28.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
17.06.06 / Landsmannschaftliche Arbeit

© Preußische Allgemeine Zeitung / 17. Juni 2006

Landsmannschaftliche Arbeit

Landesgruppen

BUND JUNGES OSTPREUSSEN

Vors.: Jochen Zauner Geschäftsstelle: Parkallee 86, 20144 Hamburg, Tel. (0 40) 41 40 08 24, Fax (0 40) 41 40 08 48, E-Mail: knapstein@lm-ostpreussen.de

Bundesvorstand - Sonnabend, 22. Juli, 14 Uhr, 2. Völkerballfest der ostpreußischen Jugend in Lötzen. Programm anfordern unter E-Mail: knapstein@ostpreussen.de. - Sonntag, 23. Juli, 10 Uhr, großes ostpreußisches Sommerfest auf der Feste Boyen in Lötzen. Es werden rund 2000 Teilnehmer aus Ostpreußen und der Bundesrepublik anreisen. - 21. bis 29. Juli, BJO-Freizeit im Kreis Lyck. Lyck, Lötzen, die Masurischen Seen und Danzig stehen auf dem Programm. Informationen bekommt man unter E-Mail: knapstein@ostpreussen.de. - 23. Juli bis 6. August, Kinderfreizeit in Ottendorf (Kreis Cuxhaven) unter der Leitung der stellvertretenden BJO-Bundesvorsitzenden Aneta Maciag in Kooperation mit der Kreisgemeinschaft Schloßberg (Pillkallen).

BJO-West - Sonntag, 16. Juli, 11 Uhr, "Kleines Ostpreußentreffen" der Landesgruppe NRW auf Schloß Burg. Der BJO ist mit einem Infostand und dem beliebten Café Lorbaß vertreten. Beginn der Veranstaltung: 11 Uhr, Kundgebung: 14 Uhr. Nähere Informationen unter www.kleines-ostpreussentreffen.de.vu.

Regionalverband Süd - Auf Anregung des Regionalverbandes-Süd führt die Allgemeinbildende Schule Guttstadt (Kreis Heilsberg) in diesem Jahr eine Klassenfahrt in die Lüneburger Heide durch. Die Gruppe von 45 Schülern und fünf Lehrern / Begleitern trifft am Freitag, 16. Juni, 18 Uhr, in Wathlingen / Landkreis Celle ein. Der offizielle Empfang durch den Bürgermeister und stellvertretenden Landrat des Kreises Celle, Thorsten Harms, findet ab 18 Uhr im Santelmann's Hof statt. Nach dem Abendessen findet ab 19.30 Uhr ein deutschsprachiges Programm der Schüler statt. Ab 20.30 Uhr besteht die Möglichkeit, sich mit den jungen Gästen zu Unterhalten. Der Eintritt ist frei. Das Theater- und Singprogramm wird am Sonnabend, 17. Juni, 18 Uhr, in der Aula der Schule Burg-Zentrum, Celle wiederholt. Auch bei dieser Veranstaltung ist der Eintritt frei.

 

BADEN-WÜRTTEMBERG

Vors.: Uta Lüttich, Feuerbacher Weg 108, 70192 Stuttgart, Tel.: und Fax (07 11) 85 40 93, Geschäftsstelle: Haus der Heimat, Schloßstraße 92, 70176 Stuttgart, Tel.: und Fax (07 11) 6 33 69 80

Heilbronn - Die Gruppe unter der Leitung ihres Vorsitzenden Heinz Dombrowski lud zu einer Bustagesfahrt nach Ellingen, der Perle des Fränkischen Barock, ein. Hauptziel war das Kulturzentrum Ostpreußen im Deutschordensschloß mit dem neugestalteten Bernsteinzimmer und der Sonderschau "Der Fotograf ist da". Dies sind historische Fotografien von Bewohnern Ostpreußens, um 1900, des Provinzialdenkmalamtes Königsberg, die noch bis zum 16. Juli 2006 gezeigt werden (siehe Ausgabe PAZ / OB, Folge 18). Zur Mittagszeit wartete das gegenüberliegende "Schloßbräustüberl" schon mir "Königsberger Klopsen" und fränkischen Schmankerln auf. Ein kurzer Spaziergang durch diesen kulturträchtigen mittelfränkischen Ort, bevor der Bus nach Ramsberg aufbrach, wo auf dem Brombachsee eine Rundfahrt auf dem Programm stand. Im Café Jägerluck wurde am Kuchenbuffet einen Zwischenstopp eingelegt, bevor es zurück ging.

Lahr - Mittwoch, 28. Juni, 15 Uhr, Treffen der Frauengruppe beim Clubheim auf der Klostermatte. Von dort aus geht es zum Café am Rosenweg.

Pforzheim - Sonntag, 18. Juni, 14.30 Uhr, ostpreußisches Heimattreffen im Ev. Gemeindehaus Eutingen, Fritz Neuertstraße 32. Nach dem Kaffeetrinken gibt es ein Unterhaltungsprogramm Gedichte und Geschichten aus der Heimat. Ein Videofilm zeigt Bilder von Königsberg bis Rauschen. Für die musikalische Umrahmung sorgen Heinz Weißflog und Ingeborg Eisenschmidt. Mit einem kleinen Imbiß bei gemütlichem Zusammensein endet das Treffen.

Schorndorf - Dienstag, 20. Juni, 14.30 Uhr, Treffen in der Karl-Wahl-Begegnungsstätte, Augustenstraße 4. Eva Pultke-Sradnick liest aus ihren Geschichten und Gedichten.

 

BAYERN

Vors.: Friedrich-Wilhelm Böld, Tel. (08 21) 51 78 26, Fax (08 21) 3 45 14 25, Heilig-Grab-Gasse 3, 86150 Augsburg, E-Mail: info@low-bayern.de, Internet: www.low-bayern.de

Amberg - Dienstag, 4. Juli, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe im Altstadthotel, Batteriegasse 2.

Bamberg - Zur letzten Versammlung kam die Gruppe Bayreuth mit einem Kleinbus zum alljährlichen Besuch. Gedanken zum Muttertag war das Thema, den Hauptbeitrag hielt Frau Waschner, die in gekonnter Erzählmanier einen solchen Tag in ihrer Großfamilie - fünf Kinder und 17 Enkelkinder - schilderte. Daran knüpften sich natürlich viele Erinnerungen an eigene Kindheitserlebnisse in der Heimat, die bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen ausgetauscht wurden.

Erlangen - Dienstag, 20. Juni, 14.30 Uhr, Treffen der Frauengruppe im Jugendzentrum Frankenhof, Raum 20. - Donnerstag, 22. Juni, 18 Uhr, Treffen im Gasthaus Einkehr in Büchenbach.

Fürstenfeldbruck - Freitag, 7. Juli, 14 Uhr, Treffen der Gruppe im Wirtshaus auf der Lände.

 

BRANDENBURG

Landesvorsitzender: Horst Haut, Oranienburger Chaussee 7, 16515 Schmachtenhagen, Tel.: und Fax (0 33 01) 80 35 27. Ehrenvorsitzender: Georg Vögerl, Buggestraße 6, 12163 Berlin, Tel.: (0 30) 8 21 20 96, Fax (0 30) 8 21 20 99

Landshut - Dienstag, 4. Juli, Bus- und Schiffsfahrt von Landshut über Passau nach Solingen.

Oberhavel - Sonnabend, 24. Juni, 9 Uhr, Tagesfahrt nach Wustrau, es sind noch einige Plätze frei. Wer teilnehmen möchte melde sich unter Telefon (0 33 03) 40 91 06. - Ihre traditionelle Muttertagsfeier feierten die Frauen im Garten von Familie Haut. Der leckere Kuchen, den einige Frauen selbst gebacken hatten mundeten allen. Hervorzuheben ist dabei der ostpreußische Blechkuchen. Man erinnerte sich an die vielen Bräuche und Sitten in der Heimat. Lustige Geschichten von einst und heute wurden vorgetragen und die Stimmung war nicht zu übertreffen. Auch die anwesenden Lorbasse trugen amüsante Geschichten vor und alle waren in bester Stimmung. Die Bowle von Frau Haut schmeckte allen ausgezeichnet.

 

BREMEN

Vors.: Helmut Gutzeit, Tel. (04 21) 25 09 29, Fax (04 21) 25 01 88, Hodenberger Straße 39 b, 28355 Bremen. Geschäftsführer: Bernhard Heitger, Telefon (04 21) 51 06 03, Heilbronner Straße 19, 28816 Stuhr

Bremen - Sonnabend, 17. und Sonntag, 18. Juni, Ausstellung und Festveranstaltung: "50 Jahre Siedlung für Vertriebene Landwirte in Bremen-Borgfeld". Der Bürgerverein Borgfeld hat das 50jährige Bestehen der großen Vertriebenensiedlung, die einen wesentlichen Teil Borgfelds ausmacht, zum Anlaß für einen Rückblick auf die Geschichte genommen. Vorstandsmitglied Margarete Reiter, die auch in der Siedlung wohnt, hat in aufwendiger Arbeit die Ausstellungstafeln erarbeitet. Die Ausstellung wird im Rahmen eines Stadtteilfestes im Gemeindesaal und Pfarrgemeinde der evangelischen Kirchengemeinde Borgfeld eröffnet. Jedermann ist herzlich eingeladen. Auch die Ostpreußen sind mit einem Stand vertreten. Die Lokalitäten liegen an der Katrepeler Landstraße 9, Nähe der Endstation der BSAG-Linie 4. Eröffnung am Sonnabend, 17. Juni, 15 Uhr, und am Sonntag, 18. Juni, 10 Uhr. Die Geschäftsstelle ist zu erreichen in der Parkstraße 4, 28209 Bremen, Telefon (04 21) 46 97 18.

 

HAMBURG

Vors.: Hartmut Klingbeutel, Kippingstraße 13, 20144 Hamburg, Tel.: (0 40) 44 49 93, Mobiltelefon (01 70) 3 10 28 15. Stellvertreter: Walter Bridszuhn, Friedrich-Ebert-Damm 10, 22049 Hamburg, Tel./Fax. (0 40) 6 93 35 20.

LANDESGRUPPE

Sonnabend, 24. Juni, 14 Uhr (Einlaß), Sommerfest im Hamburg-Haus, Doormannsweg 12 (U-Bahnstation Emilienstraße). Gemeinsames Kaffeetrinken und musikalische Unterhaltung unter der Mitwirkung der Folkloregruppe "Wandersleben" aus Thüringen. Das Kaffeegedeck kostet 5 Euro. Landsleute und Gäste sind herzlich willkommen.

HEIMATKREISGRUPPEN

Elchniederung - Mittwoch, 28. Juni, 15 Uhr, Sommertreffen mit Jahreshauptversammlung in den E.T.V. Stuben, Bundesstraße 96, Ecke Hohe Weide, U-Bahnstation Christuskirche. Alle Mitglieder der Gruppe werden um ihr Erscheinen gebeten. Bei Kaffee und Kuchen wird mit Musik, frohen Liedern und Vorträgen der Sommer begrüßt. Der Eintritt ist frei.

BEZIRKSGRUPPEN

Billstedt - Dienstag, 5. September, 15 Uhr, Treffen im Restaurant "Für'n Appel und 'n Ei", Möllner Landstr. 27, Billstedt (im Ärztehaus am Marktplatz). Die Treffen sind kultureller Natur (Heimatgeschichte, Literatur, Erlebniserzählungen, Plachandern, Ausflüge und anderes mehr). Gäste sind herzlich willkommen. Kontakt: Annelie Papiz, Telefon (0 40) 73 92 60 17.

Harburg / Wilhelmsburg - Montag, 26. Juni, 15 Uhr, bunter Sommernachmittag im Gasthaus Waldquelle, Höpenstraße 88, Meckelfeld (mit dem Bus 443 bis Waldquelle). Es wird der Videofilm "Meine Reise nach Rußland - über Königsberg an der Kurischen Nehrung entlang und durch die baltischen Staaten nach St. Petersburg" gezeigt. Referent: Dieter Gustmann.

WESTPREUSSEN

Norddeutsches Ostpreußentreffen - Vom 6. bis 7. Oktober findet eine zweitägige Busreise nach Neubrandenburg und zum Golm / Usedom mit Besuch der Gedenkstätte für die Opfer des 12. März 1945 statt. Abfahrt Harburg-ZOB 7.45 Uhr, Hamburg-Kirchenallee 8 Uhr. Übernachtung in Neubrandenburg. Kosten mit Abendessen und Frühstück, Kaffee: 90 Euro im EZ, 77 Euro im DZ. Anmeldung bei Dieter Neumann, Telefon 7 00 92 79.

 

HESSEN

Vors.: Margot Noll, geb. Schimanski, Am Storksberg 2, 63589 Linsengericht, Telefon (0 60 51) 7 36 69

Dillenburg - Mittwoch, 28. Juni, 15 Uhr, Treffen im Café Eckstein, Königsberger Straße. Ingrid Nowakiewitsch referiert über: "Donnerblitzbub Wolfgang Amadeus Mozart", dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum 250. Male jährt. - Bei der letzten Versammlung sprach Waltraud Kranick über den ostpreußischen Schriftsteller Siegfried Lenz, der in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag beging. Er wurde am 17. März 1926 in Lyck als Sohn eines Zollbeamten geboren. 1943, nach dem Notabitur, wurde er zur Marine eingezogen. Als er einen aufsässigen Kameraden erschießen sollte, weigerte er sich, desertierte und schlug sich nach Dänemark durch. Dort erlebte er das Kriegsende, kam in britische Gefangenschaft, wurde aber schon bald entlassen. Er zog nach Hamburg - wo er noch heute wohnt. Dort begann er ein Studium der Anglistik, Literaturwissenschaft und Philosophie, zu dem er sich das Geld als Schwarzhändler verdiente. 1948, noch als Student, fing er als Volontär bei der "Welt" an. drei Jahre später erschien sein erster Roman "Es waren Habichte in der Luft, in dem er sich mit den Problemen eines Lebens in einer Diktatur befaßte. Lenz schrieb zahlreiche Romane und Erzählungen, in denen er Einzelschicksale der Kriegs- und Nachkriegszeit darstellte, unter anderem "Der Mann im Strom", "Deutschstunde", "Heimatmuseum", aber auch Essays und Hörspiele. Er griff Fragen von Schuld und Sühne, Versagen und Einsamkeit auf. Fast immer sind autobiographische Züge erkennbar. Für sein schriftstellerisches Werk erhielt er zahlreiche Preise, so 1988 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und 1999 den Goethe-Preis der Stadt Frankfurt / Main. Siegfried Lenz ist einer der erfolgreichsten Schriftsteller der Nachkriegszeit, dessen Bücher immer wieder aufgelegt werden und der sogar vom "Literaturpapst" Reich-Ranicki anerkannt wurde. Eines seiner bekanntesten Werke, 1955 erschienen, sind die Erzählungen "So zärtlich war Suleyken", mit denen er seiner Heimat Masuren ein Denkmal setzte. Er schrieb im Nachwort, daß sein Suleyken ein fiktiver Ort sei, aber es den Ort wirklich im Kreis Treuburg am Schwentainer See. Zum Abschluß ihres Vortrages las Waltraud Krankick noch Passagen aus den Romanen "Heimatmuseum" und "Der Verlust" sowie eine Suleyker Geschichte.

Erbach - Sonnabend, 17. Juni, 14.30 Uhr, Treffen im Vereinshaus, Jahnstraße 32, 1. Stock, Raum 1. Es wird ein Film über den Wiederaufbau Nordostpreußens nach dem Zweiten Weltkrieg, durch russische Baukolonnen, gezeigt.

Wetzlar - Karl Weyland erinnerte an die 270. Wiederkehr des Todestages von Daniel Gabriel Fahrenheit, der am 21. Mai 1686 in Danzig geboren wurde das Quecksilberthermometer erfunden hat. Anschließend erinnerte Anneliese Franz an das Leben von Emil v. Behring. Geboren im westpreußischen Hansdorf als fünftes von zwölf Kindern eines Lehrerehepaares, besuchte dort die einklassige Grundschule seines Geburtsortes. Aufgrund seiner Begabung wurde er an der Stadtschule in Deutsch Eylau aufgenommen. In Hohenstein legte er sein Abitur ab, um anschließend in Berlin Medizin zu studieren. Nach einer siebenjährigen Tätigkeit als Militärarzt verschrieb er sich der Erforschung von Diphtherie und Wundstarrkrampf (Tetanus). Als Anerkennung seiner Forschung auf diesem Gebiet wurde ihm 1901 der erste Nobelpreis für Medizin verliehen.

 

NIEDERSACHSEN

Vors.: Dr. Barbara Loeffke, Alter Hessenweg 13, 21335 Lüneburg, Tel.: (0 41 31) 4 26 84. Schriftführer und Schatzmeister: Gerhard Schulz, Bahnhofstraße 30 b, 31275 Lehrte, Tel.: (0 51 32) 49 20. Bezirksgruppe Lüneburg: Manfred Kirrinnis, Wittinger Straße 122, 29223 Celle, Tel.: (0 51 41) 93 17 70. Bezirksgruppe Braunschweig: Fritz Folger, Sommerlust 26, 38118 Braunschweig, Tel.: (05 31) 2 50 93 77. Bezirksgruppe Weser-Ems: Otto von Below, Neuen Kamp 22, 49584 Fürstenau, Tel.: (0 59 01) 29 68. Bezirksgruppe Hannover: Christine Gawronski, Zilleweg 104, 31303 Burgdorf, Tel.: (0 51 36) 43 84

Landesgruppe - Aus Anlaß des 100. Geburtstages von Forstmeister-Hans Ludwig Loeffke, des Gründers des Ostpreußischen Jagdmuseums -Wild, Wald und Pferde Ostpreußens, Mitbegründer der Landsmannschaft Ostpreußen, des BdV-Landesverbandes Niedersachsens und langjähriger Vorsitzender des BdV-Kreisverbandes Lüneburg und der Gruppe Lüneburg, gedachten ihm Mitglieder der örtlichen BdV-Gruppe, der Ostpreußen sowie der Förderer und Freunde des Ostpreußischen Jagd- und Landesmuseums und des Verein Ostpreußisches Jagd- und Landesmuseum an seinem Grab durch eine Kranzniederlegung. Dr. Karsten Uffhausen hob in seiner Gedenkrede den Einsatz von Lm. Loeffke für die Heimat, seine Landsleute und vor allem für das Ostpreußische Jagdmuseum hervor. Dem das Museum begleitenden Vereinen wird es weiter ein Anliegen sein, sein Werk mit seinem Geist in unverbrüchlicher Treue zu Ostpreußen zu erfüllen. In der Eingangshalle des Ostpreußischen Landesmuseum war eine Gedenktafel für Hans Ludwig Loeffke mit seinen Lebensdaten und denen des Ostpreußischen Jagdmuseums aufgestellt worden. Auch hier hatten sich seine Freunde in Erinnerung an sein Werk zusammengefunden. Hier gedachte Dietrich Schulze, Mitglied des Vorstandes des Fördererkreises, der aufopferungsvollen Arbeit Loeffkes für Ostpreußen.

Braunschweig - Mittwoch, 28. Juni, 17 Uhr, Mitgliederversammlung im Stadtparkrestaurant. Wolfgang Holtz hält einen Diavortrag über das nördlich Ostpreußen. - Bei der letzten Veranstaltung stellten Günter Serafin und Christel Jaeger den Lebenslauf von Siegfried Lenz vor und gaben Einblicke in einige seiner Werke. Auch die Stimme des Dichters war zu hören, und zeitweise saß er den Mitgliedern gegenüber, denn es standen Ausschnitte von Filmen zur Verfügung. Erstaunen erregte die lange Liste der Ehrungen, die Siegfried Lenz im Laufe der Jahre für seine Leistungen als Anerkennung erhalten hatte. Obwohl die Zuhörer stark gefordert waren beim Einhören auf viele Texte, dankten sie mit freundlichem Beifall.

Hannover - Rund 100 Landsleute waren zusammengekommen um den 60 Geburtstag der Gruppe zu feiern. Im Rückblick erzählte die Vorsitzende Roswitha Kulikowski von den Anfängen. Zusammenkünfte der Vertriebenen waren 1946 von den Besatzungsmächten noch verboten. Aber Leo Frischmuth und sein Sohn Horst veranstalteten die ersten Treffen unter dem Namen "Gruppe Frischmuth". Damals ging es zunächst um das Wiederfinden der Verwandten und Freunde - die ja über ganz Deutschland verstreut waren - und um den Wiederaufbau einer neuen Existenz. Der Sprecher der LO, Wilhelm v. Gottberg, hielt die Festansprache. Er bestätigte, daß die Gruppe in Hannover die älteste Gruppe in Deutschland ist. Es sei erfreulich, daß die Gruppe, die vom Vater Frischmuth gegründet wurde und von seinem Sohn weitergeführt wurde, nun ebenfalls in der zweiten Generation, zunächst Siegfried Saßnick und jetzt von der Tochter Roswitha Kulikowski weiter geleitet wird. Musikalisch wurde die Feierstunde durch Ulrich Feldmann (Klavier) und Maria Haegle (Geige) umrahmt. Die festliche Ausschmückung des Saales hatten die Vorstandsmitglieder Lore Rueß und Ulla Schulz übernommen, das Gedenken an die vielen Toten, die den rettenden Westen nicht erreichten, hielt der Stellvertretende Vorsitzende Horst Potz. Zur Charta der Vertriebenen, die 1950 verfaßt wurde, sprach das Vorstandsmitglied Horst Czeranski. In dieser Charta wurde von den Vertriebenen auf Rache und Vergeltung verzichtet. Ehrennadeln konnte der Sprecher an Heinz Albat, der seit 50 Jahren für die Ostpreußen tätig ist, und an Ilse Nagel die auch seit Jahrzehnten ehrenamtlich tätig ist, verleihen. Aber auch für die Zukunft hat sich die Gruppe Ziele gesetzt. Natürlich werden die Mitglieder weiterhin betreut. Außerdem hat der stellvertretende Vorsitzende Horst Potz schon viele Vorträge an Schulen, unter dem Motto "Zeitzeugen berichten", gehalten. Am Nachmittag spielte das Ehepaar Krause Unterhaltungsmusik zum Mitsingen. Einige humorvolle Gedichte wurden vorgetragen.

Osnabrück - Donnerstag, 29. Juni, 15 Uhr, Literaturkreis in der Gaststätte Bürgerbräu, Blumenhaller Weg 43.

Bielefeld - Sonntag, 25. Juni, 15 Uhr, Johannisfeier im Jugendhof Windrose, Oerlinghausen.

 

NORDRHEIN-WESTFALEN

Vors.: Jürgen Zauner, Geschäftsstelle: Werstener Dorfstraße 187, 40591 Düsseldorf, Tel. (02 11) 39 57 63. Postanschrift: Buchenring 21, 59929 Brilon, Tel. (0 29 64) 10 37, Fax (0 29 64) 94 54 59

Düsseldorf - Montag, 26. Juni, 19 Uhr, Vortrag von Prof. Dr. Sigfrid Hoefert: "Gerhart Hauptmann und Erich Ebermeyer - eine Künstlerfreundschaft im Schatten der Nazi-Herrschaft", Konferenzraum, GHH.

Gevelsberg - Sonnabend, 17. Juni, 17 Uhr, Treffen der Gruppe in der Gaststätte Keglerheim, Hagenerstraße 78.

Hagen - Nachdem bei der letzten Jahreshauptversammlung der bisherige Vorstand in seinem Amt bestätigt wurde, hat er seine Tätigkeit wieder aufgenommen. Besonders ist in diesem Zusammenhang hervorzuheben, daß der Vorsitzende Herbert Gell, dessen Ehefrau im April verstorben ist, sich wieder für dieses Amt zur Verfügung gestellt hat. - Auf der Jahreshauptversammlung ehrte der Landesvorsitzende Jürgen Zauner, der eine viel beachtete Festrede zum Thema "Pflicht und Treue" hielt, die Leiterin der Frauengruppe, Hildegard Hartung, durch Verleihung des Ehren- und Verdienstabzeichens in Gold - das ist die höchste Auszeichnung der Landesgruppe - für die 40jährige Leitung der Hagener Frauengruppe. Die aus Mitteldeutschland stammende Leiterin ist durch ihren aus Braunsberg stammenden Ehemann Wolfgang Hartung der Heimat stark verbunden und hat in früheren Jahren mehrmals Ostpreußen besucht. In den Heimatstuben Hagen hat sie in all den Jahren monatliche Frauengruppentreffen abgehalten, die kulturell hoch anzusiedeln sind und gut besucht werden. auch unternimmt die Frauengruppe jedes Jahr einen von ihr organisierten Busausflug. Ferner wurden vom 1. Vorsitzenden Herbert Gell die Vorstandsmitglieder Waltraut Fritsch und Betty Thies für ihre langjährige Vorstandsarbeit mit dem Verdienstabzeichen der LO ausgezeichnet und die Vereinsmitglieder Gertrud Boysen und Gerhard Reimann mit der Verleihung der Treueurkunde der LO und durch ein Buchgeschenk geehrt. - Die Maiveranstaltung stand unter dem Motto "Fröhlich in den Mai", war mit rund 70 Teilnehmern gut besucht. In der städtischen Hagener Heimatstube vergnügten diese sich bei Tanz- und Unterhaltungsmusik sowie lustigen Sketchen des Alleinunterhalters und beim Verlesen humorvoller Geschichten durch den 1. Vorsitzenden.

 

RHEINLAND-PFALZ

Vors.: Dr. Wolfgang Thüne, Wormser Straße 22, 55276 Oppenheim

Mainz - Donnerstag, 29. Juni, 14 Uhr, Spaziergang im Wildpark Gonsenheim, Treffpunkt ist am Ziegengehege. Zum Wildpark fährt die Buslinie 62.

 

SACHSEN

Vors.: Erwin Kühnappel, Hauptstraße 147 c, 09569 Gahlenz, Telefon (03 72 92) 2 20 35, Fax (03 72 92) 2 18 26. (Geschäftsstelle: Telefon und Fax (03 71) 5 21 24 83, Trützschlerstraße 8, 09117 Chemnitz. Sprechstunden Diens-tag und Donnerstag, 9 bis 16 Uhr

Leipzig - Die Plätze reichten kaum aus, so viele waren zum Frühlingsfest der Gruppe erschienen. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Vorsitzenden Max Duscha übernahm Karla Becker die Moderation und sorgte gleich für eine heitere Atmosphäre. Die Ehrengäste, Dora Arnold und Stadtrat Dr. Lingk bekundeten in ihren Grußworten, daß sie gerne zu den Veranstaltungen der Gruppe kommen, weil immer etwas Neues und Besonderes geboten wird. Der Chor "Lied der Heimat" begann sein Programm mit Frühlingsliedern. Weiter ging es mit Volks- und Heimatliedern, der Einladung zum gemeinsamen Singen folgten alle mit Begeisterung. Köstlich amüsierte man sich über einen Sketch, vorgetragen von Max Duscha und Inge Scharrer. Das die Ostpreußen einen ganz eigenen Humor haben und sehr schlagfertig sein können, bewiesen Karla Becker und Inge Scharrer mit kleinen Vorträgen in heimatlicher Mundart, unter dem Motto "Der Witz der Ostpreußen". Die Zeit verging wie im Fluge, bis man sich mit einem gemeinsamen Schlußlied verabschiedete. Viel Beifall und dankende Worte der zufriedenen Landsleute, die einen fröhlichen Nachmittag verlebten, waren für alle Beteiligten der schönste Lohn.

 

SACHSEN-ANHALT

Vors.: Bruno Trimkowski, Hans-Löscher-Straße 28, 39108 Magdeburg, Telefon (03 91) 7 33 11 29

Aschersleben - Mittwoch, 28. Juni, 14 Uhr, Handarbeits-Frauennachmittag im "Bestehornhaus", Zimmer 6.

Gardelegen - Donnerstag, 29. Juni, Busfahrt zum "Steinhuder Meer".

Dessau - Montag, 26. Juni, 14.30 Uhr, Treffen der Singgruppe in der Begegnungsstätte H. Rühmann.

 

SCHLESWIG-HOLSTEIN

Vors.: Edmund Ferner. Geschäftsstelle: Telefon (04 31) 55 38 11, Wilhelminenstr. 47/49, 24103 Kiel

Magdeburg - Dienstag, 27. Juni, 13.30 Uhr, Treffen der "Stickerchen", Immermannstraße 19.

Mölln - Donnerstag, 29. Juni, 15 Uhr, Ausflug nach Zarrentin. Von dort wird eine Schiffsrundfahrt auf dem Schaalsee unternommen. Anschließend wird im "Paalhus" das naturkundliche Museum besichtigt. Die Abfahrt des Busses erfolgt um 15 Uhr vom "Quellhof" in Mölln. Gegen 16 Uhr beginnt die rund einstündige Bootsfahrt, bei der für 3 Euro ein Gedeck (Tasse Kaffee / Tee und Stück Kuchen) bestellt werden kann. Lange Fußmärsche sind bei diesem Ausflug nicht erforderlich. Bei einem Fischer kann Räucherfisch gekauft werden. Die Fahrt mit Bus, Boot sowie der Besuch im "Paalhus" sind für Mitglieder kostenlos. Nichtmitglieder zahlen 5 Euro. Anmeldungen sind bis spätestens 25. Juni an Bruno Schumacher, Telefon (0 45 42) 50 44, zu richten. Die Anmeldungen sind verbindlich.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren