21.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
18.02.06 / Landsmannschaftliche Arbeit

© Preußische Allgemeine Zeitung / 18. Februar 2006

Landsmannschaftliche Arbeit

Landesgruppen

BADEN-WÜRTTEMBERG

Vors.: Uta Lüttich, Feuerbacher Weg 108, 70192 Stuttgart, Telefon und Fax (07 11) 85 40 93, Geschäftsstelle: Haus der Heimat, Schloßstraße 92, 70176 Stuttgart, Telefon und Fax (07 11) 6 33 69 80

Schwenningen - Donnerstag, 9. März, 14.30 Uhr Seniorentreffen im Restaurant "Thessaloniki". Es werden Frühlingsgeschichten aus Westpreußen und dem Baltikum vorgelesen.

Stuttgart - Dienstag, 7. März, 15 Uhr Monatsversammlung im Hotel "Wartburg", Lange Straße 49. Es gibt einen interessanten Vortrag von Frau Sorg zum Thema "Der erste Atlantiküberflug von Ost nach West im Jahre 1928 mit dem Königsberger Ehrenfried Günther Freiherr von Hünefeld". Kontakt: Helmut Urbat, Telefon (07 11) 72 35 80.

 

BAYERN

Vors.: Friedrich-Wilhelm Böld, Tel. (08 21) 51 78 26, Fax (08 21) 3 45 14 25, Heilig-Grab-Gasse 3, 86150 Augsburg, E-Mail: info@low-bayern.de, Internet: www.low-bayern.de

Amberg - Dienstag, 7. Februar, 14.30 Uhr Treffen im "Altstadthotel", Batteriegasse 2 zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahl. Kontakt: Bruno Brückmann, Telefon (0 96 28) 3 37.

Bad Reichenhall - Beim heimatlichen Faschingsnachmittag be-grüßte Max Richard Hoffmann als Ehrengäste Prof. Erhart Korkisch, Dr. Arndt Gerling, ein Ehepaar aus Westfalen und andere Gäste. Nach den Vereinsnachrichten gedachte Hoffmann der Geburtstage von Copernicus, Schopenhauer und des Todestages von Kant. Beson-ders muß immer die Vernichtung von Dresden vor 61 Jahren erwähnt werden, denn "Rächer sind Brüder der Mörder", also nicht besser, so Hoffmann. Für die weitere Gestaltung des Heimatnachmittags brachte die zweite Vorsitzende Erika Gugg aus Berchtesgaden die ehemalige singende Wirtin Marita mit, eine Stimmungskanone. Ob Zitter oder Gitarre, beides beherrscht sie gekonnt, ob solo oder als Begleitung. Nach bekannten Melodien auf der Zitter spielte sie zum Tanz. Ein Höhepunkt: "Der Verführungswalzer" von Paul Lincke, temperamentvoll vorgetragen von Erika Gugg. Danach folgten Schlager sowie Wiener Lieder, ausgezeichnet dargeboten von Marita. Bei der singenden Wirtin aus Berchtesgaden durften Jodler nicht fehlen. Ihre kräftige, volle Stimme füllte den Raum voll aus. Mit "Sag beim Abschied leise Servus" klang der besinnlich-heitere Nachmittag aus.

Erlangen - Donnerstag, 9. März, 18 Uhr Treffen im Jugendzentrum Frankenhof, Raum 20 zum Dia-Vortrag von Prof. P. Bungartzi über seine Reise in die Kaschubei, Hinterpommern und bis Danzig.

Fürstenfeldbruck - Freitag, 3. März, 14 Uhr Treffen der Gruppe und Jahreshauptversammlung im "Wirtshaus auf der Lände"

Landshut - Kürzlich fand die Jahreshauptversammlung im Gasthof "zur Insel" statt. Die Vorsitzende Ingrid Leinhäupl begrüßte die zahlreichen Mitglieder, die trotz Glatteises und starken Schneetreibens gekommen waren. Die Witterungsumstände ließen allerdings nicht zu, daß der Landesvorsitzende Böll Landshut erreichte. Ingrid Leinhäupl begann mit einem Rückblick auf die Veranstaltungen 2005 wie Hummel-Museum, Neuwahlen, Insel Mainau, kulturelle Vorträge, Herbstausflug Schliersee, Spitzingsee und Rotwand, Gedenken der verstorbenen Landsleute am Haupt- und Nordfriedhof durch Niederlegen von Rosen auf die Gräber, Besuch einer Holzschnitzerei in Loiching, Christkindlmarkt auf dem Blumenhof und die Weihnachtsfeier. Beson-ders ging sie dabei ein auf das Deutschlandtreffen in Berlin und den Tag der Heimat in Straubing. Dann bedankte sich die Vorsitzende bei allen Mitgliedern für deren Anregungen und Unterstützung. Schließlich stellte sie die Veranstaltungen in diesem Jahr unter den Leitsatz "Kultur pflegen und Kontakte zur Heimat erhalten".

München - Sonnabend, 4. März, 14.30 Uhr Treffen im Haus des Deutschen Ostens, Am Lilienberg 5, 81669 München zur gemeinsamen Kaffeetafel und Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen. Anschließend zeigt Hansjürgen Kudczinski Dias von der mehrtägigen Reise nach Berlin zum Deutschlandtreffen der Ostpreußen und der Tagesfahrt nach Straubing zur Teilnahme am dortigen Tag der Heimat.

Starnberg - Mittwoch, 8. März, 15 Uhr Jahreshauptversammlung im "Café Prinzeß" im "Bayerischen Hof". Anschließend gemeinsames Fischessen. Kontakt: Arnold Birk, Telefon (0 81 51) 74 44 58.

Weiden - Sonntag, 5. März, 14.30 Uhr Jahreshauptversammlung im "Heimgarten". - Zu einer lustigen Versammlung in der Gaststätte "Heimgarten" begrüßte der 1. Vorsitzende Hans Poweleit eine große Schar von Mitgliedern und Gästen, darunter auch die Vorsitzende des Seniorenkreises Kreuz Christi, Ilse Stark, die ein Grußwort sprach. Poweleit begrüßte außerdem zwei Neumitglieder. Anschließend gratulierte die Kassiererin Ingrid Uschald den im Februar geborenen Mitgliedern. Im Anschluß spielten der 2. Vorsitzende Norbert Uschald und seine Frau Anita heitere Stimmungslieder, die die Anwesenden teilweise gesanglich und musikalisch begleiteten. Uschald berichtete von der Tradition der Faschingskrapfen und gab ein Faschingsgedicht zum besten. Die Kulturwartin Renate Poweleit trug ein Gedicht über die "Wehwehchen" im Alter vor und Ingrid Uschald erheiterte mit einem selbstgeschriebenen Ge-dicht die Landsleute.

 

BRANDENBURG

Landesvorsitzender: Horst Haut, Oranienburger Chaussee 7, 16515 Schmachtenhagen, Tel. und Fax (0 33 01) 80 35 27. Ehrenvorsitzender: Georg Vögerl, Buggestraße 6, 12163 Berlin, Tel. (0 30) 8 21 20 96, Fax (0 30) 8 21 20 99

Brandenburg - Dienstag, 28. Februar, 14 Uhr traditionelles Kappenfest mit ostpreußischen Motiven in der Kurstraße 17. Kontakt: Telefon (0 33 01) 80 35 27.

Oranienburg - Seit dem Frühsommer 1990 besteht der Kreisverband des BdV im damaligen Kreis Oranienburg. Zunächst als "Umsiedler Bund" gegründet, ab April 1991 in "Bund der Vertriebenen umbenannt". Dies hatte viele Gründe. Wie schwer es auch heute ist, unter diesem Namen die Gleichstellung der Vertriebenen in den alten und neuen Bundesländern durchzusetzen, beweisen die vergangenen Jahre. Es zeigt sich bis heute, daß das Thema Vertreibung von verschiedenen Politikern nach wie vor als tabu angesehen wird. Die Zusammenarbeit zwischen BdV und der Stadt Oranienburg verbesserte sich in den Jahren. So stellte die Stadtverwaltung mehrmals verschiedene Räume als Geschäftszimmer zur Verfügung - im BdV-Kreisverband haben sich die Landsmannschaften Ostpreußen, Pommern, Weichsel / Warthe, Schlesien und Sudetendeutsche gebildet. Durch den großen Zulauf von Vertriebenen war dieser Schritt notwendig geworden. Die Interessen der Mitglieder konnten nun besser koordiniert werden. Vorsitzende der Ostpreußen war 1990 Frau Schories. Aus gesundheitlichen Gründen übergab sie bald den Vorsitz an Horst Haut. Die Satzung orientiert sich an der der Landsmannschaft Ostpreußen e.V. mit Sitz in Hamburg. Diese wurde 1948 gegründet und ist eine Dachorganisation mit 16 Landesgruppen und 39 Heimatkreisgemeinschaften. Es gibt eine Landesgruppe Brandenburg. Die Oranienburger Gruppe ist die Kreisgruppe Oberhavel e.V. Sie konnte seit dem 18. September 1994 Gemeinnützigkeit nachweisen und darf sich bis heute Landsmannschaft Ostpreußen e.V. nennen. Die Gruppe besteht aus 85 Mitgliedern: eines in der Altergruppe bis 50 Jahre, zehn bis 65 Jahre, die anderen darüber. Das älteste Mitglied, Frau Zunker, ist 92 Jahre alt. Die Gruppe betreut weiter 62 Ostbrandenburger Vertriebene, die Mitglieder in der Landsmannschaft Ostbrandenburg e.V. in Berlin sind. Augrund der Entfernung nehmen die Landsleute gern im Kreis Oberhavel an Veranstaltungen teil. Die Frühlings-, Herbst- und Weihnachtsfeste sind immer gut bis sehr gut besucht. Mit voll besetzten Bussen fährt die Gruppe ins Blaue, Frauennachmittage werden gern angenommen und der Höhepunkt ist jedes Jahr das große Ostpreußentreffen. Wir bewahren Kultur, Sprache und Landeskunde. Im Regine-Hildebrand-Haus, Oranienburg, Sachsenhausener Str. 1 trifft sich jeden zweiten Donnerstag im Monat der Vorstand. Jeden ersten und dritten Donnerstag, 9 bis 12 Uhr, finden Sprechstunden im Regine-Hildebrand-Haus statt. Alle, die sich Ostpreußen und seiner Geschichte besonders verbunden fühlen, sind bei uns herzlich willkommen. Die Ostpreußen wurden 1945 in der großen Mehrzahl unter Bruch des Völkerrechts und Verletzung der Menschenrechte von ihrer angestammten Heimat getrennt. Sie leiden noch heute darunter. Wer seine Heimat liebt, ist noch lange kein Revanchist! Kontakt: Landesvorsitz (s.o.); Stellvertreter: Otto Steinbacher, 16562 Bergfelde, Hertastr. 11, Telefon (0 33 03) 40 91 06; Frauen: Eva Haut, (s.o.); Ostbrandenburger: Ingrid Epler, 16515 Oranienburg, R.-Koch-Str. 39, Telefon (0 33 01) 70 17 25.

 

HAMBURG

Vors.: Hartmut Klingbeutel, Kippingstraße 13, 20144 Hamburg, Tel. (0 40) 44 49 93, Mobiltel. (01 70) 3 10 28 15. Stellvertreter: Walter Bridszuhn, Friedrich-Ebert-Damm 10, 22049 Hamburg, Tel./Fax. (0 40) 6 93 35 20.

LANDESGRUPPE

Freitag, 17. März, 15 Uhr Jahreshauptversammlung der Landesgruppe im Haus der Heimat, Teilfeld 1 (S-Bahn Stadthausbrücke). Alle Bezirksgruppen- und Heimatkreisgruppenleiter mit ihren Delegierten sind herzlich eingeladen.

HEIMATKREISGRUPPEN

Elchniederung - Mittwoch, 15. März, 15 Uhr Kulturnachmittag in den "ETV-Stuben", Bundesstr. 96, Ecke Hohe Weide, Eimsbüttel (U-Bahn Christuskirche). Mit Rück-blick auf das letzte Jahr und Entlastung des Kassenwarts. Wir möchten mit Musik, frohen Liedern und ein paar Vorträgen der Heimat gedenken und schon den Frühling begrüßen. Der Eintritt ist frei, Freunde und Gäste sind herzlich willkommen. Kontakt: Ruth Rehn (0 40) 7 50 97 47.

Gumbinnen - 5. Gumbinner Heimattreffen "im Norddeutschen Raum: Es sind nun einige Monate vergangen, seit die Norddeutschen Gumbinner im Hotel Tomfort in Hamburg ihr Heimattreffen feierten. Schon im Vorfeld hörte man begeisterte Stimmen von Landsleuten, die sich auf dieses Treffen freuten. Als es soweit war, trafen sich Landsleute nicht nur aus dem Regierungsbezirk Gumbinnen, sondern auch aus anderen Teilen Ostpreußens zum heimatlichen Beisammensein. Von fleißigen Händen war der Saal mit Fahnen und Bildern der Heimat geschmückt, wobei hier einmal der Einsatz von Harald Tank und Dieter Dziobaka mit Ihrer Ausstellung über die Tätigkeit der Vereinigung der ehemaligen Angehörigen der Friedrichschule und Cecilienschule Gumbinnen e.V. erwähnt werden sollte. Die Vorsitzende der Kreisgruppe Gumbinnen, Mathilde Rau, hieß die zahlreich erschienenen Teilnehmer herzlich willkommen. Zeigt sich doch weiterhin das wachsende Interesse an dieser beliebten Veranstaltung. Organisator Günter Schattling hatte mit sehr viel freudigem Einsatz ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Der Ehrenvorsitzende des Salzburger Vereins e.V., Gerd Obersteller, eröffnete das Programm mit seinem Bericht über die Salzburger. In seinem sehr aufschlußreichen Vortrag berichtete Gerd Obersteller ausführlich über die Vertreibung der Salzburger in den Jahren 1731 /32. Das vom 1. Vorsitzenden der ehemaligen Friedrichsschüler, Harald Tank, aufgehängte Wandbild, eine Nachbildung des Wandgemäldes von Otto Heichert, das sich in der Aula der Friedrichschule in Gumbinnen befand, fügte sich sehr gut in den Vortragsrahmen von Gerd Obersteller. Nach der Mittagspause betrat dann einer der beiden Musikclowns, Heinz Grawitter, unter lautem Beifall die Bühne. Mit einer flotten, auf seinem Duddel gespielten Polka eröffnete er den nächsten Programmpunkt. Günter Schattling, mit seinem Duddel unterm Arm irrte noch derweil etwas schusselig und drollig durch den Saal und suchte wohl seinen Partner. Beide fanden dann doch zusammen und spielten bei kräftigem Mitsingen der Besucher flotte Weisen und auch einige tiefsinnige Heimatlieder. Nach einigen Zugaben wurden beide unter großem Beifall verabschiedet. Die aus Ostpreußen stammende Schriftstellerin Ruth Geede zog die Zuhörer durch Vorlesungen aus ihren überwiegend heiter und besinnlichen Geschichten in ihren Bann. Es ist immer wieder bewundernswert, wie Ruth Geede mit ihrer Vortragskunst die Besucher zum Zuhören fesselt. "Horch was kommt von draußen rein", erklang das Lied plötzlich aus dem Nebensaal und unter Beifall betrat der beliebte LAB Chor Fuhlsbüttel unter Leitung des Gumbinners Dieter Dziobaka den Saal. Das Spatzenkonzert auf der Flöte von drei Damen aus dem Chor gespielt, begeisterte das Publikum. Hier zeigte sich die engagierte Einstudierung durch Chorleiter Dieter Dziobaka. So klang der schöne Heimattag aus. Die Besucher freuen sich schon auf den nächsten Heimattag im Hotel Tomfort in Hamburg am 30. September 2006 zum 6. Mal im Norddeutschen Raum.

Insterburg - Freitag, 3. März, 14.30 Uhr Treffen der Gruppe zum Frühlingsanfang mit gemütlichem Beisammensein und Schabbern in der "Postkutsche", Horner Landstraße 208. Kontakt: Manfred Samel, Telefon (0 40) 58 75 85.

Königsberg - Mittwoch, 1. März, 14.30 Uhr Treffen im Alex (Alsterpavillon, Jungfernstieg) zum Klops-Essen / Kaffeetafel. Gastredner: Ehepaar Wolfram. Diese berichten aus ihrer Zeit in Königberg in den 90er Jahren als Pastor der ev.-luth. Gemeinde, Luise Wolfram liest aus ihrem Buch über diese Jahre. Gäste sind willkommen. Anmeldungen bitte schriftlich unter Angabe ob Teilnahme am Klops-Essen bis 24. Februar an Ursula Zimmermann, Klärchenstr. 21, 22299 Hamburg.

Osterrode - Sonnabend, 25. Februar, 15 Uhr Einladung zum Kappenfest im Restaurant "Krohn", Hamburg, Fuhlsbüttler Str. 757. Das Lokal liegt am U- und S-Bahnhof Ohlsdorf, die Buslinie 172 hält direkt vor dem Lokal. Bei Musik und Gesang wollen wir gemeinsam in froher Runde in den Karneval schunkeln. Kappen bitte mitbringen. Das Kaffeegedeck kostet sechs Euro, der Eintritt ist frei, Gäste sind herzlich willkommen. Kontakt: Günter Stanke, Telefon (0 41 09) 90 14.

Sensburg - Sonntag, 5. März, 15 Uhr Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahlen im Polizeisport-heim, Sternschanze 4, 20357 Hamburg. Anregungen und Bedenken zu richten an Kurt Budszuhn, Friedenstraße 70, 25421 Pinneberg, Telefon (0 41 01) 7 27 67.

BEZIRKSGRUPPEN

Billstedt - Dienstag, 7. März, 15 Uhr Treffen im Restaurant "Für'n Appel und 'n Ei", Möllner Landstr. 27, Billstedt (im Ärztehaus am Marktplatz). Die Treffen sind kultureller Natur (Heimatgeschichte, Literatur, Erlebniserzählungen, Plachandern, Ausflüge und anderes mehr). Gäste sind herzlich willkommen. Kontakt: Annelie Papiz, Telefon (0 40) 73 92 60 17.

Harburg / Wilhelmsburg - Montag, 27. Februar, 15 Uhr Heimatnachmittag im Lokal "Waldquelle", Meckelfeld, Höpenstraße 88 (mit Bus 443 bis Waldquelle). Die Gruppe feiert Fasching.

SALZBURGER VEREIN

Sonnabend, 18. Februar, 13 Uhr treffen sich Mitglieder und Gäste im Hotel "St. Raphael" in Hamburg, Adenauerallee 41, zwischen Hauptbahnhof und Bahnhof Berliner Tor. Die Salzburger informieren über ihre Vereinsjahrestreffen in Leogang und hören einen Vortrag von Elimar Labusch aus Lüneburg: "Der Elch - das heimliche Wappentier Ostpreußens". Kontakt: Gerd Obersteller, Telefon (0 40) 7 20 15 57.

 

HESSEN

Vors.: Margot Noll, geb. Schimanski, Am Storksberg 2, 63589 Linsengericht, Telefon (0 60 51) 7 36 69

LANDESGRUPPE

Landeskulturtage 2005 in Wiesbaden - Dr. Alexander Jehn eröffnete am Sonnabend die Kulturtage der Landesgruppe mit dem Vortrag "Flucht und Vertreibung in Schulunterricht". Dr. Jehn ist Leiter des Ministerbüros am Hessischen Kultusministerium und aufgrund seiner Wurzeln im Hugenottischen, Oberschlesischen sowie Sudetenland für das Thema prädestiniert. Laut Jehn ruft das Thema Vertreibung heute bei vielen jungen Menschen großes Interesse hervor. Der Bedarf an Aufarbeitung der Vergangenheit sei nach wie vor hoch, besonders in den neuen Bundesländern, wo das Thema jahrzehntelang nicht angesprochen werden durfte. In Hessen wird die Thematik im Rahmen der Folgen des Nationalsozialismus im Schulunterricht behandelt. Die Schüler sollen erkennen, daß Umsiedlungen und Vertreibungen zur Lösung von Konflikten Irrwege sind. Zur Unterstützung der Lehrkräfte hat das hessische Kultusministerium je zwei CD-Rom "Gegen das Vergessen - die große Flucht" den Schulen zur Verfügung gestellt. Außerdem wird eine Handreichung für den Unterricht zu "Flucht und Vertreibung" erarbeitet. In Zusammenarbeitung mit den Vertriebenenverbänden ist eine Broschüre entwickelt worden, die Sachtexte, Quellen- und Bildmaterial, sowie didaktische Hinweise für Lehrkräfte enthält. Die Materialien sollen helfen mögliche Lücken zu schließen, die viele Schulbücher in Bezug auf diese Zeit haben. Anschließend referierte Dr. Hans-Werner Rautenberg über "750 Jahre Königsberg". Am Nachmittag trafen sich die Leiterinnen der hessischen Frauengruppen der Ostpreußen mit Landesfrauenreferentin Karla Weyland. Die Damen berichteten von Ihrer Arbeit. Die im Vorjahr angedachte Verkaufsveranstaltung wurde dank tatkräftiger Mithilfe einiger Frauengruppen mit großem Erfolg durchgeführt. Karla Weyland bedankte sich für die gute Zusammenarbeit Mit dem Referat "Die Vertreibung der Ostdeutschen am Ende des Zweiten Weltkrieges aus völkerrechtlicher Sicht" setzte Dr. De Buy die Vortragsreihe fort. Er führte aus: Wenn die Vertreibung der Deutschen als Preis für die Entfesselung des Zweiten Weltkrieges durch die Deutschen angesehen würde, geschehe dies aus sehr verkürzter Sicht der Vorgeschichte des Zweiten Weltkrieges. Als zweiten Vortrag, verbunden mit einer entsprechenden Ausstellung, hörten und sahen die Tagungsteilnehmer von Charlotte Kaufmann den Vortrag zur Ausstellung "Bernstein - Schatz in Blauer Erde". Landsmann Schetat dankte ihr und begleitete den Vortrag mit passenden Dias. In ihrem Referat berichtet Charlotte Kaufmann über ihre Erlebnisse mit Bernstein in ihrer Heimat Elbing 1937 bis 1945. Ihre Eltern retteten 1945 nichts als das, was sie am Körper trugen. Am Abend hielt Lothar Hoffmann einen Dia-Vortrag zum Thema "Mit Pferd und Postkutsche nach Danzig". Er behandelte dabei einen Bericht Daniel Chodowieckis über eine Reise von Berlin nach Danzig im Jahre 1773. Zum Abschluß seines Vortrages zeigte und erläuterte Hoffmann sechs Dias von Frau von Schaewen-Scheffler von Danzig. Nach Einführung von Dietmar Strauß hielt am Sonntagmorgen Pfarrer Klaus Plorin sein Referat "Erlebnisse in Königsberg bis 1947". Den Vortrag seiner eigenen Erlebnisse ordnete er fünf Themenkreisen unter: 1) Zerstörung, 2) Hunger, Seuchen, Tod, 3) Kultur, 4) Russen, 5) Auswanderung. Als am 17. Juni 1945 der damals achtjährige Klaus Plorin mit seiner Mutter und seinem jüngeren Bruder wieder nach Königsberg kam, war die Zerstörung schlimmer, als sie sich es vorgestellt hatten. Wo einst das Elternhaus stand, war nur ein tiefer Krater, somit auch keine Nachricht vom Vater mit Kreide angeschrieben. Im Frühjahr 1947 standen die drei Plorins endlich vor dem russischen "Auswanderungsbüro" nach Deutschland Als alle im oben offenen Waggon die russisch-polnische Grenze überquerten, hatten sie das Gefühl der Hölle entronnen zu sein, und sangen (teilweise weinend) "Nun danket alle Gott". Als letzten Vortrag hörten die Teilnehmer von Dr. Horst Gerlach "1945 - Militärische Operationen in Ost- und Westpreußen, Evakuierung, Flucht, Vertreibung". In der Zusammenfassung dankte Margot Noll den Referenten und Zuhörern für ihre Beiträge zur gelungenen Veranstaltung und teilte den Termin für die nächste Kulturtagung mit: 13. bis 15. Oktober dieses Jahres. Sie dankte ausdrücklich den Landsleuten Schetat und Kutz sowie den vielen freiwilligen Helfern. Karla Weyland überreichte Schatzmeister Kutz den Erlös von Ausstellung und Verkauf der ostdeutschen Handarbeiten der Frauengruppen. Zuletzt überreichte Dietmar Strauß im Namen der Teilnehmer der Kulturtagung mehreren Mitgliedern des Vorstandes kleine Geschenke als Dank für ihre Arbeit.

Erbach - Sonnabend, 18. Februar, 14.30 Uhr Monatstreffen in Erbach im "Vereinshaus", Jahnstr. 32. Es werden Kaffee und Kräppel gereicht. Unser Thema: Dietrich Schiweck wird uns an dem Tage einen Bilderbericht machen über seinen Urlaub im Sommer 2005 in Ostpreußen. Kontakt: Gabriele Fischer, Telefon (0 60 61) 22 11.

 

NIEDERSACHSEN

Vors.: Dr. Barbara Loeffke, Alter Hessenweg 13, 21335 Lüneburg, Tel. (0 41 31) 4 26 84. Schriftführer und Schatzmeister: Gerhard Schulz, Bahnhofstraße 30 b, 31275 Lehrte, Tel. (0 51 32) 49 20. Bezirksgruppe Lüneburg: Manfred Kirrinnis, Wittinger Straße 122, 29223 Celle, Tel. (0 51 41) 93 17 70. Bezirksgruppe Braunschweig: Fritz Folger, Sommerlust 26, 38118 Braunschweig, Tel. (05 31) 2 50 93 77. Bezirksgruppe Weser-Ems: Otto von Below, Neuen Kamp 22, 49584 Fürstenau, Tel. (0 59 01) 29 68. Bezirksguppe. Hannover: Christine Gawronski, Zilleweg 104, 31303 Burgdorf, Tel. (0 51 36) 43 84

Osnabrück - Zur Jahreshauptversammlung kamen zahlreiche Mitglieder und Gäste, die vom Vorsitzenden Alfred Sell herzlich begrüßt wurden. Zunächst gedachte der stellv. Vorsitzende Gerhard Reihs der Mitglieder, die im Zeit-raum Februar 2005 bis Januar 2006 verstorben sind. Für Treue zur Heimat erhielten Rosemarie Kleine, Helga Kühn, Carla und Joachim Marquardt sowie Margarete und Herbert Penner eine Treueurkunde. Dazu führte Sell aus, daß der Verein nur durch die Treue seiner Mitglieder Bestand habe. Anschließend berichteten die Mitglieder des Vorstandes über ihre Aufgaben. Dem Schatzmeister Heinz Bruweleit konnte für ordnungsgemäße Kassenführung Entlastung erteilt werden. Frauenreferentin Marianne Regier berichtete über die Treffen der Frauengruppe, die einmal im Monat stattfinden. Themen waren die Feiern zum 750. Stadtjubiläum Königsbergs sowie das Gedenken an Flucht und Vertreibung. Kulturreferentin Gertrud Franke gab einen Überblick über die Veranstaltungen 2005. In ihrem Bericht wies sie darauf hin, daß der Kreis der Erlebnisgeneration immer kleiner werde und man daher unermüdlich Kultur- und Liedgut, Sitten und Bräuche pflegen müsse, um sie an folgende Generationen weiterzugeben. Allen, die am Jahresprogramm 2005 mitgewirkt haben, sprach Gertrud Franke ihren Dank aus. Besonderer Dank galt Adelheid und Wilhelm Holtmann, die seit Jahren sehr erfolgreich den Literaturkreis leiten. Die Referentin für Presse, Freizeit und Hobby, Barbara Kleine, berichtete kurz über ihre Arbeit und die Aktivitäten des Kegelclubs "Marjellchen und Lorbasse". Ergebnis der Vorstandswahlen: Heinz Bruweleit (Schatzmeister), Gertrud Franke (Kultur), Marianne Regier (Frauen) und Gertrud Reihs (stellv. Vorsitzende); Kassenprüfer: Ewald Kleine, Ilse Knöschke und Peter Reimer. Nach Ost- und Westpreußenlied fand das traditionelle Grützwurstessen statt, das wieder allen sehr gut mundete.

 

NORDRHEIN-WESTFALEN

Vors.: Jürgen Zauner, Geschäftsstelle: Werstener Dorfstraße 187, 40591 Düsseldorf, Tel. (02 11) 39 57 63. Postanschrift: Buchenring 21, 59929 Brilon, Tel. (0 29 64) 10 37, Fax (0 29 64) 94 54 59

Bielefeld - Donnerstag, 2. März, 15 Uhr Gesprächskreis der Königsberger und Freunde der ostpreußischen Hauptstadt in der Wilhelmstraße 13, 6. Stock.

Gevelsberg - Sonnabend, 18. Februar, 17 Uhr Karnevals-Kostümabend mit Musik, Tanz und Vorträgen in der Gaststätte "Keglerheim", Hagenerstraße 78. Gäste sind herzlich willkommen. Am 1. Juni macht die Gruppe einen Tagesausflug mit dem Bus in das Sauerland. Informationen und Anmeldungen am Heimatabend. Kontakt: Emil Nagel, Telefon (0 23 32) 8 09 98.

Köln - Dienstag, 7. März, Heimatnachmittag im Kolpinghaus in Köln St. Apern, Helenenstr. 32. Im Hauptprogramm hat die Gruppe einen Bericht von einem Wolfskind (Frau Friedensstab). Im Februar gab es ein Nachmittagstreffen mit Fasching auf ostpreußisch mit Landsmann Chaymowski und mit vielen Heimatklängen mit dem Duo Brenner. Es war sehr humoristisch und die Stunden vergingen wie im Fluge. - Vorankündigung: Freitag, 21. April, 18.30 Uhr V. Preußische Tafelrunde. Thema ist Bismarcks Frankreichpolitik, vorgetragen von Prof. Dr. Dr. h.c. Malettke aus Marburg. Es gibt Mozartmusik am Flügel. Essen auf eigene Rechnung. Anmeldung bei Landsmann Taruttis, Telefon (02 21) 79 16 16.

Neuss - Die Jahreshauptversammlung der Gruppe Neuss fand am 5. Februar erstmalig im Marienhaus auf der Neusser Kapitelstraße statt. Nach dem gemeinsamen Lied "Land der dunklen Wälder" wurde in einer Schweigeminute der Toten der Gruppe gedacht und derer, die durch Vertreibung, Flucht, Krieg, Naturka-tastrophen oder Konstruktionsmängel ihr Leben verloren haben. Die Begrüßung durch den Vorsitzenden Peter Pott erreichte unter anderem die Ehrenmitglieder, den Vorsitzenden des Eifelvereins und den Vorsitzenden der KG Rößel. Nach der Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung wurden im ausführlichen Jahresbericht die 19 Veranstaltungen des vergangenen Jahres genannt, wobei die Busreise nach Ostpreußen, der Liedernachmittag und der Tag der Heimat als Highlights herausgehoben wurden. 168 Mitglieder wurden als aktueller Bestand genannt. Der Kassenbericht erbrachte schwarze Zahlen, die durch die Kassenprüfer bestätigt wurden. Die Neuwahl eines Kassenprüfers fiel einstimmig auf Klaus Danneberg. Agathe Skirlo ist nunmehr neue Vorsitzende der Frauengruppe der Gruppe, Stellvertreterin ist Inge Sandt. Bei dem anschließenden geselligen Beisammensein mit dem traditionellen Grützwurstessen bezauberten Ecardo und Christine in einer Zauberdarbietung die zahlreichen Anwesenden.

 

RHEINLAND-PFALZ

Vors.: Dr. Wolfgang Thüne, Wormser Straße 22, 55276 Oppenheim

Mainz - Sonnabend, 4. März, 14.30 Uhr Heimatnachmittag im Blindenzentrum, Untere Zahlbacher Str. 68. Landsmann Zachau zeigt Fotos von der Busreise nach Ostpreußen, die im September 2005 stattfand und berichtet darüber, anschließend Königsberger-Klopse-Essen. Kontakt: Johannes Freitag, Telefon (0 61 31) 33 13 47.

 

SACHSEN-ANHALT

Vors.: Bruno Trimkowski, Hans-Löscher-Straße 28, 39108 Magdeburg, Telefon (03 91) 7 33 11 29

Dessau - Montag, 6. März, 14.30 Uhr Singegruppe in der "Begegnungsstätte Heinz Rühmann", Dessau.

Magdeburg - Zum Auftakt der diesjährigen Vereinsarbeit fand am 5. Februar die Wahlversammlung statt. Der Einladung des Vorstandes waren 72 Landsleute gefolgt. Von besonderer Bedeutung waren nach zweijähriger Legislaturperiode der Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden, der Revisionskommission, der Schatzmeisterin und die Neuwahl des Vorstandes. Nach der Begrüßung durch Landsmann Trimkowski sowie gemeinsamen Liedern hatte der Chor wiederum die Umrahmung übernommen. Nach der Bekanntgabe der Tagesordnung, Ehrung der Geburtstagsjubilare sowie Informationen trat die Gruppe in eine Pause, in der die Mitgliedsbeiträge entrichtet werden konnten. Im zweiten Teil der Tagesordnung erfolgte die Wahl des Vorstandes und die Rechenschaftslegung mit anschließender Aussprache. Bereits auf der vorausgegangenen Vorstandssitzung hatten sich schon die bisherigen Mitglieder zur Kandidatur bekannt. Der Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden hatte sehr viel Interessantes zum Inhalt. So waren seine Ausführungen zur Vereinsgründung vor 15 Jahren bis zum heutigen Tag äußerst bedeutungsvoll. Der Bericht war voll und ganz auf die geleistete kulturpolitische Arbeit der letzten zwei Jahre ausgerichtet. Die Mitglieder stimmten dem Bericht voll zu. Revisionskommission und Schatzmeister legten ebenfalls Rechenschaft ab und bestätigten eine vernünftige und solide Finanzpolitik. Die bisherige Arbeit der Vorstandsmitglieder wurde mit Darlegungen des Vorsitzenden und Überreichung von Blumen gewürdigt. Edith Baumgarten als Gruppenleiterin der Stickerchen sprach anerkennende Worte über die Verdienste des Vorsitzenden. Höhepunkt der Versammlung war die Vorstandswahl. Durch anhaltenden Beifall hatte die Versammlung den bisherigen Vorstand im Amt bestätigt. Der Wahlleiter bestätigte Einstimmigkeit. Der Vorstand: 1. Bruno Trimkowski (Vorsitzender), 2. Hans Lenkeit (Stellvertreter), 3. Waltraut Maluck (Schatzmeisterin), 4. Edith Baumgarten, 5. Werner Schüler (Schriftführer). Die bisherige Verantwortliche für besondere Aufgaben, Ingrid Ambrassat, hatte aufgrund ernsthafter Erkrankung um Verabschiedung gebeten. Auch ihre Mitarbeit wurde angemessen gewürdigt, die Funktion nicht mehr besetzt. Nach Ende des offiziellen Teils kam karnevalistische Stimmung auf. Der Chor trug lustige Lieder vor. Die Landsleute hatten Zeit zum Plachandern. Fröhlich klang der Nachmittag aus, die Betreuung durch das Gaststättenpersonal trug wesentlich zum Gelingen bei. Kontakt: Bruno Trimkowski, Telefon (03 91) 7 33 11 29.

 

SCHLESWIG-HOLSTEIN

Vors.: Edmund Ferner. Geschäftsstelle: Tel. (04 31) 55 38 11, Wilhelminenstr. 47/49, 24103 Kiel

Neumünster - Mittwoch, 8. März, 15 Uhr Treffen im "Restaurant am Kantplatz". Egon Wriedt hält einen interessanten Vortrag über Leben und Wirken von Caspar von Saldern. - Beim traditionellen Königsberger-Klops-Essen begrüßte die 1. Vorsitzende Brigitte Profé die vielen Teilnehmer in der Stadthalle und erfreute alle mit einem ihrer Gedichte. Die Geburtstagskinder wurden mit Ständchen bedacht. Die Königsberger Klopse waren den Köchen sehr gelungen. Es schmeckte allen hervorragend. Traute Weber versorgte die sangesfreudigen Ostpreußen mit Liedtexten und Nora Kawlath begleitete den Gesang auf dem Akkordeon. Besinnliche und heitere Vorträge, vorgetragen von Nora Kawlath, Hildegard Podzuhn, Brigitte Profé, Friedhelm Pohlmann, Gerd Höpfner und Landsmann Rudat, sorgten für Heiterkeit. Gegen 20.30 Uhr endete der vergnügte Abend.

Schwarzenbek - Freitag, 24. Februar, 18 Uhr traditionelles Wurstessen in "Schröders Hotel". Zur Wahl stehen ostpreußische Wurstplatte oder Frikassee (11 Euro / Person). Anmeldungen bis 20. Februar unter Telefon (0 41 51) 26 14 oder (0 41 51) 8 11 08. Weiter im Programm: ein Vortrag von Prof. Dr. Siegfried Werner "Erinnerungen an preußische Mundarten". Weiteres freiwilliges Vortragen ist erwünscht. Bitte kommen Sie recht zahlreich. Freunde sind herzlich willkommen.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren