25.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
02.09.06 / Gedanken in Druckerschwärze / Der Autor Gert O. E. Sattler

© Preußische Allgemeine Zeitung / 02. September 2006

Gedanken in Druckerschwärze
Der Autor Gert O. E. Sattler

Er gehört zu den Menschen, die sich nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen, die keine Ruhe kennen und unermüdlich schaffen müssen. Gert O. E. Sattler muß all seine Gedanken in Druckerschwärze umsetzen. Kein Wunder also, wenn in einigen Jahrzehnten unzählige Bücher erschienen sind, die seinen Namen tragen. In Versform hält er alles fest, was ihm über den Weg kommt. Gereimt muß es sein, sonst wär’s kein echter Sattler, das schätzen seine Fans so an ihm.

Am 20. Februar 1921 wurde Gert O. E. Sattler in Grieben / Altmark geboren. Als Sohn der Altmark lernte er während des Reichsarbeitsdienstes Ostpreußen kennen. Fasziniert von der Schönheit des Landes und der Aufrichtigkeit seiner Bewohner begann er, sich mit der Geschichte und Kultur der östlichsten Provinz des Deutschen Reiches zu beschäftigen. Dieses Interesse verlor Gert O. E. Sattler auch nicht während seiner Dienstjahre als Soldat der Wehrmacht. In den Kriegsjahren bis 1944 fuhr er zweimal jährlich auf Heimaturlaub nach Ostpreußen. Während dieser Zeit entstanden auch erste Gedichte. Das Ende des Zweiten Weltkrieges erlebte Sattler in dem berüchtigten amerikanischen Kriegsgefangenenlager „Sing Sing“. Als ihn die Amerikaner 1946 entließen, steckten ihn die Russen in ihr nicht minder berüchtigtes Konzentrationslager Sachsenhausen / Oranienburg bei Berlin und verschleppten ihn anschließend in den Kaukasus. Erst 1949 wurde er in die Freiheit entlassen.

Nach dem Krieg arbeitete Sattler zunächst als Lehrer an einer Berufsschule, 1951 flüchtete er in den Westen und wurde Polizeibeamter. Ein Dienstunfall setzte seiner Karriere ein jähes Ende und er wurde in den vorzeitigen Ruhestand versetzt. Nun hatte er Zeit, sich seinem Hobby, das ihm bald zur Berufung wurde, vollends zu widmen.

Trotz der schrecklichen Erlebnisse war Sattlers Lebenswille ungebrochen. In ungezählten Gedichten und Versen begann er, dem Land Ostpreußen, seinen Landschaften, Städten und Menschen ein literarisches Denkmal zu setzen. Als Nicht-Ostpreuße ist es ihm in ganz erstaunlicher Weise gelungen, die Schönheit des Landes, das Charakteristische der Landschaft und die Eigentümlichkeit seiner Menschen einzufangen. Mit Stolz kann Gert O. E. Sattler heute auf 30 Bücher über Ostpreußen, aber auch über Schlesien, das Sudetenland und Pommern und auf einige Bildbände blicken, die nicht nur heimattreue Leser in ihren Bann ziehen.

In Würdigung seines literarischen Einsatzes für Ostpreußen hat ihm die Landsmannschaft Ostpreußen 1999 das Goldene Ehrenzeichen verliehen. Gert O. E. Sattler ist ein bescheidener, zurückhaltender Mensch geblieben, trotz seiner Erfolge. Dem aufrechten Preußen aus Überzeugung ist nur eines wichtig: sein Wissen über den deutschen Osten weiterzugeben. Sein Leitspruch hat er Friedrich dem Großen abgeguckt: „Es ist nicht wichtig, daß ich lebe, sondern daß ich tätig bin.“ (Zk)


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren