20.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
10.06.06 / ZITATE

© Preußische Allgemeine Zeitung / 10. Juni 2006

ZITATE

Der Dramatiker Botho Strauß verteidigt in der "Frankfurter Allgmeinen" vom 1. Juni den Schriftsteller Peter Handke, dem der Heinrich-Heine-Preis wieder aberkannt worden war:

"Wir leben gottlob noch nicht in einer Lea-Rosh-Kultur, in der sich deutscher Geist nur geduckt bewegen soll oder rückschauend erstarren und jede erhobene Stirn, etwa zum Ausschauhalten, als pietätlos und mißliebig angesehen wird."

 

Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" vom 4. Juni ahnt wachsenden Unmut über die Große Koalition:

"Eine Illusion ist geplatzt. Acht Monate lang lebte Deutschland im wonnigen Traum, wenn nur die Großen sich zusammentäten und jeden Streit vermieden, käme das Land schon wieder auf die Beine ... Aber womöglich merken die Bürger in absehbarer Zeit, daß der Staat ihnen immer mehr Steuern nimmt, aber seine Versprechen - sinkende Abgaben, mehr Beschäftigung - nicht einlöst. Das könnten sie dann als Vertragsbruch verstehen und ahnden."

 

Die "Süddeutsche" vom 4. Juni resümiert zum Irak-Einsatz:

"Amerikas Soldaten verlieren die Kontrolle über das Land. Und über sich selbst. "

 

Die Londoner "Times" vom 4. Juni bemerkt selbstkritisch:

"All diejenigen, die dafür ge-stimmt haben, haben sich geirrt. Die Lage im Irak verschlechtert sich, anstatt besser zu werden ... Vietnam endete damit, daß amerikanische Hubschrauber Marines vom Dach der US-Botschaft in Saigon vor den anstürmenden Vietkong gerettet haben. Es ist nicht ausgeschlossen, daß sich diese Szene einmal in der grünen Zone von Bagdad wiederholen wird."

 

Der englische Fußball-Nationalspieler Owen Hargreaves, der seit neun Jahren für Bayern München kickt, antwortet auf die Frage, was er an den Deutschen mag, im "Focus" vom 3. Juni:

"Die Menschen sind sehr ehrlich. Es dauert seine Zeit, bis man zu ihnen eine Beziehung aufgebaut hat. Aber dann hat man Freunde fürs Leben."

 

Tröstlich

Wer liefert Stoff für mein Poem?

Es ist ein Ex- des Namens Nehm,

bislang ein Stein vom Diadem

der Herrin im Justizsystem.

Der Fall schien klar wie ein Emblem,

weil offenkundig rechtsextrem,

auf daß sich jeder Deutsche schäm'

und inniglich darüber gräm'.

Da dachte Nehm: Ei potz, bequem!

Wie wär's, wenn ich die Akte nähm'?

Sie paßt perfekt ins Theorem,

drum frag' nicht lang nach wer wie wem!

Doch was gejuckt wie ein Ekzem,

war Wasser, quasi bloß Ödem -

na wenigst ist nach Nehms Problem

die Rente auch recht angenehm.

Pannonicus


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren