17.07.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
26.05.07 / MELDUNGEN

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 21-07 vom 26. Mai 2007

MELDUNGEN

Mehrheit gegen Rot-Rot

Berlin - Eine große Mehrheit der Deutschen lehnt eine Koalition von SPD und Linkspartei auf Bundesebene strikt ab. Nach einer am Dienstag veröffentlichten Forsa-Umfrage im Auftrag des Magazins "Cicero" sind 69 Prozent gegen ein derartiges Bündnis der beiden Parteien, nur 26 Prozent sprechen sich dafür aus.

Dabei zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen dem Westen und dem Osten der Bundesrepublik: In den alten Bundesländern sprechen sich knapp drei Viertel gegen Rot-Rot aus, in den neuen sind es nur 49 Prozent. Immerhin 46 Prozent der Bewohner der Ex-DDR sind dafür.

Unter den SPD-Anhängern sind sogar 72 Prozent gegen ein Zusammengehen mit der Linken. Die SPD-Spitze hat einer Regierungszusammenarbeit mit der Linkspartei eine klare Absage erteilt.

Managergehälter besonders hoch

Gummersbach - Deutsche Manager verdienen im europäischen Vergleich außerordentlich viel. Das hat eine Studie der Personalberatungsgesellschaft Kienbaum in Gummersbach ergeben.

So erhielten Geschäftsführer in Unternehmen mit bis zu 100 Mitarbeitern mit 274000 Euro europaweit das höchste Gehalt. Deutlich niedriger ist ihre Vergütung dagegen in Schweden (153000 Euro), Italien (145000 Euro) und Irland (131000 Euro).

Auch in mittleren Unternehmen mit 100 bis 1000 Mitarbeitern verdienten deutsche Geschäftsführer im europäischen Vergleich Spitzengehälter. Sie erhielten durchschnittlich 349000 Euro, gefolgt von Großbritannien mit 339000 Euro und Irland mit 304000 Euro. Dabei wird das Gehalt von Managern der Studie zufolge mittlerweile stärker als früher an den Unternehmenserfolg gekoppelt. So erhalten laut Kienbaum in der Bundesrepublik Deutschland und Österreich 93 Prozent der Geschäftsführer Bonifikationen.

In Spanien hingegen würden nur 71 Prozent leistungsbezogen vergütet, in Belgien seien es sogar nur 64 Prozent. Zudem spielten Extras wie ein Firmenwagen und eine betriebliche Altersvorsorge bei der Vergütung von Führungskräften eine wichtige Rolle.

Dabei erhalten deutsche Geschäftsführer mit 98 Prozent am häufigsten einen Firmenwagen, während in der Schweiz lediglich 48 Prozent und in Irland 61 Prozent in diesen Genuß kommen. Im Rahmen der Studie wurden die Vergütungsangaben von mehr als 70000 Personen aus elf Staaten ausgewertet.

Anschlag auf Diekmanns Auto

Berlin - Unbekannte haben in der Nacht zum vergangenen Dienstag einen Brandanschlag auf das Auto des Chefredakteurs der "Bild"-Zeitung, Kai Diekmann, verübt. Wie die Polizei mitteilte, wurde der Familienkombi völlig zerstört. Das bestätigte Polizeisprecher Ralf Meyer am nachfolgenden Morgen. "Wir vermuten einen politischen Hintergrund." Einen Zusammenhang mit dem bevorstehenden G8-Gipfel in Heiligendamm wollte er nicht ausschließen.

Laut Polizei wurde der Wagen am frühen Morgen im Hamburger Stadtteil Harvestehude in Brand gesteckt. Der Staatsschutz ermittelt


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren