30.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
19.11.05 / Bunteste Träume / Wer ist Schuld an Deutschlands Niedergang?

© Preußische Allgemeine Zeitung / 19. November 2005

Bunteste Träume
Wer ist Schuld an Deutschlands Niedergang?

Wann begann die deutsche Krise? Dieser Frage gehen Stefan Aust, Claus Richter und Gabor Steingart in "Der Fall Deutschland - Abstieg eines Superstars" nach. Hierzu haben sie prominente Zeitzeugen aus Politik und Wirtschaft wie Klaus von Dohnanyi, Richard von Weizäcker, Franz Steinkühler, Edzard Reuter, Karl Otto Pöhl und Bert Rürup befragt.

Da die befragten Herren teilweise über Jahrzehnte führende Positionen in der Bundesrepublik bekleideten, haben sie Einblicke erlangt wie kaum ein anderer in diesem Land. So berichtet beispielsweise Heinz Dürr, der 1991 auf Drängen Helmut Kohls Chef der Deutschen Bahn wurde, von der Zusammenlegung mit der Reichsbahn einschließlich einiger damit verbundener Absurditäten. "Wir haben außerdem bei der Bundesbahn vor der Wiedervereinigung 2000 Vorschriften gehabt, bei der Reichsbahn hatten wir 450. Das wird gut, habe ich gedacht. Am Schluß hatten wir dann aber 26000 Vorschriften. Der westdeutsche Perfektionismus in Regulierungsfragen ist voll auf die DDR übertragen worden."

Meinhard Miegel kritisiert auch die Art des Wahlkampfes. "In Deutschland gibt es ein Wechselspiel zwischen Wahlvolk und Politikern. Die Politiker versprechen schöne, bunte Träume und das Wahlvolk fragt: Wer verspricht den bunteren Traum? ... Zumeist fragt die Politik nicht: ,Was wird aus dem Land?', sondern: ,Was wird aus uns Politikern?'"

Doch bei allen interessanten Informationen und Details, die die befragten Personen offenbaren, bleibt die Frage im Raum, warum sie nicht dementsprechend gehandelt haben, wenn sie doch all das wußten, was sie wußten. Es liest sich schön, wenn Kurt Biedenkopf gegenüber den Herausgebern verlauten läßt: "Die wichtigste Reform, die uns ins Haus steht, ist die Reform des Denkens." Warum allerdings hat er, als er in führender Position war, diese Reform nicht angestoßen?

Diese Frage springt dem Leser nicht nur bei der Lektüre der Aussagen Biedenkopfs entgegen, sie stellt sich bei allen Personen, die im nachhinein so weise über die Fehler der Vergangenheit beziehungsweise der Politiker der Gegenwart reden. Norbert Blüm lobt sich sogar selbst für seine Sozialreformen, was angesichts der derzeitigen Situation einfach lächerlich ist, weiß doch jeder, daß die Ursachen auch in der Amtszeit Blüms als Sozialminister zu finden sind. R. Bellano

Stefan Aust, Claus Richter, Gabor Steingart (Hrsg.): "Der Fall Deutschland - Abstieg eines Superstars", Piper, München 2005, geb., 279 Seiten, 19,90 Euro


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren