26.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
20.10.07 / Landsmannschaftliche Arbeit

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 42-07 vom 20. Oktober 2007

Landsmannschaftliche Arbeit

BUND JUNGES OSTPREUSSEN
Vors.: Jochen Zauner Geschäftsstelle: Parkallee 86, 20144 Hamburg, Tel. (0 40) 41 40 08 24, Fax (0 40) 41 40 08 48, E-Mail: knapstein@gmx.de

Bitte die Änderung der Telefonnummer beachten! BJO Bundesversammlung – Von Freitag, 26. bis Sonntag, 28. Okt. Veranstaltet der BJO eine Bundesversammlung in der Jugendherberge Lüneburg, Soltauer Straße 133, 21335 Lüneburg. Tagesordnung: unter anderem Neuwahlen des Bundesvorstandes, Planung 2008. Programm: unter anderem Besuch des Ostpreußischen Landesmuseum, Stadtbummel in Lüneburg und Hamburg. Anmeldung zur Bundesversammlung, St. Hein, Stiftskamp 20, 44263 Dortmund, E-Mail: bjo@ostpreussen-info.de Telefon (01 63) 9 24 80 65 (Lm. Hein), Fax (0 24 51) 91 29 26.
BJO – Freitag, 30. November bis Sonntag, 2. Dezember, Adventstreffen des BJO in Osterode (Ostpreußen). Alle Mitglieder erhalten eine Einladung per Post. Interessierte Nichtmitglieder wenden sich bitte an E-Mail: bjo@ostpreussen-info.de
 

 

BADEN-WÜRTTEMBERG
Vors.: Uta Lüttich, Feuerbacher Weg 108, 70192 Stuttgart, Telefon und Fax (07 11) 85 40 93, Geschäftsstelle: Haus der Heimat, Schloßstraße 92, 70176 Stuttgart, Tel. und Fax (07 11) 633 69 80

Schwenningen – Donnerstag, 8. November, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe im Restaurant Thessaloniki. Es werden Geschichten von Hermann Löns vorgelesen.
Ulm / Neu-Ulm – Donnerstag, 8. November, 14.30 Uhr, Treffen der Frauengruppe in den „Ulmer Stube“. Es gibt Berichte über die Delegierten- und Kulturtagung ist Stuttgart.

 

BAYERN
Vors.: Friedrich-Wilhelm Böld, Telefon (08 21) 51 78 26, Fax (08 21) 3 45 14 25, Heilig-Grab-Gasse 3, 86150 Augsburg, E-Mail: info@
low-bayern.de, Internet: www. low-bayern.de

Fürstenfeldbruck – Freitag, 2. November, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe zum Kulturnachmittag in der Gaststätte Auf der Lände.
Hof – Zum 39. Mal krönte der Hofer „Sportabzeichen-König“ Helmut Starosta seine sportlichen Aktivitäten mit dem „Deutschen Sportabzeichen in Gold“. Er legte die geforderten Disziplinen Schwimmen, Springen, Kugelstoßen und Radfahren erfolgreich ab. Insgesamt 83 abgelegte Sportabzeichen sprechen für sich und bestätigen die hohe Leistungsfähigkeit auch noch im hohen Alter. Schon im Schulalter begann Starostas sportliches Interesse. Als Jugendlicher startete er bei Gebietsmeisterschaften im Zehnkampf „Geräteturnen“. Außerdem ruderte er im leichten Achter als Schlagmann. Dieser Achter war sehr erfolgreich, er wurde Gaumeister und war auch bei der Deutschen Jugendmeisterschaft 1943 in Wien dabei. Im fortgeschrittenen Alter richtete er seinen Trainingseifer auf die Disziplinen des Sportabzeichens. Durch seinen aktiven Einsatz in der Heimatpolitik und beim Sport hält Helmut Starosta sich geistig und körperlich fit.
Kempten – Montag, 29. Oktober, 15 Uhr, Treffen der Gruppe zum Erntedank im „Peterhof“, Salzstraße / Ecke Lindauer Straße.
Kitzingen – Donnerstag, 1. November, Kranzniederlegung am „Kreuz der Vertriebenen“ auf dem „Neuen Friedhof“, Kitzingen.
Memmingen – Donnerstag, 1. November, 10.15 Uhr, Treffen der Gruppe zum Totengedenken auf dem Waldfriedhof.
Weiden – Der Erste Vorsitzende Hans Poweleit begrüßte Landsleute und Gäste, darunter auch ein Neumitglied, zur Erntedankfeier in der Gaststätte Heimatgarten. Er dankte der Kulturwartin Renate Poweleit, der Kassiererin Ingrid Uschald und Erika Becker für die Gestaltung des Erntedanktisches, der mit Obst und Gemüse prächtig gefüllt war. Nach gemeinsam gesungenen Liedern trug Anita Bauer Gedanken zum Erntedanktag vor. Der Zweite Vorsitzende Norbert Uschald berichtete besonders über das bayerische Brauchtum zum Erntedankfest und zur Kirchweih. Uschald spielte außerdem kirchliche Erntedanklieder sowie zur Herbstzeit passende Volkslieder, die von den Anwesenden gesanglich begleitet wurden. Nach einem gemeinsamen Erntedankessen konnten sich die Mitglieder noch Gaben vom Erntedanktisch mit nach Hause nehmen.

 

BREMEN
Vors.: Helmut Gutzeit, Tel. (04 21) 25 09 29, Fax (04 21) 25 01 88, Hodenberger Straße 39 b, 28355 Bremen. Geschäftsführer: Bernhard Heitger, Telefon (04 21) 51 06 03, Heilbronner Straße 19, 28816 Stuhr

Landesgruppe – Dienstag, 30. Oktober, 17.30 Uhr, Vortrag zur Geschichte des Rundfunks in Ostpreußen unter dem Titel „Der Reichssender Königsberg 1933 bis 1945“ von Dr. Ulrich Heiter im Konrad Adenauer Haus, Hermann-Ehlers-Bildungsakademie, Martinistraße 25, Bremen. In dieser dritten Folge zur Geschichte des Senders präsentiert der Medienhistoriker anschaulich die Epoche von der Machtergreifung bis zum Kriegsbeginn: „Ihre Stars und beliebte Künstler – Unterhaltung und Propaganda“. Eine gemeinsame Veranstaltung der Landesgruppe mit dem BdV-Landesverband Bremen.
Bremerhaven – Durch eine Verzögerung bei der Abfahrt – man wartete leider vergebens auf ein angemeldetes Mitglied – ging es erst kurz vor 9 Uhr auf die Tagesfahrt nach Westerstede. Der Busfahrer Heinrich von der Firma Stockfisch-Reisen fuhr die Gruppe aber so zügig durch die grüne Landschaft des Ammerlandes, daß man bereits um 10 Uhr im Vogelpark Westerstede ankam. Dort hatten die Reisenden bis 11.30 Uhr Zeit für den Rundgang durch den Park. Die Anlagen bestehen bereits seit 30 Jahren. Den schönen alten Baumbestand und die seltenen Vögel, Enten, ja sogar kleine Äffchen, gab es zu bestaunen. Durch das zeitige Mittagessen, was reichlich und gut war, konnte man sogar noch einen Abstecher ins schöne Bad Zwischenahn machen, wo die Teilnehmer noch zwei Stunden zur freien Verfügung hatten. Es war ein schöner Tag, den die Reisenden noch lange in guter Erinnerung behalten werden.

 

HAMBURG
Vors.: Hartmut Klingbeutel, Kippingstraße 13, 20144 Hamburg, Telefon (0 40) 44 49 93, Mobiltelefon (01 70) 3 10 28 15. Stellvertreter: Walter Bridszuhn, Friedrich-Ebert-Damm 10, 22049 Hamburg, Telefon / Fax (0 40) 6 93 35 20.

LANDESGRUPPE
Freitag, 26. Oktober, 15 Uhr, Gruppenleitertreffen im Haus der Heimat, Teilfeld 1 (S-Bahnstation Stadthausbrücke). Alle Gruppenleiter der Landesgruppe Hamburg sind herzlich eingeladen.

HEIMATKREISGRUPPE
Insterburg – Mittwoch, 7. November, 14 Uhr, Treffen der Gruppe im Hotel Zeppelin, Frohmestraße 123-125, 22459 Hamburg, Telefon (0 40) 55 90 60. Im grauen Monat November soll das gemütliche Geschabber „warm“ halten.
Sensburg – Sonntag, 11. November, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Polizeisportheim, Sternschanze 4, 20357 Hamburg. Lm. Kröger hält einen Vortrag über eine Reise nach Irland.

BEZIRKSGRUPPEN
Harburg / Wilhelmsburg – Montag, 29. Oktober, 12 Uhr, Heimatnachmittag im Gasthaus Waldquelle, Höpenstraße 88, Meckelfeld (mit der Buslinie 443 bis Waldquelle). Es gibt ein Schmand-Schinken-Essen mit buntem Rahmenprogramm. Anmeldungen für das Essen sind unbedingt erforderlich. Anmeldung bei Gertrud Kies, Telefon 5 00 09 31.

 

HESSEN
Vors.: Margot Noll, geb. Schimanski, Am Storksberg 2, 63589 Linsengericht, Telefon (0 60 51) 7 36 69

Bergstraße – Freitag, 26. Oktober, 18.30 Uhr, veranstaltet die Gruppe die 41. Preußische Tafelrunde im Hotel Am Bruchsee, Heppenheim. Unter dem Thema: „Mensch und Ort“ referiert Prof. Dr. Gimanow aus Königsberg über „Die Nachwirkung Königsbergs im geistigen Schicksal der Kaliningrader“. Serviert wird Schweinebraten mit Backpflaumenfüllung, Schwarzbiersoße, Wirsinggemüse, Salzkartoffeln. Nachtisch: Leichte Panna Cotta mit Himbeersoße. Preis: 13,80 Euro. Anmeldungen bis zum 20. Oktober bei Hans-Ulrich Karalus, Telefon (0 62 52) 7 35 25.
Dillenburg – Mittwoch, 31. Oktober, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Café Eckstein. Hans Löhner referiert unter dem Motto „Wann kommt der nächste Schwan?“ über den Sänger Leo Slezak aus Mähren. Außerdem werden einige Gedichte über Herbst und Erntedank vorgetragen.
Erbach – Sonnabend, 20. Oktober, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe im Schloßhof, Erbach. Es findet gemeinsam mit der Gruppe der Schlesier und Sudetendeutschen eine Schloßführung statt.
Gelnhausen – Sonntag, 21. Oktober, 10 Uhr, Treffen der Gruppe zum Heimatgottesdienst in der Martin-Luther-Kirche, Bad Orb. Anschließend gemeinsames Mittagessen in der Gaststätte Philosophenhöhe, Haberstalstraße 5, Bad Orb. – Für das Erntedankfest konnte die Vorsitzende, Margot Noll, den „Tichvinskaya Chor“, der in dieser Gegend gastierte, als besonderes Erlebnis für die Mitglieder und Gäste gewinnen. Dieser Chor aus Moskau ist ein wahrer Genuß. Heute sind die Völkerklüger als vor dem Kriege, mit Musik und Gesang kann man Freundschaft mit den Völkern dieser Erde schließen. Lieder, die verbinden, und Musik, die erhebt.
Kassel – In Abwesenheit des Zweiten Vorsitzenden, Hermann Opiolla, wurde das Treffen von Waltraud v. Schaewen-Scheffler geleitet. Nach der Begrüßung der Mitglieder und Gäste berichtete sie kurz von ihrer gerade beendeten Reise nach Nordostpreußen und den dort gewonnenen Eindrücken. Erfreulicherweise fand sie Königsberg, durch Baumaßnahmen anläßlich der 750-Jahrfeier der Stadt, in verbessertem Zustand vor: Es gibt eine Reihe von Neubauten, die sich wohltuend von dem bisherigen eintönigen Baustil abheben, und durch Farbanstriche bekommt die Stadt langsam ein freundlicheres Gesicht. Traurig sind dagegen nach wie vor die Eindrücke vom Samland. Dorothea Deyß, die alljährlich unsere Weihnachtsfeiern verschönt, erfreut wieder mit einem musikalischen Nachmittag, der diesmal – passend zum bevorstehenden Erntedankfest – unter dem Motto „Unser tägliches Brot in Lied und Wort“ stand. Nach dem Kirchengesangbuch und verteilten Liedblättern sangen alle gemeinsam Lieder zu dem vorgegebenen Thema. Mit verbindenden Texten in Prosa und Gedichtform, unterstützt durch eine Bekannte und ihren Mann am Keyboard, gestaltete Frau Deyß einen frohen Nachmittag. Das sei etwas ganz Besonderes gewesen, war die dankbare Reaktion der Landsleute.

 

NIEDERSACHSEN
Vors.: Dr. Barbara Loeffke, Alter Hessenweg 13, 21335 Lüneburg, Tel. (0 41 31) 4 26 84. Schriftführer und Schatzmeister: Gerhard Schulz, Bahnhofstr. 30 b, 31275 Lehrte, Tel. (0 51 32) 49 20. Bezirksgruppe Lüneburg: Manfred Kirrinnis, Wittinger Str. 122, 29223 Celle, Tel. (0 51 41) 93 17 70. Bezirksgruppe Braunschweig: Fritz Folger, Sommerlust 26, 38118 Braunschweig, Tel. (05 31) 2 50 93 77. Bezirksgruppe Weser-Ems: Otto v. Below, Neuen Kamp 22, 49584 Fürstenau, Tel. (0 59 01) 29 68.

Bezirksgruppe Lüneburg – Zu einem zentralen Ostpreußentag lud die Bezirksgruppe Lüneburg der Landsmannschaft Ostpreußen am 3. Oktober nach Lüneburg ein. Bereits am Vormittag trafen sich Teilnehmer im Ostpreußischen Landesmuseum um unter fachkundiger Leitung Bernsteine zu schleifen oder durch das Museum geführt zu werden. Im Hotel Seminaris wurden die etwa 130 Mitglieder der örtlichen Gruppen aus dem Bezirk Lüneburg in der Vorhalle bereits mit Bildern und Ausstellungstafeln auf die Hauptveranstaltung eingestimmt. Nach der Mittagspause nahm Wolfgang Weyer, Stellvertretender Bezirksvorsitzender, die Eröffnung und Begrüßung vor. Er übermittelte die Grüße des Bezirksvorsitzenden, Manfred Kirrinnis, der aufgrund einer Erkrankung verhindert war. Die Landsleute legten eine Gedenkminute für die Verstorbenen ein. Ute Plettau, Leiterin der Frauengruppen, erinnerte in der Totenehrung auch an die beiden in diesem Jahr verstorbenen Ernst Wieschollek, Ehrenmitglied und früherer Bezirksschatzmeister, und Horst Siemund, ehemaliger Vorsitzender der Kreisgruppe Verden. Ein Grußwort wurde von der Vorsitzenden der Landesgruppe Niedersachsen, Dr. Barbara Loeffke, gesprochen. Hartmut Klingbeutel, Vorsitzender der benachbarten Landesgruppe Hamburg, schloß sich mit einem weiteren Grußwort an. Bernhard Knapstein berichtete als Geschäftsführer des Bundes Junges Ostpreußen über die Jugendarbeit der Landsmannschaft Ostpreußen. Die musikalische Gestaltung lag zum einen in den Händen des Ebstorfer Ostpreußenchores und zum anderen bei Bernd Krutzinna, der besser als masurischer Barde „BernStein“ bekannt ist. Auch das Gemeinschaftssingen kam nicht zu kurz. Im kulturellen Teil erzählte Elke Böttcher drei Märchen aus Ostpreußen. Helfried Weyer und Renate Weyer verlasen Texte von Arno Surminski und Ernst Wiechert. Gertrud Braumann trug das Gedicht „Es war ein Land“ von Agnes Miegel vor. Gedankt wurde dem Stellvertretenden Bezirksvorsitzenden, Bernhard Knapstein, der die Planung und Organisation des Ostpreußentages übernommen hatte.
Braunschweig – Mittwoch, 24. Oktober, 16 Uhr, Treffen der Gruppe im Stadtparkrestaurant. Es soll ein heiterer Herbstmachmittag werden, zu dem kurze Vorträge der Mitglieder erbeten werden. – Bei der letzten Veranstaltung lautete das Thema: „Rundfunkgeschichte ist Zeitgeschichte“. Referent Klaus Scholz berichtete, wie die Rundfunkgeschichte nach dem Krieg begann, als unter Aufsicht der Alliierten die Rundfunksender ihre Arbeit wieder aufnahmen. Bald wurde der Name Hans Schmitt-Isserstet als bester Brahms-Interpret bekannt, denn er machte mit seinem Orchester Tourneen um die ganze Welt. Natürlich war den Zuhörern der Name geläufig. Die Stimmen von Heuss und Theo Lingen waren zu hören, und Heinz Erhard stolperte in bekannter Weise über Konsonanten-Häufungen. In den Familien nahm der Rundfunk eine wichtige Stelle ein, er wurde ihr Mittelpunkt. Da die Amerikaner sehr beliebt waren, fand die Cowboy-Romantik Eingang ins Alltagsleben, es kam auch Unterhaltungsmusik aus dem Ausland nach Deutschland. Das beginnende Wirtschaftswunder wurde begleitet mit: „Es geht besser, besser, besser, immer besser ...“. Die Zeit verging an diesem Nachmittag viel zu schnell. Deshalb hofft die Gruppe auf eine Fortsetzung, die der Referent in Aussicht gestellt hat. Mit herzlichem Beifall wurde ihm gedankt.

Wilhelmshaven – An den Heimatabenden der Gruppe sind im Durchschnitt 20 Landsleute anwesend. Die Themen der Zusammenkünfte waren und sind immer sehr vielseitig. Die Jahreshauptversammlung mit Grünkohlessen, unter Leitung des Ersten Vorsitzenden Dr. K.-R. Sattler, macht immer den Anfang. Dann, übers Jahr verteilt, hört man in der Gruppe Vorträge, hat Diavorträge und macht Ausflüge. Ein immer wieder schönes Pflichtprogramm ist der Besuch der Ostdeutschen Heimatstuben in Bad Zwischenahn. Besonders schön sind die Treffen im Ostermonat, Erntedank und in der Adventszeit. Dann werden Geschichten und Gedichte aus der Heimat vorgelesen; besinnlich und auch lustig. So war auch der diesjährige Erntedanknachmittag, an dem auch Herbstlieder gesungen wurden, begleitet von Lm. Paga auf seinem Keyboard. An all den Nachmittagen kommt das Plachandern nicht zu kurz, es wird vom Brauchtum der besonderen Feiertage in der Heimat erzählt. Ganz beliebt sind auch die Nachmittage der Frauengruppe. Mit Irmgard Grefrath als Leiterin werden es immer unterhaltsame Stunden, die viel zu schnell vergehen. In einer Hinsicht geht es der Gruppe Wilhelmshaven wahrscheinlich wie den anderen Gruppe: Die jüngeren Jahrgänge fehlen.

 

NORDRHEIN-WESTFALEN
Vors.: Jürgen Zauner, Geschäftsstelle: Werstener Dorfstr. 187, 40591 Düsseldorf, Tel. (02 11) 39 57 63. Postanschrift: Buchenring 21, 59929 Brilon, Tel. (0 29 64) 10 37, Fax (0 29 64) 94 54 59

Bielefeld – Donnerstag, 1. November, 15 Uhr, Gesprächskreis der Königsberger und Freunde der ostpreußischen Hauptstadt in der Wilhelmstraße 13, 6. Stock.
Gütersloh – Montag, 22. Oktober, 15 Uhr, Ostpreußischer Singkreis in der Elly-Heuss-Knapp-Schule, Moltkestraße 13. – Dienstag, 23. Oktober, 15 Uhr, Treffen der Ostpreußischen Mundharmonika-Gruppe in der Elly-Heuss-Knapp-Schule, Moltkestraße 13.

 

RHEINLAND-PFALZ
Vors.: Dr. Wolfgang Thüne, Wormser Straße 22, 55276 Oppenheim

Kaiserslautern – Sonnabend, 3. November, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe in der Heimatstube, Lutzerstraße 20, Kaiserslautern.

Ludwigshafen – Freitag, 2. November, 17.30 Uhr, Treffen der Gruppe zum Gänsekeulen-Essen im „Volkshaus“, Königsbacherstraße 12, Ludwigshafen. Anmeldungen bitte rechtzeitig bei Willi Felker, Telefon (06 21) 55 24 27.

Mainz – Sonnabend, 3. November, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe im Blindenzentrum, Untere Zahlbacher Straße 68. Es gibt einen Heimatnachmittag mit Filmvorführung „Ostpreußen, wie es war“, anschließend Grützwurstessen. Anmeldungen bei Frau Biniakowski, Telefon (0 61 31) 67 73 95, oder Frau Balewski, Telefon (0 61 31) 47 47 10. – Donnerstag, 22. bis Sonnabend, 24. November, dreitägige Busreise nach Dresden. Anmeldungen unter Angabe von „Landsmannschaft Ostpreußen“ beim Reiseunternehmer Westend, Telefon (06 11) 44 90 66.

 

SACHSEN
Vors.: Erwin Kühnappel, Gahlenzer Straße 19, 09569 Oederan, Telefon (03 72 92) 2 20 35, Fax (03 72 92) 2 18 26. (Geschäftsstelle: Telefon und Fax (03 71) 5 21 24 83, Trützschlerstraße 8, 09117 Chemnitz. Sprechstunden Dienstag, 9 bis 15 Uhr.

Landesgruppe – Zum dritten Mal konnte man sich im Erzgebirgsraum und Dresden auf den russischen Kammerchor „Kant“ aus Gumbinnen (Gusew) freuen. Waren doch dessen bisherige Konzerte ein großer Erfolg, so auch bei dieser, leider zu kurzen Tournee. Es ist schon sehr bewegend, wie der Chor es versteht, durch Lied und Wort seine Zuhörer zu begeistern. Vor allem Nichtvertriebenen bewußt zu machen, welches Schicksal die russischen Menschen und die ostpreußischen Landsleute erdulden mußten. Man braucht den Frieden und die Völkerverständigung, man soll miteinander leben und die Zukunft gestalten, das ist das Anliegen dieses Klangkörpers. Auch in ihrer Freizeit, in ihrem Quartier oder beim gemütlichen Miteinander nach den Veranstaltungen, spürt man die Herzlichkeit dieser Menschen. Grenzüberschreitende Kulturarbeit bietet immer eine positive Brückenfunktion zwischen den Völkern. Wenn eine Veranstaltung das bestätigt hat, so der Gastauftritt des Kammerchores „Kant“. Das lag nicht nur an den Organisatoren, die diese Veranstaltung ermöglicht hatten, sondern vor allem an der musikalischen, aber auch menschlichen Qualität, die diesen Chor auszeichnet. Wenn man von Brückenfunktionen spricht, und das über Grenzen hinweg, so ist das nach 60 Jahren gerade für das nördliche Ostpreußen nach der politischen Wende in beiden Staaten, und nach all dem Leid, das die Menschen auf beiden Seiten erleben mußten, von besonderer Bedeutung. Daß sich die noch in Ostpreußen geborenen Vertriebenen und ein großer Teil der in der Heimat nun lebenden russischen Bevölkerung in Freundschaft die Hand reichen kann, ist mehr als bemerkenswert. Die Chormitglieder sangen nicht nur hervorragend, sie gewannen auch durch ihr Auftreten die Herzen des Publikums. Bei der Erlebnisgeneration floß so manche Träne, als der Chor – als Gruß an die deutsche Bevölkerung Ostpreußens – „Land der dunklen Wälder“ sang. Ansonsten gehörten russisch-orthodoxe Kirchenlieder, deutsche, europäische und russische Volkslieder zum Programm des Chores. Die Besucher dankten dem Chor mit sehr viel Applaus. Als Andenken an Dresden überreichte Elfriede Rick dem Kammchor einen selbstgearbeiteten Wandbehang mit einem Kant-Zitat.

Dresden – Dienstag, 23. Oktober, 14.30 Uhr, Treffen der Frauengruppe in der BdV-Begegnungsstätte, Borsbergstraße 3, 01309 Dresden. – Mittwoch, 24. Oktober, 15 Uhr, Treffen der Chorgruppe in der BdV-Begegnungsstätte, Borsbergstraße 3, 01309 Dresden.
Leipzig – Durch den guten Kontakt der Chorleiterin Rosa Wegelin zur Thomaskirche erhielt der Chor „Lied der Heimat“ von Pfarrer Wolff die Einladung, im Rahmen der Interkulturellen Woche in Leipzig ein kleines Konzert im Gemeindesaal der Thomaskirche zu geben. Das Konzert wurde von der Familie Wegelin, dem Chor und der Gesangsgruppe der rußlanddeutschen Frauen „Lyra“ gemeinsam durchgeführt. Die Besucher erlebten ein schönes, ausgewogenes Programm mit klassischer Musik und Liedern aus verschiedenen Ländern unter dem Motto „Alle Farben dieser Erde“ und zwei Kirchenliedern aus Anlaß des bevorstehenden Erntedankfestes. Mit Beethovens „Seid gegrüßt“ und „Freude schöner Götterfunken“ wurde das Konzert eröffnet. Alexander Wegelin, Student der Musikhochschule, erfreute mit einem Violincellosolo nach Bach, Rosa Wegelin sang das „Ave Maria“ und zusammen mit ihrer Tochter Anna „Sonntagmorgen“ von Mendelssohn-Bartholdy. Peter Wegelin begleitete nicht nur den Chor, sondern begeisterte auch als exzellenter Solist auf dem Akkordeon mit russischen Volksweisen. Als Moderatorin führte Irmgard Schäfer durch das Programm, und Inge Scharrer sprach die passenden Rezitationen. Wie gut das Konzert bei den Besuchern ankam, zeigten der herzliche Beifall und die anerkennenden Dankesworte von Herrn Stöttele mit der Einladung, bald wiederzukommen.

 

SACHSEN-ANHALT
Vors.: Bruno Trimkowski, Hans-Löscher-Straße 28, 39108 Magdeburg, Telefon (03 91) 7 33 11 29

Aschersleben – Mittwoch, 31. Oktober, 14 Uhr, Treffen der Frauengruppe im „Bestehornhaus“.
Giersleben – Donnerstag, 1. November, 14 Uhr, Treffen der Frauengruppe in der „Alten Schule“.
Magdeburg – Dienstag, 30. Oktober, 13.30 Uhr, Treffen der „Stickerchen“ in der Immermannstraße 19.

 

SCHLESWIG-HOLSTEIN
Vors.: Edmund Ferner. Geschäftsstelle: Tel. (04 31) 55 38 11, Wilhelminenstr. 47/49, 24103 Kiel

Mölln – Mittwoch, 24. Oktober, 15 Uhr, Treffen der Gruppe Im „Quellenhof“, Mölln. Hans-Albert Eckloff hält einen Vortrag über Usbekistan. Er war vor einiger Zeit dort und wird einen interessanten Diavortrag halten. Außerdem gibt es wieder ein gemeinsames Singen mit instrumentaler Begleitung. Zu dieser Veranstaltung sind alle sehr herzlich eingeladen.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren