08.08.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
18.11.06 / MELDUNGEN / ZUR PERSON

© Preußische Allgemeine Zeitung / 18. November 2006

MELDUNGEN / ZUR PERSON

Berlins Einwohnerzahl steigt wieder

Berlin - Die Einwohnerzahl Berlins hat zur Jahresmitte die Marke von 3,4 Millionen wieder erreicht und ist damit um 9000 gegenüber dem Vorjahr angestiegen. Brandenburg ist im gleichen Zeitraum um den selben Wert geschrumpft und zählte Ende Juni noch 2,55 Millionen Bewohner.

 

Honecker unterm Hammer

Berlin - Persönliche Erinnerungsstücke von Erich Honecker werden in Internetauktionen verhökert. Der anonyme Verkäufer behauptet, er wolle die Stücke, darunter mit Plattenbauten verzierte Aktenmappen und asiatische Spitzhüte, für einen alten Herrn verkaufen, der sie bei der Wende "an sich gebracht" habe.

 

Die neue Pelosi

Das Wort "Beißzange" verbietet sich selbstverständlich, wenn von einer Dame die Rede ist, noch dazu, wenn sie das höchste Amt bekleiden wird, das je eine Frau in den Vereinigten Staaten erreicht hat. Nancy Pelosi (66) hat es geschafft, denn als Führerin der Demokraten-Fraktion fällt ihr jetzt der Vorsitz im Repräsentantenhaus zu.

In der deutschen Politik gibt es auch nach sechs Jahrzehnten kein Gegenstück zur Pelosi. Selbst eine, falls gelingende, Kombination aus Claudia Roth und Hertha Däubler-Gmelin wäre nicht annähernd das, was die Pelosi darstellt.

Auch in der demokratischen Partei hat sie keine wirklichen Freunde, aber Karrieren dieser Art vollziehen sich unaufhaltsam nach Gesetzen, die man nicht verstehen muß: Sie ereignen sich. Nancy Pelosi entstammt einem Politiker-Clan mit italienischen Wurzeln aus Baltimore an der Ostküste. Reich verheiratet, Mutter von fünf Kindern, lebte sie erst in New York, dann zog sie als "Schneevogel" ins immer warme San Francisco.

Aus New Yorker Tagen hat sie sich den nörgelnden Besserwisserton bewahrt, mit dem alle am Hudson River sprechen. In Kalifornien nistet Nancy Pelosi auf halber Strecke zwischen Schickimicki und Multikulti und verteilt bei jeder Gelegenheit Ehescheine an gleichgeschlechtliche Paare.

Zu George W. Bush ("völlig inkompetent") pflegt sie eine besonders innige Feindschaft, beweist weder Respekt vor dem Amt noch zeigt sie patriotisches Verständnis. Die Vorlagen des Präsidenten bekämpfte sie grundsätzlich und kompromißlos.

Jetzt hofft selbst ihre Fraktion auf eine "neue Pelosi" und die Abkehr vom rigorosen Linkskurs, denn als stärkste Partei sind die Demokraten aufs Mitregieren verpflichtet. Auch George W. muß die Pelosi jetzt näherkommen. Nach der US-Verfassung ist die "Madame Speaker" nicht nur die Nummer drei im Staate, sondern würde auch, falls Präsident und Vize ausfallen, die Macht im Weißen Haus übernehmen. Sie muß sich jetzt nach alter Übung vom Präsidenten vertraulich über die geheimsten Dinge unterrichten lassen. Vs


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren