28.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
31.12.05 / Aus den Heimatkreisen

© Preußische Allgemeine Zeitung / 31. Dezember 2005

Aus den Heimatkreisen

GUMBINNEN

Kreisvertreter: Eckard Steiner, Schöne Aussicht 35, 65510 Idstein/Taunus, Telefon (0 61 26) 41 73, E-Mail: eck.steiner@pcvos.com , Internet: www.kreis-gumbinnen.de

Drittes Treffen der Gumbinner in Lüneburg – Am 22. Oktober trafen sich die Gumbinner aus Stadt und Land zum dritten Mal in Lüneburg / Kaltemoor im Hägefeld. Bei mildem Herbstwetter kamen die Gäste angereist, einige aus Westfalen, Schleswig-Holstein und aus Mecklenburg-Vorpommern. So begrüßte Günter Gaudszuhn um 10 Uhr die Landsleute, die sich in dem großen und hellen Raum versammelt hatten, der mit Fahnen aus Gumbinnen geschmückt war, sowie mit Landkarten, Stadtplänen und Bildern aus dem alten Gumbinnen und dem heutigen Stadtbild. Die 2. Vorsitzende der Kreisgemeinschaft (KG), Frau Banse, richtete Grußworte von Eckard Steiner aus und begrüßte ebenfalls die Teilnehmer. In den kommenden Tagen werden beide mit einer Delegation mit der Bundesbahn nach Gumbinnen reisen, um, wie sie sagte, Licht in die Stadt zu bringen. Ausgebaute Straßenlaternen aus Bielefeld sind dahin unterwegs, um dort später die Straßen zu erhellen. Ein weiterer Grund ist ein Festakt in der Salzburger Kirche, die vor zehn Jahren nach der Wiederherstellung geweiht wurde. Frau Banse berichtete weiter, daß der Kontakt zu den heutigen Bewohnern sich weitgehend gebessert hat und die Russen dabei sind, die Geschichte der Stadt zu erforschen. So wird auch von Seiten der Kreisgemeinschaft eine Bitte ausgesprochen: Ein Info-Zentrum in der Stadt einzurichten, wo Fragen der Gäste beantwortet werden können. Frau Banse schloß ihren Bericht mit der Bitte um Mithilfe für die Arbeit, die vielfältig ist, für Gumbinnen. Erwin Steiner, der mit seiner russischen Frau Gahna wieder am Treffen teilnahm, berichtete von der Verwendung unserer Spende in Höhe von 100 Euro, die wir aus der Sammlung des letzten Treffens für das Waisenhaus in der Schillerstraße bestimmt hatten. Gekauft wurden Bücher, Schulmaterial und ein Rucksack, Dinge, die dringend gebraucht wurden. Das Waisenhaus macht einen sauberen und guten Eindruck. Feuerwehrleute aus Stade hatten bei der Renovierung von Räumen geholfen. Die Eheleute Steiner waren in ihrem Urlaub wieder in Gumbinnen und an der Ostsee in Rauschen und Cranz, wo es überall positive Veränderungen gab. Der Bürgermeister in Gumbinnen, Nikolai Zukanow, in Ohldorf geboren, hat, wie wir gerne hörten, mit viel Einsatz zur Verbesserung und Verschönerung des Stadtbildes beigetragen. Ein Aufruf an die Bevölkerung, sich auch nach Feierabend für Arbeiten zur Verfügung zu stellen, hatte Erfolg. So ist die damals für uns neue Badeanstalt gesäubert und renoviert worden und kann wieder benutzt werden. In der Bismarck-straße gibt es einen Biergarten. Peter Rusch schilderte anschaulich seine Radtour durch Ostpreußen mit Zwischenübernachtungen bei der deutschen Volksgruppe. Nachdem die Anwesenheitslisten verlesen waren, Gedichte, auch in platt, die Zuhörer erfreut hatten und man Videos angeschaut hatte, ging die Zeit wie im Flug vorbei. Günter Gaudszuhn verabschiedete die Teilnehmer und versprach, im kommenden Jahr wieder dabei zu sein. Das Treffen findet statt am 29. April 2006 in Lüneburg im Hägefeld. Landsmann Gaudszuhn bedankte sich bei seinen Helfern Eva Grumblat, Ingeborg Hirsch und Landsmann Marchel, die zum Gelingen des Treffens beigetragen hatten. Frau Banse konnte beim Abschied erfreut feststellen, daß sie weitläufige Verwandte kennengelernt hatte, wie sich bei Gesprächen herausgestellt hatte.

 

KÖNIGSBERGLAND

Kreisvertreterin: Gisela Broschei, Bleichgrabenstraße 91, 41063 Mönchengladbach, Telefon (0 21 61) 89 56 77, Fax (0 21 61) 8 77 24

Aus Anlaß der über 60jährigen Wiederkehr von Flucht und Vertreibung als Lektüre oder Geschenk: „Die Kämpfe um Ostpreußen und das Samland“ von Helmut Borkowski, (175 Seiten). Die Abhandlungen erstrecken sich von den Zuständen im Sommer 1944 bis zum Frühjahr 1945. Die teilweise bis in die Details gehenden Darstellungen fesseln auch die nicht aus Ostpreußen stammenden Leser. Es sind auch Texte aus russischen Quellen entnommen. Nähere Informationen bei der KG Landkreis Königsberg, im Preußen Museum, Simeonsplatz 12. 32427 Minden. Telefon (05 71) 4 62 97 sonnabends und sonntags 12–13 Uhr.

 

LÖTZEN

Kreisvertreter: Erhard Kawlath, Dorfstraße 48, 24536 Neumünster, Telefon (0 43 21) 52 90 27

Fortsetzung des Berichts über Widminnen aus heutiger Sicht – Es sind zwei neue Straßen angelegt worden. Was jetzt in Widminnen fehlt, sind gut ausgebaute Restaurants und ein kleines Hotel. Es fehlen auch gute Pensionen. Die Promenade um den See wird leider nicht gepflegt. Der Rundweg über die Halbinsel ist weiter möglich, da die Brücke erneuert wurde. Gleich am Anfang von Widminnen, von Rauschenwalde kommend, gib es eine größere Tankstelle. Vor dem ehemaligen Schützengarten stehen nah am See zwei gut aussehende Häuser. Das Pfarrhaus ist nach wie vor gut erhalten und gepflegt. Gleich dahinter, parallel zur Straße nach Treuburg, entsteht ein Pflegeheim für 25 Personen. Der Rohbau ist bereits fertig. Im Sommer sind im Zentrum Blumenrabatten angelegt. Im ehemaligen Gemeindehaus ist nun die Polizei untergebracht. Gleich hinter dem Haus der ehemaligen Bäckerei Reck steht ein modernes, recht großes Haus. In Widminnen in dem alten Haus am Bahnhof wohnt eine ältere Frau, der ich eine Patenschaft von Neumünster besorgt habe. Ihr bringe ich ständig große Pakete mit, wenn ich mit dem Auto fahre. Das ist jetzt Widminnen – unsere Heimat. Hier wurden wir getauft, konfirmiert und gingen zur Schule. Wir wünschen der Heimat alles Gute und Wohlergehen. – Sommerfest 2006 in Lötzen: Am Sonntag, dem 23. Juli 2006, findet in der Feste Boyen das Sommerfest statt. Alle deutschen Vereine von Südostpreußen treffen sich dort ab 10 Uhr. Es wird ein buntes Programm geboten. Aus diesem Anlaß fährt das Ehepaar Kawlath vom 21.–26. Juli in die Heimat. Um die lange Anreise zu umgehen, fliegen wir ab Lübeck bis Danzig. Von dort Weiterfahrt mit dem Bus, fünf Übernachtungen mit Halbpension im Hotel Europa. Außerdem findet eine Dampferfahrt Lötzen-Nikolaiken-Lötzen statt. Interessierte melden sich bitte unter der obigen Adresse.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren