14.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
07.10.06 / Aus den Heimatkreisen

© Preußische Allgemeine Zeitung / 07. Oktober 2006

Aus den Heimatkreisen

ANGERBURG

Kreisvertreter: Kurt-Werner Sadowski. Geschäftsstelle und Archiv: Bärbel Lehmann, Telefon (0 42 61) 80 14, Am Schloßberg 6, 27356 Rotenburg (Wümme)

Rotenburger leisteten humanitäre Hilfe - Auf der ganztägigen Vorstandssitzung am Vortag der 52. Angerburger Tage in Rotenburg (Wümme) konnte Kreisvertreter Kurt-Werner Sadowski unter anderem Jürgen Harmsen und Rudolf Schwiebert vom Kultur- und Förderverein Tschernobyl / Gomel e.V. aus dem Landkreis Rotenburg begrüßen. Ende August schickte die Rotenburger Hilfsorganisation erstmals einen Transport mit dringend benötigten Medikamenten und Hilfsgütern nach Angerburg. Die Lieferung war bestimmt für die dortige Sozialstation und die Deutsche Gesellschaft Mauersee und wurde mit einem 20-Tonnen-Lkw durchgeführt. Für die 2400 Kilometer lange Reise sind nicht unerhebliche Transportkosten angefallen, die zur Hälfte von der Kreisgemeinschaft getragen werden. Die restlichen Kosten werden vom Landkreis Rotenburg (Wümme) und vom Förderverein übernommen. Zu Beginn der Sitzung konnte der Kreisvertreter Ehrenlandrat Wilhelm Brunkhorst, die Vorsitzende des Heimatbundes Sarina Tappe und vom Landkreis Rotenburg (Wümme) Kreisoberamtsrat Gerd Fricke begrüßen. In ihrem Grußwort sprach die Vorsitzende des Heimatbundes die angespannte Finanzlage an und stellte strukturelle Veränderungen beim Heimatbund in Aussicht, von denen auch die Angerburger betroffen sein werden. So dürfte in naher Zukunft auch ein Umzug des Archivs und der Geschäftsstelle der Kreisgemeinschaft anstehen. Ehrenlandrat Wilhelm Brunkhorst und Kreisoberamtsrat Gerd Fricke sicherte den Angerburgern die Unterstützung des Landkreises Rotenburg (Wümme) auch für die Zukunft zu. Auch nach der Wahl von Hermann Luttmann (CDU), der mit 60,4 Prozent zum neuen Landrat und Nachfolger von Dr. Harald Fitschen gewählt wurde, dürfte sich an der Patenschaft mit den Angerburgern nichts ändern. Mit großem Bedauern nahmen die Vorstandmitglieder vom Rücktritt Norbert Skowrons als Vorstandsmitglied Kenntnis. Er wird jedoch weiter dem Kreistag angehören und auch die Internetseiten für die Kreisgemeinschaft verwalten. Eingehend diskutiert wurde auch eine Beteiligung der Kreisgemeinschaft Angerburg am geplanten Bildarchiv Ostpreußen der Landsmannschaft Ostpreußen. Dieses Projekt dürfte angesichts einer zunehmenden Bedeutung des Internets für nachfolgende Generationen sehr wichtig sein. Es stellte sich in der Diskussion heraus, daß die Kreisgemeinschaft nicht über die erforderlichen personellen Möglichkeiten verfügt, um sich derzeitig an dem Projekt zu beteiligen. Eine Bitte des Vereins "Ostpreußisches Jagd- und Landesmuseum e. V." um eine Spende für die erworbenen Grundstücke für das Ostpreußische Landesmuseum in Lüneburg wurde zurückgestellt, da noch Informationsbedarf besteht. Weitere Schwerpunktthemen waren der nächste Angerburger Heimatbrief und die 52. Angerburger Tage. Die Schatzmeisterin Brigitte Junker berichtete über die Finanzlage der Kreisgemeinschaft Angerburg mit Stand vom 25. August 2006. Dank der Spendenbereitschaft von Angerburgern und Rotenburgern schreibt die Kreisgemeinschaft nach wie vor schwarze Zahlen.

Folgende Termine wurden festgelegt: Vorstandssitzung am 11. November 2006 in Rotenburg (Wümme), 49. heimatpolitische Tagung am 24./25. Februar 2007 im Bürgersaal in Rotenburg (Wümme), 10. Angerburger Heimattreffen im Juni 2007 im Bürgerhaus Güstrow, 53. Angerburger Tage am 8./9. September 2007 in Rotenburg (Wümme). Auf vielfachen Wunsch sollen die nächsten Angerburger Tage nur im Bürgersaal stattfinden. Lediglich die Feierstunde soll wie bisher im Ratsgymnasium durchgeführt werden. Mit einem Dank an die Sitzungsteilnehmer für das gezeigte Engagement schloß der Kreisvertreter die Sitzung.

 

HEILIGENBEIL

Kreisvertreter: Georg Jenkner, Lenauweg 37, 32758 Detmold, Telefon (0 52 32) 8 88 26, Fax (0 52 32) 69 87 99, E-Mail: Georg.Jenkner@gmx.de

Kreistreffen 2006 - Vorab: Es war wieder ein tolles Treffen mit etwa 700 Heiligenbeilern. Ausführliche Berichte folgen. Hier aber schon mal folgendes: Überraschung beim Kreistreffen Heiligenbeil in Burgdorf. Der Tisch der Hohenfürster war zum diesjährigen Kreistreffen am 9. und 10. September überraschend gut besucht. Karin Rauschning, Tochter des ehemaligen Mittelschullehrers Dr. Eitel Rauschning aus Zinten, überreichte mir ein von ihr verfaßtes Buch. Noch rechzeitig zur 675. Jahr-Feier des Kirchspiels Hohenfürst. Vom Äußeren her ein sehr ansprechendes Buch (DIN A 4, 298 Seiten) unter dem Titel: "Wir lebten im Kreis Heiligenbeil, im Kirchspiel Hohenfürst!" Auf anschauliche Weise stellt die Autorin Rauschning nach kurzer Einführung den geschichtlichen Hintergrund und gibt im Anschluß die Inhalte der Kirchenbücher wieder, soweit sie von ihr zu ermitteln waren. Dieses Buch ist vergleichbar mit der "Kartei Schulz", welches schon vielen Ahnenforschern eine hilfreiche Stütze war. Unterbrochen wird das nüchterne Namen- und Zahlenwerk durch einige Bilder und passendes Beiwerk - so daß auch Nicht-Ahnenforscher ihre Freude an diesem Buch über die Hohenfürster Einwohner haben können. Das Treffen der Hohenfürster war aus meiner Sicht von sehr viel Herzlichkeit und einem Zusammengehörigkeitsgefühl getragen, was mich sehr berührte. Eine Teilnehmerin sagte mir, man fühlt sich verstanden und ein wenig wie "zu Hause". Ich wünsche mir noch viele solcher Treffen. Elke Ruhnke (1. Kirchspielvertreterin), Remscheiderstraße 195, 42369 Wuppertal, Telefon (02 02) 46 16 13.

 

INSTERBURG

Geschäftsstelle: Telefon (0 21 51) 4 89 91, Fax (0 21 51) 49 11 41. Besuche nur nach vorheriger Terminvereinbarung. Altes Rathaus, Am Marktplatz 10, 47829 Krefeld

54. Jahreshaupttreffen der Kreisgemeinschaft in der Patenstadt Krefeld vom 13. bis 15. Oktober 2006 - Alle Veranstaltungen finden in der Gaststätte "Et Bröckske", Marktstraße 41, Telefon (0 21 51) 2 97 40, statt. Gesamtprogramm: Freitag, 13. Oktober, 18 Uhr: Treffpunkt "Et Bröckske". Plachandern und Schabbern mit allen, die schon da sind. Sonnabend, 14. Oktober, 11 Uhr: Treffpunkt "Et Bröckske". Plachandern und Schabbern. 12 Uhr, Gelegenheit zum Mittagessen. 14.30 Uhr, Kranzniederlegung und Totengedenken am Mahnmal für die Opfer von Gewalt, Flucht und Vertreibung auf dem Zentralfriedhof Krefeld-Elfrath. 16 Uhr, Programm mit Vorträgen und Musik, geplant sind heimatliche Volkslieder sowie mundartliche Gedichte und Geschichten mit Carola Maschke. Anschließend gemütliches Beisammensein und Gelegenheit zum Abendessen. Sonntag, 15. Oktober: Treffpunkt "Et Bröckske". 10 Uhr, Plachandern und Schabbern. 12 Uhr, Gelegenheit zum Mittagessen. Alle Insterburger sind herzlich eingeladen. Die Entfernung der folgenden in der Innenstadt liegenden Hotels zum Lokal beträgt rund zehn bis 15 Minuten Fußweg: Zentral-Hotel Poststuben, Dampfmühlenweg 58, Telefon (0 21 51) 24656; Bayerischer Hof, Hansastraße 105, Telefon (0 21 51) 8 20 77 80; Ostwall, Telefon (0 21 51) 31 89 09; Wilma, Oststraße 10, Telefon (0 21 51) 61 47 64; Jägerhof, Steckendorfer Straße 115; (0 21 51) 61 47 64; ETAP, Hansastraße 30, Telefon (0 21 51) 6 28 96 20. weitere Unterkünfte nennt das Stadt-Marketing Krefeld, Telefon (0 21 51) 86 15 01.

 

KÖNIGSBERG-STADT

Stadtvorsitzender: Klaus Weigelt. Geschäftsstelle: Annelies Kelch, Luise-Hensel-Straße 50, 52066 Aachen. Patenschaftsbüro: Karmelplatz 5, 47049 Duisburg, Tel. (02 03) 2 83-21 51

Agnes-Miegel-Mittelschule - Die ehemaligen Schüler der Agnes-Miegel-Mittelschule in Königsberg aus den Abschlußjahrgängen 1943 und 1944 haben auch in diesem Jahr wieder ihr traditionelles Klassentreffen durchgeführt. Tagungsort war das Hotel Rennschuh in Göttingen, wo man sehr gut untergebracht war. Da die Teilnehmer aus allen Teilen der Bundesrepublik kamen, war die zentrale Lage des Tagungsortes von allen begrüßt worden. Die meisten Teilnehmer kannten die Stadt noch nicht, und da bot sich eine Besichtigung an. Die Stadt Göttingen stellte einen doppelstöckigen roten "Londonbus" zur Verfügung, dazu einen versierten Stadtführer, der uns über alles Wissenswerte fachkundig unterrichtete. Wir haben die zweistündige Fahrt sehr genossen. Am zweiten Tag machten wir eine Busfahrt nach Wernigerode, wo wir im Kartoffelhaus auch das Mittagessen einnahmen, dann weiter nach Schierke zum Kaffeetrinken fuhren und anschließend wieder Göttingen ansteuerten. Es gibt immer so viel zu plachendern, daß die Zeit viel zu schnell vergeht. Vorträge über Königsberg stehen auch immer auf dem Programm, und am Abschlußabend kommt auch der Humor nicht zu kurz. Außerdem begeistert uns immer wieder unser Magier Eckart Quednau mit seiner Zauberkunst, assistiert von seiner Frau Christine. Weitere Nachrichten kommen auf den üblichen Wegen über die Kontaktperson Rosemarie Lehmann, Joh.-Seb.-Bach-Straße 13, 99426 Weimar, Telefon (0 36 43) 50 40 76 und Hans Döbler, Beethovenstraße 52, 65232 Taunusstein, Telefon (0 61 28) 80 76. Zum Schluß noch die traurige Mitteilung, daß unser Schulfreund Artur Krause zwei Tage nach unserem Treffen verstorben ist. Wir sind sehr traurig.

Sackheimer Mittelschüler - trafen sich in Darmstadt. Der 1. Vorsitzende Gerhard Minuth, begrüßte die 30 Ehemaligen der Sackheimer Mittelschule. Grüße von Daheimgebliebenen, die aus gesundheitlichen oder auch aus anderen Gründen nicht dabei sein konnten überbrachten Günter Walleit und Gerhard Minuth. Am frühen Morgen des folgenden Tages fuhr ein Bus die Teilnehmer nach Heidelberg. Mit einer Bergbahn gelangte man zur Schloßhöhe. In dem Schloß Heidelberg regierten fünf Jahrhunderte hindurch die Kurfürsten von der Pfalz, die Wittelsbacher. Ein Schloßführer zeigte die Besonderheiten dieser Renaissance-Architektur. Bemerkenswert war wohl die erklärte Weinseligkeit der damaligen Herrscher, denn im Keller des Schlosses befindet sich ein Faß mit einem Fassungsvermögen von 221720 Litern, das mittels einer Zuleitung mit dem Königssaal verbunden ist. In der Altstadt erlebten die Ehemaligen die Fußgängerzone mit vielen Geschäften, Cafés und Restaurants. Auffallend am Markt war das "Haus Ritter" aus dem 16. Jahrhundert. Eine Weinprobe wurde in einer Weinstube in Heppenheim mitgemacht. Am Abend begann die Mitgliederversammlung mit den vorgezogenen Neuwahlen. Die Begrüßung nahm Gerhard Minuth vor, und Günter Walleit ehrte die verstorbenen Mitglieder mit einer Gedenkminute. Die Kassenführerin Elly Perez berichtete, daß der Kassenbestand rapide abgenommen habe, da in den letzten Monaten viele Abgänge zu verzeichnen waren und einige Mitglieder die Beiträge noch nicht gezahlt haben. Gerhard Minuth verlas einen kurz gehaltenen Bericht und gab bekannt, daß er zum 1. September 2006 seine Tätigkeit im Vorstand aufgibt. Diese Lücke wird durch Margot Pulst geschlossen werden, die sich dankenswerterweise zur Mitarbeit bereit erklärte. Weiter im Vorstand bleiben Elly Perez als Kassiererin und Günter Walleit als Schriftführer. Unmittelbar nach der vollzogenen Neuwahl wurde bei einem Glas Sekt dem scheidenden Vorsitzenden Gerhard Minuth der Dank für seine 13jährige Tätigkeit für die Schulgemeinschaft ausgesprochen. Wegen der geringen Beteiligung an den Jahrestreffen wurde wiederholt die Frage nach dem Weiterbestehen der Vereinigung gestellt. Die anwesenden 30 Mitglieder der Schulgemeinschaft stimmten für ein Weiterbestehen. Der Sonnabend stand allen Teilnehmer frei zur Verfügung. Die Stadt Darmstadt hat neben dem Schloßmuseum, Porzellanschlößchen, der Ludwigskirche viele Sehenswürdigkeiten anzubieten. Der Abend im "Maritim" überraschte mit einem umfangreichen und ausgewählten hessischen Büfett. Im Laufe des sich anschließenden festlichen Abends wurde gemeinsam gesungen. Begeleitet von Gerd Minuth auf seinem Akkordeon und Adolf Puls mit seiner Mundharmonika. Margot Pulst erzählte lustige Königsberger Geschichten. Interessante Berichte und Geschichten las Dorothea Blankenagel aus ihrem neuen Buch vor. Je später der Abend, je schöner wurden die Töne. Erst spielte das "Mundharmonika-Duo Gerd Minuth und Adolf Pulst." Nach einer kurzen Pause gesellte sich auch Günter Walleit dazu und es kam Stimmung auf. Ein besonderer Clou war der Auftritt von Adolf Pulst mit seiner Minimundharmonika. Nach dem Frühstück am Sonntagmorgen hieß es dann wieder Abschied nehmen, und hoffen auf ein glückliches Wiedersehen im Jahr 2007.

 

LABIAU

Kreisvertreterin: Brigitte Stramm, Hoper Str. 16, 25693 St. Michaelisdonn / Holstein, Tel. (0 48 53) 5 62, Fax (0 48 53) 7 01. Geschäftsstelle: Hildegard Knutti, Telefon (04 81) 6 24 85, Lessingstraße 51, 25746 Heide, info@strammverlag.de, Internet: www.labiau.de

Kommunalwahl in Niedersachsen; Wahlausgang in Otterndorf: Mit großem Erfolg wurden Hermann Gerken und Hans-Volker Feldmann gewählt. Wir gratulieren sehr herzlich.

 

NEIDENBURG

Kreisvertreter: Jürgen Szepanek, Nachtigalleweg 43, 46459 Rees-Haldern, Telefon (0 28 50) 10 17

Neuwahl des Kreistages - Aufgrund der Kreistagssitzung am 23. September 2006 setzt sich der Kreisausschuß der Kreisgemeinschaft Neidenburg wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender und Kreisvertreter: Jürgen Szepanek, 2. Vorsitzender und erster stellvertretender Kreisvertreter: Benno Kaden. 3. Vorsitzender und zweiter stellvertretender Kreisvertreter: Dr. Uwe Laurien. Schatzmeister: Lutz Knief. Schriftleiter Heimatbrief: Jürgen Kowalek. Die Nachfolge des ausgeschiedenen Mitglieder-Datenverwalters Hans-Dietrich Dembeck tritt Hans-Ulrich Pokraka an. Beiräte: Dr. Martin Armgart und Reinhard Kayss. Prüfungsausschuß: Heinz Laurien und Dietrich Olinski. Vertreter: Ulrich Lewandrowski. Protokollführer: Frank Jork. Stellvertreterin: Ruth Bahr. Für nachstehende Tätigkeiten wurden vom Kreisvertreter berufen: Marion Haedge als Projektleiterin eines von der Landsmannschaft Ostpreußen begleiteten Bildarchivs. Auch ist sie weiterhin bereit als Annahmestelle für Medikamente und Textilien für die Deutschen Vereine in Neidenburg tätigt zu sein. Familienforschung: Reinhard Kayss. Bruderhilfe: Günther Ernst gemeinsam mit dem Kreisvertreter. Den Versand von Gratulationskarten zu besonderen Anlässen erledigt weiterhin Ingrid Laufer. Manfred Karthoff hat sich bereit erklärt für eine eventuell zu erstellende neue Satzung die Federführung zu übernehmen. Heimatstube: Gerhard Toffel gemeinsam mit Herfried Jobski. Der Kreisälteste Gerhard Toffel wird weiterhin die guten Beziehungen zu unserer Patenstadt Bochum pflegen.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren