22.06.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
11.11.06 / Flammentod aus Überzeugung / In Erfurt folgte ein Pfarrer dem Beispiel Oskar Brüsewitz' - Er zündete sich aus Protest gegen Islamisierung an

© Preußische Allgemeine Zeitung / 11. November 2006

Flammentod aus Überzeugung
In Erfurt folgte ein Pfarrer dem Beispiel Oskar Brüsewitz' - Er zündete sich aus Protest gegen Islamisierung an

Es ist Reformationstag. In dem Kloster, in dem 1501 Martin Luther (1483-1546) seine geistliche Laufbahn als Augustinermönch begann, feiern evangelische Christen einen festlich-fröhlichen Kantaten-Gottesdienst. Pfarrerin Ruth Meili, Leiterin der "Erfurter Communität Casteller Ring", ist gerade bei der Austeilung des Abendmahls, als eine Frau sie wegruft: "Kommen Sie sofort, da ist ein Mensch in Not."

Dieser Mensch heißt Roland Weißelberg, ist 73 Jahre alt, geboren in Königsberg und evangelischer Pfarrer im Ruhestand. Vor dem Gottesdienst hat man ihn im Kreuzgang des Klosters gesehen. Jetzt quälen ihn in der Baugrube neben dem Kloster die Flammen des Benzins, mit dem er sich übergossen und das er selbst angezündet hat.

Er brüllt "Oskar, Oskar" und dann "Christus, Christus". Mitarbeiter bringen eine Brandschutzdecke, ersticken die Flammen. Ruth Meili tröstet den Mann, betet mit ihm und verheißt ihm, daß Gott mit ihm sei, ganz gleich, was er getan habe. Bald treffen die Rettungskräfte ein, riegeln das Gelände ab, bringen Weißelberg ins Krankenhaus und später in eine Spezialklinik in Halle an der Saale. Dort erliegt er am nächsten Tag seinen Verbrennungen.

Roland Weißelberg hat in Abschiedsbriefen seine Verzweiflungstat mit der Sorge um die Ausbreitung des Islam in Deutschland begründet. Bei seiner Frau entschuldigt er sich in einem Abschiedsschreiben für seine Handlung. Im Erfurter Raum, wo er von 1965 bis 1989 Pfarrer im Stadtteil Windischholzhausen war, kennt man seine islamkritische Haltung. Immer und immer wieder hat er Kollegen und Pfarrer-Konvente aufgefordert, sich intensiver mit den Muslimen und ihren Lehren zu beschäftigen.

Besonders liegt ihm daran, daß sich die evangelische Kirche klar vom Islam abgrenzt. Seine Entschiedenheit hat auf die Umgebung unbequem gewirkt, aber alles andere als krankhaft. Weißelberg galt gleichzeitig als Schöngeist, las Hölderlin und Mörike, wurde auch gerne gebeten, Gottesdienstvertretungen zu übernehmen - den letzten noch Mitte Oktober. Auch Ruth Meili, die den Mann wegen seines von den Flammen entstellten Gesichtes nicht wiedererkannte, erinnert sich an frühere Begegnungen. "Er stand zu seiner Meinung, aber ich habe ihn auch humorvoll erlebt."

Für Schwester Ruth stellen sich jetzt viele Fragen: "Sind wir schuldig geworden an diesem Bruder? Haben wir zu wenig hingehört?" Bischof Axel Noack (Magdeburg) und Pröpstin Elfriede Begrich (Erfurt) sprechen vor der Presse über den Schock, den die Selbstverbrennung ausgelöst hat. Sie erklären, daß der Islam in den neuen Bundesländern bislang als weniger wichtiges Thema eingestuft wurde, weil es auf dem Gebiet der früheren DDR nur wenige Muslime gebe.

Noack hofft, daß die Tat des Ruhestandspfarrers nicht zur Unruhe zwischen Christen und Muslimen führt. Wie später der Pressesprecher der Landeskirche, Oliver Vorwald (Magdeburg), mitteilt, hat Weißelberg sich mit seiner Islamkritik nie an den Bischof oder die Pröpstin gewandt - jedenfalls lägen keine entsprechenden Briefe vor. Vorwald geht davon aus, daß die Selbstverbrennung von Erfurt bei den Synoden der thüringischen Landeskirche und der Kirchenprovinz Sachsen Mitte November Thema sein wird.

"Oskar, Oskar" hat Roland Weißelberg gerufen und damit an Oskar Brüsewitz erinnert. Der war zu DDR-Zeiten Pfarrer der Kirchenprovinz Sachsen und verbrannte sich am 18. August 1976 in der Fußgängerzone von Zeitz (Sachsen-Anhalt) aus verzweifeltem Protest gegen den kirchenfeindlichen Kurs der atheistischen SED und einer - wie er es sah - zu großen Anpassung der Kirche an die SED-Diktatur. Bei den Gedenkveranstaltungen vor wenigen Wochen war Brüsewitz als Wegbereiter der friedlichen Revolution in Deutschland gefeiert worden. Was wird man in 30 Jahren über die Selbstverbrennung von Erfurt sagen? (idea /Marcus Mockler)


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren