19.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
03.12.05 / Aus den Heimatkreisen

© Preußische Allgemeine Zeitung / 03. Dezember 2005

Aus den Heimatkreisen

ALLENSTEINLAND

Kreisvertreter: Leo Michalski, Adolf-Westen-Straße 12, 42855 Remscheid, Telefon und Fax (0 21 91) 2 45 50. Geschäftsstelle: Gemeindeverwaltung Hagen a. T. W., Postfach 12 09, 49170 Hagen a. T. W., Telefon (0 54 01) 97 70

Bericht vom 26. Heimatkreistreffen - Das Treffen in Hagen stand im Zeichen der Jubiläen "50 Jahre Patenschaft Landkreis Osnabrück / Landkreis Allenstein" und "55 Jahre Kreisgemeinschaft Allenstein-Land". Es begann mit einer Kreisausschußsitzung im Landhotel "Krieger" sowie dem Zusam-menkommen einiger Wartenburger und wurde am Sonnabendvormittag mit einer Kreistagssitzung im großen Sitzungssaal des Hagener Rathauses fortgesetzt. Die 25 Kreistagsmitglieder, die nahezu vollständig erschienen waren, nahmen den Tätigkeitsbericht des Kreisausschusses von Kreisvertreter Leo Michalski, den Kassenbericht des Schatzmeisters Klaus Schwittay sowie den Kassenprüfungsbericht entgegen und erteilten dem geschäftsführenden Vorstand Entlastung. Hauptberatungspunkt war die für Anfang des Jahres 2006 anstehende Neuwahl des Kreistages (Näheres folgt im Heimatjahrbuch 36 / 2005). Das Heimattreffen nahm seinen Anfang am Nachmittag in der Grundschule St. Martin, in der die Schuldirektorin Helga Witte und Leo Michalski die Mitglieder der Kreisgemeinschaft (KG) und die Gäste begrüßten. Der Singkreis Lienen unter der Leitung von Lehrer i.R. Wolfgang Drechsler erfreute die Anwesenden mit erfrischendem Gesang. In der angrenzenden Pausenhalle brachten einige Hagener Hauptschüler des Abschlußjahrgangs einen Dia-Vortrag über ihren Schüleraustausch mit gleichaltrigen Schülern des Wartenburger Realgymnasiums im Sommer. Des weiteren konnte die Allensteiner Heimatstube besucht oder der von Klaus Schwittay mit Büchern, Bildern und Erinnerungsschriften aufgebaute Stand besichtigt werden. Am Abend spielte eine Band zum Tanzen auf. Der Sonntag begann mit einer Kranzniederlegung durch Pfarrer Hubert Poschmann (einst Jomendorf) und Kreisvertreter Michalski vor zahlreich erschienenen Landsleuten und wurde durch katholische und evangelische Gottesdienste fortgesetzt. Im Mittelpunkt des Jubiläums stand die Feierstunde in der ehemaligen Kirche in Hagen. Nach der Begrüßung durch den Kreisvertreter und der abermaligen Totenehrung durch Pfarrer Poschmann folgten Grußworte des Osnabrücker Landrates Manfred Hugo und des stellv. Sprechers der LO, Bernd Hinz. Beide gingen auf Sinn und Zweck einer KG und einer Patenschaft nach Flucht und Vertreibung ein. Ihre Grußworte und die Begrüßungsrede sind Gegenstand des in Kürze erscheinenden Heimatjahrbuches. Der Bürgermeister von Hagen, Dieter Eickholt, wies in freier Rede voller Stolz auf zehn Jahre Partnerschaft zwischen Hagen und Wartenburg hin. Der Allensteiner Landrat Adam Sierzputowski dankte für die Einladung und gab seiner Freude Ausdruck, so viele bekannte Gesichter aus der jahrelangen Begegnung wiederzusehen. Dann führte er unter anderem aus: "Ich nehme es mit Genugtuung zur Kenntnis, daß Sie hier im Westen ihren Verstand und ihr Herz gebrauchen. Die Aufrechnung mit der Geschichte geht nicht allein nach den Regeln der Gerechtigkeit, sondern auch nach den maximen der Menschenliebe", wobei er sich auf Worte Johannes Paul II. berief.

 

ANGERBURG

Kreisvertreter: Kurt-Werner Sadowski. Geschäftsstelle und Archiv: Bärbel Lehmann, Telefon (0 42 61) 80 14, Am Schloßberg 6, 27356 Rotenburg (Wümme)

Horst Labusch gibt Schriftleitung ab - Redaktion des Angerburger Heimatbriefes (AHB) braucht Verstärkung - Im Institut für Heimatforschung in Rotenburg traf sich der im September neu gewählte Vorstand zu seiner ersten Sitzung. Eine umfangreiche Tagesordnung war zu bearbeiten. Als Gäste begrüßte Kreisvertreter Kurt-Werner Sadowski Ehrenlandrat Wilhelm Brunkhorst und Joachim Twiefel vom Landkreis Rotenburg. Der Ehrenlandrat überbrachte die Grüße des Landkreises und brachte seine große Verbundenheit zu Angerburg und Ostpreußen in seinem Grußwort zum Ausdruck. Im Mittelpunkt der Sitzung stand die Arbeit für den Angerburger Heimatbrief, der jährlich zweimal erscheint. Als Dorothea und Alfred Sager zum 30. November 1998 auf eigenen Wunsch die Arbeit als Schriftsteller des AHB beendeten, stellte sich dafür Horst Labusch zur Verfügung. Er zeigte sich gut informiert, verläßlich, kultiviert, dabei warmherzig und wußte zu überzeugen. Seine herausragenden Leistungen für Angerburg und Ostpreußen wurden 1996 mit der Verleihung des "Silbernen Ehrenzeichens" und 2003 mit dem "Goldenen Ehrenzeichen" der LO gewürdigt. Der Herausgeber des AHB wird Horst Labusch sehr vermissen, der als Vorstandsmitglied dem AHB verbunden bleiben wird. In Horst Preuß fand Labusch einen überzeugten Angerburger, der ihm hilfreich zur Seite stand und die Arbeit als Schriftleiter fortsetzen wird. Nach längeren Diskussionen erklärten sich Brigitte Junker und Susanne Hagen zur Zusammenarbeit mit der Druckerei bereit. Wer Horst Preuß in der Redaktionsarbeit helfen möchte, setze sich bitte mit ihm in Verbindung. Die wichtige Arbeit am AHB muß unbedingt fortgesetzt werden, wenn die KG eine Zukunft haben soll. Ferner wurden die Veranstaltungen des Jahres 2006 durchgesprochen. Bereits am 18. / 19. Februar 2006 findet die 48. heimatpolitische Tagung im Bürgersaal in Rotenburg statt. Als Referenten haben zugesagt: Prof. Dr. Wolfgang Eichwede von der Universität Bremen. Er wird über seine Bemühungen um die Rückführung deutscher Kulturgüter aus Rußland berichten. Projektleiter Klaus Lipfert wird das erste Salem Kinder- und Jugenddorf im Königsberger Gebiet vorstellen. Mit einem Dia-Vortrag von Probst i.R. Erhard Wolfram "Königsberg gestern - Kaliningrad heute" wird die Tagung am 2. Tag gegen Mittag beendet. Probst i.R. Wolfram wurde am 12. März 2005 zum neuen Vorsitzenden der Gemeinschaft evangelischer Ostpreußen gewählt. Den traditionellen Elchbraten wird Helmut Holsten vom "Landhaus de Bur" in Sittensen liefern. Am 24. / 25. Juni 2006 werden sich die Angerburger bereits zum 9. Mal in Güstrow treffen. Für die 52. Angerburger Tage am 16. / 17. September 2006 hat bereits der direkt in den Bundestag gewählte Abgeordnete für den Wahlkreis Rotenburg-Verden, Joachim Stünker (SPD) als Gastredner für die Feierstunde zugesagt. Den musikalischen Teil der Angerburger Tage am Sonnabendabend hat der bekannte Chorleiter Rene Clair aus Scheeßel übernommen. Erstmalig wird der Kreisvertreter in einer Sprechstunde am Sonnabendnachmittag den Besuchern für Fragen zur Verfügung stehen. Norbert Skowron berichtete über seine umfangreiche Arbeit an der Internetseite. Über einen voraussichtlich ausgeglichenen Haushalt am Jahresende konnte Brigitte Junker berichten. Der Kreisvertreter informierte über die Sitzung der ostpr. Landesvertretung am 5. / 6. November in Bad Pyrmont. Nach längerer Diskussion über den 5. Kommunalpolitischen Kongreß trat Bernd Hinz von seinem Amt als stellvertretender Sprecher der LO zurück. Dem Sprecher sprachen die Delegierten das volle Vertrauen aus. Ob es einen 6. kommunalpolitischen Kongreß geben wird, ist ungewiß. Die zukünftige Struktur der Landesgruppen wurde ebenfalls eingehend diskutiert. Weitere Informationen aus dem heutigen Angerburg rundeten den Bericht des Kreisvertreters ab. Mit einem Dank an die Vorstandsmitglieder für die konstruktive Zusammenarbeit schloß der Kreisvertreter die ganztägige Sitzung.

 

ELCHNIEDERUNG

Kreisvertreter: Manfred Romeike, Anselm-Feuerbach-Str. 6, 52146 Würselen, Tel. (0 24 05) 7 38 10.

Auch im kommenden Jahr finden wieder organisierte Reisen in unseren Heimatkreis statt: 19. Mai bis 28. Mai 2006 zehntägige "Drei-Länder-Frühlingsfahrt" Elchniederung-Kurische Nehrung-Ermland, Reisebegleitung Peter Westphal; 5. August bis 12. August 2006 achttägige Flugreise Elchniederung und Nidden, Reisebegleitung Irmgard Fürstenberg. Die Reisebeschreibung der Busreise vom 19. Mai: 1. Tag Fahrt ab Hannover über Berlin mit Zustiegsmöglichkeiten (z.B. an Autobahnraststätten, nach Absprache) bis nach Thorn zur Zwischenübernachtung. 2. Tag Stadtführung in Thorn, Weiterreise zum polnisch-russischen Grenzübergang, Zwischenstopp in Königsberg mit Stadtführung und Besuch des Doms, Weiterfahrt zur Hotelunterkunft in der Ferienanlage "Forsthaus" in Gr. Baum. 3. Tag Fahrt in die Elchniederung nach Rauterskirch und Seckenburg an der Gilge. Offizieller Empfang sowie Treffen mit der örtlichen Bevölkerung, Ortsbesichtigung mit Besuch der historischen Kirche Rauterskirch mit Gedenkfeier. Am Nachmittag Besuch der Orte Groß Friedrichsdorf, Kreuzingen, Neukirch und Heinrichswalde. Übernachtung in Groß Baum. 4. Tag geführte Rundfahrt durch den Kreis Elchniederung mit Besuch der Kirchspielorte. Dabei führt die Route auch über die Sköpener Brücke in den nördlichen Teil des Kreises mit Besuch von Kuckerneese, Herdenau, Karkeln, Inse und dem Jagdschloß Pait. 5. Tag zur freien Verfügung mit Taxiservice für Einzelfahrten. Am Abend Folklorekonzert im "Forsthaus". 6. Tag Weiterreise über Tilsit (Stadtführung) ins Memelland. Picknick und Schiffsausflug von Minge in das Memeldelta und zum Kurischen Haff, Stadtführung in Memel, Fahrt über die Kurische Nehrung, Übernachtung in Nidden. 7. Tag Ortsbesichtigung in Nidden und Schwarzort, Möglichkeiten für eigene Unternehmungen. Übernachtung in Nidden. 8. Tag Rückreise über Rossitten, vorbei an Königsberg bis nach Polen. Fahrt am Frischen Haff entlang mit Stopp in Frauenburg (Dombesichtigung). Übernachtung in Elbing. 9. Tag Fahrt über die Rollberge auf dem Oberländer Kanal, Weiterreise nach Pommern, Zwischenübernachtung in einem Schloßhotel in der Nähe von Köslin. 10. Tag Heimreise, unterwegs Besuch eines polnischen Marktes. Anfragen zu dieser Reise oder Anforderung des ausführlichen Programms bei Peter Westphal, Telefon / Fax (0 53 24) 79 82 28. Beschreibung der zweiten Reise in der nächsten Ausgabe.

 

GERDAUEN

Kreisvertreter: Dirk Bannick, Tel. (01 71) 5 27 27 14. Gst.: Wiebke Hoffmann, Peiner Weg 23, 25421 Pinneberg, Tel. (0 41 01) 2 23 53, geschaeftsstelle@kreis-gerdauen.de

Heimatbrief - Der Winterheimatbrief wird in der zweiten Dezemberwoche zum Versand kommen. Er soll unseren Lesern ein Begleiter in der Adventszeit und für die nächsten sechs Monate werden. Die Ausgabe mit dem jetzt zweiten Sonderteil zum diesjährigen Jubiläum "600 Jahre Stadtrechte Nordenburg" hat, wie schon der vorige Heimatbrief mit dem ersten Sonderteil, ausnahmsweise nochmal einen Umfang von über 200 Seiten. Anläßlich des Stadtjubiläums präsentiert die Heimatbriefredaktion weitere, bisher unveröffentlichte Nordenburger Dokumente und neue Beiträge. Besonders interessant ist eine große Arbeit von Werner Terpitz. Er kommentiert kenntnisreich das Gästebuch seines Vaters von 1926 bis 1945, des Pfarrers Paul Terpitz, das ein familien- und zeithistorisches Dokument ist. Den Nordenburg-Sonderteil schließt ein informativer Bericht über die russische Jubiläumsfeier im September ab. In der Rubrik über die Arbeit der Kreisgemeinschaft wird über die Neueröffnung der Heimatstube durch den Kreisvertreter in Anwesenheit des Landrats Wolfgang von Ancken sowie über das Hauptkreistreffen im September in Rendsburg mit der schönen Nordenburg-Jubiläumsfeier mit unseren Paten und den russischen Gästen aus Nordenburg, der Bürgermeisterin und deren Ehemann, sowie dem diesjährigen Schüleraustausch informiert. In den Sparten Kultur und Geschichte erscheinen interessante Beiträge. Heimatliche Landeskunde vermittelt ein großartiger Beitrag von Hans-Henning Plock-Sechserben über den Alten Landsee. Das Leben auf dem Lande schildern Landsleute in farbiger Vielfältigkeit. Das Stadtleben in unserem Kreis spiegelt sich in Beiträgen wieder, die vom Gerdauener Rathausgebäude und ihrem Hausherrn Thalmann berichten und Weihnachtsgeschichten aus dem Zeitungshause Schaefer erzählen. Darüber hinaus wird wie in jeder Ausgabe über unsere Heimat heute berichtet und die Rubrik "Verschiedenes", die vor unseren "Familiennachrichten" rangiert, überrascht mit erstaunlichen Beiträgen. Viel Spaß beim Lesen.

 

HEILSBERG

Kreisvertreter: Aloys Steffen, Telefon und Fax (0 22 34) 7 19 06, Am Clarenhof 18, 50859 Köln

Heimatbrief für den Kreis Heilsberg - Unser Heimatbrief Nummer 13 für das Jahr 2005 ist erschienen und an die uns bekannten interessierten Leser versandt worden. Angesichts des 50jährigen Jubiläums der Patenschaft zwischen dem Landkreis Emsland und der Kreisgemeinschaft Heilsberg ist diese Ausgabe besonders umfangreich. Sie umfaßt annähernd 200 Seiten und enthält auch ausführlichere Beschreibungen unter anderem über das Kriegsende und seine Auswirkungen in unserer Heimat sowie im Gebiet unseres Patenkreises. Dieser Heimatbrief ist zudem wegen des besonderen Anlasses auch optisch neu gestaltet. Wer diesen Heimatbrief noch nicht erhalten hat, aber daran interessiert ist, setze sich bitte in Verbindung mit Johannes Kraemer, Weidenweg 4, 50126 Bergheim, Telefon (0 22 71) 4 21 13.

 

INSTERBURG

Geschäftsstelle: Telefon (0 21 51) 4 89 91, Fax (0 21 51) 49 11 41. Besuche nur nach vorheriger Terminvereinbarung. Altes Rathaus, Am Marktplatz 10, 47829 Krefeld

Termin Busreise - Die in Ausgabe 46 angekündigte Busreise in die Heimat findet vom 15. Juli bis 26. Juli 2006 statt. Nähere Informationen zu der Reise bei Herbert Stoepel, Telefon / Fax (0 61 51) 66 61 67.

 

KÖNIGSBERGSTADT

Stadtvorsitzender: Klaus Weigelt. Geschäftsstelle: Annelies Kelch, Luise-Hensel-Straße 50, 52066 Aachen. Patenschaftsbüro: Karmelplatz 5, 47049 Duisburg, Tel. (02 03) 2 83-21 51

Balliether-Treffen 2005 - Unser Balliether-Treffen fand im Harz in Herzberg / Lonau statt. Danken möchten wir unserer lieben Anna-Maria Gropius und allen, die sich dieses Jahr bemüht haben, uns ein paar schöne Tage zu ermöglichen. Wir möchten alle Balliether recht herzlich grüßen und ihnen mitteilen, daß das nächste Treffen von Freitag, 8. September bis Montag 11. September 2006 in Würzburg sein wird. Schön wäre es, wenn zu diesem Treffen einige Langzeitabwesende kommen würden. Gesonderte Einladungen wird Anna-Maria Gropius versenden. Einige Ottokarschüler waren auch zu dem Treffen gekommen. Leider verstarb unsere liebe Mitschülerin Erika Sedlacek, geborene Balschuweit, einen Monat nach unserem Treffen. Liebe Erika, wir werden Deine Herzlichkeit nie vergessen. Wir haben in den wenigen Tagen sehr viel erleben dürfen und bedanken uns. Kontakt: Marianne Imhof, Telefon (0 33) 3 36 32 20. An die Ottokar-Schüler: Unser Schulkamerad Heinz Plewka (Neuer Achterkamp 38, 22927 Großhansdorf) wird im Ostheim in Bad Pyrmont von Montag, 26. bis Donnerstag 29. Juni 2006 ein Treffen organisieren. Wer Interesse hat, melde sich bitte direkt bei ihm.

 

PREUSSISCH HOLLAND

Kreisvertreter: Bernd Hinz. Geschäftsstelle: Gudrun Collmann, Telefon (0 48 23) 85 71, Allee 16, 25554 Wilster

Sammelband IV der Heimatbriefe - Die Kreisgemeinschaft Pr. Holland bietet neben den bisher erschienenen Werken demnächst folgendes an: Der Heimatbrief des Kreises Pr. Holland, Hefte 16-20 als Sammelband IV, zirka 650 Seiten, Leinen, gebunden. Vorbestellungen werden ab sofort entgegengenommen vom Kreisvertreter oder der Geschäftsstelle, Telefon (0 48 23) 85 71. Wir wünschen Ihnen eine fröhliche Adventszeit.

 

SENSBURG

Kreisvertreter: Siegbert Nadolny, Wasserstraße 9, 32602 Vlotho, Telefon (0 57 33) 55 85. Geschäftsstelle: In der Stadtverwaltung Remscheid, Nordstraße 74, 42849 Remscheid, Telefon (0 21 91) 16 37 18

Abschied von Richard Wiezorrek - Am 14. November verstarb nach schwerer Krankheit im Alter von 88 Jahren Richard Wiezorrek, ein Mann der ersten Stunde für die Kreisgemeischaft (KG) Sensburg. Bereits bei der Gründung der Patenschaft der Stadt Remscheid über den Kreis wirkte er mit. Er war Kirchspielvertreter von Nikolaiken, Mitglied des Kreisausschusses, Stellvertreter des Kreisvertreters, Beauftragter für die Verbindung zur Patenstadt. Er hatte die Verantwortung für die Geschäftsstelle, Heimatstube sowie für 0rganisation und Durchführung der Kreistreffen und war Wahlleiter bei den Wahlen zum Kreistag und das viele Jahre hindurch. Mit Tatkraft, Umsicht und unermüdlichem Einsatz hat er zum Wohle der KG Sensburg gearbeitet. Richard Wiezorrek wurde am 20. Oktober 1917 in Nikolaiken geboren und erlernte nach Abschluß der Schule den Beruf des Bäckers. Es folgten die Ableistung der Wehrpflicht beim 1. Bataillon Infanterieregiment 44 in Sensburg und gleich im Anschluß daran sein Einsatz bei den Feldzügen in Polen‚ Frankreich und Rußland mit wiederholten Verwundungen. Vor dem Einmarsch in Frankreich hatte er als junger Soldat in Remscheid im Quartier gelegen. Nach dem Krieg kehrte er in diese Stadt zurück, wo er beruflich tätig wurde und heiratete. ln treuer Heimatverbundenheit suchte er sehr schnell Kontakte zur damals gegründeten KG Sensburg und stellte sich zur Mitarbeit zur Verfügung. "Seine Geradlinigkeit, Treue und Freundlichkeit machten die Zusammenarbeit mit ihm zur Freude", so der spätere Kreisvertreter Dr. Klaus Hesselbarth. Als Richard Wiezorrek sich 1994 aus Alters- und Gesundheitsgründen aus der aktiven Mitarbeit zurückziehen mußte, wurde ihm in Anerkennung seiner hohen Verdienste um die KG die Ehrenmitgliedschaft im Kreistag zuerkannt. Dank und Anerkennung bekundete auch die Verleihung der silbernen Ehrennadel der LO, die er 1991 erhielt. Die KG Sensburg nimmt Abschied von einem ihrer langjährigsten und treuesten Mitglieder. Sie wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

 

TILSIT-RAGNIT

Kreisvertreter: Hartmut Preuß, Hordenbachstraße 9, 42369 Wuppertal, Telefon (02 02) 4 60 02 34, Fax (02 02) 4 96 69 81. Geschäftsstelle: Helmut Pohlmann, Telefon (0 46 24) 45 05 20, Fax (0 46 24) 29 76, Rosenstraße 11, 24848 Kropp

Auch im kommenden Jahr finden wieder verschiedene organisierte Reisen in unseren Heimatkreis statt: Nachstehende Reise soll einen besonderen schönen Erinnerungsschwerpunkt bilden. Wir erleben auf der Kurischen Nehrung in Nidden die Sonnenwendfeier mit dem Johannisfest. Die Reise findet vom 19. Juni bis 27. Juni 2006 als neuntägige Busreise Tilsit-Ragnit und Nidden mit den Feiern zur Johannisnacht auf der Kurischen Nehrung statt. Die Reisebegleitung übernimmt Eva Lüders. Die genaue Reisebeschreibung: 1. Tag Fahrt ab Hannover über Berlin mit Zustiegsmöglichkeiten (z.B. an Autobahnraststätten, nach Absprache) bis nach Marienburg zur Zwischenübernachtung - 2. Tag Führung durch die Burganlage, anschließend Weiterreise zum polnisch-russischen Grenzübergang und weiter bis nach Ragnit - 3. Tag geführte Rundfahrt durch den Kreis Tilsit-Ragnit mit Besuch der wichtigsten Kirchspielorte. Es besteht auch die Möglichkeit für eigene Unternehmungen. Übernachtung in Ragnit - 4. Tag zur freien Verfügung (Taxiservice), Übernachtung in Ragnit - 5. Tag Weiterreise über Tilsit (Stadtführung) in das Memelland (Heydekrug). Picknick und Schiffsfahrt von Minge durch das Memeldelta und über das Haff nach Nidden. Auf der Kurischen Nehrung wird in dieser Zeit die Johannisnacht mit zahlreichen Veranstaltungen gefeiert. Übernachtung in Nidden - 6. Tag Ortsbesichtigung in Nidden, Möglichkeit für eigene Unternehmungen. Übernachtung in Nidden - 7. Tag Besuch von Schwarzort (Hexenberg) und Memel (Stadtführung). Übernachtung in Nidden - 8. Tag Rückreise über Rossitten und vorbei an Königsberg bis nach Polen, Fahrt durch Kaschubien bis nach Pommern, Übernachtung in einem Schloßhotel - 9. Tag Heimreise. Anfragen zu dieser Reise oder Anforderung des ausführlichen Programms bei Eva Lüders, Telefon (0 43 42) 53 35 oder Helmut Pohlmann, Telefon (0 46 24) 45 05 20.

 

TILSIT-STADT

Stadtvertreter: Horst Mertineit. Geschäftsstelle: Tel. (04 31) 7 77 23 (Anrufbeantworter), Diedrichstraße 2, 24143 Kiel

Sitzung der Stadtvertretung und des Vorstands - Am 16. November 2005 hatte der 1. Vorsitzende, Horst Mertineit-Tilsit, die Mitglieder der Stadtvertretung und des Vorstandes der Stadtgemeinschaft Tilsit e.V. in die Patenstadt Kiel zu einer Sitzung eingeladen. Erweitert wurde dieser Kreis durch einige Gäste, die bereits für die Stadtgemeinschaft tätig waren oder zur künftigen Mitarbeit bereit sind. Neben der Berichterstattung über die Arbeit der letzten Jahre und der Erörterung künftiger Aufgaben, war das gegenseitige Kennenlernen ein weiterer Aspekt dieser Zusammenkunft. Gedacht wurde zunächst der im Berichtszeitraum verstorbenen Mitglieder des Vorstands und der Stadtvertretung, Hannelore Waßner, Erwin Spieß und Kurt Schultz. Die Traditionsgemeinschaften Tilsiter Schulen sind immer noch ein lebendiger Bestandteil der Stadtgemeinschaft Tilsit. So gehören die meisten Schulsprecher dem Vorstand beziehungsweise der Tilsiter Stadtvertretung an. Über die Aktivitäten der Schulgemeinschaften berichteten die jeweiligen Sprecher beziehungsweise deren Vertreter. Als neuer Archivar arbeitet Helmut Willumelis seit etlichen Wochen intensiv an einer Registrierung des Bücherbestands. Als Ergebnis seiner bisherigen Arbeit am Computer konnte er dem Gremium ein umfangreiches Bestandsverzeichnis mit einer übersichtlichen Gliederung vorlegen. In einer optisch ansprechenden Collage stellte Alfred Pipien Fotos von Tilsiter Modellen zusammen, an deren Herstellung er erheblichen Anteil hatte. in Kürze wird der 35. Tilsiter Rundbrief (T.R.) erscheinen. Ingolf Koehler konnte berichten, daß dieses Medium der Stadtgemeinschaft sich immer noch einer regen Nachfrage erfreut. Wenn die Leserzahl auch leicht rückläufig ist, sind immer noch Zugänge zu verzeichnen. Mit einem Umfang von 176 Seiten und einer Auflagenziffer von 6000 kann der T.R. sich auch im Jahr 2005 noch immer behaupten. Die Erweiterung und Umgestaltung als Gedenkstätte des Tilsiter Waldfriedhofes geht seiner Vollendung entgegen. Über den Sachstand der Arbeiten und über die Zusammenarbeit mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge hat Alfred Rubbel in dieser Sitzung ausführlich berichtet. In Anerkennung seiner langjährigen Verdienste um die Stadtgemeinschaft Tilsit und um die Heimatpflege insgesamt hat die Landsmannschaft Ostpreußen Alfred Rubbel das Ehrenzeichen in Silber verliehen. Dieses Ehrenzeichen wurde ihm während der Sitzung von Horst Mertineit unter dem Beifall aller Anwesenden überreicht. Die Einweihung des neu gestalteten Waldfriedhofes ist für den 30. Juni 2006 geplant. Im Hinblick auf dieses Datum wurde eine Sonderreise der Stadtgemeinschaft Tilsit vom 28. Juni bis zum 8. Juli terminiert. Traute Lemburg, die Schatzmeisterin der Stadtgemeinschaft, gab einen Überblick über die finanzielle Situation des Vereins. Vorsitzender Horst Mertineit-Tilsit ging in einer Zusammenfassung auf die vorangegangenen Berichte ein und gab zu einigen Punkten, insbesondere zu aktuellen Fragen, einige Ergänzungen. Über Aktuelles konnte er auch aus der Arbeit der Landsmannschaft Ostpreußen berichten. Mit Nachdruck warb er bei dieser Gelegenheit für die Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt. Erörtert wurden in der Sitzung weitere Fragen zu Neuwahlen, die laut Satzung im nächsten Jahr anstehen.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren