24.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
25.02.06 / Aus den Heimatkreisen

© Preußische Allgemeine Zeitung / 25. Februar 2006

Aus den Heimatkreisen

ANGERAPP (DARKEHMEN)

Kreisvertreterin: Edeltraut Mai, Weißdornweg 8, 22926 Ahrensburg, Telefon (0 41 02) 82 33 00, Internet: www.angerapp.de

Busreise nach Angerapp - Wie bereits berichtet, findet in der Zeit vom 25. Mai bis 4. Juni eine elftägige Reise unter anderem auch nach Angerapp statt. Für diese Busreise sind noch wenige Plätze frei. Wer an dieser Reise interessiert ist, erhält weitere Informationen bei der Kreisvertreterin Edeltraut Mai, Telefon (0 41 02) 5 84 18. Damit das Visum rechtzeitig eingereicht werden kann, müssen Anmeldungen bis spätestens 28. Februar bei der Kreisvertreterin vorliegen.

 

HEILIGENBEIL

Kreisvertreter: Siegfried Dreher, Telefon (0 41 02) 6 13 15, Fax (0 41 02) 69 77 94, Papenwisch 11, 22927 Großhansdorf

Wahl des Kreisausschusses (Vorstand) 2006 - In der Frühjahrssitzung des Kreistages werden in Bad Pyrmont am 1. April die acht Mitglieder des Kreisausschusses gewählt. Für die Wahl des Kreisausschusses der Kreisgemeinschaft Heiligenbeil (KG) gemäß Paragraph 9 und 10 der Satzung, sind folgende Wahlvorschläge fristgerecht eingegangen, die hiermit nach Ziffer 4 der Wahlordnung veröffentlicht werden (Zusammenstellung): a) als Kreisvertreter (1. Vorsitzender): Georg Jenkner, Lenauweg 37 in 32758 Detmold; b) als 1. stellvertretender Kreisvertreter (2. Vorsitzender): Dietrich Mattern, Narzissenstr. 5 in 32584 Löhne; c) als 2. stellvertretende Kreisvertreterin (3. Vorsitzende): Herta Hoffmann, Hahler Weg 28 in 21682 Stade; d) als 2. stellvertretender Kreisvertreter (3. Vorsitzender): Herbert Schmidtke, Pappelstr. 25 in 27721 Ritterhude; e) als 2. stellvertretende Kreisvertreterin (3. Vorsitzende): Ursula Gozina, Grietgen-Haaks-Str. 4 in 47877 Willich; f) als Kassenwart: Peter Böck, Emskämpe 7 in 48499 Salzbergen; g) als Beisitzer Archiv u. Heimatstube: Andreas Knitsch, Hertogestr. 20 in 22111 Hamburg; h) als Beisitzer Heimatkreiskartei, Heimatblattversand: Kurt Woike, Graue-Burg-Str. 117 in 53332 Bornheim; i) als Beisitzer Medien, EDV: Christian Perbandt, Im Stegefeld 1 in 31275 Lehrte; j) als Beisitzer Protokoll, Wahlvworbereitung: Herbert Schmidtke, Pappelstr. 25 in 27721 Ritterhude; k) als Beisitzerin Protokoll, Wahlvorbereitung: Herta Hoffmann, Hahler Weg 28 in 21682 Stade. Nach der erfolgten Wahl wird das Ergebnis des neugewählten Vorstandes ebenfalls an dieser Stelle veröffentlicht.

 

HEILSBERG

Kreisvertreter: Aloys Steffen, Telefon und Fax (0 22 34) 7 19 06, Am Clarenhof 18, 50859 Köln

Fortsetzung des Berichts 50 Jahre Patenschaft Landkreis Emsland - Kreisgemeinschaft Heilsberg - Um 11 Uhr fand dann ein Festsakt im großen Sitzungssaal des Kreishauses Meppen statt. Landrat Hermann Bröring gab einen Überblick über die jetzt 50 Jahre bestehende erfolgreiche Patenschaft und dankte besonders dem ehemaligen stellvertretenden Landrat Josef Hanekamp aus Werlte, der viel für den Ausbau der Beziehung zur Kreisgemeinschaft Heilsberg getan habe. Der Landkreis Emsland habe die Errichtung einer Sozialstation in Lidzbark gern unterstützt und wird die Patenschaft auch weiter fortsetzen. Kreisvertreter Aloys Steffen dankte dem Patenkreis für jahrzehntelange Unterstützung und stets angenehme Zusammenarbeit. Er begrüßte die Partnerschaft zwischen dem Patenkreis und dem Kreis Lidzbark Warminski sowie der Gemeinde Werlte und der Stadt Lidzbark Warminski. Die Flüchtlinge von einst seien heute Bindeglieder zwischen den Neubürgern von Heilsberg und den Menschen in der Bundesrepublik geworden. Landrat Jacek Protas von Lidzbark Warminski trat dafür ein, die bestehenden Beziehungen zu verstärken und neue Kontakte, besonders bei der jüngeren Generation, zu knüpfen Auch der Bürgermeister von Lidzbark und die Sprecherin der deutschen Volksgruppe sprachen sich für eine Intensivierung der bestehenden Kontakte aus. Von polnischer und deutscher Seite wurden mit großer Sorgfalt ausgewählte Geschenke überreicht. In seinem Festvortrag stellte Walter Schimmelpfennig Leben und Werk des ermländischen Schriftstellers Jochen Schmauch vor, wobei er von seiner Frau Mechthild gekonnt unterstützt wurde. Der Festakt wurde musikalisch niveauvoll vom Emsland-Ensemble umrahmt. Gegen 15.45 Uhr brachten Busse die Teilnehmer zur Führung durch die Meyer-Werft in Papenburg. Um 18.15 ging es wieder nach Meppen. Waschechte Ermländer, auch Heilsberger, brachten in ernsten und humorvollen Vorträgen Werke heimatlicher Autoren zu Gehör. Alfred Krassuski, in Heilsberg geboren und aufgewachsen, trug die Ballade vom "Wachtmeister Ziemen" in Breslauer Dialekt vor. Vera Stoll hatte sich mit dem Werk von Emma Dankowski befaßt und las einige ihrer schönsten Gedichte. Der Chor der deutschen Volksgruppe regte zum Mitsingen in heiterer Stimmung an. Hermann Wischnat gab zum Schluß Proben seines dichterischen und schauspielerischen Könnens. Großer Beifall belohnte alle Mitwirkenden. Als Fazit kann gesagt werden: Die 50 Jahre Patenschaft wurden in eindrucksvollen Veranstaltungen gefeiert und werden sicher dazu beitragen, den Zusammenhalt zwischen Ems- und Ermländern zu erhalten und festigen sowie mit den Neubürgern in der Heimat zu begründen und damit einen kleinen Schritt zum Zusammenwachsen eines neuen vereinten Europas zu leisten.

 

INSTERBURG

Geschäftsstelle: Telefon (0 21 51) 4 89 91, Fax (0 21 51) 49 11 41. Besuche nur nach vorheriger Terminvereinbarung. Altes Rathaus, Am Marktplatz 10, 47829 Krefeld

Schwalbentaler Treffen 2006 - Nach dem Tode unseres Schwal-bentaler Landsmannes Willi Warschat hat sein Sohn, Heimatforscher Alfred Warschat, die Initiative ergriffen, noch einmal ein Schwalbentaler Heimattreffen zu organisieren. Den letzten Anstoß hierzu gaben Briefe und Telefongespräche mit Landsleuten aus dem Kirchspiel Schwalbental. Jetzt ist es so weit! Das Schwalbentaler Heimattreffen findet statt vom 2. bis 4. Juni am Hauptbahnhof Hannover im Hotel "Loccumer Hof"`, Kurt-Schumacher-Str. 14-16, Tel. (05 11) 12 64-0. Für Übernachtung und Frühstücksbuffet konnten mit der Hotelleitung Sonderpreise vereinbart werden. Wer sich selbst beim Hotel anmelden möchte, muß unbedingt das Stichwort "Schwalbental" angeben, ansonsten gibt es bei Alfred Warschat Anmeldevordrucke. Für die Organisation und für viele anreisende Landsleute ist es wichtig, zu erfahren, wer zum Treffen kommen möchte, auch als Tagesgast. Schließlich möchte Alfred Warschat jeden persönlich begrüßen und ihm anschließend auch einen Stuhl anbieten können. Vorgesehen ist das nachstehende Programm (Änderungen vorbehalten) - Freitag, 2. Juni 2006: Ab 11 Uhr Eintreffen der ersten Landsleute mit anschließendem Mittag-essen à la carte, ab etwa 14.30 Uhr, wird Alfred Warschat die eintreffenden Teilnehmer begrüßen. Um zirka 15.30 Uhr Kaffeetrinken mit Plachandern und Betrachten des Schwalbentaler Fotoarchivs (Es können auch einzelne Fotos bestellt werden!). Um zirka 18.30 Uhr Abendessen, anschließend nach Wunsch und bei genügender Teilnehmerzahl Vorführung eines Videos über Ostpreußen oder eine der Fahrten nach Schwalbental sowie Plachandern. Sonnabend, 3. Juni, ab 7 Uhr Frühstück vom kalt-warmen Frühstücksbuffet. Ab zirka 9 Uhr Anreise der Tagesgäste, um 10 Uhr soll die Feierstunde mit dem Geläut einer Glocke der Insterburger Lutherkirche beginnen. Anschließend wird Alfred Warschat in seiner Begrüßungsrede alle Teilnehmer aus dem Kirchspiel Schwalbental einzeln vorstellen. Sodann wird er detailliert über den aktuellen Stand seiner Schwalbentaler Heimatarbeiten berichten. Danach soll unserer verstorbenen Landsleute gedacht und gemeinsam unser ostpreußisches Heimatlied gesungen werden. Ab etwa 12.30 Uhr gemeinsames Mittagessen (es wird eine Auswahl angeboten) mit anschließendem ausgiebigem Plachandern. Zwischendurch sollen gemeinsam auch einige bekannte Heimatlieder gesungen werden. Am Nachmittag werden Kaffee und Kuchen angeboten. Gegen Abend wird Alfred Warschat ein paar Dankesworte an alle Teilnehmer des Treffens formulieren und die Tagesgäste verabschieden. Ab etwa 18.30 Uhr Abendessen (belegte Schnittchen), danach gemütliches Beisammensein. Pfingstsonntag, 4. Juni, ab 7.30 Uhr gemeinsames Frühstück vom kalt-warmen Frühstücksbuffet. Anschließend noch gemütliches Beisammensein bis zur Verabschiedung der verbliebenen Landsleute. Nutzen Sie die Chance, Ihre Schul- und Jugendfreunde aus den Dörfern des Kirchspiels Schwalbental - vielleicht ein letztes Mal - im größeren Kreis zu treffen, sich über längst vergangene Zeiten zu unterhalten, sich über Ihre Eltern, Ihre früheren Nachbarn und Schulzeit auszutauschen. Auch Gäste sind herzlich willkommen - insbesondere Teilnehmer der von Alfred Warschat organisierten Heimatfahrten (diesjährige Reise vom 24. Juli bis 3. August). Alle Teilnehmer wollen sich bitte unbedingt anmelden bei: Alfred Warschat, Bürgershof 1, 50769 Köln, Telefon (02 21) 7 00 26 70.

 

KÖNIGSBERGLAND

Kreisvertreterin: Gisela Broschei, Bleichgrabenstraße 91, 41063 Mönchengladbach, Tel. (0 21 61) 89 56 77, Fax (0 21 61) 8 77 24. Geschäftsstelle.: Im Preußen-Mu-seum, Simeonsplatz 12, 32427 Minden, Tel. (05 71) 4 62 97, Mi. Sa. u. So. 18-20 Uhr.

Kirchspieltreffen Postnicken und Schaaken - Beim letzten Kreistreffen in Minden wurde vereinbart, dieses Jahr das Kirchspieltreffen in Minden zu veranstalten. Das 14. Kirchspieltreffen findet am Sonnabend und Sonntag, 22. April und 23. April, im Landhaus "Waldeslust" Heerweg 16, 32457 Porta Westfalica statt. Genaue Anfahrtsbeschreibung erhalten Sie mit der Anmeldebestätigung. Anmeldungen bitte umgehend an: Manfred Schirmacher, Tulpenweg 2, 59192 Bergkamen Overberge, Telefon und Fax: (0 23 07) 8 76 28. Kurzprogramm: Sonnabend vormittag: Eintreffen im Hotel, 14 Uhr Eröffnung im Samlandmuseum Minden, 17.30 Uhr Totenehrung am Denkmal in der Porta, 20 Uhr gemütlicher Dorfabend. Sonntag: Frühschoppen und Nachlese. Ostpreußen Kalender 2006 - Infolge eines Krankenhausaufenthaltes des Landsmannes H. L. ist eine begrenzte Anzahl der Ostpreußen-Kalender nicht mehr zum Versand gelangt. Dieser Restposten wird zu vorteilhaften Bedingungen an Interessenten abgegeben. Bestellungen bitte an die Geschäftsstelle, Telefon (05 71) 4 62 97. Hinweis für Besucher des Samlandmuseums - Das Preußen-Museum in Minden, in dessen Räumen sich das Samlandmuseum befindet, ist bis 20. März aufgrund von Umbauarbeiten geschlossen. Am Samlandmuseum Interessierte haben die Möglichkeit, mittels telefonischer oder schriftlicher Anmeldung das Samlandmuseum in dieser Zeit dienstags und mittwochs zu besichtigen. Anmeldungen bitte über die Geschäftsstelle vornehmen.

 

LÖTZEN

Kreisvertreter: Erhard Kawlath, Dorfstraße 48, 24536 Neumünster, Telefon (0 43 21) 52 90 27

Lötzener Archiv und Heimatmuseum - Wieder mußte ich, Kreisvertreter Kawlath, eine Sondersitzung des engeren Vorstands zum 7. Februar in das Heimatmuseum einberufen. An der Sitzung nahmen teil: Kreistagsvorsitzender Lothar Rosumek, Redakteur H.W. Erdt, 2. Vorsitzender Siegfried Schulz, Archivar Paul Trinker, Geschäftsführerin Nora Kawlath, Schatzmeister Klaus Reck, Stellvertreter des Archivars Manfred Kickstein und von der Stadt Neumünster: Arbeitsgruppenleiter Klaus Richter, Schulleiter des Gymnasiums Klaus-Groth-Schule Herr Rahner, vom Fachdienst Schule-Kultur und Sport Frau Marks und Herr Noy auch vom Fachdienst Hochbau. Herr Richter legte uns Pläne vor, daß vom Hauptraum unseres Heimatmuseums eine Verbindungstür zum Musik- und Theaterraum durchgebrochen werden soll. In Zukunft sollen die anderen Räume der Außenstelle Tim-Kröger-Schule vom Gymnasium Klaus-Groth-Schule mit benutzt werden. Diese geplante Verbindungstür gilt dann auch als Fluchtweg des Musik- und Theaterraumes. Schulleiter Rahner erläuterte, wie dringend das Gymnasium diesen Übungs- und Vorführraum benötigt. Auch Fachdienstleiter Richter wies auf die Dringlichkeit hin. Er versprach, beim Einbau der Tür, daß der Bautrupp besonders vorsichtig umgehen wird, damit wenig Staub entsteht. Der Archivar Paul Trinker, auf den durch die Baumaßnahme besonders viel Arbeit zukommt, stimmte dem Umbauplan zu. So endete die Sitzung zur Zufriedenheit aller Beteiligten bei einem Bärenfang. Herr Rahner bot für die Zukunft der KG an, mit Musikaufführungen und Sketchen sich erkenntlich zu zeigen. Hier zeigte sich doch einmal die gute Zusammenarbeit zwischen der KG Lötzen und der Patenstadt Neumünster. Der Umbau soll Ende Mai abgeschlossen sein. Geplant ist ab Juni jeden ersten Dienstag im Monat ein "Tag der offenen Tür". Dann sollen Interessierte Gelegenheit haben, das Heimatmuseum ohne Anmeldung zu besuchen.

 

OSTERODE

Kreisvertreter: Dieter Gasser, Friedrich-Lamp-Str. 8, 24306 Plön, Tel. (0 45 22) 59 35 80. Geschäftsst.: Martin-Luther-Platz 2, 37520 Osterode am Harz., Tel. (0 55 22) 91 98 70. KGOeV@t-online.de; Sprechstunde: Di. 9-12, Do. 14-17 Uhr.

Wichtiger Hinweis: In der letzten Ausgabe wurde versehentlich Günther Behrendt und nicht Dieter Gasser als Kreisvertreter angegeben - Kreisvertreter ist weiterhin Dieter Gasser (siehe oben).

Hauptkreistreffen am 2. und 3. September in Osterode (Ostpreußen) - Die Kreisgemeinschaft (KG) Osterode hat sich nach Eingang vieler Teilnehmerzusagen und im Einvernehmen mit den polnischen Behörden dazu entschlossen, das diesjährige Hauptkreistreffen in der Heimatstadt Osterode in Ostpreußen zu veranstalten. Mit großer Freude und voller Erwartung sieht die KG den Tagen der Begegnung in der Heimat entgegen. Das Programm mit der Einweihung der wiederaufgebauten Marienfelder Kirche mit der Gedenkstätte für die deutschen Einwohner des Kreises Osterode, der Feierstunde in der Evangelischen Stadtkirche in Osterode mit dem Geläut ihrer Glocken und dem Beisammensein in der Osteroder Sporthalle soll ein großes Erlebnis werden. Dieses Programm wird in der nächsten Ausgabe der Osteroder Zeitung veröffentlicht. Für Landsleute, die zu diesem Kreistreffen nicht privat anreisen können oder möchten, werden Busreisen mit Hotelunterkünften angeboten. Setzen Sie sich, soweit Sie nicht bereits gebucht haben, mit den Landsleuten

Günther Behrendt, Qualenriethe 9, 31535 Neustadt, Telefon (0 50 32) 6 16 14, Fax (0 50 32) 94 92 72 oder Dieter Malter, Hinseler Hof 129a, 45277 Essen, Telefon und Fax (02 01) 6 46 22 91 oder mit dem Reisedienst Plewka, Schützenstr. 91, 45699 Herten, Telefon (0 23 66) 3 56 51, Fax (0 23 66) 8 15 89 oder aus dem norddeutschen Raum mit Radmer-Reisen, Kellinghusener Chaussee 2-4, 24594 Hohenwestedt, Telefon (0 48 71) 17 33, Fax (0 48 71) 33 54, in Verbindung. Bei der Suche nach Quartieren ist auch Landsmann Heinrich Hoch, Deutscher Verein Tannen, ul. Herdera 7, 14-100 Ostroda, Polen, Telefon (00 48) 8 96 46 70 21, Fax (00 48) 8 96 46 03 53 behilflich. Für alle stehen Reisemöglichkeiten und Unterkünfte zur Verfügung. Nehmen Sie teil am einmaligen Treffen in der Heimat.

 

SCHLOSSBERG (PILLKALLEN)

Kreisvertreter: Arno Litty, Telefon (0 30) 7 03 72 62 Britzer Straße 81, 12109 Berlin. Geschäftsstelle: Renate Wiese, Tel. (0 41 71) 24 00, Fax (0 41 71) 24 24, Rote-Kreuz-Straße 6, 21423 Winsen (Luhe)

Helga Anders wird siebzig Jahre - Am 28. Februar begeht Helga Anders, geb. Neuwald, ihren 70. Geburtstag in Helmstedt. Helga Anders wurde auf dem elterlichen Gutshof in Stubbenheide, Kirchspiel Adlerswalde, Kreis Schloß- berg geboren und wuchs dort mit ihren beiden Schwestern auf. 1942 - 1944 besuchte Helga Anders die Volksschule in Stubbenheide am Gutshof. Die Mutter, Else Neuwald, trat die Flucht mit den drei Töchtern von Königsberg aus in Richtung Westen an. Durch den Vormarsch der Roten Armee war eine Weiterfahrt mit der Eisenbahn über Elbing nicht mehr möglich, so daß man nach Königsberg zurück-kehren mußte. Anfang Februar 1945 gelangten sie mit einem kleinen Schiff durch den Königsberger-See-Kanal über die Ostsee bis Kolberg in Pommern. Von dort aus ging die Fahrt in überfüllten Zügen bis nach Osterburg in der Altmark. Nachdem der Familienvater Leo Neuwald die Familie erreicht hatte, machte man sich auf den Weg nach Eitzendorf, Kreis Hoya. Von 1945 bis 1951 besuchte Helga Anders dort die Volksschule. 1952 begann Helga Anders eine Ausbildung als Geflügelzuchtgehilfin in Seesen am Harz. Von 1953 - 1954 folgte dann ein einjähriger Landjugendaustausch in den US-Bundesstaat New York auf eine Putenmastfarm. Die Ausbildung zur Geflügelzuchtgehilfin wurde dann 1955 auf einem Lehrhof im Kreis Gifhorn erfolgreich beendet. Dann besuchte Helga Anders bis 1957 die Landwirtschaftsschule in Braunschweig. Außerdem war sie in dieser Zeit auf dem elterlichen Geflügelhof in Lehre bei Braunschweig tätig. Von 1960 - 1962 mußte Helga Anders in den elterlichen Betrieben in Stadt- und Landkreis Braunschweig tätig sein. 1962 heiratete sie den aus dem Warthegau stammenden Jochen Anders. 1965 wurde das erste Kind Kristine geboren. 1967 zog die Familie Anders in das selbstgebaute Haus in Helmstedt. In die Einliegerwohnung zogen die Eltern von Helga Anders mit ein. 1970/71 vergrößerte sich die Familie um zwei Söhne. Drei Jahre später verstarb Leo Neuwald und 1991 die Mutter Else Neuwald mit 89 Jahren nach jahrelanger Pflege. Anfang der 80er Jahre ließ sich Helga Anders als Schwesternhelferin und als Hauswirtschaftsgehilfin in Helmstedt ausbilden. Von 1984-1996 war sie bei der Deutschen Bundespost angestellt. Die berufliche Ausbildung von Helga Anders läßt eine bestimmte Zielrichtung erkennen. Die Familie wollte auf die Heimkehr nach Ostpreußen vorbereitet sein. Neben Familie und beruflicher Arbeit fand Helga Anders noch Zeit für gesellschaftliche Aufgaben. So wurde sie 1962 Mitglied im BdV. 1967 wurde sie Mitglied der LO Helmstedt und bald auch Vorstandsmitglied. 1980 fuhr Helga Anders zum ersten Mal in das südliche Ostpreußen, wurde in diesem Jahr auch in den Kreistag der KG Schloßberg gewählt. 1980-1985 wirkte sie als Betreuerin bei den Kinder- und Jugendfreizeiten der KG mit. Seit 1992 unternahm Helga Anders Fahrten nach Ostpreußen mit großem Gepäck mit Pkw, Bus, Bahn oder Schiff. Sie organisierte 1996-1998 drei Lkw-Transporte mit Tischlerei-Maschinen nach Ostpreußen. Sie engagierte sich seit 1984 auch für die Kriegsgräberpflege im Samland und in späteren Jahren in Fischhausen, in Johannisburg und in Heiligenbeil. Hervorzuheben sind ihre Aktivitäten bei den Hauptkreistreffen und Deutschlandtreffen, bei denen sie stets mit Damen aus ihrer Verwandtschaft den Ausschank des "Pillkallers" organisierte. Dies verdiente stets unsere Bewunderung. So begeht eine Ostpreußin einen runden Geburtstag, durch deren Leben sich ihre Herkunft und ihr Engagement wie ein roter Faden zieht. Die Kreisgemeinschaft wünscht Helga Anders Gesundheit und für ihre Aktivitäten weiterhin viel Erfolg und dankt ihr für ihren Einsatz.

 

TILSIT-STADT

Stadtvertreter: Horst Mertineit. Geschäftsstelle: Tel. (04 31) 7 77 23 (Anrufbeantworter), Diedrichstraße 2, 24143 Kiel

Auch in diesem Jahr wieder Sonderreise nach Tilsit - Vom 28. Juni bis zum 8. Juli führt die Stadtgemeinschaft Tilsit in Zusammenarbeit einem Reiseunternehmen wieder eine Bus-Sonderreise nach Tilsit und zur Kurischen Nehrung durch (elf Tage / zehn Übernachtungen). Es ist die 46. Sonderreise der Stadtgemeinschaft. Sie beginnt in Bochum und bietet Zusteigemöglichkeiten in Hannover, Hamburg, an der S-Bahnstation Bernau bei Berlin und bei Bedarf auch an der BAB-Raststätte Stolpe an der A 24. Zwischenübernachtung in Schneidemühl. Weiterfahrt über Marienburg zum Grenzübergang Heiligenbeil, über Königsberg nach Tilsit zur viermaligen Übernachtung. Dort Stadtrundfahrt und Teilnahme an der Einweihung des erweiterten und neugestalteten Waldfriedhofes zusammen mit russischen Bürgern und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Fahrt durch den Kreis Tilsit-Ragnit mit Aufenthalt am Memelufer in Untereißeln. In Tilsit stehen eineinhalb Tage zur freien Verfügung. Weiterfahrt durch das Memelland mit Abstecher zum Rombinus und dann über Memel zur Kurischen Nehrung nach Nidden zur dreimaligen Übernachtung. Tagesfahrt zu den Sehenswürdigkeiten der Nehrung. Ein Tag zur freien Verfügung. Heimfahrt über die Nehrung mit Zwischenübernachtungen in Danzig und Stettin, dabei kurze Stadtrundfahrten durch Königsberg und Danzig. Weitere Informationen unter Telefon: (0 23 02) 2 40 44.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren