20.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
08.07.06 / Landsmannschaftliche Arbeit

© Preußische Allgemeine Zeitung / 08. Juli 2006

Landsmannschaftliche Arbeit

Landesgruppen

BUND JUNGES OSTPREUSSEN

Vors.: Jochen Zauner Geschäftsstelle: Parkallee 86, 20144 Hamburg, Tel. (0 40) 41 40 08 24, Fax (0 40) 41 40 08 48, E-Mail: knapstein@lm-ostpreussen.de

Bundesvorstand - Sonnabend, 22. Juli, 14 Uhr, 2. Völkerballfest der ostpreußischen Jugend in Lötzen. Programm anfordern unter E-Mail: knapstein@ostpreussen.de . - Sonntag, 23. Juli, 10 Uhr, großes ostpreußisches Sommerfest auf der Feste Boyen in Lötzen. Es werden rund 2000 Teilnehmer aus Ostpreußen und der Bundesrepublik anreisen. - 21. bis 29. Juli, BJO-Freizeit im Kreis Lyck. Lyck, Lötzen, die Masurischen Seen und Danzig stehen auf dem Programm. Informationen unter E-Mail: knapstein@ostpreussen.de . - 23. Juli bis 6. August, Kinderfreizeit in Ottendorf (Kreis Cuxhaven) unter der Leitung der stellvertretenden BJO-Bundesvorsitzenden Aneta Maciag in Kooperation mit der Kreisgemeinschaft Schloßberg (Pillkallen).

BJO-West - Sonntag, 16. Juli, 11 Uhr, "Kleines Ostpreußentreffen" der Landesgruppe NRW auf Schloß Burg. Der BJO ist mit einem Infostand und dem beliebten Café Lorbaß vertreten. Beginn der Veranstaltung: 11 Uhr, Kundgebung: 14 Uhr. Nähere Informationen unter www.kleines-ostpreussentreffen.de.vu

 

BADEN-WÜRTTEMBERG

Vors.: Uta Lüttich, Feuerbacher Weg 108, 70192 Stuttgart, Telefon und Fax (07 11) 85 40 93, Geschäftsstelle: Haus der Heimat, Schloßstraße 92, 70176 Stuttgart, Telefon und Fax (07 11) 6 33 69 80

 

Lahr - Reisebericht: "Geh aus mein Herz und suche Freud in dieser schönen Sommerszeit" - mit diesem Sommerlied, das auch gesungen wurde, begrüßte Irma Barraud die Mitreisendenn zur Busfahrt ins Erzgebirge mit Ziel Freiberg, Holzhau, Lindenhotel. Von hier wurden Ausflüge gestartet zum Freiberger Dom mit Orgelkonzert auf der Silbermannorgel und der sehenswerten Tulpenkanzel, nach Frauenstein mit dem Museum zur Geschichte des Orgelbauers Gottfried Silbermann. Natürlich durfte Seiffen nicht fehlen, das Städtchen der erzgebirgischen Volkskunst. Einmaliges Erlebnis war die Besichtigung der Semperoper und Frauenkirche in Dresden. Ein Abstecher nach Herrnskretschen in Tschechien rundete die Fahrtroute mit böhmischer Kost ab, bevor die Reise wieder in das Badenerland ging, natürlich war Fußball eingeplant. Heinz Schindowski bedankte sich bei allen Mitreisenden für das gute Miteinander während der Reisewoche.

Ludwigsburg - Donnerstag, 27. Juli, 15 Uhr, Stammtisch in den Kronenstuben, Kronenstraße 2.

Reutlingen - Sonnabend, 15 Juli, 7 Uhr geht die Gruppe auf Reisen. Abfahrt ist am alten Busbahnhof Reutlingen. Die Fahrt geht über Stuttgart nach Würzburg. Dort zweistündige Stadtführung, gemeinsames Mittagessen im Würzburger Hofbräukeller, anschließend Weiterfahrt zum Rokokogarten Veitshöchheim. Hier können wir spazierengehen und das Schloß besichtigen. Nach gemütlichem Kaffeetrinken werden wir etwa gegen 17 Uhr die Heimfahrt antreten müssen. Einige Plätze sind noch frei. Anmeldungen bei Ilse Hunger, Telefon (0 71 21) 5 25 41.

Ulm / Neu-Ulm - Sonnabend, 22. Juli, 14 Uhr findet im Rahmen der Jubiläumsfeier des Musikvereins Burlafingen ein vom Bund der Vertriebenen gestalteter Nachmittag im Festzelt statt. - Donnerstag, 17. August, 14.30 Uhr, Treffen der Frauengruppe in den Ulmer Stuben - bei schönem Wetter auf der Terrasse.

 

BAYERN

Vors.: Friedrich-Wilhelm Böld, Tel. (08 21) 51 78 26, Fax (08 21) 3 45 14 25, Heilig-Grab-Gasse 3, 86150 Augsburg, E-Mail: info@low-bayern.de , Internet: www.low-bayern.de

Augsburg - Mittwoch, 12. Juli, 14 Uhr, Treffen der Frauengruppe am Q-See (Kuhsee).

Bamberg - Mittwoch, 19. Juli, 15 Uhr, Monatsversammlung in der "Villa Remeis", St.-Getreu-Str. 13, Buslinie 10.

Kitzingen - Sonntag, 30. Juli bis Sonnabend, 5. August, Fahrt in das "Naturparadies Spreewald" (mit dem VdK).

Ingolstadt - Sonntag, 16. Juli, 14.30 Uhr, monatliches Heimattreffen im Gasthaus Bonschab, Münchner Str. 8, Ingolstadt.

Landshut - Dienstag, 18. Juli, 14 Uhr, Zusammenkunft in der "Insel".

München - Zum Frühlingsfest konnte der Vorstand den Ostpreußischen Sängerkreis unter der Leitung von Günter Lopian und zahlreiche Mitglieder begrüßen. Es wurde ein heiterer Nachmittag mit gemeinsamem Gesang von bekannten und weniger bekannten Liedern und Gedicht-Vorträgen von Eleonore Judjahn und Edith Gleisl. Eine herausragende Veranstaltung war eine weitere Dia-Schau in der Gruppe des Referenten Elmar Schmid über den "Zauber der Kurischen Nehrung" mit stimmungsvollen Aufnahmen von Dünen, Haff und See sowie den Ortschaften, Erlebnissen und touristischen Attraktionen. Der Vortrag wurde ergänzt durch passende Musik- und Textbeiträge und zog alle Anwesenden in seinen Bann. Am letzten Gruppennachmittag vor der Sommerpause sprach Polizei-Hauptkommissar a. D. Herbert Topfstädt über Trickdiebstahl und Betrügereien. Er gab Ratschläge zu Verhaltens-maßregeln anhand von Beispielen und konkreten Fällen. Die erste Veranstaltung nach der Sommerpause ist für den 23. September 2006 geplant.

 

BREMEN

Vors.: Helmut Gutzeit, Tel. (04 21) 25 09 29, Fax (04 21) 25 01 88, Hodenberger Straße 39 b, 28355 Bremen. Geschäftsführer: Bernhard Heitger, Telefon (04 21) 51 06 03, Heilbronner Straße 19, 28816 Stuhr

Bremen - Freitag, 1. September, bis Dienstag, 5. September, Busfahrt nach Berlin zum "Tag der Heimat". Die Festrede hält unser Bundespräsident Köhler. Eintritt nur mit Ehrenkarten, die aber schon bestellt sind. In den Tagen danach wollen wir einenReichstagsbesuch, Museumsbesuche, Bootsfahrt, Rundfahrt durch Berlin und auch nach Potsdam unternehmen. In Berlin ist auch ein Empfang in der Bremer Vertretung vorgesehen sowie im CDU-Haus. Wir fahren mit einem Bus, der auch in Berlin für sämtliche Fahrten Verfügung steht. Unser Hotel ist in Berlin-Schöneberg, der Reisepreis für Busfahrt, Hotelübernachtung und Frühstück beträgt im DZ 390, im EZ 425 Euro. Eintrittsgebühren und sonstige private Auslagen sind nicht im Preis enthalten. Bitte um sofortige Anmeldung unter Telefon (04 21) 34 26 30 oder am 28. Juni und 3. Juli, 10.30 Uhr in der BdV-Geschäftsstelle, Falkenstraße 56. Bitte dann auch um eine Anzahlung von 100 Euro.

 

HAMBURG

Vors.: Hartmut Klingbeutel, Kippingstraße 13, 20144 Hamburg, Tel.: (0 40) 44 49 93, Mobiltelefon (01 70) 3 10 28 15. Stellvertreter: Walter Bridszuhn, Friedrich-Ebert-Damm 10, 22049 Hamburg, Tel./Fax. (0 40) 6 93 35 20.

LANDESGRUPPE

Sonntag, 13. August, 14 Uhr, Fahrt zur Dittchenbühne zum besuch der Freilichtaufführung "Wann brennt Coppernicus?" Abfahrt des Busses ab Kirchenallee (Hauptbahnhof) um 14 Uhr, Kaffeetrinken 15 Uhr, Theateraufführung 16 Uhr. Rückfahrt gegen 18.30 Uhr. Gesamtpreis einschließlich Kaffeetafel 25 Euro (ohne Busfahrt 15 Euro). Anmeldung bei Walter Bridszuhn, Telefon (0 40) 6 93 35 20.

Ostpreußentreffen - Am 6. und 7. Oktober findet eine zweitägige Busreise nach Neubrandenburg und zum Golm / Usedom mit Besuch der Gedenkstätte für die Opfer des 12. März 1945 statt. Abfahrt 7.30 Uhr, Hamburg-Hauptbahnhof, Kirchenallee. Preis: 72 Euro pro Person im DZ; darin enthalten: Busfahrt, fachkundige Führung auf dem Golm, Kaffee und Kuchen, Abendbuffet, Übernachtung, Frühstücksbuffet. Es sind nur noch wenige DZ frei. Näheres bei Walter Bridszuhn, Telefon (0 40) 6 93 35 20.

HEIMATKREISGRUPPEN

BEZIRKSGRUPPEN

Billstedt - Dienstag, 5. September, 15 Uhr, Treffen im Restaurant "Für'n Appel und 'n Ei", Möllner Landstr. 27, Billstedt (im Ärztehaus am Marktplatz). Die Treffen sind kultureller Natur (Heimatgeschichte, Literatur, Erlebniserzählungen, Plachandern, Ausflüge und anderes mehr). Gäste sind herzlich willkommen. Kontakt: Annelie Papiz, Telefon (0 40) 73 92 60 17.

WESTPREUSSEN

Norddeutsches Ostpreußentreffen - Am 6. und 7. Oktober findet eine zweitägige Busreise nach Neubrandenburg und zum Golm / Usedom mit Besuch der Gedenkstätte für die Opfer des 12. März 1945 statt. Abfahrt Harburg-ZOB 7.45 Uhr, Hamburg-Kirchenallee 8 Uhr. Übernachtung in Neubrandenburg. Kosten mit Abendessen und Frühstück, Kaffee: 90 Euro im EZ, 77 Euro im DZ. Auskunft und Anmeldung bei Dieter Neumann, Telefon 7 00 92 79.

 

HESSEN

Vors.: Margot Noll, geb. Schimanski, Am Storksberg 2, 63589 Linsengericht, Telefon (0 60 51) 7 36 69

Bergstraße - Sonnabend, 22. Juli und Sonntag, 23. Juli Fahrt zum Ostpreußischen Kulturzentrum Ellingen. Besuch des Museums und der Trakehner-Tage. Für rechtzeitige Planung wird um schnellstmögliche Anmeldung gebeten. Fahrpreis und Übernachtung zirka 110 Euro. Anmeldung bei Hans-Ulrich Karalus, Heppenheim, Telefon (0 62 52) 7 35 25 sowie Elke Schuster, Telefon (0 62 51) 6 56 79. - Eine neue Bleibe im Landratsamt des Kreises Bergstraße hat eine Nachbildung der Fassade des Königsberger Domes gefunden - sie war auf dem Hessentagsumzug in Heppenheim gezeigt worden. Das Holzmodell stammt aus der Schreinerei Seboldt im Kreis Labiau und wurde von dem Heppenheimer Maler Albrecht Löffler gestaltet. Beim Abschlußtreffen einer russischen Gast-Delegation wurde die Holznachbildung, die Heinz-Ulrich Karalus an die Bergstraße brachte, vorgestellt.

Wetzlar - Montag, 11. September, 18 Uhr, nächstes Monatstreffen nach der Sommerpause in den "Wetzlarer Grillstuben", Stoppelberger Hohl 128 mit Lichtbildern von Kuno Kutz aus dem Ermland. - Während des Treffens am 12. Juni erinnerte Kulturreferentin Karla Weyland an Ferdinand Schickau, der vor 190 Jahren im Alter von 82 Jahren in seiner Heimatstadt Elbing in Westpreußen verstarb. Der Unternehmer arbeitete sich vom Schlosser zum erfolgreichen Maschinenbauer empor. In seinen Werften in Elbing, Danzig, Pillau und Königsberg baute er See- und Binnenschiffe. Seine Torpedoboote lieferte er in alle Welt. Daneben entstanden in seinen Fabriken Eisenbahnfähren, Lokomotiven und landwirtschaftliche Geräte. In seinem Vortrag über "Wölfe in Preußen - Einwanderer ohne Paß" vermittelte Heinz Schmidt aus Gießen seinen 40 Zuhörern einen informativen Einblick in die Welt der Rudeltiere, die inzwischen wieder in der Oberlausitz seßhaft geworden sind.

Wiesbaden - Beim letzten Monatstreffen ging es um Stobbes Machandel und Danziger Lachs-Liköre, die nach alten Rezepturen eingewanderter holländischer Mennonitenfamilien in unserer Heimat hergestellt wurden. In Tiegenhof, einem kleinen Städtchen im Weichseldelta, brannte Peter Stobbe im Jahre 1776 erstmals einen besonderen "Klaren" aus Wacholderbeeren. Es war der "Machande" oder auch "Macheike" genannt. Allerdings bekommt man den edlen Tropfen heute nicht mehr in der typischen Tönnchen-Flasche, die einem steilen Fäßchen mit vielen Reifen nachgebildet war. Die Flasche ist jetzt eckig, aber der Inhalt ist der gleiche geblieben. "Durchsichtig wie Luft, klar wie des Wassers Fluten; die Erde gab Wacholderduft, das Feuer edle Gluten", zitierte Karla Weyland bei ihrem Vortrag. Ausführlich erzählte sie von der wechselvollen Geschichte der Familie Stobbe und deren Firma, die ihre Produkte weltweit lieferte - auch Fürst Bismarck erhielt einige Flaschen - und nach dem katastrophalen Ausgang des Krieges um ihren gesamten Besitz gebracht wurde. Die alten Familienrezepte konnten jedoch durch alle Wirren gerettet werden, so daß in Oldenburg wieder ein mühevoller Neubeginn möglich war. Weitere trinkbare Köstlichkeiten verdanken wir dem Holländer Ambrosien Vermöllen aus Lier, der 1598 in Danzig eine Likörfabrik errichtete und so edle Tropfen wie beispielsweise "Kurfürst", "Krambambuli", "Pommerantzen" und das "Güldenwasser", bekannter unter dem Namen "Danziger Goldwasser", kreierte. Seit 1704 hatte die Vermölln'sche Brennerei ihren Sitz in der Breitgasse mit dem Abbild eines Lachses über dem Eingang. Im Volksmund hieß deshalb das einst berühmte Lokal sehr schnell "Der Lachs", den jedermann in Danzig kannte. Zum unverwechselbaren Äußeren der Lachs-Liköre, für dessen Erzeugnisse nur rein destillierter Kornspiritus und französischer Weinsprit verwendet wurden, trugen nicht nur das Vierkantformat der dunklen Flaschen bei, sondern auch die auf- und abschwebenden hauchzarten Stücke Blattgoldes im "Danziger Goldwasser". Ein weltweit fester Begriff wurde der Name "Lachs" auch durch den Eingang in die Literatur. So setzte Gotthold Ephraim Lessing dem "Lachs" in seiner Minna von Barnhelm ein Denkmal. Auch E. T. A. Hoffmann, Gerhart von Kügelgen, Theodor Fontane, Gerhart Hauptmann und Max Halbe, um nur einige zu nennen, erwähnen in Ihren Werken den Lachs. Ebenso hat Heinrich von Kleist in seinem Lustspiel "Der zerbrochene Krug" das Getränk gewürdigt. Mit einigen Zitaten und Gedichten vermittelte die Referentin einen Eindruck davon. Durch familiäre Veränderungen erhielt die Firma 1711 die Bezeichnung 1. Wed-Ling Wwe. & Eydam Dirck Hekker, die sie bis heute beibehalten hat. Flasche und Etikett haben allerdings inzwischen ein anderes Aussehen. In Danzig gibt es seit 1976 wieder das "Restaurant Lachs", dessen Inneres in vielen Elementen an das Aussehen im 17. und 18. Jahrhundert anknüpft, und von Mieczyslaw Robakowski geleitet wird. Und von edlen Tropfen unserer Heimat wurde nicht nur erzählt: Am Schluß gab es für alle Besucher auch eine Kostprobe des "Kurfürsten", des "Machandels" und "Danziger Goldwassers".

 

MECKLENBURG-VORPOMMERN

Vors.: Manfred F. Schukat, Hirtenstraße 7 a, 17389 Anklam, Telefon (0 39 71) 24 56 88

 

Güstrow - Sonntag, 6. August, findet in Güstrow das 10. Ermländer-Treffen mit dem Apostolischen Visitator, Msgr. Dr. Lothar Schlegel, statt. Beginn ist um 12 Uhr mit der heiligen Messe in der St.-Mariä-Himmelfahrt-Kirche in Güstrow, Grüne Str. 23-25 (Nähe Bahnhof). Im Gemeindehaus neben der Kirche ist im Anschluß für Mittagessen und eine Kaffeetafel mit gemütlichem Beisammensein gesorgt. Um 16 Uhr folgt die Ermländische Vesper. Anmeldungen bis zum 3. August erbeten an Hildegard Neumann, Hageböcker Mauer 27, 18273 Güstrow, Tel. (0 38 43) 68 74 42.

 

NIEDERSACHSEN

Vors.: Dr. Barbara Loeffke, Alter Hessenweg 13, 21335 Lüneburg, Telefon (0 41 31) 4 26 84. Schriftführer und Schatzmeister: Gerhard Schulz, Bahnhofstraße 30 b, 31275 Lehrte, Telefon (0 51 32) 49 20. Bezirksgruppe Lüneburg: Manfred Kirrinnis, Wittinger Straße 122, 29223 Celle, Telefon (0 51 41) 93 17 70. Bezirksgruppe Braunschweig: Fritz Folger, Sommerlust 26, 38118 Braunschweig, Telefon (05 31) 2 50 93 77. Bezirksgruppe Weser-Ems: Otto von Below, Neuen Kamp 22, 49584 Fürstenau, Telefon (0 59 01) 29 68. Bezirksgruppe Hannover: Christine Gawronski, Zilleweg 104, 31303 Burgdorf, Telefon (0 51 36) 43 84

Braunschweig - Sonnabend, 8. Juli, 13 Uhr Treffen im Stadtparkrestaurant zum "Tag der Landsmannschaften". Es gibt in dem Garten jetzt auch bequemeres Gestühl!

Göttingen - Sonntag, 30. Juli bis Donnerstag, 10. August, findet eine zwölftägige Dreiländerreise durch die Tschechei, Slowakei und Polen zum Preis von 671 Euro (Einzelzimmerzuschlag 190 Euro) statt. Programm: 1. Tag Abreise und Anreise nach Prag, 2. Tag Besichtigung der Prager Altstadt, 3. Tag Fahrt von Prag in die Hohe Tatra, 4. Tag Rundfahrt durch die Hohe Tatra, 5. Tag Dunajec und Pieniny, 6. Tag Zipserland und das Slowakische Paradies, 7. Tag Hohe Tatra und Krakau, 8. Tag Krakau und Riesengebirge, 9. Tag, Rundfahrt durch das Riesengebirge, 10. Tag vom Riesengebirge nach Breslau, 11. Tag Stadtbesichtigung in Breslau, 12. Tag, Heimreise. Einige Plätze sind noch verfügbar. Das genaue Programm erhalten Sie bei Interesse bei LMO Göttingen, Werner Erdmann, Holtenser Landstr. 75, D 37079 Göttingen, Telefon (05 51) 6 36 75, Fax: (0551) 6 33 71 33.

Osnabrück - Bericht vom Volksliedersingen: Zu der Veranstaltung waren Mitglieder und Gäste zahlreich erschienen. Der Vorsitzende Alfred Sell sprach zunächst einleitende Worte zu dieser Veranstaltung. Aus einem amerikanischen Zeitungsbericht zitierte er, daß in Deutschland zwar Bach, Brahms und Beethoven zu Hause seien, man heutzutage aber in Deutschland nicht mehr singe und viele nicht einmal den Text eines einzigen Volksliedes auswendig könnten. Danach wurden mit Begeisterung die Lieder gesungen, deren Texte an alle verteilt worden waren. Der Chor unter Leitung von Else Tober hatte außerdem Lieder aus verschiedenen Regionen Ostdeutschlands eingeübt und brachte viel Bekanntes und Unbekanntes zu Gehör. Alle waren sich einig, eine solche Veranstaltung zu wiederholen.

 

NORDRHEIN-WESTFALEN

Vors.: Jürgen Zauner, Geschäftsstelle: Werstener Dorfstraße 187, 40591 Düsseldorf, Tel. (02 11) 39 57 63. Postanschrift: Buchenring 21, 59929 Brilon, Tel. (0 29 64) 10 37, Fax (0 29 64) 94 54 59

LANDESGRUPPE

Sonntag, 16. Juli, 11 Uhr findet das diesjährige kleine Ostpreußentreffen auf Schloß Burg statt. Ab 11 Uhr ist Zeit zum Plachandern, einem Besuch des Glockenturms sowie zum Verwöhnenlassen mit ostpreußischen Spezialitäten, die reichlich angeboten werden. Der offizielle Teil beginnt um 14 Uhr. Es folgt die Begrüßung durch den Landesvorsitzenden Jürgen Zauner, Glockenläuten der Königsberger und Breslauer Glocke, Totengedenken mit Kranzniederlegung, Trompetensolo "Ich hatt' einen Kameraden" von Frank Baum sowie Grußworte. Für die Festrede konnten wir Dr. Klaus Rainer Röhl gewinnen. Eine besondere Freude: Die "Königsberger Grillen", Königsberg, werden den unterhaltsamen Teil begleiten. Weiterhin werden wir Sie mit Musik- und Tanzvorführungen verwöhnen. Herr Nehrenheim führt durch diesen Teil der Veranstaltung. Voraussichtliches Ende 17 Uhr.

Ennepetal - Donnerstag, 20. Juli, 18 Uhr, Monatstreff in der Heimatstube

Gevelsberg - Freitag, 28. Juli, 14 Uhr, veranstaltet die Gruppe im Schützenheim am Lindengraben ein Spießbratenessen. Es ist ein Unkostenbeitrag von fünf Euro für Essen und Getränke bei der Anmeldung zu leisten. Informationen beim Heimatabend oder unter Telefon (0 23 32) 8 09 98 (Emil Nagel) oder (0 23 32) 1 40 92.

Wermelskirchen - Am 29. April veranstaltete die Gruppe ihre diesjährige Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen, verbunden mit einem Frühlingsfest, in der Gaststätte "Centrale". Dazu hatten sich 55 Landsleute und Gäste eingefunden. Nach dem gemeinsamen Gesang des Ostpreußenliedes begrüßte der Vorsitzende Fritz Margenberg die Anwesenden und erstattete einen ausführlichen bericht über die Lage der Gruppe und über die geleistete Arbeit des Vorstandes in den vergangenen vier Jahren. Er wies unter anderem darauf hin, daß es auch weiter Aufgabe des Vorstandes sein wird, die Erinnerung an die Heimat intensiv aufrecht zu erhalten und die Interessen der Landsleute zu vertreten. Leider finden die Anliegen der Vertriebenen bei vielen Politikern kaum oder wenig Unterstützung. Ein besonderes Beispiel dafür ist die Erstellung des Mahnmals der Vertreibung in Berlin. Weiterhin gab er folgende vorläufige Termine bekannt: Kulturveranstaltung der LO auf Schloß Burg am 16. Juli, Fahrt nach Ostpreußen (Rauschen) am 8. September (es sind noch Plätze frei). Die Veranstaltung zum Tag der Heimat ist am 9. und 10. September. Eine weitere Video-Filmvorführung ist am 24. Oktober in der Gaststätte "Centrale" geplant. Nach dem Kassenbericht der Kassiererin Eva Laskowski und der Entlastung des Vorstandes erfolgte unter Leitung von Günter Kehler die Neuwahl des Vorstandes. Es wurden gewählt: 1. Vorsitzender, Fritz Margenberg, 2. Vorsitzender Manfred Laskowski, Kassiererin Eva Laskowski, Kulturwart und Schriftführer Alfred Heßke, Vertreterin der Westpreußen Sigritta Reimann, Beisitzer Hannelore Heßke und Georg Witt, Kassenprüfer Hans Zimmer und Horst Oltersdorf. Anschließend begann das Frühlingsfest mit einem zünftigen Grützwurstessen und es folgte ein Unterhaltungsteil mit besinnlichen und heiteren Vorträgen einiger Mitglieder des Vorstandes, der viel Beifall fand. Natürlich wurde während der Veranstaltung auch viel geschabbert und Geschichten aus der Heimat erzählt.

 

SAARLAND

Vors.: Martin Biesen, Wetschauser Str., 66564 Ottweiler / Fürth, Telefon: 0 17 36 18 35 37

LANDESGRUPPE

Im Namen des Vorstandes möchten wir uns bei allen bedanken, die an den Veranstaltungen teilgenommen haben. Es war ja immer nur ein kleiner Teil da - auch das freute uns. Es wäre aber noch viel schöner, wenn sich noch mehr Mitglieder beteiligen würden. Daß wir jetzt immer wieder etwas unternehmen, haben Sie ja bestimmt bemerkt. Darum würden wir uns freuen, in Zukunft viele Mitglieder begrüßen zu können. Die Mitglieder, die ihren Beitrag von 12 Euro noch nicht bezahlt haben, werden gebeten, dies zu tun - wir leben davon!

 

SACHSEN

Vors.: Erwin Kühnappel, Hauptstraße 147 c, 09569 Gahlenz, Telefon (03 72 92) 2 20 35, Fax (03 72 92) 2 18 26. (Geschäftsstelle: Telefon und Fax (03 71) 5 21 24 83, Trützschlerstraße 8, 09117 Chemnitz. Sprechstunden Diens-tag und Donnerstag, 9 bis 16 Uhr

LANDESGRUPPE

Am 6. Juni trafen sich die Landsleute und auch Gäste aus unserer Region zu einer Veranstaltung in unserer Heimatstube "Agnes Miegel". Das Thema war "Volkskunst aus Ostpreußen". Die Referentin, Irmgard Gläser von der Frauengruppe aus Limbach-Oberfrohna, berichtete über die textile Volkskunst aus Ostpreußen. Sie stellte uns verschiedene Handarbeitstechniken aus ihrer Heimat vor und demonstrierte an selbst gefertigten Handarbeiten ihre Fertigkeiten, beispielsweise Jostenbänder, Wandbehänge, Schlaufenhandschuhe und doppelt gestrickte Kleidungsstücke. Anhand von Büchern und Bildern legte sie die Entstehung und Entwicklung der textilen Volkskunst in Ostpreußen dar. Anschließend wurde ein Videofilm von der Werkwoche in Bad Pyrmont gezeigt. Dort wurden nochmals die typischen preußischen Handarbeitstechniken vorgestellt. Die Werkwoche in Bad Pyrmont dient dazu, die ostpreußische Tradition an die Jugend weiterzugeben. Irmgard Gläser hatte sich sehr gut auf diesen Vortrag vorbereitet. Für die gute Unterstützung der Landesgruppe durch sie sagen wir nochmals herzlichen Dank. Unsere neue Mitarbeiterin der Geschäftsstelle, martina Bock, fand diese Ausführungen sehr interessant und aufschlußreich. Damit gewann sie erste Einblicke in die Tradition von Ostpreußen. Sie findet es sehr gut, daß Brauchtum und Kultur von Ostpreußen weitergegeben werden sollen und so nicht untergehen.

 

SCHLESWIG-HOLSTEIN

Vors.: Edmund Ferner. Geschäftsstelle: Telefon (04 31) 55 38 11, Wilhelminenstr. 47/49, 24103 Kiel

Bad Schwartau - Donnerstag, 3. August, 7.45 Uhr (Abfahrt ZOB), diesjährige Herbstfahrt nach Büsum. Nach Ankunft in Büsum (10 Uhr) Fahrt mit dem "Krabbenexpress", 12.30 Uhr Mittagessen im "Blanken Hans" mit Drei-Gänge-Menü, 14 Uhr Besuch der Sturmflutenwelt "Blanker Hans", 16 Uhr Kaffee und Kuchen im Büsumer Pesel, Preis 38 Euro pro Person. - Am 14. Juni trafen sich 60 Mitglieder und Gäste, um in Gedanken in die Zeit in Ostpreußen und die schweren Jahre danach zurückzugehen. Michael Knoll ließ mit vielen alten Evergreens diese Zeit wieder aufleben. Wer erinnerte sich nicht gern daran, als man zum ersten Mal nach dem Wiederanfang in einem neuen Leben wieder so richtig ausgehen konnte? Nach vielen Jahren des Neuanfangs in Bad Schwartau oder auch in anderen Orten begann man wieder Feste zu feiern, "zum Tanzen zu gehen", wie man sagte. Man nahm weite Wege in Kauf, um einmal wieder so richtig "schwofen" zu können, und kein Weg war zu weit, wenn man seine Eroberung nach Hause brachte. Plötzlich erinnerten sich viele an die Lieder, an die Schlager, die man damals mitsang. Und das eine oder andere Lied hat viele sogar bis heute begleitet als Erinnerung an das erste Treffen mit einer Freundin oder einem Freund. Es wurde mitgesungen und geschunkelt bis zur letzten "Zugabe" - und da war Michael Knoll wirklich nicht knauserig. Ein gelungener Abschluß des 1. Halbjahres der Ortsgruppe.

Neumünster - Mittwoch, 12. Juli, 15 Uhr, treffen sich die Mitarbeiter der Gruppe im Gartencafé Scheffler. - Am Sonnabend, 5. August, 14.30 Uhr, findet in der Holstenhalle der "Tag der Heimat" statt. Näheres wird noch bekanntgegeben. - Die Gruppe trifft sich zur nächsten Veranstaltung Mittwoch, 13. September, 15 Uhr, im "Restaurant am Kantplatz". Heinz Lellek referiert über den großen ostpreußischen Philosophen Immanuel Kant. - Der Jahresausflug fand am 14. Juni bei herrlichem Wetter statt. Die Fahrt mit dem Busunternehmen "Debie" ging über Hamburg in knapp zwei Stunden nach Lüneburg. Im Bus begrüßte die 1. Vorsitzende Brigitte Profé die Mitglieder und Gäste. Sie gab den Tagesablauf bekannt, erzählte die Lüneburger Geschichte und die Sage von der Salzsau. Nach einem guten Essen ging die Gruppe ins Ostpreußenmuseum. Übersichtlich, anschaulich, hochinteressant und vielseitig wurde die Ausstellung dargestellt. Lüneburg ist eine moderne Universitätsstadt mit vielen Fußgängerzonen, interessanten Einkaufsmöglichkeiten und urigen Restaurants in historischen Gemäuern. Durch die Altstadt ging die Gruppe an sehenswerten Häuserfassaden vorbei zum Kaffeetrinken. Auf der Rückfahrt wurde tüchtig gesungen. Es zeigte sich, daß die Teilnehmer zufrieden waren. Wir hatten einen guten und ruhigen Busfahrer, der uns gegen 18 Uhr nach Neumünster brachte.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren