17.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
02.09.06 / Plakativ / Neid geschürt mit Ost- / West-Rente

© Preußische Allgemeine Zeitung / 02. September 2006

Plakativ
Neid geschürt mit Ost- / West-Rente
von R. Bellano

Ost-Renten höher als West-Renten: „Wie gerecht ist unser Rentensystem“, fragte die „Bild“-Zeitung plakativ. Auch andere Zeitungen  meldeten kurz: „Die tatsächlich ausbezahlten Renten von Ostdeutschen waren im Vergleich zu denen von Westdeutschen noch nie so hoch wie im vergangenen Jahr.“ Dahinter waren dann Beträge wie  1127 Euro (Ost) gegenüber 781 Euro (West) zu lesen. Zwar erläuterte die „Bild“-Zeitung später wie die genannten Unterschiede zustande kommen, doch vorher fielen noch Formulierungen wie Rentenkassen des Westen „geplündert“. Bewohner des Westens fühlten sich in ihrem Vorurteil bestätigt, daß „Ossis“ auf ihre Kosten leben würden. Doch dem ist nicht so.

Mitteldeutsche Rentner, die 2005 mit 65 Jahren in den Ruhestand gingen, bekamen deshalb durchschnittlich 44,3 Prozent mehr Rente als vergleichbare Westdeutsche, da sie schlicht auf längere Erwerbsbiographien zurückblicken können. In Mitteldeutschland arbeiteten die Männer im Schnitt 45,1 Jahre, im Westen hingegen nur 40,3 Jahre. Neben der Arbeitslosigkeit im Westen, die es im Osten bis 1990 nicht gab, verreißt auch die Tatsache den West-Durchschnitt, daß es in der Bundesrepublik viele Selbstständige gab, die gar keine oder wenn, nur geringe Beiträge in die staatliche Rentenversicherung eingezahlt haben. Da in der DDR kaum Privatwirtschaft existierte, fällt der gesamte Bereich hier weg. So bemerkt der aufmerksame Leser der dpa-Meldung, daß darauf hingewiesen wird, daß die Rentner in den neuen Bundesländern keine anderen Einnahmequellen haben. Nimmt man die von West-Rentnern erworbenen Ansprüche aus privaten Rentenversicherungen hinzu, ist die Durchschnittsrente hier wieder höher.

Der Grund, warum die West-Renten bei Frauen nur bei 352 Euro, statt wie im Osten 608 Euro beträgt, liegt an der höheren Frauenerwerbsquote zu DDR-Zeiten. Damals war es üblich, daß Frauen ganztägig arbeiteten. Im Westen arbeiteten Frauen, wenn überhaupt, nur Teilzeit.

Ansonsten dürfen die neuen Länder klagen: Im Westen gibt es pro Arbeitsmonat einen Anspruch von 26,13 Euro, im Osten hingegen sind es nur 22,97 Euro.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren