28.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
08.07.06 / Zitate

© Preußische Allgemeine Zeitung / 08. Juli 2006

Zitate

Der deutsche Fußballnationalspieler Christoph Metzelder sieht in der "Frankfurter Allgemeinen" vom 29. Juni Parallelen zwischen der deutschen WM-Mannschaft und dem Land insgesamt:

"Ich glaube, daß wir als Team sinnbildlich für dieses Land stehen. Wir sind eine Mannschaft, die in der Kritik stand und der man nicht viel zugetraut hat - und die trotzdem gezeigt hat, daß sie in der Lage ist, viel zu schaffen."

 

Der niedersächsische Landtagspräsident Jürgen Gansäuer (CDU) kritisiert im Hannoveraner Landesparlament die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hart für ihre (nach überwältigenden Protesten zunächst abgebrochene) Kampagne gegen die deutsche Nationalhymne:

"Bei einer Organisation, die sich aus Lehrern zusammensetzt, sollte man, abseits aller Meinungsverschiedenheiten, wenigstens erwarten können, daß sie historisch korrekt argumentiert. Und genau daran machen sich die Sorgen vieler Eltern fest. Sie sind nach diesem Vorgang nämlich nicht mehr sicher, ob ihre Kinder hinter den verschlossenen Klassentüren nicht unzulässig indoktriniert werden."

 

Wie im Märchen

Es war einmal ein Schmuddelfrosch,

ein ziemlich rabiater,

der wild auf Polizisten drosch -

ihr glaubt's nicht? Ja, das tat er.

Dann suchte er ein zweites Bein

und wurde Umweltretter -

so zog er in den Landtag ein

und wurde immer fetter.

Zum Quaken hatte er Talent,

beherrschte die Register

und schaffte es ins Parlament,

ja wurde gar Minister!

Doch nützte nicht das feinste Tuch

samt blütenweißem Kragen:

Es blieb auch weiter ein Geruch

aus alten Prügeltagen.

Da endlich kam ein breiter Kuß

von All-Breit Madeleine

und brachte - selbst zwar kein Genuß -

die Altlast, schmatz, ins Reine.

Der grüne Frosch war nun ein Prinz -

was soll ihn noch genieren,

wenn hin und wieder Kunz und Hinz

dort unten querulieren!

Denn wer gesalbt vor aller Welt

mit allerhöchsten Weihen,

dem darf - vom Schicksal so bestellt -

nur Bestes angedeihen.

Bis eines Tags im eignen Land

- es grenzt fast ans Absurde -

sein Aufstieg jäh ein Ende fand,

und er entbehrlich wurde!

Erneut griff ein die gute Fee -

wir hörten es im Juni:

Der Prinz verzieht nach Übersee,

nach Prinzton an die Uni.

Drum Kinder, nehmt die Schule leicht,

denn Demos sind gescheiter,

und etwas Lesen, Schreiben reicht

zur Karriereleiter.

Pannonicus


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren