumverteilung. Nach der Ehrung eines unserer langjährigsten Mitglieder, Frau Hedwig Blomeyer, die wohl seit der ersten Stunde mit dabei ist, begann der Bunte Abend. Einleitend unterhielt uns Klaus A. Lunau, der zweite Vorsitzende der Kreisgemeinschaft, als Conferencier mit mundartlichen Gedichten und "Jeschichtjens", kleinen Stegreifsketchen und Zaubertricks, und brachte damit "Stimmung in die Bude". Die musikalische Begleitung von Herrn Siegfried Gaude brachte die Tanzlustigen in Bewegung und man konnte spüren, welche Energie doch in den "alten", jung gebliebenen Samländern steckt, denn die letzten hielten bis zum Schluß um Mitternacht mit gleichbleibendem Tempo durch. Respekt, davon kann sich manch Jüngerer noch eine Scheibe abschneiden. Gut ausgeschlafen konnte für alle Besucher am Sonntagmorgen die Feierstunde zum Gedenken an Flucht und Vertreibung vor 60 Jahren beginnen. Um auch den ältesten Besuchern unter uns gerecht zu werden, denen man den weiten Weg zum Kreissaal nicht zumuten wollte, hatte der Vorstand beschlossen, die Feierstunde im großen Saal des Cap Polonio stattfinden zu lassen. Die musikalische Gestaltung mit Darbietungen des Pinneberger Männergesangsvereins unter Leitung von Tilman Wiebe gab der Veranstaltung einen würdigen Rahmen. Herr Sopha konnte in seiner Ansprache viele Vertreter aus Politik und Wirtschaft des Patenkreises Pinneberg begrüßen, die Vorsitzenden befreundeter Vereine und zu guter Letzt, russische Gäste aus Cranz/Selenogradsk. Herbert Laubstein von der Kreisgemeinschaft Königsberg Land überbrachte Grüße der Vorsitzenden Gisela Broschei. Pastor i. R. Bode hielt eine flammende Predigt gegen den Wahnsinn der von Menschen verursachten Kriege, deren Folgen dann ganze Völker in Elend und Verzweiflung stürzen, wie die Ostpreußen wohl von allen Deutschen am leidvollsten erfahren mußten. Er wies darauf hin, daß aufgrund dieser eigenen schrecklichen Erlebnisse gerade wir Deutschen in besonderem Maße aufgerufen sind, uns für den Frieden in der Welt einzusetzen. Der anschließende, etwas zu lange Festvortrag von Herrn Dr. Henning von Löwis of Menar zum Thema "Auf Standortsuche in Europa - Königsberg im EU-Meer" befaßte sich mit der politisch komplexen Situation Königsbergs als westlichster Teil Rußlands und der damit einhergehenden weltpolitischen Bedeutung. Nach dem Schlußwort von Herrn Bernhard Lehnert vom Kreisverband Pinneberg des BdV fand die Feierstunde mit dem Singen des Ostpreußenliedes ihren besinnlichen Ausklang. Am Nachmittag mußten im Museumsgebäude nun auch die Letzten, die zuvor noch nicht dazu gekommen waren, den obligatorischen "Pillkaller" zu sich nehmen, so daß die Plätze gar nicht reichten, und viele Gäste in den lauschigen Hinterhof ausweichen mußten. Obwohl die Luft schon herbstlich frisch war, konnte man sich auf den Sonnenplätzen ein wenig aufwärmen und die Schäfchenwolken, die im Blau zwischen den Bäumen vorüber zogen, erinnerten manch einen an den weiten ostpreußischen Himmel seiner Heimat. Dieses Jahr konnten wir sogar Besucher aus Australien und West Virginia (USA) begrüßen, die es sich auch nicht nehmen ließen, tags darauf die Samlandausstellung zu besuchen. Sie wurden von der Geschäftsführerin Frau Albers begrüßt. Der liebe Gott muß die Samländer doch besonders ins Herz geschlossen haben, daß er uns für unsere Kreistreffen fast immer diese wunderbaren Tage schickt - wenn der Sommer ausklingt und eine leichte Melancholie über diesen Sonntagen liegt, wenn es wieder heißt Abschied zu nehmen und sich auf das Wiedersehen beim Kreistreffen im nächsten Jahr zu freuen.

Lüneburg - Freitag, 25. November, 19.30 Uhr wird die Ausstellung "Spielzeug vergangener Kinderträume. Erzgebirge - Sammlung Johannes Martin" im Ostpreußischen Landesmuseum Lüneburg eröffnet. Die Ausstellung ist vom 26. November dieses Jahres bis 19. Februar 2006 zu sehen.

Pferdekutsche, Grünhainichen, Erzgebirge um 1900

 

GUMBINNEN

Kreisvertreter: Eckard Steiner, Schöne Aussicht 35, 65510 Idstein/Taunus, Telefon (0 61 26) 41 73, E-Mail: eck.steiner@pcvos.com , Internet: www.kreis-gumbinnen.de

Gumbinnertreffen in Lüneburg - Am 22. Oktober 2005 trafen sich die Gumbinner aus Stadt und Land zum dritten Mal in Lüneburg / Kaltenmoor. - Bei mildem Herbstwetter kamen die Gäste angereist, einige aus Westfalen, Schleswig-Holstein und aus Mecklenburg-Vorpommern. So konnte Günter Gaudszuhn um 10 Uhr die Landsleute begrüßen, die in dem großen hellen Raum versammelt waren, der mit Fahnen aus Gumbinnen geschmückt war, sowie mit Landkarten und Stadtplänen, Bildern aus dem alten Gumbinnen und dem heutigen Stadtbild. Die 2. Vorsitzende der Kreisgemeinschaft Gumbinnen, Frau Banse, richtete Grußworte von Eckard Steiner aus und begrüßte ebenfalls die Teilnehmer. In den kommenden Tagen werden beide mit einer Delegation mit der Bundesbahn nach Gumbinnen reisen, um, wie sie sagte, Licht in die Stadt zu bringen! Ausgebaute Straßenlaternen aus Bielefeld sind unterwegs, um später dort die Straßen zu erhellen! Ein weiterer Grund ist ein Festakt in der Salzburger Kirche, die vor 10 Jahren nach der Wiederherstellung geweiht wurde. Frau Banse berichtete weiter, daß der Kontakt zu den heutigen Bewohnern unseres Städtchens sich weiter gebessert hat und die Russen dabei sind, die Geschichte in der Stadt zu erforschen. So wird auch von Seiten der Kreisgemeinschaft eine Bitte ausgesprochen: Ein Info-Center in der Stadt einzurichten, wo zum Beispiel Fragen der Gäste beantwortet werden können. Frau Banse schloß ihren Bericht mit der Bitte um Mithilfe für die Arbeit, die vielfältig ist, für Gumbinnen oder Gusew. Landsmann Erwin Steiner, der mit seiner russischen Frau Galina wieder am Treffen teilnahm, berichtete unter anderem von der Verwendung unserer Spende in Höhe von 100 Euro, die wir aus der Sammlung des letzten Treffens für das Waisenhaus in der Schillerstraße in Gumbinnen bestimmt hatten. Gekauft wurden Bücher, Schulmaterial und ein Rucksack. Dinge, die dringend gebraucht wurden. Das Waisenhaus macht einen sauberen und guten Eindruck. Feuerwehrleute aus Stade hatten auch bei der Renovierung von Räumen geholfen. Die Eheleute Steiner waren in ihrem Urlaub wieder in Gumbinnen und an der Ostsee, in Rauschen und Cranz, wo es überall positive Veränderungen gab. - Der neue Bürgermeister in Gumbinnen, Nikolai Zukanow, in Ohldorf geboren, hat, wie wir gerne hörten, mit viel Einsatz zur Verbesserung und Verschönerung des Stadtbildes beigetragen. Ein Aufruf an die Bevölkerung, sich auch nach Feierabend für Arbeiten zur Verfügung zu stellen, hatte Erfolg. So ist zum Beispiel die damals für uns neue Badeanstalt gesäubert und renoviert worden und kann wieder benutzt werden. - In der Bismarckstraße gibt es einen Biergarten! - Peter Rusch schildert anschaulich von seiner Radtour durch Ostpreußen und Masuren, beginnend in Stettin über Allenstein, Nikolaiken, Heilsberg, Frauenburg, mit Zwischenübernachtungen bei der Deutschen Volksgruppe. - Das angebotene Mittagessen konnte gemeinsam nach 12 Uhr eingenommen werden. - Nachdem die Anwesenheitslisten verlesen waren, Gedichte, auch in platt, die die Zuhörer erfreut hatten und als man auch Videos angeschaut hat, ging die Zeit wie im Flug vorbei. - Günter Gaudszuhn verabschiedete die Teilnehmer und man versprach, im kommenden Jahr wieder dabei zu sein. - Das nächste Treffen findet am 29. April 2006 in Lüneburg statt. - Landsmann Gaudszuhn bedankte sich bei seinen Helfern, bei Eva Grumblat, Ingeborg Hirsch und Landsmann Marchel, die zum Gelingen des Treffens beigetragen hatten. - Frau Banse konnte beim Abschied erfreut feststellen, daß sie weitläufige Verwandte kennengelernt hatte, wie sich aus Gesprächen herausstellte. Das ist doch auch ein Grund, immer wieder die Heimattreffen zu besuchen, um alte Freunde oder Verwandte zu treffen!

 

HEILIGENBEIL

Kreisvertreter: Siegfried Dreher, Telefon (0 41 02) 6 13 15, Fax (0 41 02) 69 77 94, Papenwisch 11, 22927 Großhansdorf

Achtung Weihnachten ist im Anmarsch! Ja liebe Heiligenbeiler, es wird Zeit. Weihnachten kommt, da müssen Geschenke her. Und was ist da besser als die Bücher der Kreisgemeinschaft? Wir wollen doch ein Stückchen Heimat weitergeben. Da ist zu allererst das neue Buch der Kreisgemeinschaft zu nennen: "Die Güter des Kreises Heiligenbeil" von Wulf D. Wagner - nähere Informationen bei Georg Jenk-ner, Lenauweg 37, 32758 Detmold. Aber auch die anderen Bücher der Kreisgemeinschaft sind noch zu erwähnen wie: "Heiligenbeil in alten Ansichtskarten" mit vielen zum Teil farbigen Abbildungen oder für unsere Zintener: "Zinten - auf alten Ansichten". Sie können bei Georg Jenkner bestellt werden. Und nun schnell bestellen und Freude schenken! Wir wünschen eine gesegnete Adventszeit.

 

INSTERBURG

Geschäftsstelle: Telefon (0 21 51) 4 89 91, Fax (0 21 51) 49 11 41. Besuche nur nach vorheriger Terminvereinbarung. Altes Rathaus, Am Marktplatz 10, 47829 Krefeld

Weihnachtsfeier 2005 - Zum alljährlichen vorweihnachtlichen Treffen mit Angehörigen und Freunden lädt die Heimatgruppe der Insterburger in Darmstadt am Sonnabend, dem 10. Dezember 2005 in Darmstadt Wixhausen, im Bürgerhaus (Bürgermeister-Pohl-Haus), Im Appensee 24, recht herzlich ein. Parkplätze sind vorhanden. 11 Uhr Saal-Einlaß. Gelegenheit zum gemeinsamen Mittagessen ab 12 Uhr. Das Programm beginnt um ca. 14 Uhr. Zum Mittagessen gibt es auf Wunsch nach Vorbestellung wieder Königsberger Klopse; diese müssen spätestens drei Tage vor dem Treffen bei dem Vorsitzenden, Herbert Stoepel, bestellt werden. - Bereits jetzt schon ein Hinweis auf unsere Veranstaltungen und die Busreise 2006: Konzert Chor Harmonie am 5. Mai 2006. Der russische Chor Harmonie aus Insterburg ist bei uns zu Gast. Das Konzert findet in der Evangelischen Kirche Egeisbach statt. Beginn 19.30 Uhr, Eintritt frei. Seniorenfreizeit vom 18. bis 25. Juni 2006. Die Angehörigen der Kirchspielgemeinde Puschdorf und der Heimatgruppe der Insterburger Darmstadt treffen sich im Ostheim in Bad Pyrmont zum geselligen Beisammensein mit Ausflügen und Besichtigungen. Anmeldeschluß: 17. April 2006. Busreise vom 15. bis 2006 12 Tage / mit Übernachtungen / HP / DZ, Darmstadt-Schneidemühl-Insterburg-Nidden-Danzig-Stettin-Darmstadt. Von Darmstadt über die BAB 5/7 nach Kassel und Braunschweig über die BAB 2 nach Magdeburg-Berlin und zu den vereinbarten Zustiegsmöglichkeiten an den Autobahn-Raststätten. Weiter nach Schneidemühl, Insterburg und Nidden. Von dort weiter nach Danzig und Stettin. Übernachtungen in Schneidemühl 1 x, lnsterburg 4 x, Nidden 4 x, Danzig 1 x, Stettin 1 x. Anmeldeschluß: 15. April 2006. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Heimatgruppe Darmstadt, Vorsitzender Herbert Stoepel, Riedeselstr. 43A, 64283 Darmstadt, schriftlich, per Fax oder telefonisch: (0 61 5 1) 66 6167.

 

JOHANNISBURG

Kreisvertreter: Willi Reck, Georg-Büchner-Straße 7, 31224 Peine, Telefon (0 51 71) 1 77 51, Fax (0 51 71) 80 59 73. Schriftführerin: Marlene Gesk, Unewattfeld 9, 24977 Langballig, Tel. (0 46 36) 15 60, Fax (0 46 36) 88 33

Drigelsdorfer-Treffen 2005 - Liebe Landsleute, Drigelsdorfer und Gäste - wie jedes Jahr so auch 2005, trafen sich die Drigelsdorfer und auch zwei Ehepaare aus Gehlenburg zum Ortstreffen im Hause Annelie in Holzhausen. In diesem Jahr waren auch Drigelsdorfer gekommen die zum ersten Mal am Ortstreffen teilnahmen. Wünsche das noch mehr Drigelsdorfer, auch Jüngere, am Treffen teilnehmen, auch aus dem Kirchspiel sind alle herzlich willkommen. Die sieben Tage des Treffens waren erfüllt von Fahrten, Konzerten und Spielen. Auch die Verbundenheit zur Heimat Drigelsdorf und Masuren kamen nicht zu kurz. Durch Gespräche und Fotos würden Erinnerungen an die Heimat bekundet. Die Anwesenheit der Frau Bürgermeisterin Anke Korsmeier-Pawlitzki, sowie des stellvertretenden Vorsitzenden der Kreisgemeinschaft Johannisburg Herbert. Soyka, die einige Worte an uns richteten und mit Freude feststellten, daß Harmonie und Verbundenheit zur Heimat der Erhalt des Treffens ist. Die familiäre Atmosphäre unter uns und auch im Hause Annelie begleiteten unser Treffen bis zum letzten Tag. Wir verabschiedeten uns mit der Totenehrung und dem Ostpreußenlied. Wir versprechen, falls wir gesund sind, uns im Oktober 2006 wiederzusehen. Unser nächstes Drigelsdorfer Treffen findet vom 21. Oktober bis 28. Oktober 200

Gehlenburger-Treffen - Die Gehlenburger Treffen sich am Sonnabend, dem 26. November, ab 13 Uhr in Neuss in der "Ostdeutschen Heimatstube", Oberstr. 17. Alle Mitglieder und Gäste sind herzlich eingeladen. Rückfragen an Kurt Zwikla, Telefon (0 21 31) 4 83 33.

 

KÖNIGSBERG-LAND

Kreisvertreterin: Gisela Broschei, Bleichgrabenstraße 91, 41063 Mönchengladbach, Telefon (0 21 61) 89 56 77, Fax (0 21 61) 8 77 24

Liebe Wickolder, liebe Ludwigswalder - Unser Heimattreffen fand wie immer am letzten Wochenende im August im "Kirschenland" in Jork bei sommerlichem Wetter statt. Schon am Freitag waren Helmut Schwill und Anni, Heinz Panteleit und Ingeborg, Ruth Simon geb. Feeger mit Fritz, Ruth Burgner geb. Neumann und Karl-Heinz Bahr und Renate, Erika Krause geb. Wibramitz und ich angereist. In gemütlicher Runde wurde tüchtig plachandert und gelacht. Wir konnten am Abend kein Ende finden. Am Samstag, nach einem ausgedehnten Frühstück, verkrümelten sich viele auf den Deich zu einem Spaziergang mit Blick auf die Elbe mit vielen Segelbooten. Alle angemeldeten Teilnehmer waren zur Begrüßung um 15 Uhr erschienen. In unserer Runde konnte ich vier alte / neue Wick-holder begrüßen. Der Lehrersohn, Martin Dankert - ich traf ihn schon im Mai beim großen Ostpreußentreffen in Berlin -‚ die drei Geschwister Kirschnick, Helga, Hans-Jürgen und Burk-hard. Erstaunlich, daß sich nach 60 Jahren immer wieder noch Heimatfreunde melden. Durch mein Buch "Nur die Störche sind geblieben" haben sie im Internet meine Adresse gefunden. Zu Ehren der im letzten Jahr verstorbenen Wickholder und Ludwigswalder erhoben wir uns zu einer Schweigeminute von unseren Plätzen. Aus Wickhold sind Heidi, Barbara und Roland Dankert, Hildegard Breining geb. Rogalski, Dieter und Reinhard Kess nicht mehr unter uns, aus Ludwigswalde Margarethe Koriath und Elisabeth Scherlies geb. Siebert. Viele Neuigkeiten haben die Neuen erfahren können; denn einige Wickholder und Ludwigswalder waren in Ostpreußen und konnten von den jetzigen Zuständen berichten. Gesprächsstoff gab es genug - Kindheitserinnerungen, Fluchterlebnisse wurden berichtet und Fotos gezeigt. Nach dem fürstlichen Abendessen ging die Unterhaltung weiter; Heiteres und Besinnliches wurde von Heinz Bahr und Erika Krause vorgetragen. Leider reichte die Zeit wieder nicht. Nach dem reichhaltigen Frühstück am Sonntag trennten wir uns gegen Mittag. Großer Abschied. Wir hoffen, daß wir uns im Jahr 2006, wie immer am letzten Wochenende im August, gesund wiedersehen. Landsmann Stubbe mit seinem aufmerksamen und freundlichen Team danken wir alle ganz herzlich für die gute Bewirtung.

 

KÖNIGSBERG-STADT

Stadtvorsitzender: Klaus Weigelt. Geschäftsstelle: Annelies Kelch, Luise-Hensel-Straße 50, 52066 Aachen. Patenschaftsbüro: Karmelplatz 5, 47049 Duisburg, Tel. (02 03) 2 83-21 51

Anfang Dezember 2005 erscheint die nächste Ausgabe des "Königsberger Bürgerbriefes" Nr. 66 mit Berichten und vielen Bildern von der Feier zum 750. Jubiläum Königsbergs in diesem Jahr, vornehmlich von den Veranstaltungen im August. Interessenten können diesen Bürgerbrief bei der Geschäftsstelle (Annelies Kelch) anfordern. Ferner weisen wir auf unsere Sondernummer zum Stadtjubiläum hin (Nr. 64). Unter dem Thema "750 Jahre Königsberg" stellt diese Ausgabe mit Texten und Bildern eine kurze Geschichte der Stadt dar und bringt Beiträge zu geschichtlichen Ereignissen und zu großen Persönlichkeiten. Dieser Bürgerbrief ist auch für alle Ostpreußen sehr interessant, er war in den vergangenen Monaten sehr begehrt. Museum Stadt Königsberg in Duisburg - Herzlich laden wir jedermann zu unseren nächsten Veranstaltungen nach Duisburg ein: Freitag, 25. November, 17 Uhr, Diavortrag von Lorenz Grimoni "750 Jahre Königsberg" Erlebnisse und Eindrücke vom August 2005. - Sonntag, 27. November, 15 Uhr Öffentliche Führung durch die gegenwärtige Ausstellung "750 Jahre Königsberg", anschließend Büchermarkt mit Verkauf von alten und neuen Büchern. - Sonnabend 3. Dezember, 15 Uhr Advent-Beisammensein für Königsberger und Gäste des Westlichen Ruhrgebiets - Kaffee und Kuchen, Unterhaltung und Singen, Büchermarkt. Sonderausstellung im Museum: "Der Fotograf ist da!" Ausgewählte, über 100 Jahre alte Bilder aus Ostpreußen und seiner Metropole Königsberg in Großformat. Diese Sonderausstellung in der regulären Ausstellung läuft bis zum 26. Februar 2006. Nochmals weisen wir darauf hin, daß wir interessierten Gruppen, die unser Museum besuchen wollen, gerne behilflich dabei sind, einen schönen Tag in Duisburg zu erleben. Anfragen bei Lorenz Grimoni, Telefon (02 03) 2 89 69 95.

 

TILSIT-RAGNIT

Kreisvertreter: Hartmut Preuß, Hordenbachstraße 9, 42369 Wuppertal, Telefon (02 02) 4 60 02 34, Fax (02 02) 4 96 69 81. Geschäftsstelle: Helmut Pohlmann, Telefon (0 46 24) 45 05 20, Fax (0 46 24) 29 76, Rosenstraße 11, 24848 Kropp

Sonderreise - Vom 1. August bis zum 10. August 2006 findet eine Reise in die Heimat statt. Reiseleitung Ulrich Ruhnke, Begleitung Artur Schilm. Übernachtungen 1x Schneidemühl, 3x Insterburg, 2x Nidden, 2x Königsberg, 1x Stettin. Zum Programm gehören Besuche in den Heimatdörfern des Kreises Tilsit-Ragnit, des Museums Breitenstein, Haus Schillen, Untereisseln, Trakehnen, Haus der Begegnung Tilsit u.a. Das ausführliche Programm kann bei der Heimatkreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit unter Telefon (0 46 24) 45 05 20, Fax (0 46 24) 29 76 angefordert werden.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren