15.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
18.02.06 / Zeichen der Solidarität / Kanzlerin Merkels Grußwort beim Jahresempfang des BdV

© Preußische Allgemeine Zeitung / 18. Februar 2006

Zeichen der Solidarität
Kanzlerin Merkels Grußwort beim Jahresempfang des BdV

Seit Jahren lädt der Bund der Vertriebenen stets im Januar oder Februar zum Jahresempfang in die deutsche Hauptstadt. Den bisherigen Bundeskanzlern aber war dieser Termin nie wichtig genug, um die Einladung anzunehmen. Das hat sich nun geändert.

So konnte Erika Steinbach, Präsidentin des Bundes der Vertriebenen und CDU-Bundestagsabgeordnete, sich beim Jahresempfang 2006 Mitte vergangener Woche in Berlin ganz besonders über ein persönliches Grußwort von Bundeskanzlerin Angela Merkel freuen, die damit "ein klares Zeichen der Solidarität mit den Anliegen der Vertriebenen und Aussiedler" setze, wie Helmut Sauer, Bundesvorsitzender der Ost- und Mitteldeutschen Vereinigung in der CDU/CSU, kommentierend anmerkte.

Die Bundeskanzlerin würdigte in ihrem Grußwort insbesondere die jahrzehntelange grenzüberschreitende Verständigungs- und Versöhnungsarbeit der Vertriebenen und ihrer Organisationen, also der Landsmannschaften und des BdV. Auch unterstrich sie die wichtige Funktion des Bundes der Vertriebenen bei der Integration der Spätaussiedler.

Ferner hob Kanzlerin Merkel hervor, daß die neue Bundesregierung sich in ihrer Koalitionsvereinbarung dazu bekenne, in der deutschen Hauptstadt Berlin ein Zeichen zu setzen, um an das Unrecht von Vertreibungen zu erinnern und diese für alle Zeiten zu ächten.

Dies, so die Kanzlerin weiter, sei nicht nur die Aufgabe der Vertriebenen selbst, sondern eine Gemeinschaftsaufgabe, die mit gemeinsamen Anstrengungen zu meistern sei. Sie stelle sich damit ausdrücklich in die Kontinuität des Wahlprogramms der CDU.

An dem Empfang nahm auch der Vorsitzende der Unionsfraktion, Volker Kauder, teil. Wie die CDU-Chefin sagte auch er Unterstützung für die Anliegen der Vertriebenen zu. Der Sprecher der Landsmannschaft Ostpreußen, Wilhelm v. Gottberg, vereinbarte am Rande des Empfangs mit Kauder einen persönlichen Gedankenaustausch. EB


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren