14.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
21.01.05 / Landsmannschaftliche Arbeit

© Preußische Allgemeine Zeitung / 21. Januar 2006

Landsmannschaftliche Arbeit

BADEN-WÜRTTEMBERG

Vors.: Uta Lüttich, Feuerbacher Weg 108, 70192 Stuttgart, Telefon und Fax (07 11) 85 40 93, Geschäftsstelle: Haus der Heimat, Schloßstraße 92, 70176 Stuttgart, Telefon und Fax (07 11) 6 33 69 80

Ludwigsburg – Dienstag, 24. Januar, 15 Uhr Stammtisch in den „Kronenstuben“, Kronenstraße 2, Ludwigsburg. Kontakt: Horst Glombowski, Telefon (0 70 62) 93 02 91.

Schwäbisch-Hall – Freitag, 28. April bis Sonnabend, 7. Mai unternimmt die Gruppe der Ost- und Westpreußen sowie Pommern eine Bus- und Schiffsfahrt über Köslin, Danzig, Braunsberg, Königsberg, Tilsit, Vilnius, Riga, Reval, Helsinki und auf dem Seeweg nach Rostock. Zu dieser Reise sind Landsleute und alle Reiselustigen, die etwas Schönes sehen und erleben wollen, ganz herzlich eingeladen. Anmeldung und weitere Auskunft bei Elfi Dominik, Teurerweg 11, 74523 Schwäbisch-Hall, Telefon (07 91) 7 25 53.

Schwenningen – Donnerstag, 2. Februar, 14.30 Uhr finden sich die Senioren zu ihrem Beisammensein im Restaurant „Thessaloniki“ ein. Es werden Faschingsbräuche aus Königsberg und Stettin vorgetragen. Danach wird ein Dia-Film gezeigt.

Stuttgart – Donnerstag, 16. Februar, 15 Uhr findet der beliebte Faschingsnachmittag im Haus der Heimat, im großen Saal statt. Das Motto der Veranstaltung lautet „Stint Ahoi“ – Pappnasen, gute Laune und eventuell lustige Solobeiträge sind mitzubringen. Ebenso sind Kuchen, Gebäck und Faschingsdeko gefragt. Landsmann Binder wird mit seinem Akkordeon und mit Gesang für gute Stimmung sorgen.

Ulm / Neu-Ulm – Donnerstag, 16. Februar, 13 Uhr traditionelles Fischessen der Gruppe. Anmeldungen bei Gerda Stegmaier, Telefon (07 31) 5 42 23.

 

BAYERN

Vors.: Friedrich-Wilhelm Böld, Tel. (08 21) 51 78 26, Fax (08 21) 3 45 14 25, Heilig-Grab-Gasse 3, 86150 Augsburg, E-Mail: info@low-bayern.de, Internet: www.low-bayern.de

Amberg – Dienstag, 7. Februar, 14.30 Uhr Treffen der Gruppe im „Altstadthotel“, Batteriegasse 2. Kontakt: Bruno Brück-mann, Telefon (0 96 28) 3 37.

Ansbach – Sonnabend, 21. Januar, 17 Uhr Treffen zum Grützwurstessen mit Musik und guter Laune im Restaurant „Platengarten“.

Bad Reichenhall – „Wirds besser, wirds schlimmer fragt man all jährlich. Sein wir ehrlich: Leben ist immer lebensgefährlich“ mit diesem Zitat von Erich Kästner begrüßte Landsmann Hoffmann Landsleute und Gäste zum 1. Heimatnachmittag im neuen Jahr und gedachte dabei an das große Unglück am 2. Januar 2006. Für die vorbildliche Kassenführung dankte Hoffmann der Schatzmeisterin Jutta Karl mit einem Geschenk. Dann folgte der Jahresrückblick. Besondere Vorträge waren der zum 200. Todestag Friedrich Schillers, zum 150. Geburtstag von Ganghofer und über den Schicksalstag der Deutschen, den 9. November. Alle waren nun gespannt auf den lange ankündigten Vortrag von Oberstudiendirektor Stefan Gauer über: „Nikolaus Kopernikus“, geboren 1473 in Thorn, Westpreußen. Der Vater war deutscher Kaufmann. Mit 22 Jahren wurde Nikolaus Domherr in Frauenburg im Ermland. Er war frei von jeglichen materiellen Sorgen – unvorstellbar. Die Turmwohnung, das Studierzimmer und sein Sterbezimmer sind inzwischen wiederaufgebaut. Von Frauenburg kam er als Arzt und Wissenschaftler nach Allenstein. 1516 kehrte Kopernikus nach längeren Studien in Italien (Bologna und Padua) zu seinem Onkel zurück und wurde in Allenstein Statthalter mit einem riesigen Verwaltungsbezirk. Trotzdem fand er noch Zeit für seine Studien. In seinem Kopf entstand das neue Weltbild. Sein Hauptwerk: „Die Kreisbewegungen der Himmelskörper. Eine Aufgabe, die ihn fast bis zu seinem Tode 1543 beschäftigen sollte. Seine Entdeckung: Die Erde dreht sich um die eigne Achse und ist ein kreisender Planet um die Sonne. Diese geniale, göttliche Eingebung wäre vielleicht nicht bekannt geworden, hätte sich nicht sein Freund, ein Mathematik-Professor in Wittenberg, für ihn eingesetzt und das Werk veröffentlicht. Stefan Gauer ging dann noch auf die Folgen der umwälzenden Entdeckung ein. Der Mensch, eine Minifigur, stand nun nicht mehr im Mittelpunkt des Universums. In der anschließenden Diskussion wurden noch physikalische, religiöse und philosophische Aspekte erörtert.

Bamberg – Mittwoch, 15. Februar, 16 Uhr Treffen der Gruppe in der Gaststätte „Tambosi“, Promenade. Kontakt: Ruth Leskien, Don-Bosco-Str. 9, 96047 Bamberg.

Erlangen – Donnerstag, 9. Februar, 18 Uhr Treffen mit Tilsiter-Käse-Essen im Jugendzentrum Erlangen, Raum 20. Kontakt: Ursula Rosenkraut, 91054 Rathsbergstift, Rathsbergerstr. 63, 91054 Erlangen.

Ingolstadt – Sonntag, 12. Februar, 14.30 Uhr Monatliches Heimattreffen im Gasthaus „Bonschab“, Münchner Str. 8, Ingolstadt.

Landshut – Dienstag, 7. Februar, 11 Uhr Weißwurstessen im Gasthaus „Heigl“ in der Herrengasse Landshut.

München – Sonnabend, 28. Januar, 14.30 Uhr Treffen der Gruppe München Nord-Süd im Haus des Deutschen Ostens, Am Lilienberg 5, München zur gemeinsamen Kaffeetafel. Anschließend zeigt Astrid von Menges Dias von der deutschen 750-Jahrfeier in der Pregelmetropole Königsberg und liest aus ihrem Buch „Orangen für Königsberg“.

Starnberg – Mittwoch, 8. Februar, 15 Uhr Treffen im „Café Prinzeß im Bayerischen Hof“. Auf dem Programm steht ein unterhaltsamer Nachmittag mit Erinnerungen an heimatliche Bräuche. Kontakt: Arnold Birk, Telefon (0 81 51) 74 44 58.

Neu-Ulm – Donnerstag, 16. Februar, 13 Uhr traditionelles Fischessen der Gruppe. Anmeldungen bei Gerda Stegmaier, Telefon (07 31) 5 42 23.

Waldkraiburg – Mittwoch, 25. Januar, 14 Uhr Zusammenkunft der Ostpreußengruppe im Lokal „Graf Toerringhof“ in Waldkraiburg, Berliner Str. 20. Kontakt: Heinz Brack, Telefon (0 86 38) 81 02 96.

 

BERLIN

Vors.: Hans-Joachim Wolf, Telefon (03 37 01) 5 76 56, Habichtweg 8, 14979 Großbeeren, Geschäftsführung: Telefon (0 30) 23 00 53 51, Deutschlandhaus, Stresemannstraße 90, 10963 Berlin

HEIMATKREISGRUPPEN

Lötzen – Donnerstag, 2. Februar, 14.30 Uhr Treffen im Restaurant „Oase Amera“, Borussiastr. 62, Berlin-Tempelhof. Anfragen an Willi Grewig, Telefon (0 30) 62 60 92 22.

Lyck – Sonnabend, 4. Februar, 15 Uhr Treffen in den „Ratsstuben JFK“, Am Rathaus 9, Berlin-Schöneberg. Anfragen an Peter Dziengel, Telefon (0 30) 824 54 79.

Mohrungen – Freitag, 3. Februar, 15 Uhr Treffen in der Gaststätte „Sternstunde“, Kreuznacher Str. 29, 14197 Berlin. Anfragen an Ursula Dronsek, Telefon (0 30) 216 43 38.

Rastenburg – Sonntag, 15 Uhr Treffen im Restaurant „Stammhaus“, Rohrdamm 24B, 13629 Berlin. Anfragen an Herbert Brosch, Telefon (0 30) 801 44 18.

Tilsit-Stadt / Tilsit-Ragnit – Sonnabend, 21. Januar, 15 Uhr Jahreshauptversammlung in den „Ratsstuben JFK“, Am Rathaus 9, 10825 Berlin. Anfragen Tilsit-Stadt bei Heinz-Günther Meyer, Telefon (0 30) 2 75 18 25, Anfragen Ragnit bei Emil Drockner, Telefon (0 30) 8 15 45 64.

Wehlau – Sonntag, 5. Februar, 15 Uhr Treffen im Bräustübl, Bessemerstr. 84, 12103 Berlin. Anfragen an Lothar Hamann, Telefon (0 30) 6 63 32 45.

 

BREMEN

Vors.: Helmut Gutzeit, Telefon (04 21) 25 09 29, Fax (04 21) 25 01 88, Hodenberger Straße 39 b, 28355 Bremen. Geschäftsführer: Bernhard Heitger, Telefon (04 21) 51 06 03, Heilbronner Straße 19, 28816 Stuhr

Bremen – Montag, 30. Januar, 15.15 Uhr (im Eingang des Klosters, Kolpingstr. 1c) Führung durch das wiederbelebte Kloster im Bremer Schnoor durch Wilhelm Tacke, Vorsitzender des Bremer Heimatbundes. Wilhelm Tacke zeigt das Brigittenkloster und ermöglicht einen Einblick in einen interessanten Bereich bremischer Geschichte. Anschließend gibt es eine Kaffeetafel mit selbstgebackenem Kuchen (5 Euro). Wegen der Notwendigkeit der Vorbestellung wird eine Anmeldung unter Telefon (04 21) 3 46 97 18 erbeten.

ORTSGRUPPEN

Bremerhaven – Freitag, 17. Februar, 14 Uhr Jahreshauptversammlung der Ost- und Westpreußen sowie der Elbinger im Barlach-Haus. – Bericht vom Heimatnachmittag: Zweimal Grund zur Freude hatte Helmut Gutzeit, Vorsitzender der Landesgruppe der Ostpreußen, als er auf dem Heimatnachmittag unserer Gruppe eigene Dias vorführte. Zum einen war er begeistert über den Wiederaufbau und den Zustand Königsbergs im Sommer 2005, als die Stadt ihr 750-jähriges Bestehen feierte. Russen und Deutsche haben „ihre“ Stadt herausgeputzt, so daß sie sich teilweise nicht mehr von einer westeuropäischen Großstadt unterscheidet: der Dom, das Kantgrabmal, der Hauptbahnhof, das Haus der Räte, die orthodoxe Kirche am Hansa-Platz mit ihren goldenen Kuppeln, das Spielcasino, die Hallen der Ostmesse, das Denkmal des Herzogs Albrecht, das Königstor mit den restaurierten Statuen von König Ottokar II., Herzog Albrecht und Kaiser Wilhelm I. mit ihren jeweiligen Wappen. Aber auch die (Haupt-)Straßen, die Straßenbeleuchtung, Parkplätze, Fassaden, Baumärkte, Springbrunnen – alle sind in tadellosem Zustand, wie der russische Präsident Putin und der damalige Bundeskanzler Schröder bei den Feierlichkeiten zufrieden feststellten. Die zweite Freude mischte sich mit Stolz, daß er selbst tatkräftig mitgeholfen hatte, aus der ausgebrannten Ruine einer alten deutschen Villa in seinem Geburtsort Friedland ein Begegnungszentrum für Deutsche, Russen und alle an der ostpreußischen Geschichte und Kultur Interessierte zu machen. Das Gebäude, das mit deutschem Geld, aber von russischen Architekten und Bauleuten wieder erstellt worden ist, trägt den Namen „Deutsch-russisches Kultur-Gemeinschaftshaus Friedland“ und dient dem Zusammenkommen von Russen und Deutschen, Jugendlichen, Studenten, Gesangsvereinen Trachtengruppen und anderen kulturellen Vereinigungen. Es wurde feierlich mit Politikern, Presse, einer russischen Trachtengruppe und dem Ehepaar Gutzeit aus Bremen eingeweiht. Im Inneren befinden sich Konferenzräume für bis zu 70 Personen, Unterrichtszimmer, Schlafräume, modernes und klassisches Mobiliar und zum Teil deutsche Literatur. Die Freude über das Erreichte schwang in den Ausführungen des Ostpreußen-Landesvorsitzenden mit. Für diese und die Dias, die uns in ein fast unbekanntes, weil modernes, wieder entstehendes Ostpreußen entführten, dankten die Vorsitzende Marita Jachens-Paul und alle Anwesenden mit herzlichem Applaus.

 

HAMBURG

Vors.: Hartmut Klingbeutel, Kippingstraße 13, 20144 Hamburg, Telefon (0 40) 44 49 93, Mobiltelefon (01 70) 3 10 28 15. Stellvertreter: Walter Bridszuhn, Friedrich-Ebert-Damm 10, 22049 Hamburg, Telefon / Fax. (0 40) 6 93 35 20.

HEIMATKREISGRUPPEN

Gumbinnen – Sonnabend, 11. Februar, 14 Uhr Kreisgruppentreffen im Haus der Heimat, Teilfeld 1 (S-Bahn bis Stadthausbrücke oder U-Bahn bis Rödingsmarkt, dann Fußweg von acht Minuten Richtung Michaeliskirche). Thema: Fastnachtliches Fröhlichsein – eigene Beiträge sind gefragt (Bräuche, selbst Erlebtes). Landsleute und Gäste sind herzlich eingeladen. Es gibt eine Kaffeetafel. Kontakt: Mathilde Rau, Telefon (0 40) 6 01 64 60.

Heiligenbeil – Jahreshaupt-versammlung der Heimatkreis- gruppe Heiligenbeil am 4. Februar, um 14 Uhr im Seniorentreff, Am Gojenbomm 30. Kostenbeitrag für Kaffee und Kuchen 3 Euro. Sie erreichen den Seniorentreff mit der U-Bahn Linie 3, Richtung Mümmelmannsberg, bis Horner Rennbahn, Ausgang „Am Gojenboom“. Da Vorstands-Wahlen sind, wird um rege Beteiligung gebeten. Anmeldung bei Landsmann K. Wien, Telefon (0 41 08) 49 08 60, bis 2. Februar.

Insterburg – Freitag, 3. Februar, 14.30 Uhr Jahreshauptversammlung und Jahresrückblick, Kappenfest mit Gedichten und Liedern unserer lieben Insterburger. Das Treffen findet in der „Postkutsche“, Horner Landstr. 208, statt.

BEZIRKSGRUPPEN

Billstedt – Dienstag, 7. Februar, 15 Uhr trifft sich die Gruppe im Restaurant „Für’n Appel und ‘n Ei“, Möllner Landstraße 27, Billstedt (im Ärztehaus am Marktplatz, U-Bahn Billstedt). Die Treffen sind kultureller Natur (Heimatgeschichte, Literatur, Erlebniserzählungen, Plachandern, Ausflüge und anderes mehr). Gäste sind willkommen. Kontakt: Annelie Papiz, Telefon (0 40) 73 92 60 17.

Harburg / Wilhelmsburg – Montag, 30 Januar, 15 Uhr Heimatnachmittag im Gasthaus „Waldquelle“, Meckelfeld, Höpenstraße 88 (mit Bus 443 bis Waldquelle). Es gibt einen Film zu sehen mit dem Titel „Eisfischen am Goldaper See; die Kurische Nehrung und das Memelland“, von und mit Dieter Gustmann. Kontakt: Adolf Naroska, Große Str. 97, 21075 Hamburg.

 

HESSEN

Vors.: Margot Noll, geb. Schimanski, Am Storksberg 2, 63589 Linsengericht, Telefon (0 60 51) 7 36 69

Darmstadt – Sonnabend, 21. Januar, 15 Uhr Treffen der Danziger im Bürgersaal des Luise-Büchner-Hauses, Neu-Kranichstein, Grundstr. 10 (EKZ). Nach der gemeinsamen Kaffeetafel berichten Alfred Jüngling und seine Frau über eine Reise im August 2005 nach Nordostpreußen und den dabei aufgetretenen Schwierigkeiten.

Frankfurt am Main – Mittwoch, 8. Februar, 14 Uhr Spielenachmittag im Haus der Heimat in der Pothstr. 10, Frankfurt am Main. Der Spielenachmittag findet künftig jeden zweiten Mittwoch statt. Kontakt: Gerlinde Groß, Telefon (0 60 81) 5 97 34.

Wiesbaden – Donnerstag, 16. Februar, 15.11 Uhr Närrischer Nachmittag mit Kreppelkaffee. Mit von der Partie sind die beliebten und Ihnen bekannten Büttenredner Helmut Budde, Karl Heinz Dinges, Tanja Faulhaber-Budau, Benno Fraustadt und natürlich Stefan Fink. Für den musikalischen Rahmen sorgen Nico Hollmann mit seinem Orchester sowie unser Lands mann Hans-Georg Budau und Karl-Heinz Sturm als Stimmungssänger. Durch das närrische Programm führt in bewährter Weise Stadtrat Manfred Laubmeyer. Bringen Sie neben lustiger Kopfbedeckung auch Freunde und Bekannte mit. Kostenbeitrag 3,11 Euro. Kontakt: Familie Schetat, Telefon (0 61 22) 1 53 58.

 

NIEDERSACHSEN

Vors.: Dr. Barbara Loeffke, Alter Hessenweg 13, 21335 Lüneburg, Telefon (0 41 31) 4 26 84. Schriftführer und Schatzmeister: Gerhard Schulz, Bahnhofstraße 30 b, 31275 Lehrte, Telefon (0 51 32) 49 20. Bezirksgruppe Lüneburg: Manfred Kirrinnis, Wittinger Straße 122, 29223 Celle, Telefon (0 51 41) 93 17 70. Bezirksgruppe Braunschweig: Fritz Folger, Sommerlust 26, 38118 Braunschweig, Telefon (05 31) 2 50 93 77. Bezirksgruppe Weser-Ems: Otto von Below, Neuen Kamp 22, 49584 Fürstenau, Telefon (0 59 01) 29 68. Bezirksgruppe Hannover: Christine Gawronski, Zilleweg 104, 31303 Burgdorf, Telefon (0 51 36) 43 84

Braunschweig – Mittwoch, 8. Februar, 16 Uhr nächste Veranstaltung der Gruppe im „Stadtparkrestaurant“, Jasperallee 42 in Braunschweig (wegen Renovierungsarbeiten und Betreiberwechsel im „Stadtparkrestaurant“ zu diesem Termin). Hannelore Pirlick vom Verein Deutsche Sprache wird über das Thema „Ernst Wiechert und die deutsche Sprache“ referieren.

Göttingen – Freitag, 27. Januar, 15 Uhr lädt die Gruppe alle Heimatvertriebenen herzlich zu einer Filmvorführung „Samlandbahn – von Königsberg in die ostpreußischen Seebäder“ im Schützenhaus Göttingen am Schützenanger ein. Kontakt: Telefon (05 51) 6 36 75.

Osnabrück – Donnerstag, 26. Januar, 15 Uhr Literaturkreis in der Gaststätte „Bürgerbräu“, Blumenhaller Weg 43. – Dienstag, 31. Januar, 16.45 Uhr Kegeln im Hotel „Ibis“, Blumenhaller Weg 152. – Sonnabend, 4. Februar, 11 Uhr Jahreshauptversammlung mit Grützwurstessen in der Stadthalle, Raum Osnabrücker Land. Anmeldungen bei Xenia Sensfuß, Telefon (05 41) 43 07 51 und Gertrud Franke, Telefon (05 41) 6 74 79.

 

NORDRHEIN-WESTFALEN

Vors.: Jürgen Zauner, Geschäftsstelle: Werstener Dorfstraße 187, 40591 Düsseldorf, Tel. (02 11) 39 57 63. Postanschrift: Buchenring 21, 59929 Brilon, Tel. (0 29 64) 10 37, Fax (0 29 64) 94 54 59

Bielefeld – Donnerstag, 2. Februar, 15 Uhr Gesprächskreis der Königsberger und Freunde der ostpreußischen Hauptstadt, in der Wilhelmstr. 13, 6. Stock. – Montag, 6. Februar, 15 Uhr Zusammenkunft der Frauengruppe der Ost- und Westpreußen in der Wilhelmstr. 13, 6. Stock.

Bonn – Sonnabend, 28. Januar, 20 Uhr veranstaltet die Gruppe das traditionelle Winterfest. Gefeiert wird im „Brückenkopf-Forum“, großer Saal in Bonn-Beuel, neben der Kennedy-Brücke. Motto der Veranstaltung: Schiffe fahren über Berge. Es spielt die Kapelle Pegasus Dance Band. Weitere Mitwirkende sind der Shanty-Chor Bonn, das Ballett der Musikschule Sankt Augustin. Außerdem gibt es Sketche und eine Große Tombola. Der Eintritt beträgt 17 Euro, Schüler, Studenten und BJO 10 Euro. Kontakt: Kreisgruppe Bonn, Telefon (0 22 41) 31 13 95.

Burgsteinfurt – Nach jahrelangem Bemühen der Ostpreußen, an Straßennamen mit ostdeutschem Bezug sogenannte Legendenschilder als Erläuterung anzubringen, erfolgte Ende 2005 die Anbringung von 31 Schildern an 14 Straßen in den Ortsteilen Burgsteinfurt und Borghorst. Die Finanzierung übernahm der Ortsverband der Landsmannschaften. Bürgermeister Hoge und der Vorsitzende der Gruppe, Landsmann Gärtner, brachten zum Auftakt das erste Schild an der „Königsberger Straße“ an. Die örtliche Presse berichtete. Weitere Aktivitäten 2005 waren der ausgezeichnete Vortrag mit Dias über Nordostpreußen von und mit dem russischen Reiseleiter Eugen Snegowski aus Jantarny (Palmnicken) im Februar. „750 Jahre Königsberg“ war das Thema, das Lorenz Grimoni im Juni im Vortrag behandelte. Im September erfolgte der Besuch der Ausstellung im Stadtmuseum Königsberg in Duisburg. Alle Veranstaltungen fanden großes Interesse. Geplant ist im März der Besuch der Ausstellung „Aufbau West. Neubeginn zwischen Vertreibung und Wirtschaftswunder“ im Westfälischen Industriemuseum in Dortmund.

Duisburg – Sonntag, 29. Januar, 16 Uhr Treffen in der Marienkirche Duisburg (U-Bahn-Haltestelle Steinsche Gasse). Das Rosenau-Trio präsentiert „Aus dem Leben eines Taugenichts“ nach der berühmten Novelle von Joseph von Eichendorff. Geboten werden die Erzählung, Klavierstücke sowie Gesangsdarbietungen. Der Veranstaltung vorgeschaltet ist ab 14.30 Uhr im benachbarten Gemeindehaus ein Beisammensein mit Kaffee und Kuchen. Zu dieser Veranstaltung sind auch die Mitglieder aller Landsmannschaften, Gäste und Freunde eingeladen. Verantwortlich ist Lorenz Grimoni.

Düsseldorf – Montag, 23. Januar, 18 Uhr Buchpräsentation von Johann Steiner „Hansi Schmidt – Weltklasse auf der Königsposition – Biographie eines Handballers“, im Gerhart-Hauptmann-Haus (GHH), Konferenzraum. – Dienstag, 7. Februar, 19 Uhr Vortrag mit Dias von Horst Löffler: „Die deutsche Minderheit in den böhmischen Ländern heute – Auslaufmodell oder Hoffnung für die Zukunft?“ im GHH, Raum 412. – Mittwoch, 8. Februar, 15 Uhr Ostdeutsche Stickerei im GHH, Zwischengeschoß. – Freitag, 10. Februar, 18 Uhr Stammtisch im „Pils“, Schlesische Str. 92, (Eller-Lierenfeld), erreichbar mit Bussen der Linien 721, 722 und 724 bis „Richardstraße“.

Ennepetal – Donnerstag, 16. Februar, 18 Uhr Jahreshauptversammlung und Monatstreff der Gruppe. Nähere Informationen bei Landsmann Gräf, Telefon (0 23 33) 57 66. Um rege Teilnahme wird gebeten, Gäste sind herzlich willkommen.

Gevelsberg – Sonnabend, 21. Januar, 17 Uhr (neue Anfangszeit! Einlaß 16.45 Uhr) Kultureller Heimatabend in der Gaststätte „Keglerheim“, Hagenerstraße 78. Anschließend gemütliches Beisammensein. Gäste herzlich willkommen.

Haltern – Am 8. Januar begrüßte der Vorsitzende Adolf Nowinski im mit über 50 Gästen gut gefüllten „Kolpingtreff“ die Ost- und Westpreußen aber auch einige Gäste der Gruppe Herne zur Jahreshauptversammlung. Die Geburtstagskinder des letzten Monats wurden durch Annemarie Slaby geehrt. Nach dem Totengedenken brachte der Vorsitzende den Tätigkeitsbericht aus dem vergangenen Jahr. Im vergangenen Jahr haben die Heimatvertriebenen besonders auf die Ereignisse vor 60 Jahren zurückgeblickt. 60 Jahre nach den schrecklichen Erlebnissen während der Flucht und Vertreibung ist eine andere Einstellung der großen Medien zu verzeichnen. Fast täglich konnte man Fernsehbeiträge zur Heimat mit meist korrekter Kommentierung sehen. Die Gruppe hat im letzten Jahr die Aufgabe, den Gedanken an die Heimat und das erlittene Unrecht in der Bevölkerung gegenwärtig zu halten, voll erfüllt. Erwähnt werden sollen kurz folgende Aktivitäten: Im März zeigte Heinz Klettke Dias, außerdem wurde die Dichterin Johanna Ambrosius vorgestellt. Zum 750jährigen Bestehen Königsbergs berichteten als Zeitzeugen Renate Hermann und Landsmann Witt über Erlebnisse am Kriegsende. Im Mai organisierte Waldemar Lange eine Busfahrt zum Deutschlandtreffen, im Juni Rudi Bonk einen Halbtagsausflug nach Erle. Im September gedachte die Gruppe des Kriegsbeginns. Zum Erntedank im Ok-tober trugen Heinz Klettke und Renate Herrmann Gedichte vor. Im November stellte Klettke den Dichter Hans Helmut Kirst vor, danach wurden Dias zum „Urlaub in Ostpreußen“ gezeigt. Die vierwöchige Fotoausstellung in der Sparkasse Haltern im November war dank zahlreich erschienener Landsleute und Bürger ein Zeichen dafür, daß die unermüdliche Arbeit für die Heimat auch bei Nichtvertriebenen Anklang findet. Den Ausklang des Jahres bildete die Adventsfeier. Für das Zentrum gegen Vertreibungen wurden von der Gruppe 500 Euro gespendet. Bei den Vorstandswahlen wurde der alte Vorstand einstimmig wiedergewählt. Neu besetzt wurde der Posten des Kulturwarts mit Gerhard Witt. Anschließend hielt Johannes Schley einen Vortrag „Was kostet uns die EU?“.

Köln – Dienstag, 7. Februar, Heimatnachmittag im Kolpinghaus, Helenenstr. 32. Es ist Fasching wie daheim, mit Musik, dem Duo Brenner und „Ostpreußen lustig“. Sollten Beiträge gewünscht werden, bitte Meldung unter Telefon (02 21) 79 16 16. Bitte unter dieser Telefonnummer für das Essen Kartoffelsalat und Würstchen anmelden. Deko, Orden, Wappen oder Kostüme sind erwünscht.

Neuss – Sonntag, 5. Februar findet die Jahreshauptversammlung der Gruppe statt. Nähere Informationen bei Peter Pott, Telefon (0 21 37) 7 77 01.

 

RHEINLAND-PFALZ

Vors.: Dr. Wolfgang Thüne, Wormser Straße 22, 55276 Oppenheim

Kaiserslautern – Sonnabend, 4. Februar, 14.30 Uhr Treffen der Gruppe in der Heimatstube, Lutzerstr. 20 in Kaiserslautern. Kontakt: Norbert F. A. Heise, Steinstr. 15 a, 67678 Baalborn, Telefon (0 63 03) 65 61.

Mainz – Sonnabend, 21. Januar, 14.30 Uhr Jahreshauptversammlung im Blindenzentrum Mainz, Untere Zahlbacher Str. 68. Auf dem Programm stehen die Berichte des 1. Vorsitzenden, der Kassenprüferin und -prüfer sowie der Frauenreferentin. Danach: Aussprache / Verschiedenes, Wahl des Wahlleiters, Entlastung sowie Neuwahl des Vorstandes. Danach närrischer Heimatnachmittag mit Kreppelkaffee. Die Kreppel bitte bestellen bei Frau Biniakowski, Telefon (0 61 31) 67 73 95. Um karnevalistische Beiträge wird gebeten. Kontakt: Johannes Freitag, Telefon (0 61 31) 33 13 47. – Termine im neuen Jahr: Kaffestunde der Damen, jeden dritten Dienstag im Monat, 15 Uhr im Altenpflegeheim Martinsstift, Raupelsweg 1, 55118 Mainz; Kartenspielen ist jeden Freitag, 13 Uhr in der „Gut Stubb“, Schönbornstr. 16, 55116 Mainz.

 

SAARLAND

Vors.: Martin Biesen, Wetschauser Str., 66564 Ottweiler / Fürth, Telefon: 0 17 36 18 35 37

LANDESGRUPPE

Liebe Landsleute und Leser der Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt – aus vielen Anrufen von Landsleuten und Interessenten an unserer Heimat Ost- und Westpreußen habe ich, Martin Biesen, festgestellt, daß viele von der Existenz der Landesgruppe gar nichts wissen – es ist auch lange nichts mehr von dieser Gruppe berichtet worden. Der neue Vorstand will dieses jetzt aber nachholen, da er selber ein großes Interesse an der Heimat hat, und die Landesgruppe Saarland noch viele Mitglieder braucht. Darum sind alle Interessenten aufgerufen, sich als Mitglieder beim Landesvorsitzenden oder der Gruppe zu melden und sich bei uns aufnehmen zu lassen. Da wir im Februar eine Vorstandssitzung haben, wird dort über Veranstaltungen beraten und entschieden, was wir machen wollen. Die Veranstaltungen werden dann im Ostpreußenblatt bekanntgegeben. Zur Kontaktaufnahme siehe Adresse oben.

 

SACHSEN-ANHALT

Vors.: Bruno Trimkowski, Hans-Löscher-Straße 28, 39108 Magdeburg, Telefon (03 91) 7 33 11 29

Aschersleben – Mittwoch, 1. Februar, 14–16 Uhr Handarbeits-/ Frauennachmittag im Bestehornhaus, Zimmer 6.

Dessau – Montag, 30. Januar, 14.30 Uhr Singegruppe in der Begegnungsstätte „Heinz Rühmann“. – Montag, 6. Februar, 14.30 Uhr Singegruppe in der Begegnungsstätte „Heinz Rühmann“. Kontakt: Sigrid Krüger, Saarstr. 52, 06846 Dessau.

Magdeburg – Dienstag, 31. Januar, 13.30 Uhr Handarbeitsgruppe „Stickerchen“ in der Immermannstr. 19. – Dienstag, 31. Januar, 16.30 Uhr Vorstandsberatungen. – Sonntag, 5. Februar, 14 Uhr monatliches Gesamttreffen in der Gaststätte „SV Post“.

Schönebeck – Freitag, 3. Februar, 14 Uhr Heimatnachmittag der Gruppe bei der Volkssolidarität „Am Stadtfeld“ in Schönebeck. Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen. Kontakt: Erwin Schneider, Telefon (0 39 28) 84 41 89.

 

SCHLESWIG-HOLSTEIN

Vors.: Edmund Ferner. Geschäftsstelle: Tel. (04 31) 55 38 11, Wilhelminenstr. 47/49, 24103 Kiel

Fehmarn – Dienstag, 14. Februar, 15 Uhr Monatstreff der Ost- und Westpreußen und Danziger im „Haus im Stadtpark“. Es gibt einen Vortrag von Fritjof Berg aus Kiel zum Thema „Königsberg früher und heute – 750 Jahre“. Gäste sind herzlich willkommen. Kontakt: Brigitte Christensen, Telefon (0 43 71) 22 42.

Kiel – Mittwoch, 25. Januar, 18 Uhr Treffen der Arbeitsgemeinschaft für Landeskunde der deutschen Ostgebiete zur Filmvorführung „Der Untergang“. – Sonntag, 29. Januar, 15 Uhr Treffen der Aussiedlergruppe im Haus der Heimat.

Mölln – Mittwoch, 25. Januar, 15 Uhr Treffen im „Quellenhof“, Mölln. Dort wird Kriminalhauptkommissar Manfred Thiel aus Ratzeburg einen Vortrag über das Thema „So schützen Sie sich im Alter“ halten.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren