22.06.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
11.11.06 / Losgelöst / Vagabundentochter erzählt

© Preußische Allgemeine Zeitung / 11. November 2006

Losgelöst
Vagabundentochter erzählt

Jahrelang führte Jeanette Walls ein Leben, das einem Versteckspiel glich. Niemand sollte erfahren, wer sie wirklich war und woher sie kam. Sie schämte sich für ihre Eltern, denen ihre Träume wichtiger waren als das Wohl ihrer Kinder. Jeanette und ihre drei Geschwister übernachteten in Pappkartons, liefen tagelang mit knurrenden Mägen und in abgetragenen Kleidern herum.

Jeanettes Vater war ein begabter Erfinder und Geschichtenerzähler, der seiner Tochter die Mathematik und Physik erklärte, mit ihr auf Dämonenjagd ging und ihr einen Stern am Himmel schenkte. Ihre Mutter glaubte unbekümmert an die Kunst. Die Familie lebte ein unkonventionelles und unabhängiges Leben, das den Kindern anfangs noch abenteuerlich und vergnüglich erschien, mit den Jahren aber immer trauriger und unerträglicher wurde.

Immer häufiger mußten sie in Nacht-und-Nebel-Aktionen ihren Wohnort wechseln auf der Flucht vor Gläubigern, das Lügengebäude, das die Eltern aufgebaut hatten, bekam Risse und zerbrach wie das "Schloß aus Glas", das der Vater zu bauen versprach, wenn er erst einen Durchbruch mit seinen Erfindungen geschafft habe. In Wirklichkeit war der Vater ein notorischer Träumer und Alkoholiker, die Mutter, von Hause aus wohlhabend, flüchtete sich in die Welt der Kunst, statt sich der Realität zu stellen.

Die Kinder sahen sich schließlich gezwungen, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, indem sie sich organisierten, kleine Jobs zum Überleben annahmen, sich um ihre Schul- und Berufsausbildung in Eigeninitiative kümmerten und es so schafften, dem Nomadendasein ihrer Eltern zu entfliehen.

Erst als Jeanette Walls bereits eine erfolgreiche Journalistin geworden war und den Sprung in ein Luxusleben in New York geschafft hatte, entschloß sie sich dazu, mit der Unterstützung ihrer Geschwister und ihres zweiten Ehemannes John, ihre Erinnerungen zu Papier zu bringen.

Es ist ein unsentimental und ehrlich geschriebenes Buch, das sich durch die bewegenden und mitreißenden Schilderungen der unglaublich verrückten, aber auch unverantwortlichen Lebensweise einer Familie wie ein spannender Abenteuerroman liest. Michaela Wagner

Jeanette Walls: "Schloß aus Glas", Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg, geb., 384 Seiten, 19,95 Euro, Best.-Nr. 5924


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren